Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
hältniß auf uns, weil dieses sie eigentlich practisch
macht. Dieses macht aber die practischen Sätze noch
nicht zu Aufgaben, weil auf diese Art alle Aufgaben
practisch seyn müßten. Man kann sie aber so gut als
die Sätze in theoretische und practische eintheilen.

§. 158.

Die theoretischen nämlich werden solche seyn,
die, wenn sie einmal aufgelöset sind, es schlechthin
dabey sein Bewenden hat. So z. E. ist. die Auf-
gabe:

Das Verhältniß zwischen der Seite eines
Quadrats und seiner Diagonale zu
finden,

schlechthin theoretisch. Denn die Auflösung giebt
ein für allemal, dieses Verhältniß sey, wie 1. zu der
Quadratwurzel von 2. Und dabey bleibt nun weiter
nichts mehr zu thun.

§. 159.

Hingegen bey den practischen Aufgaben zeigt die
Auflösung nur an, was man zu thun habe, und thut
es selbst nicht, sondern überläßt, es in jedem vorkom-
menden Fall zu thun. Z. E. die Aufgabe:

Den Jnnhalt eines Triangels finden,
zeigt in der Auflösung nur, daß man die Basis mit der
Hälfte der Perpendicular multipliciren müsse. Dieses
bleibt daher in jedem vorkommenden Fall noch zu
thun. Und dadurch ist die Aufgabe im eigentlichen
Verstande practisch.

§. 160.

Ueberdies giebt man an, wie eine Aufgabe in
einen Satz könne verwandelt werden? Dieses ge-
schieht, wenn man die Auflösung zum Subject, die
Frage der Aufgabe aber zum Prädicat macht. Man

nehme

III. Hauptſtuͤck,
haͤltniß auf uns, weil dieſes ſie eigentlich practiſch
macht. Dieſes macht aber die practiſchen Saͤtze noch
nicht zu Aufgaben, weil auf dieſe Art alle Aufgaben
practiſch ſeyn muͤßten. Man kann ſie aber ſo gut als
die Saͤtze in theoretiſche und practiſche eintheilen.

§. 158.

Die theoretiſchen naͤmlich werden ſolche ſeyn,
die, wenn ſie einmal aufgeloͤſet ſind, es ſchlechthin
dabey ſein Bewenden hat. So z. E. iſt. die Auf-
gabe:

Das Verhaͤltniß zwiſchen der Seite eines
Quadrats und ſeiner Diagonale zu
finden,

ſchlechthin theoretiſch. Denn die Aufloͤſung giebt
ein fuͤr allemal, dieſes Verhaͤltniß ſey, wie 1. zu der
Quadratwurzel von 2. Und dabey bleibt nun weiter
nichts mehr zu thun.

§. 159.

Hingegen bey den practiſchen Aufgaben zeigt die
Aufloͤſung nur an, was man zu thun habe, und thut
es ſelbſt nicht, ſondern uͤberlaͤßt, es in jedem vorkom-
menden Fall zu thun. Z. E. die Aufgabe:

Den Jnnhalt eines Triangels finden,
zeigt in der Aufloͤſung nur, daß man die Baſis mit der
Haͤlfte der Perpendicular multipliciren muͤſſe. Dieſes
bleibt daher in jedem vorkommenden Fall noch zu
thun. Und dadurch iſt die Aufgabe im eigentlichen
Verſtande practiſch.

§. 160.

Ueberdies giebt man an, wie eine Aufgabe in
einen Satz koͤnne verwandelt werden? Dieſes ge-
ſchieht, wenn man die Aufloͤſung zum Subject, die
Frage der Aufgabe aber zum Praͤdicat macht. Man

nehme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;ltniß auf uns, weil die&#x017F;es &#x017F;ie eigentlich practi&#x017F;ch<lb/>
macht. Die&#x017F;es macht aber die practi&#x017F;chen Sa&#x0364;tze noch<lb/>
nicht zu <hi rendition="#fr">Aufgaben,</hi> weil auf die&#x017F;e Art alle Aufgaben<lb/>
practi&#x017F;ch &#x017F;eyn mu&#x0364;ßten. Man kann &#x017F;ie aber &#x017F;o gut als<lb/>
die Sa&#x0364;tze in <hi rendition="#fr">theoreti&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">practi&#x017F;che</hi> eintheilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 158.</head><lb/>
            <p>Die theoreti&#x017F;chen na&#x0364;mlich werden &#x017F;olche &#x017F;eyn,<lb/>
die, wenn &#x017F;ie einmal aufgelo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ind, es &#x017F;chlechthin<lb/>
dabey &#x017F;ein Bewenden hat. So z. E. i&#x017F;t. die Auf-<lb/>
gabe:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen der Seite eines<lb/>
Quadrats und &#x017F;einer Diagonale zu<lb/>
finden,</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>&#x017F;chlechthin theoreti&#x017F;ch. Denn die Auflo&#x0364;&#x017F;ung giebt<lb/>
ein fu&#x0364;r allemal, die&#x017F;es Verha&#x0364;ltniß &#x017F;ey, wie 1. zu der<lb/>
Quadratwurzel von 2. Und dabey bleibt nun weiter<lb/>
nichts mehr zu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 159.</head><lb/>
            <p>Hingegen bey den practi&#x017F;chen Aufgaben zeigt die<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung nur an, was man zu thun habe, und thut<lb/>
es &#x017F;elb&#x017F;t nicht, &#x017F;ondern u&#x0364;berla&#x0364;ßt, es in jedem vorkom-<lb/>
menden Fall zu thun. Z. E. die Aufgabe:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Den Jnnhalt eines Triangels finden,</hi><lb/>
zeigt in der Auflo&#x0364;&#x017F;ung nur, daß man die <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;is</hi> mit der<lb/>
Ha&#x0364;lfte der Perpendicular multipliciren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;es<lb/>
bleibt daher in jedem vorkommenden Fall noch zu<lb/><hi rendition="#fr">thun.</hi> Und dadurch i&#x017F;t die Aufgabe im eigentlichen<lb/>
Ver&#x017F;tande <hi rendition="#fr">practi&#x017F;ch.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 160.</head><lb/>
            <p>Ueberdies giebt man an, wie eine Aufgabe in<lb/>
einen Satz ko&#x0364;nne verwandelt werden? Die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chieht, wenn man die Auflo&#x0364;&#x017F;ung zum Subject, die<lb/>
Frage der Aufgabe aber zum Pra&#x0364;dicat macht. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nehme</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0124] III. Hauptſtuͤck, haͤltniß auf uns, weil dieſes ſie eigentlich practiſch macht. Dieſes macht aber die practiſchen Saͤtze noch nicht zu Aufgaben, weil auf dieſe Art alle Aufgaben practiſch ſeyn muͤßten. Man kann ſie aber ſo gut als die Saͤtze in theoretiſche und practiſche eintheilen. §. 158. Die theoretiſchen naͤmlich werden ſolche ſeyn, die, wenn ſie einmal aufgeloͤſet ſind, es ſchlechthin dabey ſein Bewenden hat. So z. E. iſt. die Auf- gabe: Das Verhaͤltniß zwiſchen der Seite eines Quadrats und ſeiner Diagonale zu finden, ſchlechthin theoretiſch. Denn die Aufloͤſung giebt ein fuͤr allemal, dieſes Verhaͤltniß ſey, wie 1. zu der Quadratwurzel von 2. Und dabey bleibt nun weiter nichts mehr zu thun. §. 159. Hingegen bey den practiſchen Aufgaben zeigt die Aufloͤſung nur an, was man zu thun habe, und thut es ſelbſt nicht, ſondern uͤberlaͤßt, es in jedem vorkom- menden Fall zu thun. Z. E. die Aufgabe: Den Jnnhalt eines Triangels finden, zeigt in der Aufloͤſung nur, daß man die Baſis mit der Haͤlfte der Perpendicular multipliciren muͤſſe. Dieſes bleibt daher in jedem vorkommenden Fall noch zu thun. Und dadurch iſt die Aufgabe im eigentlichen Verſtande practiſch. §. 160. Ueberdies giebt man an, wie eine Aufgabe in einen Satz koͤnne verwandelt werden? Dieſes ge- ſchieht, wenn man die Aufloͤſung zum Subject, die Frage der Aufgabe aber zum Praͤdicat macht. Man nehme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/124
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/124>, abgerufen am 14.10.2019.