Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Aufgaben.
§. 425.

Sind nun die Begriffe A, B an sich mögliche
Begriffe, so hat die Frage, die man darüber anstellt,
immer einen Schein der Zuläßigkeit. So z. E.
kann man fragen, ob Beyspiele und Gleichnisse nur
erläutern, oder ob sie auch beweisen, ob die Analogie
statt eines Beweises dienen könne etc. Diese Zuläßig-
keit wird noch größer, wenn es nicht gar zu offenbar
ist, daß die Frage bejaht oder verneint werden müsse.
Und solcher Fragen giebt es noch eine gute Menge,
weil wir noch lange nicht alles wissen, was wir wissen
könnten. Hingegen verräth man eine Einfalt oder
Unwissenheit, wenn man Fragen macht, die längst
schon beantwortet sind, oder deren Beantwortung an
sich offenbar ist. So z. E. daß die Erde rund ist,
weis nun jeder von Kindheit auf, daß der Mond und
die Sonne rund sind, fällt jedem in die Augen. Wer
demnach fragen wollte, ob die Erde, oder die Sonne,
oder der Mond viereckicht sey, müßte im ersten Fall
unter den Chinesern erzogen seyn, weil diese im Sprüch-
wort haben, die Erde sey viereckicht, in beyden andern
Fällen aber blind seyn, oder nicht wissen, was rund oder
viereckicht ist.

§. 426.

Sind hingegen die Begriffe A, B oder wenigstens
einer davon an sich unmöglich, so fällt die Frage
ins ungereimte, weil sie gar nicht vorkömmt.

So z. E. wenn man fragte, ob die Schlußsätze in
der fünften Figur bejahend oder verneinend seyn, ob
ein Zirkel rechtwinklichte Ecken habe, ob die Sonnen-
finsternissen im ersten Viertel total seyn etc. so sind
dieses Fragen, die gar nicht vorkommen, weil es keine
fünfte Figur von Schlüßen giebt, weil ein Zirkel gar

keine
S 3
von den Aufgaben.
§. 425.

Sind nun die Begriffe A, B an ſich moͤgliche
Begriffe, ſo hat die Frage, die man daruͤber anſtellt,
immer einen Schein der Zulaͤßigkeit. So z. E.
kann man fragen, ob Beyſpiele und Gleichniſſe nur
erlaͤutern, oder ob ſie auch beweiſen, ob die Analogie
ſtatt eines Beweiſes dienen koͤnne ꝛc. Dieſe Zulaͤßig-
keit wird noch groͤßer, wenn es nicht gar zu offenbar
iſt, daß die Frage bejaht oder verneint werden muͤſſe.
Und ſolcher Fragen giebt es noch eine gute Menge,
weil wir noch lange nicht alles wiſſen, was wir wiſſen
koͤnnten. Hingegen verraͤth man eine Einfalt oder
Unwiſſenheit, wenn man Fragen macht, die laͤngſt
ſchon beantwortet ſind, oder deren Beantwortung an
ſich offenbar iſt. So z. E. daß die Erde rund iſt,
weis nun jeder von Kindheit auf, daß der Mond und
die Sonne rund ſind, faͤllt jedem in die Augen. Wer
demnach fragen wollte, ob die Erde, oder die Sonne,
oder der Mond viereckicht ſey, muͤßte im erſten Fall
unter den Chineſern erzogen ſeyn, weil dieſe im Spruͤch-
wort haben, die Erde ſey viereckicht, in beyden andern
Faͤllen aber blind ſeyn, oder nicht wiſſen, was rund oder
viereckicht iſt.

§. 426.

Sind hingegen die Begriffe A, B oder wenigſtens
einer davon an ſich unmoͤglich, ſo faͤllt die Frage
ins ungereimte, weil ſie gar nicht vorkoͤmmt.

So z. E. wenn man fragte, ob die Schlußſaͤtze in
der fuͤnften Figur bejahend oder verneinend ſeyn, ob
ein Zirkel rechtwinklichte Ecken habe, ob die Sonnen-
finſterniſſen im erſten Viertel total ſeyn ꝛc. ſo ſind
dieſes Fragen, die gar nicht vorkommen, weil es keine
fuͤnfte Figur von Schluͤßen giebt, weil ein Zirkel gar

keine
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0299" n="277"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 425.</head><lb/>
            <p>Sind nun die Begriffe <hi rendition="#aq">A, B</hi> an &#x017F;ich mo&#x0364;gliche<lb/>
Begriffe, &#x017F;o hat die Frage, die man daru&#x0364;ber an&#x017F;tellt,<lb/>
immer einen Schein der <hi rendition="#fr">Zula&#x0364;ßigkeit.</hi> So z. E.<lb/>
kann man fragen, ob Bey&#x017F;piele und Gleichni&#x017F;&#x017F;e nur<lb/>
erla&#x0364;utern, oder ob &#x017F;ie auch bewei&#x017F;en, ob die Analogie<lb/>
&#x017F;tatt eines Bewei&#x017F;es dienen ko&#x0364;nne &#xA75B;c. Die&#x017F;e Zula&#x0364;ßig-<lb/>
keit wird noch gro&#x0364;ßer, wenn es nicht gar zu offenbar<lb/>
i&#x017F;t, daß die Frage bejaht oder verneint werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Und &#x017F;olcher Fragen giebt es noch eine gute Menge,<lb/>
weil wir noch lange nicht alles wi&#x017F;&#x017F;en, was wir wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnten. Hingegen verra&#x0364;th man eine Einfalt oder<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, wenn man Fragen macht, die la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon beantwortet &#x017F;ind, oder deren Beantwortung an<lb/>
&#x017F;ich offenbar i&#x017F;t. So z. E. daß die Erde rund i&#x017F;t,<lb/>
weis nun jeder von Kindheit auf, daß der Mond und<lb/>
die Sonne rund &#x017F;ind, fa&#x0364;llt jedem in die Augen. Wer<lb/>
demnach fragen wollte, ob die Erde, oder die Sonne,<lb/>
oder der Mond viereckicht &#x017F;ey, mu&#x0364;ßte im er&#x017F;ten Fall<lb/>
unter den Chine&#x017F;ern erzogen &#x017F;eyn, weil die&#x017F;e im Spru&#x0364;ch-<lb/>
wort haben, die Erde &#x017F;ey viereckicht, in beyden andern<lb/>
Fa&#x0364;llen aber blind &#x017F;eyn, oder nicht wi&#x017F;&#x017F;en, was rund oder<lb/>
viereckicht i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 426.</head><lb/>
            <p>Sind hingegen die Begriffe <hi rendition="#aq">A, B</hi> oder wenig&#x017F;tens<lb/>
einer davon an &#x017F;ich unmo&#x0364;glich, <hi rendition="#fr">&#x017F;o fa&#x0364;llt die Frage<lb/>
ins ungereimte, weil &#x017F;ie gar nicht vorko&#x0364;mmt.</hi><lb/>
So z. E. wenn man fragte, ob die Schluß&#x017F;a&#x0364;tze in<lb/>
der fu&#x0364;nften Figur bejahend oder verneinend &#x017F;eyn, ob<lb/>
ein Zirkel rechtwinklichte Ecken habe, ob die Sonnen-<lb/>
fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en im er&#x017F;ten Viertel total &#x017F;eyn &#xA75B;c. &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;es Fragen, die gar nicht vorkommen, weil es keine<lb/>
fu&#x0364;nfte Figur von Schlu&#x0364;ßen giebt, weil ein Zirkel gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0299] von den Aufgaben. §. 425. Sind nun die Begriffe A, B an ſich moͤgliche Begriffe, ſo hat die Frage, die man daruͤber anſtellt, immer einen Schein der Zulaͤßigkeit. So z. E. kann man fragen, ob Beyſpiele und Gleichniſſe nur erlaͤutern, oder ob ſie auch beweiſen, ob die Analogie ſtatt eines Beweiſes dienen koͤnne ꝛc. Dieſe Zulaͤßig- keit wird noch groͤßer, wenn es nicht gar zu offenbar iſt, daß die Frage bejaht oder verneint werden muͤſſe. Und ſolcher Fragen giebt es noch eine gute Menge, weil wir noch lange nicht alles wiſſen, was wir wiſſen koͤnnten. Hingegen verraͤth man eine Einfalt oder Unwiſſenheit, wenn man Fragen macht, die laͤngſt ſchon beantwortet ſind, oder deren Beantwortung an ſich offenbar iſt. So z. E. daß die Erde rund iſt, weis nun jeder von Kindheit auf, daß der Mond und die Sonne rund ſind, faͤllt jedem in die Augen. Wer demnach fragen wollte, ob die Erde, oder die Sonne, oder der Mond viereckicht ſey, muͤßte im erſten Fall unter den Chineſern erzogen ſeyn, weil dieſe im Spruͤch- wort haben, die Erde ſey viereckicht, in beyden andern Faͤllen aber blind ſeyn, oder nicht wiſſen, was rund oder viereckicht iſt. §. 426. Sind hingegen die Begriffe A, B oder wenigſtens einer davon an ſich unmoͤglich, ſo faͤllt die Frage ins ungereimte, weil ſie gar nicht vorkoͤmmt. So z. E. wenn man fragte, ob die Schlußſaͤtze in der fuͤnften Figur bejahend oder verneinend ſeyn, ob ein Zirkel rechtwinklichte Ecken habe, ob die Sonnen- finſterniſſen im erſten Viertel total ſeyn ꝛc. ſo ſind dieſes Fragen, die gar nicht vorkommen, weil es keine fuͤnfte Figur von Schluͤßen giebt, weil ein Zirkel gar keine S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/299
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/299>, abgerufen am 23.10.2019.