Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Beweisen.

oder:

A ist QA ist Netc.
Q ist NN ist M
A ist NA ist M
§. 328.

Man gebraucht demnach die erste Art, wo es die
Frage ist, mehrere Subjecte zu gleichem Prädi-
cat zu finden.
Hingegen kömmt die zweyte vor,
wo man zu gleichem Subject mehrere Prädi-
cate finden will.
Jm ersten Fall stellt das Prä-
dicat eine Klasse vor, und die Subjecte sind die Din-
ge, so unter diese Klasse gehören, und daher dient
dieses Verfahren, Eintheilungen zu finden (§. 115.)
Jm andern Fall aber, da man bey gleichem Subjecte
bleibt, und immer mehrere Prädicate dazu findet,
macht man sich dessen Eigenschaften vollständiger be-
kannt, man durchforscht es tiefer, und die Erkennt-
niß desselben wird ausführlicher (§. 10.) dieses Ver-
fahren ist ungleich leichter, als das erstere, welches
alle Hindernisse und Schwürigkeiten hat, die wir in
dem zweyten Hauptstücke bey den Eintheilungen an-
gemerkt haben. Man findet überhaupt leichter,
welche Eigenschaften eine Sache hat, als aber die
Dinge denen eine fürgegebene Eigenschaft zukömmt,
weil man im letzten Fall zuweilen das ganze Reich der
Möglichkeiten zu durchgehen hat; hingegen im ersten
Fall hat man die Sache vor sich, und darf ihre Eigen-
schaften lange nicht so weit herholen.

§. 329.

Jn Ansehung beyder Fälle müssen wir noch an-
merken, daß sie uns an sich betrachtet zu kei-
nem bestimmten Ziele führen,
weil man bey den
nach und nach angenommenen Vordersätzen nicht vor-
aussehen kann, ob die daraus folgende Schlußsätze

etwas
O 5
von den Beweiſen.

oder:

A iſt QA iſt Netc.
Q iſt NN iſt M
A iſt NA iſt M
§. 328.

Man gebraucht demnach die erſte Art, wo es die
Frage iſt, mehrere Subjecte zu gleichem Praͤdi-
cat zu finden.
Hingegen koͤmmt die zweyte vor,
wo man zu gleichem Subject mehrere Praͤdi-
cate finden will.
Jm erſten Fall ſtellt das Praͤ-
dicat eine Klaſſe vor, und die Subjecte ſind die Din-
ge, ſo unter dieſe Klaſſe gehoͤren, und daher dient
dieſes Verfahren, Eintheilungen zu finden (§. 115.)
Jm andern Fall aber, da man bey gleichem Subjecte
bleibt, und immer mehrere Praͤdicate dazu findet,
macht man ſich deſſen Eigenſchaften vollſtaͤndiger be-
kannt, man durchforſcht es tiefer, und die Erkennt-
niß deſſelben wird ausfuͤhrlicher (§. 10.) dieſes Ver-
fahren iſt ungleich leichter, als das erſtere, welches
alle Hinderniſſe und Schwuͤrigkeiten hat, die wir in
dem zweyten Hauptſtuͤcke bey den Eintheilungen an-
gemerkt haben. Man findet uͤberhaupt leichter,
welche Eigenſchaften eine Sache hat, als aber die
Dinge denen eine fuͤrgegebene Eigenſchaft zukoͤmmt,
weil man im letzten Fall zuweilen das ganze Reich der
Moͤglichkeiten zu durchgehen hat; hingegen im erſten
Fall hat man die Sache vor ſich, und darf ihre Eigen-
ſchaften lange nicht ſo weit herholen.

§. 329.

Jn Anſehung beyder Faͤlle muͤſſen wir noch an-
merken, daß ſie uns an ſich betrachtet zu kei-
nem beſtimmten Ziele fuͤhren,
weil man bey den
nach und nach angenommenen Vorderſaͤtzen nicht vor-
ausſehen kann, ob die daraus folgende Schlußſaͤtze

etwas
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0239" n="217"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Bewei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
            <p>oder:</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Q</hi></cell>
                <cell><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">N</hi></cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">etc.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell><hi rendition="#aq">Q</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">N</hi></cell>
                <cell><hi rendition="#aq">N</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi></cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">N</hi></cell>
                <cell><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi></cell>
              </row>
            </table>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 328.</head><lb/>
            <p>Man gebraucht demnach die er&#x017F;te Art, wo es die<lb/>
Frage i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">mehrere Subjecte zu gleichem Pra&#x0364;di-<lb/>
cat zu finden.</hi> Hingegen ko&#x0364;mmt die zweyte vor,<lb/><hi rendition="#fr">wo man zu gleichem Subject mehrere Pra&#x0364;di-<lb/>
cate finden will.</hi> Jm er&#x017F;ten Fall &#x017F;tellt das Pra&#x0364;-<lb/>
dicat eine Kla&#x017F;&#x017F;e vor, und die Subjecte &#x017F;ind die Din-<lb/>
ge, &#x017F;o unter die&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ren, und daher dient<lb/>
die&#x017F;es Verfahren, <hi rendition="#fr">Eintheilungen</hi> zu finden (§. 115.)<lb/>
Jm andern Fall aber, da man bey gleichem Subjecte<lb/>
bleibt, und immer mehrere Pra&#x0364;dicate dazu findet,<lb/>
macht man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en Eigen&#x017F;chaften voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger be-<lb/>
kannt, man durchfor&#x017F;cht es tiefer, und die Erkennt-<lb/>
niß de&#x017F;&#x017F;elben wird ausfu&#x0364;hrlicher (§. 10.) die&#x017F;es Ver-<lb/>
fahren i&#x017F;t ungleich leichter, als das er&#x017F;tere, welches<lb/>
alle Hinderni&#x017F;&#x017F;e und Schwu&#x0364;rigkeiten hat, die wir in<lb/>
dem zweyten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke bey den Eintheilungen an-<lb/>
gemerkt haben. Man findet u&#x0364;berhaupt leichter,<lb/>
welche Eigen&#x017F;chaften eine Sache hat, als aber die<lb/>
Dinge denen eine fu&#x0364;rgegebene Eigen&#x017F;chaft zuko&#x0364;mmt,<lb/>
weil man im letzten Fall zuweilen das ganze Reich der<lb/>
Mo&#x0364;glichkeiten zu durchgehen hat; hingegen im er&#x017F;ten<lb/>
Fall hat man die Sache vor &#x017F;ich, und darf ihre Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften lange nicht &#x017F;o weit herholen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 329.</head><lb/>
            <p>Jn An&#x017F;ehung beyder Fa&#x0364;lle mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir noch an-<lb/>
merken, <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie uns an &#x017F;ich betrachtet zu kei-<lb/>
nem be&#x017F;timmten Ziele fu&#x0364;hren,</hi> weil man bey den<lb/>
nach und nach angenommenen Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen nicht vor-<lb/>
aus&#x017F;ehen kann, ob die daraus folgende Schluß&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0239] von den Beweiſen. oder: A iſt Q A iſt N etc. Q iſt N N iſt M A iſt N A iſt M §. 328. Man gebraucht demnach die erſte Art, wo es die Frage iſt, mehrere Subjecte zu gleichem Praͤdi- cat zu finden. Hingegen koͤmmt die zweyte vor, wo man zu gleichem Subject mehrere Praͤdi- cate finden will. Jm erſten Fall ſtellt das Praͤ- dicat eine Klaſſe vor, und die Subjecte ſind die Din- ge, ſo unter dieſe Klaſſe gehoͤren, und daher dient dieſes Verfahren, Eintheilungen zu finden (§. 115.) Jm andern Fall aber, da man bey gleichem Subjecte bleibt, und immer mehrere Praͤdicate dazu findet, macht man ſich deſſen Eigenſchaften vollſtaͤndiger be- kannt, man durchforſcht es tiefer, und die Erkennt- niß deſſelben wird ausfuͤhrlicher (§. 10.) dieſes Ver- fahren iſt ungleich leichter, als das erſtere, welches alle Hinderniſſe und Schwuͤrigkeiten hat, die wir in dem zweyten Hauptſtuͤcke bey den Eintheilungen an- gemerkt haben. Man findet uͤberhaupt leichter, welche Eigenſchaften eine Sache hat, als aber die Dinge denen eine fuͤrgegebene Eigenſchaft zukoͤmmt, weil man im letzten Fall zuweilen das ganze Reich der Moͤglichkeiten zu durchgehen hat; hingegen im erſten Fall hat man die Sache vor ſich, und darf ihre Eigen- ſchaften lange nicht ſo weit herholen. §. 329. Jn Anſehung beyder Faͤlle muͤſſen wir noch an- merken, daß ſie uns an ſich betrachtet zu kei- nem beſtimmten Ziele fuͤhren, weil man bey den nach und nach angenommenen Vorderſaͤtzen nicht vor- ausſehen kann, ob die daraus folgende Schlußſaͤtze etwas O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/239
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/239>, abgerufen am 19.10.2019.