Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Achter Brief.

Nun muß ich Sie, mein Herr, auch fragen, ob
ich nicht gute Gründe gehabt hätte, an das
Sapientipauca zu gedenken? Konnte ich wohl

an Ihrer Fertigkeit, alles leichte zu begreifen, nach so
vielen Proben, einigen Zweifel haben? Ihr ganzes
Schreiben hätte ihn auf das vollständigste gehoben.
Wie leicht ist es Ihnen, noch ungleich schwerere Lehr-
begriffe auch sogar durch sinnliche Bilder den Augen
vorstellig zu machen? Wie nett und ausführlich drü-
cken Sie dadurch meine abgebrochene Schlüsse aus.
Ich weiß, daß Ihnen dieses alles keine Mühe gekostet,
und würde meine dunkle Kürze bereuen, wenn ich hätte
denken sollen, daß Sie Ihnen schwer gewesen wäre.
Doch muß ich Ihnen sagen, daß mir die verschiedene
Schlüsse, die so kurz geriethen, nur gelegentlich bey-
fielen, und daß ich sie noch anhenkte, um zu zeigen,
daß Sie mit der Erfahrung übereinstimmen. Sie
werden daran sehen, daß ich einige davon noch weiter
hätte untersuchen sollen. Aber die Erläuterung, so
Sie mir darüber gegeben, stellt mir nun die Sache in
ihrer völligen Deutlichkeit vor: Eben so deutlich schil-
dern Sie die Art, wie ich gedachte, meine Beweise ein-
zurichten. Ich gestehe gerne, daß man an allem deme,
was ich aus den Absichten der Schöpfung herleite, die
Allgemeinheit in Zweifel ziehen kann, wenn man Be-
weise nach geometrischer Schärfe fordert. Man wird
mir die Möglichkeit zugeben, und endlich auch noch ein-

räumen,
Coſmologiſche Briefe
Achter Brief.

Nun muß ich Sie, mein Herr, auch fragen, ob
ich nicht gute Gruͤnde gehabt haͤtte, an das
Sapientipauca zu gedenken? Konnte ich wohl

an Ihrer Fertigkeit, alles leichte zu begreifen, nach ſo
vielen Proben, einigen Zweifel haben? Ihr ganzes
Schreiben haͤtte ihn auf das vollſtaͤndigſte gehoben.
Wie leicht iſt es Ihnen, noch ungleich ſchwerere Lehr-
begriffe auch ſogar durch ſinnliche Bilder den Augen
vorſtellig zu machen? Wie nett und ausfuͤhrlich druͤ-
cken Sie dadurch meine abgebrochene Schluͤſſe aus.
Ich weiß, daß Ihnen dieſes alles keine Muͤhe gekoſtet,
und wuͤrde meine dunkle Kuͤrze bereuen, wenn ich haͤtte
denken ſollen, daß Sie Ihnen ſchwer geweſen waͤre.
Doch muß ich Ihnen ſagen, daß mir die verſchiedene
Schluͤſſe, die ſo kurz geriethen, nur gelegentlich bey-
fielen, und daß ich ſie noch anhenkte, um zu zeigen,
daß Sie mit der Erfahrung uͤbereinſtimmen. Sie
werden daran ſehen, daß ich einige davon noch weiter
haͤtte unterſuchen ſollen. Aber die Erlaͤuterung, ſo
Sie mir daruͤber gegeben, ſtellt mir nun die Sache in
ihrer voͤlligen Deutlichkeit vor: Eben ſo deutlich ſchil-
dern Sie die Art, wie ich gedachte, meine Beweiſe ein-
zurichten. Ich geſtehe gerne, daß man an allem deme,
was ich aus den Abſichten der Schoͤpfung herleite, die
Allgemeinheit in Zweifel ziehen kann, wenn man Be-
weiſe nach geometriſcher Schaͤrfe fordert. Man wird
mir die Moͤglichkeit zugeben, und endlich auch noch ein-

raͤumen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="92"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un muß ich Sie, mein Herr, auch fragen, ob<lb/><hi rendition="#et">ich nicht gute Gru&#x0364;nde gehabt ha&#x0364;tte, an das<lb/><hi rendition="#aq">Sapientipauca</hi> zu gedenken? Konnte ich wohl</hi><lb/>
an Ihrer Fertigkeit, alles leichte zu begreifen, nach &#x017F;o<lb/>
vielen Proben, einigen Zweifel haben? Ihr ganzes<lb/>
Schreiben ha&#x0364;tte ihn auf das voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te gehoben.<lb/>
Wie leicht i&#x017F;t es Ihnen, noch ungleich &#x017F;chwerere Lehr-<lb/>
begriffe auch &#x017F;ogar durch &#x017F;innliche Bilder den Augen<lb/>
vor&#x017F;tellig zu machen? Wie nett und ausfu&#x0364;hrlich dru&#x0364;-<lb/>
cken Sie dadurch meine abgebrochene Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus.<lb/>
Ich weiß, daß Ihnen die&#x017F;es alles keine Mu&#x0364;he geko&#x017F;tet,<lb/>
und wu&#x0364;rde meine dunkle Ku&#x0364;rze bereuen, wenn ich ha&#x0364;tte<lb/>
denken &#x017F;ollen, daß Sie Ihnen &#x017F;chwer gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.<lb/>
Doch muß ich Ihnen &#x017F;agen, daß mir die ver&#x017F;chiedene<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;o kurz geriethen, nur gelegentlich bey-<lb/>
fielen, und daß ich &#x017F;ie noch anhenkte, um zu zeigen,<lb/>
daß Sie mit der Erfahrung u&#x0364;berein&#x017F;timmen. Sie<lb/>
werden daran &#x017F;ehen, daß ich einige davon noch weiter<lb/>
ha&#x0364;tte unter&#x017F;uchen &#x017F;ollen. Aber die Erla&#x0364;uterung, &#x017F;o<lb/>
Sie mir daru&#x0364;ber gegeben, &#x017F;tellt mir nun die Sache in<lb/>
ihrer vo&#x0364;lligen Deutlichkeit vor: Eben &#x017F;o deutlich &#x017F;chil-<lb/>
dern Sie die Art, wie ich gedachte, meine Bewei&#x017F;e ein-<lb/>
zurichten. Ich ge&#x017F;tehe gerne, daß man an allem deme,<lb/>
was ich aus den Ab&#x017F;ichten der Scho&#x0364;pfung herleite, die<lb/>
Allgemeinheit in Zweifel ziehen kann, wenn man Be-<lb/>
wei&#x017F;e nach geometri&#x017F;cher Scha&#x0364;rfe fordert. Man wird<lb/>
mir die Mo&#x0364;glichkeit zugeben, und endlich auch noch ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ra&#x0364;umen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0125] Coſmologiſche Briefe Achter Brief. Nun muß ich Sie, mein Herr, auch fragen, ob ich nicht gute Gruͤnde gehabt haͤtte, an das Sapientipauca zu gedenken? Konnte ich wohl an Ihrer Fertigkeit, alles leichte zu begreifen, nach ſo vielen Proben, einigen Zweifel haben? Ihr ganzes Schreiben haͤtte ihn auf das vollſtaͤndigſte gehoben. Wie leicht iſt es Ihnen, noch ungleich ſchwerere Lehr- begriffe auch ſogar durch ſinnliche Bilder den Augen vorſtellig zu machen? Wie nett und ausfuͤhrlich druͤ- cken Sie dadurch meine abgebrochene Schluͤſſe aus. Ich weiß, daß Ihnen dieſes alles keine Muͤhe gekoſtet, und wuͤrde meine dunkle Kuͤrze bereuen, wenn ich haͤtte denken ſollen, daß Sie Ihnen ſchwer geweſen waͤre. Doch muß ich Ihnen ſagen, daß mir die verſchiedene Schluͤſſe, die ſo kurz geriethen, nur gelegentlich bey- fielen, und daß ich ſie noch anhenkte, um zu zeigen, daß Sie mit der Erfahrung uͤbereinſtimmen. Sie werden daran ſehen, daß ich einige davon noch weiter haͤtte unterſuchen ſollen. Aber die Erlaͤuterung, ſo Sie mir daruͤber gegeben, ſtellt mir nun die Sache in ihrer voͤlligen Deutlichkeit vor: Eben ſo deutlich ſchil- dern Sie die Art, wie ich gedachte, meine Beweiſe ein- zurichten. Ich geſtehe gerne, daß man an allem deme, was ich aus den Abſichten der Schoͤpfung herleite, die Allgemeinheit in Zweifel ziehen kann, wenn man Be- weiſe nach geometriſcher Schaͤrfe fordert. Man wird mir die Moͤglichkeit zugeben, und endlich auch noch ein- raͤumen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/125
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/125>, abgerufen am 21.01.2020.