Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
VII. B ist entweder C, oder D, oder E.....
Aber weder C, noch D, noch E.... ist A.
Folglich A ist nicht B.
Das ist: A hat keine der Arten unter sich,
unter deren eine B gehört.
§. 282.

Zu diesen Schlußarten können wir noch folgende
zwo nehmen, welche nur eine Art einfacher disjuncti-
ver Schlüsse sind, indem das Mittelglied getrennt
wird.

VIII. A ist entweder B, oder C, oder D, oder etc.
Nun ist A weder C noch D, noch etc.
Folglich A ist B.
IX. Entweder A oder C, oder D etc. muß B seyn.
Nun aber weder
C noch D noch etc. ist B.
Folglich A ist B.

Man sieht aber leicht, daß diese beyden Schlüsse, nach
aller Strenge genommen, nicht unter die Klasse der
sieben erstern Arten gehören, und diese folglich immer
an sich eine besondre Klasse ausmachen, die wir dem-
nach auch für sich betrachten wollen.

§. 283.

Man sieht ebenfalls, daß die vier ersten Arten
Schlüsse der ersten Figur in Barbara und Celarent;
die fünften und sechsten Schlüsse der zweyten Figur
in Camestres und Cesare, und endlich die siebende,
ein Schluß der vierten Figur in Calentes ist. Wir
haben die, so gar nicht, oder nur particular schlies-
sen würden, weggelassen, und eben so auch diejenigen,
wobey das Mittelglied nicht nothwendig zusammen-
gesetzt ist, dergleichen z. E. folgender seyn würde:

B ist D, E, F....
A ist weder D, noch E, noch F....
Folglich A ist nicht B.
Denn
V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
VII. B iſt entweder C, oder D, oder E.....
Aber weder C, noch D, noch E.... iſt A.
Folglich A iſt nicht B.
Das iſt: A hat keine der Arten unter ſich,
unter deren eine B gehoͤrt.
§. 282.

Zu dieſen Schlußarten koͤnnen wir noch folgende
zwo nehmen, welche nur eine Art einfacher disjuncti-
ver Schluͤſſe ſind, indem das Mittelglied getrennt
wird.

VIII. A iſt entweder B, oder C, oder D, oder etc.
Nun iſt A weder C noch D, noch etc.
Folglich A iſt B.
IX. Entweder A oder C, oder D etc. muß B ſeyn.
Nun aber weder
C noch D noch etc. iſt B.
Folglich A iſt B.

Man ſieht aber leicht, daß dieſe beyden Schluͤſſe, nach
aller Strenge genommen, nicht unter die Klaſſe der
ſieben erſtern Arten gehoͤren, und dieſe folglich immer
an ſich eine beſondre Klaſſe ausmachen, die wir dem-
nach auch fuͤr ſich betrachten wollen.

§. 283.

Man ſieht ebenfalls, daß die vier erſten Arten
Schluͤſſe der erſten Figur in Barbara und Celarent;
die fuͤnften und ſechſten Schluͤſſe der zweyten Figur
in Cameſtres und Ceſare, und endlich die ſiebende,
ein Schluß der vierten Figur in Calentes iſt. Wir
haben die, ſo gar nicht, oder nur particular ſchlieſ-
ſen wuͤrden, weggelaſſen, und eben ſo auch diejenigen,
wobey das Mittelglied nicht nothwendig zuſammen-
geſetzt iſt, dergleichen z. E. folgender ſeyn wuͤrde:

B iſt D, E, F....
A iſt weder D, noch E, noch F....
Folglich A iſt nicht B.
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0202" n="180"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">VII. <hi rendition="#i">B</hi></hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;t entweder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>,</hi><hi rendition="#fr">oder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>,</hi><hi rendition="#fr">oder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi>.....<lb/><list><item><hi rendition="#fr">Aber weder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C,</hi></hi><hi rendition="#fr">noch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>,</hi><hi rendition="#fr">noch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi>.... <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Folglich</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nicht</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B.</hi></hi><lb/><list><item>Das i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">A</hi> hat keine der Arten unter &#x017F;ich,<lb/>
unter deren eine <hi rendition="#aq">B</hi> geho&#x0364;rt.</item></list></item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 282.</head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;en Schlußarten ko&#x0364;nnen wir noch folgende<lb/>
zwo nehmen, welche nur eine Art einfacher disjuncti-<lb/>
ver Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, indem das Mittelglied getrennt<lb/>
wird.</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">VIII. <hi rendition="#i">A</hi></hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t entweder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">D,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">etc.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A</hi> </hi> <hi rendition="#fr">weder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">C</hi> </hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">etc.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Folglich</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A</hi> </hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B.</hi> </hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#fr">Entweder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">D etc.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">muß</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn.<lb/>
Nun aber weder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">C</hi> </hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">D</hi> </hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">etc.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Folglich</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A</hi> </hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B.</hi> </hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht aber leicht, daß die&#x017F;e beyden Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, nach<lb/>
aller Strenge genommen, nicht unter die Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
&#x017F;ieben er&#x017F;tern Arten geho&#x0364;ren, und die&#x017F;e folglich immer<lb/>
an &#x017F;ich eine be&#x017F;ondre Kla&#x017F;&#x017F;e ausmachen, die wir dem-<lb/>
nach auch fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachten wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 283.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht ebenfalls, daß die vier er&#x017F;ten Arten<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der er&#x017F;ten Figur in <hi rendition="#aq">Barbara</hi> und <hi rendition="#aq">Celarent;</hi><lb/>
die fu&#x0364;nften und &#x017F;ech&#x017F;ten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der zweyten Figur<lb/>
in <hi rendition="#aq">Came&#x017F;tres</hi> und <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;are,</hi> und endlich die &#x017F;iebende,<lb/>
ein Schluß der vierten Figur in <hi rendition="#aq">Calentes</hi> i&#x017F;t. Wir<lb/>
haben die, &#x017F;o gar nicht, oder nur particular &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rden, weggela&#x017F;&#x017F;en, und eben &#x017F;o auch diejenigen,<lb/>
wobey das Mittelglied nicht nothwendig zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, dergleichen z. E. folgender &#x017F;eyn wu&#x0364;rde:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">D, E, F</hi>....</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t weder <hi rendition="#aq">D,</hi> noch <hi rendition="#aq">E,</hi> noch <hi rendition="#aq">F</hi>....</item><lb/>
              <item>Folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">B.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0202] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen VII. B iſt entweder C, oder D, oder E..... Aber weder C, noch D, noch E.... iſt A. Folglich A iſt nicht B. Das iſt: A hat keine der Arten unter ſich, unter deren eine B gehoͤrt. §. 282. Zu dieſen Schlußarten koͤnnen wir noch folgende zwo nehmen, welche nur eine Art einfacher disjuncti- ver Schluͤſſe ſind, indem das Mittelglied getrennt wird. VIII. A iſt entweder B, oder C, oder D, oder etc. Nun iſt A weder C noch D, noch etc. Folglich A iſt B. IX. Entweder A oder C, oder D etc. muß B ſeyn. Nun aber weder C noch D noch etc. iſt B. Folglich A iſt B. Man ſieht aber leicht, daß dieſe beyden Schluͤſſe, nach aller Strenge genommen, nicht unter die Klaſſe der ſieben erſtern Arten gehoͤren, und dieſe folglich immer an ſich eine beſondre Klaſſe ausmachen, die wir dem- nach auch fuͤr ſich betrachten wollen. §. 283. Man ſieht ebenfalls, daß die vier erſten Arten Schluͤſſe der erſten Figur in Barbara und Celarent; die fuͤnften und ſechſten Schluͤſſe der zweyten Figur in Cameſtres und Ceſare, und endlich die ſiebende, ein Schluß der vierten Figur in Calentes iſt. Wir haben die, ſo gar nicht, oder nur particular ſchlieſ- ſen wuͤrden, weggelaſſen, und eben ſo auch diejenigen, wobey das Mittelglied nicht nothwendig zuſammen- geſetzt iſt, dergleichen z. E. folgender ſeyn wuͤrde: B iſt D, E, F.... A iſt weder D, noch E, noch F.... Folglich A iſt nicht B. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/202
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/202>, abgerufen am 22.10.2019.