Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
solcher einfachen Möglichkeiten würde jede Postulata
zu den practischen Wissenschaften angeben.

§. 534.

Wir haben ferner als eine Erfahrung zum Grun-
de zu legen, daß es auch Kräfte in der Natur
giebt, durch welche sich Veränderungen er-
äugnen und hervorbringen lassen.
So weit
demnach unsre Kräfte reichen, diese ebenfalls zu ge-
brauchen, so weit läßt sich auch das practische in den
Wissenschaften ausdehnen. Man darf, um die vielen
Möglichkeiten hierinn mit einem Anblicke zu überse-
hen, nur die Verrichtungen der Handwerker und
Künstler durchgehen, und Acht haben, wie jeder die
Dinge in der Natur zu seinen Arbeiten gebraucht.
Man wird dabey leicht den Schluß machen können,
daß noch lange nicht alle mögliche Combinationen der
menschlichen Kräfte und der Kräfte der Natur erfun-
den sind.

§. 535.

Man kann die Kräfte der Natur und die Ver-
änderungen, so wir in den Dingen hervorbringen kön-
nen, gewisser maaßen in mechanische und chymi-
sche
eintheilen; in so fern wir nämlich bey den er-
steren die Sachen lassen, wie sie sind, oder ihnen
nur eine gewisse Form und Gestalt geben, bey den
letztern aber dieselben in ihren innern Theilen ändern,
auflösen und anders zusammensetzen. Dieser Unter-
schied will nicht sagen, als wenn in dem letzten Fall
kein Mechanismus statt hätte, weil sich derselbe durch
alle Theile der Körperwelt ausbreitet, sondern der
Unterschied besteht nur darinn, daß wir im letzten
Fall den Mechanismus nicht kennen, und folglich
die Möglichkeit der Sache schlechthin durch die Er-
fahrung finden müssen.

§. 536.
Y 2

von den Aufgaben.
ſolcher einfachen Moͤglichkeiten wuͤrde jede Poſtulata
zu den practiſchen Wiſſenſchaften angeben.

§. 534.

Wir haben ferner als eine Erfahrung zum Grun-
de zu legen, daß es auch Kraͤfte in der Natur
giebt, durch welche ſich Veraͤnderungen er-
aͤugnen und hervorbringen laſſen.
So weit
demnach unſre Kraͤfte reichen, dieſe ebenfalls zu ge-
brauchen, ſo weit laͤßt ſich auch das practiſche in den
Wiſſenſchaften ausdehnen. Man darf, um die vielen
Moͤglichkeiten hierinn mit einem Anblicke zu uͤberſe-
hen, nur die Verrichtungen der Handwerker und
Kuͤnſtler durchgehen, und Acht haben, wie jeder die
Dinge in der Natur zu ſeinen Arbeiten gebraucht.
Man wird dabey leicht den Schluß machen koͤnnen,
daß noch lange nicht alle moͤgliche Combinationen der
menſchlichen Kraͤfte und der Kraͤfte der Natur erfun-
den ſind.

§. 535.

Man kann die Kraͤfte der Natur und die Ver-
aͤnderungen, ſo wir in den Dingen hervorbringen koͤn-
nen, gewiſſer maaßen in mechaniſche und chymi-
ſche
eintheilen; in ſo fern wir naͤmlich bey den er-
ſteren die Sachen laſſen, wie ſie ſind, oder ihnen
nur eine gewiſſe Form und Geſtalt geben, bey den
letztern aber dieſelben in ihren innern Theilen aͤndern,
aufloͤſen und anders zuſammenſetzen. Dieſer Unter-
ſchied will nicht ſagen, als wenn in dem letzten Fall
kein Mechaniſmus ſtatt haͤtte, weil ſich derſelbe durch
alle Theile der Koͤrperwelt ausbreitet, ſondern der
Unterſchied beſteht nur darinn, daß wir im letzten
Fall den Mechaniſmus nicht kennen, und folglich
die Moͤglichkeit der Sache ſchlechthin durch die Er-
fahrung finden muͤſſen.

§. 536.
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0361" n="339"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olcher einfachen Mo&#x0364;glichkeiten wu&#x0364;rde jede <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi><lb/>
zu den practi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften angeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 534.</head><lb/>
            <p>Wir haben ferner als eine Erfahrung zum Grun-<lb/>
de zu legen, <hi rendition="#fr">daß es auch Kra&#x0364;fte in der Natur<lb/>
giebt, durch welche &#x017F;ich Vera&#x0364;nderungen er-<lb/>
a&#x0364;ugnen und hervorbringen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> So weit<lb/>
demnach un&#x017F;re Kra&#x0364;fte reichen, die&#x017F;e ebenfalls zu ge-<lb/>
brauchen, &#x017F;o weit la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch das practi&#x017F;che in den<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ausdehnen. Man darf, um die vielen<lb/>
Mo&#x0364;glichkeiten hierinn mit einem Anblicke zu u&#x0364;ber&#x017F;e-<lb/>
hen, nur die Verrichtungen der Handwerker und<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler durchgehen, und Acht haben, wie jeder die<lb/>
Dinge in der Natur zu &#x017F;einen Arbeiten gebraucht.<lb/>
Man wird dabey leicht den Schluß machen ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß noch lange nicht alle mo&#x0364;gliche Combinationen der<lb/>
men&#x017F;chlichen Kra&#x0364;fte und der Kra&#x0364;fte der Natur erfun-<lb/>
den &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 535.</head><lb/>
            <p>Man kann die Kra&#x0364;fte der Natur und die Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen, &#x017F;o wir in den Dingen hervorbringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, gewi&#x017F;&#x017F;er maaßen in <hi rendition="#fr">mechani&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">chymi-<lb/>
&#x017F;che</hi> eintheilen; in &#x017F;o fern wir na&#x0364;mlich bey den er-<lb/>
&#x017F;teren die Sachen la&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ie &#x017F;ind, oder ihnen<lb/>
nur eine gewi&#x017F;&#x017F;e Form und Ge&#x017F;talt geben, bey den<lb/>
letztern aber die&#x017F;elben in ihren innern Theilen a&#x0364;ndern,<lb/>
auflo&#x0364;&#x017F;en und anders zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen. Die&#x017F;er Unter-<lb/>
&#x017F;chied will nicht &#x017F;agen, als wenn in dem letzten Fall<lb/>
kein <hi rendition="#aq">Mechani&#x017F;mus</hi> &#x017F;tatt ha&#x0364;tte, weil &#x017F;ich der&#x017F;elbe durch<lb/>
alle Theile der Ko&#x0364;rperwelt ausbreitet, &#x017F;ondern der<lb/>
Unter&#x017F;chied be&#x017F;teht nur darinn, daß wir im letzten<lb/>
Fall den <hi rendition="#aq">Mechani&#x017F;mus</hi> nicht kennen, und folglich<lb/>
die Mo&#x0364;glichkeit der Sache &#x017F;chlechthin durch die Er-<lb/>
fahrung finden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 536.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0361] von den Aufgaben. ſolcher einfachen Moͤglichkeiten wuͤrde jede Poſtulata zu den practiſchen Wiſſenſchaften angeben. §. 534. Wir haben ferner als eine Erfahrung zum Grun- de zu legen, daß es auch Kraͤfte in der Natur giebt, durch welche ſich Veraͤnderungen er- aͤugnen und hervorbringen laſſen. So weit demnach unſre Kraͤfte reichen, dieſe ebenfalls zu ge- brauchen, ſo weit laͤßt ſich auch das practiſche in den Wiſſenſchaften ausdehnen. Man darf, um die vielen Moͤglichkeiten hierinn mit einem Anblicke zu uͤberſe- hen, nur die Verrichtungen der Handwerker und Kuͤnſtler durchgehen, und Acht haben, wie jeder die Dinge in der Natur zu ſeinen Arbeiten gebraucht. Man wird dabey leicht den Schluß machen koͤnnen, daß noch lange nicht alle moͤgliche Combinationen der menſchlichen Kraͤfte und der Kraͤfte der Natur erfun- den ſind. §. 535. Man kann die Kraͤfte der Natur und die Ver- aͤnderungen, ſo wir in den Dingen hervorbringen koͤn- nen, gewiſſer maaßen in mechaniſche und chymi- ſche eintheilen; in ſo fern wir naͤmlich bey den er- ſteren die Sachen laſſen, wie ſie ſind, oder ihnen nur eine gewiſſe Form und Geſtalt geben, bey den letztern aber dieſelben in ihren innern Theilen aͤndern, aufloͤſen und anders zuſammenſetzen. Dieſer Unter- ſchied will nicht ſagen, als wenn in dem letzten Fall kein Mechaniſmus ſtatt haͤtte, weil ſich derſelbe durch alle Theile der Koͤrperwelt ausbreitet, ſondern der Unterſchied beſteht nur darinn, daß wir im letzten Fall den Mechaniſmus nicht kennen, und folglich die Moͤglichkeit der Sache ſchlechthin durch die Er- fahrung finden muͤſſen. §. 536. Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/361
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/361>, abgerufen am 15.10.2019.