Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Zusammenhang.
§. 470.

Alles dieses geht nun auf die sogenannten Principia
cognoscendi,
und in so ferne konnten wir es in der
Alethiologie aus einander setzen, weil die Art, wie
das Wahre zusammenhängt, in der Vernunftlehre
schon von des Aristoteles Zeiten an, deutlich ent-
wickelt ist. Das metaphysisch Wahre geht nun
mit dem logisch Wahren durchaus zu gleichen
Schritten, (§. 299. 302. 303.). Demnach werden
die aus der Alethiologie hier angeführten Sätze in Ab-
sicht auf das metaphysisch Wahre oder Principia es-
sendi
nicht verschieden seyn können. Wir haben in
dem Vorhergehenden Stoff dazu, daß wir diese Sätze
hier nur aus der logischen Sprache in die metaphy-
sische übersetzen dürfen. Es sind folgende.

§. 471.

Wenn nichts Mögliches schlechthin durch
sich existiren kann, so kann jedes Mögliche des-
wegen existiren, weil ein anderes vorexistirt, in
welchem es den Grund des Daseynkönnens
hat.
Man setze, es habe keinen solchen Grund. Da
es nun weder durch sich noch durch etwas anders exi-
stiren kann, so kann es vollends gar nicht existiren.
Demnach ist es schlechthin nicht möglich, (§. 297.).
Da nun dieses der Voraussetzung zuwider, so muß
das Mögliche, das nicht durch sich existiren kann,
durch ein anderes existiren können.

§. 472.

Unter den Dingen, die zugleich existiren,
existirt wenigstens eines schlechthin durch sich
selbst.
Man setze keines, so wird A durch B, B
durch C, C durch D etc. existiren, das will sagen, sein

Prin-
F 5
Der Zuſammenhang.
§. 470.

Alles dieſes geht nun auf die ſogenannten Principia
cognoſcendi,
und in ſo ferne konnten wir es in der
Alethiologie aus einander ſetzen, weil die Art, wie
das Wahre zuſammenhaͤngt, in der Vernunftlehre
ſchon von des Ariſtoteles Zeiten an, deutlich ent-
wickelt iſt. Das metaphyſiſch Wahre geht nun
mit dem logiſch Wahren durchaus zu gleichen
Schritten, (§. 299. 302. 303.). Demnach werden
die aus der Alethiologie hier angefuͤhrten Saͤtze in Ab-
ſicht auf das metaphyſiſch Wahre oder Principia eſ-
ſendi
nicht verſchieden ſeyn koͤnnen. Wir haben in
dem Vorhergehenden Stoff dazu, daß wir dieſe Saͤtze
hier nur aus der logiſchen Sprache in die metaphy-
ſiſche uͤberſetzen duͤrfen. Es ſind folgende.

§. 471.

Wenn nichts Moͤgliches ſchlechthin durch
ſich exiſtiren kann, ſo kann jedes Moͤgliche des-
wegen exiſtiren, weil ein anderes vorexiſtirt, in
welchem es den Grund des Daſeynkoͤnnens
hat.
Man ſetze, es habe keinen ſolchen Grund. Da
es nun weder durch ſich noch durch etwas anders exi-
ſtiren kann, ſo kann es vollends gar nicht exiſtiren.
Demnach iſt es ſchlechthin nicht moͤglich, (§. 297.).
Da nun dieſes der Vorausſetzung zuwider, ſo muß
das Moͤgliche, das nicht durch ſich exiſtiren kann,
durch ein anderes exiſtiren koͤnnen.

§. 472.

Unter den Dingen, die zugleich exiſtiren,
exiſtirt wenigſtens eines ſchlechthin durch ſich
ſelbſt.
Man ſetze keines, ſo wird A durch B, B
durch C, C durch D ꝛc. exiſtiren, das will ſagen, ſein

Prin-
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="89"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 470.</head><lb/>
            <p>Alles die&#x017F;es geht nun auf die &#x017F;ogenannten <hi rendition="#aq">Principia<lb/>
cogno&#x017F;cendi,</hi> und in &#x017F;o ferne konnten wir es in der<lb/>
Alethiologie aus einander &#x017F;etzen, weil die Art, wie<lb/>
das <hi rendition="#fr">Wahre</hi> zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, in der Vernunftlehre<lb/>
&#x017F;chon von des <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> Zeiten an, deutlich ent-<lb/>
wickelt i&#x017F;t. Das <hi rendition="#fr">metaphy&#x017F;i&#x017F;ch Wahre</hi> geht nun<lb/>
mit dem <hi rendition="#fr">logi&#x017F;ch Wahren</hi> durchaus zu gleichen<lb/>
Schritten, (§. 299. 302. 303.). Demnach werden<lb/>
die aus der Alethiologie hier angefu&#x0364;hrten Sa&#x0364;tze in Ab-<lb/>
&#x017F;icht auf das metaphy&#x017F;i&#x017F;ch Wahre oder <hi rendition="#aq">Principia e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;endi</hi> nicht ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Wir haben in<lb/>
dem Vorhergehenden Stoff dazu, daß wir die&#x017F;e Sa&#x0364;tze<lb/>
hier nur aus der logi&#x017F;chen Sprache in die metaphy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzen du&#x0364;rfen. Es &#x017F;ind folgende.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 471.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn nichts Mo&#x0364;gliches &#x017F;chlechthin durch<lb/>
&#x017F;ich exi&#x017F;tiren kann, &#x017F;o kann jedes Mo&#x0364;gliche des-<lb/>
wegen exi&#x017F;tiren, weil ein anderes vorexi&#x017F;tirt, in<lb/>
welchem es den Grund des Da&#x017F;eynko&#x0364;nnens<lb/>
hat.</hi> Man &#x017F;etze, es habe keinen &#x017F;olchen Grund. Da<lb/>
es nun weder durch &#x017F;ich noch durch etwas anders exi-<lb/>
&#x017F;tiren kann, &#x017F;o kann es vollends gar nicht exi&#x017F;tiren.<lb/>
Demnach i&#x017F;t es &#x017F;chlechthin nicht mo&#x0364;glich, (§. 297.).<lb/>
Da nun die&#x017F;es der Voraus&#x017F;etzung zuwider, &#x017F;o muß<lb/>
das Mo&#x0364;gliche, das nicht durch &#x017F;ich exi&#x017F;tiren kann,<lb/>
durch ein anderes exi&#x017F;tiren ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 472.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Unter den Dingen, die zugleich exi&#x017F;tiren,<lb/>
exi&#x017F;tirt wenig&#x017F;tens eines &#x017F;chlechthin durch &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> Man &#x017F;etze keines, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">A</hi> durch <hi rendition="#aq">B, B</hi><lb/>
durch <hi rendition="#aq">C, C</hi> durch <hi rendition="#aq">D</hi> &#xA75B;c. exi&#x017F;tiren, das will &#x017F;agen, &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Prin-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0097] Der Zuſammenhang. §. 470. Alles dieſes geht nun auf die ſogenannten Principia cognoſcendi, und in ſo ferne konnten wir es in der Alethiologie aus einander ſetzen, weil die Art, wie das Wahre zuſammenhaͤngt, in der Vernunftlehre ſchon von des Ariſtoteles Zeiten an, deutlich ent- wickelt iſt. Das metaphyſiſch Wahre geht nun mit dem logiſch Wahren durchaus zu gleichen Schritten, (§. 299. 302. 303.). Demnach werden die aus der Alethiologie hier angefuͤhrten Saͤtze in Ab- ſicht auf das metaphyſiſch Wahre oder Principia eſ- ſendi nicht verſchieden ſeyn koͤnnen. Wir haben in dem Vorhergehenden Stoff dazu, daß wir dieſe Saͤtze hier nur aus der logiſchen Sprache in die metaphy- ſiſche uͤberſetzen duͤrfen. Es ſind folgende. §. 471. Wenn nichts Moͤgliches ſchlechthin durch ſich exiſtiren kann, ſo kann jedes Moͤgliche des- wegen exiſtiren, weil ein anderes vorexiſtirt, in welchem es den Grund des Daſeynkoͤnnens hat. Man ſetze, es habe keinen ſolchen Grund. Da es nun weder durch ſich noch durch etwas anders exi- ſtiren kann, ſo kann es vollends gar nicht exiſtiren. Demnach iſt es ſchlechthin nicht moͤglich, (§. 297.). Da nun dieſes der Vorausſetzung zuwider, ſo muß das Moͤgliche, das nicht durch ſich exiſtiren kann, durch ein anderes exiſtiren koͤnnen. §. 472. Unter den Dingen, die zugleich exiſtiren, exiſtirt wenigſtens eines ſchlechthin durch ſich ſelbſt. Man ſetze keines, ſo wird A durch B, B durch C, C durch D ꝛc. exiſtiren, das will ſagen, ſein Prin- F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/97
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/97>, abgerufen am 14.10.2019.