Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
sie zureichend sind oder nicht, und wo es folglich durch
Proben oder Lehrsätze muß vorerst ausgemacht wer-
den. Jedes Datum trägt etwas zur Bestimmung
des gesuchten bey, und da hat man folglich zu sehen,
ob es just das beytrage, was die übrigen noch unbe-
stimmt lassen? Jst dieses, so hat auch die Aufgabe ihre
völlige Bestimmung, und sie kann aufgelöset werden. Es
ist klar, daß man hiebey eben so wohl auf das zu sehen
hat, was zur Bestimmung des gesuchten erfordert
wird, als auf das, was die Data dazu angeben. Dem-
nach kömmt es hier auf die vorhin (§. 466.) ange-
zeigte Probe an.

§. 488.

Vermuthet man aber, daß die Data nicht zurei-
chen, und man nimmt noch mehrere an; so kann es
auch geschehen, daß man wirklich überflüßige annimmt.
Dieses geschieht, wo man nur Verhältnisse sucht, oder
gebraucht, weil die Verhältnisse, ohne Rücksicht auf
die Sachen, in denen sie sonst vorkommen, zureichen
können. (§. 480.) Eben dieses geschieht auch, wenn
man mit den Sachen auch ihre Verhältnisse unter die
Data| nimmt, und noch nicht einsieht, daß das Verhält-
niß mit den Sachen bereits schon gegeben ist. (§. 477.)
Und noch mehr geschieht es, wenn man zu zweyen
Datis A, B das dritte C nur deswegen mitnimmt, um
das Verhältniß zwischen A und B zu haben, weil hie-
bey so wohl C, als die gebrauchten Verhältnisse des-
selben zu A und B, wiederum wegfallen. Und eben
so ist es auch, wenn man Verhältnisse gebraucht, die
einander aufheben, deren nämlich das eine von A auf
B, das andre aber von B auf A wiederum |zurück
führt.

§. 489.

VII. Hauptſtuͤck,
ſie zureichend ſind oder nicht, und wo es folglich durch
Proben oder Lehrſaͤtze muß vorerſt ausgemacht wer-
den. Jedes Datum traͤgt etwas zur Beſtimmung
des geſuchten bey, und da hat man folglich zu ſehen,
ob es juſt das beytrage, was die uͤbrigen noch unbe-
ſtimmt laſſen? Jſt dieſes, ſo hat auch die Aufgabe ihre
voͤllige Beſtimmung, und ſie kann aufgeloͤſet werden. Es
iſt klar, daß man hiebey eben ſo wohl auf das zu ſehen
hat, was zur Beſtimmung des geſuchten erfordert
wird, als auf das, was die Data dazu angeben. Dem-
nach koͤmmt es hier auf die vorhin (§. 466.) ange-
zeigte Probe an.

§. 488.

Vermuthet man aber, daß die Data nicht zurei-
chen, und man nimmt noch mehrere an; ſo kann es
auch geſchehen, daß man wirklich uͤberfluͤßige annimmt.
Dieſes geſchieht, wo man nur Verhaͤltniſſe ſucht, oder
gebraucht, weil die Verhaͤltniſſe, ohne Ruͤckſicht auf
die Sachen, in denen ſie ſonſt vorkommen, zureichen
koͤnnen. (§. 480.) Eben dieſes geſchieht auch, wenn
man mit den Sachen auch ihre Verhaͤltniſſe unter die
Data| nimmt, und noch nicht einſieht, daß das Verhaͤlt-
niß mit den Sachen bereits ſchon gegeben iſt. (§. 477.)
Und noch mehr geſchieht es, wenn man zu zweyen
Datis A, B das dritte C nur deswegen mitnimmt, um
das Verhaͤltniß zwiſchen A und B zu haben, weil hie-
bey ſo wohl C, als die gebrauchten Verhaͤltniſſe deſ-
ſelben zu A und B, wiederum wegfallen. Und eben
ſo iſt es auch, wenn man Verhaͤltniſſe gebraucht, die
einander aufheben, deren naͤmlich das eine von A auf
B, das andre aber von B auf A wiederum |zuruͤck
fuͤhrt.

§. 489.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0334" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie zureichend &#x017F;ind oder nicht, und wo es folglich durch<lb/>
Proben oder Lehr&#x017F;a&#x0364;tze muß vorer&#x017F;t ausgemacht wer-<lb/>
den. Jedes <hi rendition="#aq">Datum</hi> tra&#x0364;gt etwas zur Be&#x017F;timmung<lb/>
des ge&#x017F;uchten bey, und da hat man folglich zu &#x017F;ehen,<lb/>
ob es ju&#x017F;t das beytrage, was die u&#x0364;brigen noch unbe-<lb/>
&#x017F;timmt la&#x017F;&#x017F;en? J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o hat auch die Aufgabe ihre<lb/>
vo&#x0364;llige Be&#x017F;timmung, und &#x017F;ie kann aufgelo&#x0364;&#x017F;et werden. Es<lb/>
i&#x017F;t klar, daß man hiebey eben &#x017F;o wohl auf das zu &#x017F;ehen<lb/>
hat, was zur Be&#x017F;timmung des ge&#x017F;uchten erfordert<lb/>
wird, als auf das, was die <hi rendition="#aq">Data</hi> dazu angeben. Dem-<lb/>
nach ko&#x0364;mmt es hier auf die vorhin (§. 466.) ange-<lb/>
zeigte Probe an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 488.</head><lb/>
            <p>Vermuthet man aber, daß die <hi rendition="#aq">Data</hi> nicht zurei-<lb/>
chen, und man nimmt noch mehrere an; &#x017F;o kann es<lb/>
auch ge&#x017F;chehen, daß man wirklich u&#x0364;berflu&#x0364;ßige annimmt.<lb/>
Die&#x017F;es ge&#x017F;chieht, wo man nur Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ucht, oder<lb/>
gebraucht, weil die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf<lb/>
die Sachen, in denen &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t vorkommen, zureichen<lb/>
ko&#x0364;nnen. (§. 480.) Eben die&#x017F;es ge&#x017F;chieht auch, wenn<lb/>
man mit den Sachen auch ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e unter die<lb/><hi rendition="#aq">Data</hi>| nimmt, und noch nicht ein&#x017F;ieht, daß das Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß mit den Sachen bereits &#x017F;chon gegeben i&#x017F;t. (§. 477.)<lb/>
Und noch mehr ge&#x017F;chieht es, wenn man zu zweyen<lb/><hi rendition="#aq">Datis A, B</hi> das dritte <hi rendition="#aq">C</hi> nur deswegen mitnimmt, um<lb/>
das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> zu haben, weil hie-<lb/>
bey &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">C,</hi> als die gebrauchten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben zu <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B,</hi> wiederum wegfallen. Und eben<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es auch, wenn man Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gebraucht, die<lb/>
einander aufheben, deren na&#x0364;mlich das eine von <hi rendition="#aq">A</hi> auf<lb/><hi rendition="#aq">B,</hi> das andre aber von <hi rendition="#aq">B</hi> auf <hi rendition="#aq">A</hi> wiederum |zuru&#x0364;ck<lb/>
fu&#x0364;hrt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 489.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0334] VII. Hauptſtuͤck, ſie zureichend ſind oder nicht, und wo es folglich durch Proben oder Lehrſaͤtze muß vorerſt ausgemacht wer- den. Jedes Datum traͤgt etwas zur Beſtimmung des geſuchten bey, und da hat man folglich zu ſehen, ob es juſt das beytrage, was die uͤbrigen noch unbe- ſtimmt laſſen? Jſt dieſes, ſo hat auch die Aufgabe ihre voͤllige Beſtimmung, und ſie kann aufgeloͤſet werden. Es iſt klar, daß man hiebey eben ſo wohl auf das zu ſehen hat, was zur Beſtimmung des geſuchten erfordert wird, als auf das, was die Data dazu angeben. Dem- nach koͤmmt es hier auf die vorhin (§. 466.) ange- zeigte Probe an. §. 488. Vermuthet man aber, daß die Data nicht zurei- chen, und man nimmt noch mehrere an; ſo kann es auch geſchehen, daß man wirklich uͤberfluͤßige annimmt. Dieſes geſchieht, wo man nur Verhaͤltniſſe ſucht, oder gebraucht, weil die Verhaͤltniſſe, ohne Ruͤckſicht auf die Sachen, in denen ſie ſonſt vorkommen, zureichen koͤnnen. (§. 480.) Eben dieſes geſchieht auch, wenn man mit den Sachen auch ihre Verhaͤltniſſe unter die Data| nimmt, und noch nicht einſieht, daß das Verhaͤlt- niß mit den Sachen bereits ſchon gegeben iſt. (§. 477.) Und noch mehr geſchieht es, wenn man zu zweyen Datis A, B das dritte C nur deswegen mitnimmt, um das Verhaͤltniß zwiſchen A und B zu haben, weil hie- bey ſo wohl C, als die gebrauchten Verhaͤltniſſe deſ- ſelben zu A und B, wiederum wegfallen. Und eben ſo iſt es auch, wenn man Verhaͤltniſſe gebraucht, die einander aufheben, deren naͤmlich das eine von A auf B, das andre aber von B auf A wiederum |zuruͤck fuͤhrt. §. 489.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/334
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/334>, abgerufen am 19.10.2019.