Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den einfachen Schlüssen.
kann. Haben wir aber zween wahre Vordersätze vor
uns, oder der eine kömmt uns bey Anlaß des andern
in Sinn, so folgt nichts natürlicher, als der Schluß-
satz, und dieser ist zugleich an sich schon bewiesen, weil
er aus den beyden Vordersätzen folgt. Wir merken
dieses deswegen auch an, weil es Gelehrte gegeben,
die glaubten, daß die Schlüsse nur zum Beweisen,
keinesweges aber zum Erfinden dienen. Es ist ganz
umgekehrt, weil am allernatürlichsten und ungezwungen-
sten beydes beysammen ist, und das Erfinden viel-
mehr vorgeht. Denn man muß erst finden, ob der
Satz, den man beweisen will, wahr ist; Und um
dieses zu thun, haben wir außer der Erfahrung und
den Schlüssen kein Mittel mehr.

§. 250.

Wir haben bereits etlichemal angemerkt, daß
man im gemeinen Reden, und auch im schriftlichen
Vortrage zuweilen den einen Obersatz des Schlusses
wegläßt, weil er an sich offenbar ist. Z E. Die
Sonne ist ein Licht, folglich macht sie die Dinge sicht-
bar. Hier ist der Obersatz ausgelassen; das Licht
mache die Dinge sichtbar. Eben so: die Menschen
sind sterblich, folglich Crösus auch. Hier ist der
Untersatz ausgelassen: Cröfus ist ein Mensch. Sol-
che Schlüsse, worinn ein Satz weggelassen, und
nicht einmal citirt wird, wie es die Mathematiker
mehrentheils thun, heissen Enthymemata, verstüm-
melte Schlüsse.
Zuweilen zieht man beyde Vor-
dersätze zusammen: Z. E. in der ersten Figur: Alle
A, und folglich auch die A, die B sind, sind C, oder
kein A, und folglich auch kein B A ist C. Oder in
der dritten Figur: A ist B und C, daher giebt es B,
die C sind. (§. 227.) Dies sind zusammengezo-
gene Schlüsse.
Zuweilen giebt man nur das Mit-

telglied

von den einfachen Schluͤſſen.
kann. Haben wir aber zween wahre Vorderſaͤtze vor
uns, oder der eine koͤmmt uns bey Anlaß des andern
in Sinn, ſo folgt nichts natuͤrlicher, als der Schluß-
ſatz, und dieſer iſt zugleich an ſich ſchon bewieſen, weil
er aus den beyden Vorderſaͤtzen folgt. Wir merken
dieſes deswegen auch an, weil es Gelehrte gegeben,
die glaubten, daß die Schluͤſſe nur zum Beweiſen,
keinesweges aber zum Erfinden dienen. Es iſt ganz
umgekehrt, weil am allernatuͤrlichſten und ungezwungen-
ſten beydes beyſammen iſt, und das Erfinden viel-
mehr vorgeht. Denn man muß erſt finden, ob der
Satz, den man beweiſen will, wahr iſt; Und um
dieſes zu thun, haben wir außer der Erfahrung und
den Schluͤſſen kein Mittel mehr.

§. 250.

Wir haben bereits etlichemal angemerkt, daß
man im gemeinen Reden, und auch im ſchriftlichen
Vortrage zuweilen den einen Oberſatz des Schluſſes
weglaͤßt, weil er an ſich offenbar iſt. Z E. Die
Sonne iſt ein Licht, folglich macht ſie die Dinge ſicht-
bar. Hier iſt der Oberſatz ausgelaſſen; das Licht
mache die Dinge ſichtbar. Eben ſo: die Menſchen
ſind ſterblich, folglich Croͤſus auch. Hier iſt der
Unterſatz ausgelaſſen: Croͤfus iſt ein Menſch. Sol-
che Schluͤſſe, worinn ein Satz weggelaſſen, und
nicht einmal citirt wird, wie es die Mathematiker
mehrentheils thun, heiſſen Enthymemata, verſtuͤm-
melte Schluͤſſe.
Zuweilen zieht man beyde Vor-
derſaͤtze zuſammen: Z. E. in der erſten Figur: Alle
A, und folglich auch die A, die B ſind, ſind C, oder
kein A, und folglich auch kein B A iſt C. Oder in
der dritten Figur: A iſt B und C, daher giebt es B,
die C ſind. (§. 227.) Dies ſind zuſammengezo-
gene Schluͤſſe.
Zuweilen giebt man nur das Mit-

telglied
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den einfachen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
kann. Haben wir aber zween wahre Vorder&#x017F;a&#x0364;tze vor<lb/>
uns, oder der eine ko&#x0364;mmt uns bey Anlaß des andern<lb/>
in Sinn, &#x017F;o folgt nichts natu&#x0364;rlicher, als der Schluß-<lb/>
&#x017F;atz, und die&#x017F;er i&#x017F;t zugleich an &#x017F;ich &#x017F;chon bewie&#x017F;en, weil<lb/>
er aus den beyden Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen <hi rendition="#fr">folgt.</hi> Wir merken<lb/>
die&#x017F;es deswegen auch an, weil es Gelehrte gegeben,<lb/>
die glaubten, daß die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nur zum Bewei&#x017F;en,<lb/>
keinesweges aber zum Erfinden dienen. Es i&#x017F;t ganz<lb/>
umgekehrt, weil am allernatu&#x0364;rlich&#x017F;ten und ungezwungen-<lb/>
&#x017F;ten beydes bey&#x017F;ammen i&#x017F;t, und das Erfinden viel-<lb/>
mehr vorgeht. Denn man muß er&#x017F;t finden, ob der<lb/>
Satz, den man bewei&#x017F;en will, wahr i&#x017F;t; Und um<lb/>
die&#x017F;es zu thun, haben wir außer der Erfahrung und<lb/>
den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kein Mittel mehr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 250.</head><lb/>
            <p>Wir haben bereits etlichemal angemerkt, daß<lb/>
man im gemeinen Reden, und auch im &#x017F;chriftlichen<lb/>
Vortrage zuweilen den einen Ober&#x017F;atz des Schlu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
wegla&#x0364;ßt, weil er an &#x017F;ich offenbar i&#x017F;t. Z E. Die<lb/>
Sonne i&#x017F;t ein Licht, folglich macht &#x017F;ie die Dinge &#x017F;icht-<lb/>
bar. Hier i&#x017F;t der Ober&#x017F;atz ausgela&#x017F;&#x017F;en; das Licht<lb/>
mache die Dinge &#x017F;ichtbar. Eben &#x017F;o: die Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;terblich, folglich Cro&#x0364;&#x017F;us auch. Hier i&#x017F;t der<lb/>
Unter&#x017F;atz ausgela&#x017F;&#x017F;en: Cro&#x0364;fus i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch. Sol-<lb/>
che Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, worinn ein Satz weggela&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
nicht einmal citirt wird, wie es die Mathematiker<lb/>
mehrentheils thun, hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Enthymemata</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">ver&#x017F;tu&#x0364;m-<lb/>
melte Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Zuweilen zieht man beyde Vor-<lb/>
der&#x017F;a&#x0364;tze zu&#x017F;ammen: Z. E. in der er&#x017F;ten Figur: Alle<lb/><hi rendition="#aq">A,</hi> und folglich auch die <hi rendition="#aq">A,</hi> die <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind, &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C,</hi> oder<lb/>
kein <hi rendition="#aq">A,</hi> und folglich auch kein <hi rendition="#aq">B A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C.</hi> Oder in<lb/>
der dritten Figur: <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi> und <hi rendition="#aq">C,</hi> daher giebt es <hi rendition="#aq">B,</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">C</hi> &#x017F;ind. (§. 227.) Dies &#x017F;ind <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammengezo-<lb/>
gene Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Zuweilen giebt man nur das <hi rendition="#fr">Mit-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">telglied</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0177] von den einfachen Schluͤſſen. kann. Haben wir aber zween wahre Vorderſaͤtze vor uns, oder der eine koͤmmt uns bey Anlaß des andern in Sinn, ſo folgt nichts natuͤrlicher, als der Schluß- ſatz, und dieſer iſt zugleich an ſich ſchon bewieſen, weil er aus den beyden Vorderſaͤtzen folgt. Wir merken dieſes deswegen auch an, weil es Gelehrte gegeben, die glaubten, daß die Schluͤſſe nur zum Beweiſen, keinesweges aber zum Erfinden dienen. Es iſt ganz umgekehrt, weil am allernatuͤrlichſten und ungezwungen- ſten beydes beyſammen iſt, und das Erfinden viel- mehr vorgeht. Denn man muß erſt finden, ob der Satz, den man beweiſen will, wahr iſt; Und um dieſes zu thun, haben wir außer der Erfahrung und den Schluͤſſen kein Mittel mehr. §. 250. Wir haben bereits etlichemal angemerkt, daß man im gemeinen Reden, und auch im ſchriftlichen Vortrage zuweilen den einen Oberſatz des Schluſſes weglaͤßt, weil er an ſich offenbar iſt. Z E. Die Sonne iſt ein Licht, folglich macht ſie die Dinge ſicht- bar. Hier iſt der Oberſatz ausgelaſſen; das Licht mache die Dinge ſichtbar. Eben ſo: die Menſchen ſind ſterblich, folglich Croͤſus auch. Hier iſt der Unterſatz ausgelaſſen: Croͤfus iſt ein Menſch. Sol- che Schluͤſſe, worinn ein Satz weggelaſſen, und nicht einmal citirt wird, wie es die Mathematiker mehrentheils thun, heiſſen Enthymemata, verſtuͤm- melte Schluͤſſe. Zuweilen zieht man beyde Vor- derſaͤtze zuſammen: Z. E. in der erſten Figur: Alle A, und folglich auch die A, die B ſind, ſind C, oder kein A, und folglich auch kein B A iſt C. Oder in der dritten Figur: A iſt B und C, daher giebt es B, die C ſind. (§. 227.) Dies ſind zuſammengezo- gene Schluͤſſe. Zuweilen giebt man nur das Mit- telglied

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/177
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/177>, abgerufen am 16.10.2019.