Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
ben ohne Linie behalten, so wird dadurch angezeigt,
daß wir nur von einigen, und vielleicht nur von einem
Indiuiduo A wissen, daß es B sey. Die Punkte zei-
gen das Unbestimmte an. Uebrigens kann es Fälle
geben, wo die Zeichnung von selbst auch so ausfällt,
(daß man nämlich keinen bestimmten Maaßstab
hat.)

[Abbildung]

Und zuweilen auch so,

[Abbildung]

welches aber einen umgekehrten allgemeinen Satz an-
zeigt.

§. 185.

Endlich zeigen particularverneinende Sätze:
Etliche
A sind nicht B, wiederum nur so viel an,
daß der Buchstabe A müsse seitwärts dem B gesetzt,
und auf beyden Seiten punktirt werden:

[Abbildung]

woraus man gleich sieht, daß, weil man von der
Ausdehnung des A gar nichts bestimmtes weis, der
Satz auch umgekehrt völlig unbestimmt bleibe. Ue-
brigens können auch Zeichnungen von folgender Form
vorkommen:

[Abbildung]

oder auch

[Abbildung]

Letzters, wenn man aus andern Gründen weis, daß
B nur auf der einen Seite punktirt, das ist, von un-
bestimmter Ausdehnung gelassen werden müsse. Denn

über-

III. Hauptſtuͤck,
ben ohne Linie behalten, ſo wird dadurch angezeigt,
daß wir nur von einigen, und vielleicht nur von einem
Indiuiduo A wiſſen, daß es B ſey. Die Punkte zei-
gen das Unbeſtimmte an. Uebrigens kann es Faͤlle
geben, wo die Zeichnung von ſelbſt auch ſo ausfaͤllt,
(daß man naͤmlich keinen beſtimmten Maaßſtab
hat.)

[Abbildung]

Und zuweilen auch ſo,

[Abbildung]

welches aber einen umgekehrten allgemeinen Satz an-
zeigt.

§. 185.

Endlich zeigen particularverneinende Saͤtze:
Etliche
A ſind nicht B, wiederum nur ſo viel an,
daß der Buchſtabe A muͤſſe ſeitwaͤrts dem B geſetzt,
und auf beyden Seiten punktirt werden:

[Abbildung]

woraus man gleich ſieht, daß, weil man von der
Ausdehnung des A gar nichts beſtimmtes weis, der
Satz auch umgekehrt voͤllig unbeſtimmt bleibe. Ue-
brigens koͤnnen auch Zeichnungen von folgender Form
vorkommen:

[Abbildung]

oder auch

[Abbildung]

Letzters, wenn man aus andern Gruͤnden weis, daß
B nur auf der einen Seite punktirt, das iſt, von un-
beſtimmter Ausdehnung gelaſſen werden muͤſſe. Denn

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0136" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
ben ohne Linie behalten, &#x017F;o wird dadurch angezeigt,<lb/>
daß wir nur von einigen, und vielleicht nur von einem<lb/><hi rendition="#aq">Indiuiduo A</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, daß es <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ey. Die Punkte zei-<lb/>
gen das Unbe&#x017F;timmte an. Uebrigens kann es Fa&#x0364;lle<lb/>
geben, wo die Zeichnung von &#x017F;elb&#x017F;t auch &#x017F;o ausfa&#x0364;llt,<lb/>
(daß man na&#x0364;mlich keinen be&#x017F;timmten Maaß&#x017F;tab<lb/>
hat.)</p><lb/>
            <figure/>
            <p>Und zuweilen auch &#x017F;o,</p><lb/>
            <figure/>
            <p>welches aber einen umgekehrten allgemeinen Satz an-<lb/>
zeigt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 185.</head><lb/>
            <p>Endlich zeigen <hi rendition="#fr">particularverneinende Sa&#x0364;tze:<lb/>
Etliche</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind nicht</hi> <hi rendition="#aq">B,</hi> wiederum nur &#x017F;o viel an,<lb/>
daß der Buch&#x017F;tabe <hi rendition="#aq">A</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eitwa&#x0364;rts dem <hi rendition="#aq">B</hi> ge&#x017F;etzt,<lb/>
und auf beyden Seiten punktirt werden:</p><lb/>
            <figure/>
            <p>woraus man gleich &#x017F;ieht, daß, weil man von der<lb/>
Ausdehnung des <hi rendition="#aq">A</hi> gar nichts be&#x017F;timmtes weis, der<lb/>
Satz auch umgekehrt vo&#x0364;llig unbe&#x017F;timmt bleibe. Ue-<lb/>
brigens ko&#x0364;nnen auch Zeichnungen von folgender Form<lb/>
vorkommen:</p><lb/>
            <figure/>
            <p>oder auch</p><lb/>
            <figure/>
            <p>Letzters, wenn man aus andern Gru&#x0364;nden weis, daß<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> nur auf der einen Seite punktirt, das i&#x017F;t, von un-<lb/>
be&#x017F;timmter Ausdehnung gela&#x017F;&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0136] III. Hauptſtuͤck, ben ohne Linie behalten, ſo wird dadurch angezeigt, daß wir nur von einigen, und vielleicht nur von einem Indiuiduo A wiſſen, daß es B ſey. Die Punkte zei- gen das Unbeſtimmte an. Uebrigens kann es Faͤlle geben, wo die Zeichnung von ſelbſt auch ſo ausfaͤllt, (daß man naͤmlich keinen beſtimmten Maaßſtab hat.) [Abbildung] Und zuweilen auch ſo, [Abbildung] welches aber einen umgekehrten allgemeinen Satz an- zeigt. §. 185. Endlich zeigen particularverneinende Saͤtze: Etliche A ſind nicht B, wiederum nur ſo viel an, daß der Buchſtabe A muͤſſe ſeitwaͤrts dem B geſetzt, und auf beyden Seiten punktirt werden: [Abbildung] woraus man gleich ſieht, daß, weil man von der Ausdehnung des A gar nichts beſtimmtes weis, der Satz auch umgekehrt voͤllig unbeſtimmt bleibe. Ue- brigens koͤnnen auch Zeichnungen von folgender Form vorkommen: [Abbildung] oder auch [Abbildung] Letzters, wenn man aus andern Gruͤnden weis, daß B nur auf der einen Seite punktirt, das iſt, von un- beſtimmter Ausdehnung gelaſſen werden muͤſſe. Denn uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/136
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/136>, abgerufen am 22.10.2019.