Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
5. Die Buchstaben A, E, I zeigen, wie es bejahe oder
verneine, und wie der Schlußsatz aussehe.
§. 285.

Laßt uns nun von jeder Art ein Beyspiel an-
führen.

I. Caspida.
Sowohl die Schlüsse in Cesare, als in Ca-
mestres, Festino
und Barocco sind alle ver-
neinend.
Nun ist jeder Schluß der zweyten Figur
entweder in
Cesare, oder Camestres, oder
Festino, oder Barocco.
Folglich ist jeder Schluß in der zweyten
Figur verneinend.
II. Serpide.
Weder Cesare, noch Camestres, noch Festino,
noch Barocco, hat einen patticularen
Obersatz.
Nun ist jeder Schluß der zweyten Figur
entweder
Cesare, oder Camestres, oder
Festino, oder Barocco.
Folglich hat kein Schluß der zweyten Fi-
gur einen particularen Obersatz.
III. Saccapa.
Wahre Vordersätze und die richtige Form
geben einen wahren Schlußsatz. Gegen-
wärtiger Schluß hat wahre Vorder-
sätze und eine richtige Form.
Folglich gegenwärtiger Schluß hat einen
wahren Schlußsatz.
IV. Dispaca.
Jedes Prädicat von seinem Subject, ent-
weder ganz oder nur zum Theil bejaht,
oder durchaus verneint, giebt im ersten

oder
V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
5. Die Buchſtaben A, E, I zeigen, wie es bejahe oder
verneine, und wie der Schlußſatz ausſehe.
§. 285.

Laßt uns nun von jeder Art ein Beyſpiel an-
fuͤhren.

I. Caſpida.
Sowohl die Schluͤſſe in Ceſare, als in Ca-
meſtres, Feſtino
und Barocco ſind alle ver-
neinend.
Nun iſt jeder Schluß der zweyten Figur
entweder in
Ceſare, oder Cameſtres, oder
Feſtino, oder Barocco.
Folglich iſt jeder Schluß in der zweyten
Figur verneinend.
II. Serpide.
Weder Ceſare, noch Cameſtreſ, noch Feſtino,
noch Barocco, hat einen patticularen
Oberſatz.
Nun iſt jeder Schluß der zweyten Figur
entweder
Ceſare, oder Cameſtreſ, oder
Feſtino, oder Barocco.
Folglich hat kein Schluß der zweyten Fi-
gur einen particularen Oberſatz.
III. Saccapa.
Wahre Vorderſaͤtze und die richtige Form
geben einen wahren Schlußſatz. Gegen-
waͤrtiger Schluß hat wahre Vorder-
ſaͤtze und eine richtige Form.
Folglich gegenwaͤrtiger Schluß hat einen
wahren Schlußſatz.
IV. Diſpaca.
Jedes Praͤdicat von ſeinem Subject, ent-
weder ganz oder nur zum Theil bejaht,
oder durchaus verneint, giebt im erſten

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>5. Die Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">A, E, I</hi> zeigen, wie es bejahe oder<lb/>
verneine, und wie der Schluß&#x017F;atz aus&#x017F;ehe.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 285.</head><lb/>
            <p>Laßt uns nun von jeder Art ein Bey&#x017F;piel an-<lb/>
fu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I. Ca&#x017F;pida.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Sowohl die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ce&#x017F;are</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">als in</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ca-<lb/>
me&#x017F;tres, Fe&#x017F;tino</hi> </hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Barocco</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind alle ver-<lb/>
neinend.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t jeder Schluß der zweyten Figur<lb/>
entweder in</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ce&#x017F;are</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Came&#x017F;tres</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fe&#x017F;tino</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Barocco.</hi> </hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Folglich i&#x017F;t jeder Schluß in der zweyten<lb/>
Figur verneinend.</hi> </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II. Serpide.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Weder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ce&#x017F;are</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Came&#x017F;tre&#x017F;,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fe&#x017F;tino,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">noch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Barocco</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">hat einen patticularen<lb/>
Ober&#x017F;atz.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t jeder Schluß der zweyten Figur<lb/>
entweder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ce&#x017F;are</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Came&#x017F;tre&#x017F;</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fe&#x017F;tino,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Barocco.</hi> </hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Folglich hat kein Schluß der zweyten Fi-<lb/>
gur einen particularen Ober&#x017F;atz.</hi> </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III. Saccapa.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Wahre Vorder&#x017F;a&#x0364;tze und die richtige Form<lb/>
geben einen wahren Schluß&#x017F;atz. Gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiger Schluß hat wahre Vorder-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze und eine richtige Form.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Folglich gegenwa&#x0364;rtiger Schluß hat einen<lb/>
wahren Schluß&#x017F;atz.</hi> </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">IV. Di&#x017F;paca.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Jedes Pra&#x0364;dicat von &#x017F;einem Subject, ent-<lb/>
weder ganz oder nur zum Theil bejaht,<lb/>
oder durchaus verneint, giebt im er&#x017F;ten</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">oder</hi> </fw><lb/>
                </item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0204] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen 5. Die Buchſtaben A, E, I zeigen, wie es bejahe oder verneine, und wie der Schlußſatz ausſehe. §. 285. Laßt uns nun von jeder Art ein Beyſpiel an- fuͤhren. I. Caſpida. Sowohl die Schluͤſſe in Ceſare, als in Ca- meſtres, Feſtino und Barocco ſind alle ver- neinend. Nun iſt jeder Schluß der zweyten Figur entweder in Ceſare, oder Cameſtres, oder Feſtino, oder Barocco. Folglich iſt jeder Schluß in der zweyten Figur verneinend. II. Serpide. Weder Ceſare, noch Cameſtreſ, noch Feſtino, noch Barocco, hat einen patticularen Oberſatz. Nun iſt jeder Schluß der zweyten Figur entweder Ceſare, oder Cameſtreſ, oder Feſtino, oder Barocco. Folglich hat kein Schluß der zweyten Fi- gur einen particularen Oberſatz. III. Saccapa. Wahre Vorderſaͤtze und die richtige Form geben einen wahren Schlußſatz. Gegen- waͤrtiger Schluß hat wahre Vorder- ſaͤtze und eine richtige Form. Folglich gegenwaͤrtiger Schluß hat einen wahren Schlußſatz. IV. Diſpaca. Jedes Praͤdicat von ſeinem Subject, ent- weder ganz oder nur zum Theil bejaht, oder durchaus verneint, giebt im erſten oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/204
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/204>, abgerufen am 23.10.2019.