Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
Grad eines jeden dieser Stücke so nehmen müssen, wie
ihn die Erfahrung giebt, und da bleiben wir bey den
Veränderungen, so in den innern Theilen der Körper
möglich sind, mit der Theorie noch ganz zurück, weil
wir keine Erfahrung davon haben können, die ihre
Einrichtung anzeigte. Demnach müssen wir unter
unsre Postulata einen guten Theil mitnehmen, die
schlechthin Erfahrungen sind.

§. 538.

Die practischen Aufgaben fordern aber
nicht nur Kräfte, wodurch wir wirken kön-
nen, sondern auch den Stoff, in welchem diese
Wirkung geschehen soll.
Da sich aus nichts
nichts machen läßt, so müssen wir etwas haben, wor-
aus es gemacht werden könne. Dieses sind in
practischen Aufgaben die Data, und sie haben, wie
bey den theoretischen, die Bedingung, daß sie zurei-
chend
seyn müssen, und will man noch genauer ge-
hen, so müssen auch nicht mehr seyn, als nothwen-
dig
ist, die Sache zu Stande zu bringen, weil es
nicht nur ein Gesetz der Sparsamkeit, sondern noch
überdies eine Vollkommenheit der Aufgabe ist, wenn
sie auf die geringste mögliche Data gebracht wird; das
will sagen, wenn man mit wenigem viel ausrichtet.

§. 539.

Hat man nun den Stoff nicht unmittelbar,
so kömmt die Frage vor, denselben aufzubrin-
gen, oder dessen Mangel durch andern zu er-
setzen.
Jm ersten Fall löset sich die Aufgabe in ein-
fachere auf, im letzten Fall aber verwandelt sie sich
in eine andre, so wie beydes auch bey theoretischen
Aufgaben vorkömmt. (§. 437. 438.)

§. 540.

Eine Aufgabe, worinn die Data angege-
ben werden, setzt nicht nur voraus, daß die

Sache,
Y 3

von den Aufgaben.
Grad eines jeden dieſer Stuͤcke ſo nehmen muͤſſen, wie
ihn die Erfahrung giebt, und da bleiben wir bey den
Veraͤnderungen, ſo in den innern Theilen der Koͤrper
moͤglich ſind, mit der Theorie noch ganz zuruͤck, weil
wir keine Erfahrung davon haben koͤnnen, die ihre
Einrichtung anzeigte. Demnach muͤſſen wir unter
unſre Poſtulata einen guten Theil mitnehmen, die
ſchlechthin Erfahrungen ſind.

§. 538.

Die practiſchen Aufgaben fordern aber
nicht nur Kraͤfte, wodurch wir wirken koͤn-
nen, ſondern auch den Stoff, in welchem dieſe
Wirkung geſchehen ſoll.
Da ſich aus nichts
nichts machen laͤßt, ſo muͤſſen wir etwas haben, wor-
aus es gemacht werden koͤnne. Dieſes ſind in
practiſchen Aufgaben die Data, und ſie haben, wie
bey den theoretiſchen, die Bedingung, daß ſie zurei-
chend
ſeyn muͤſſen, und will man noch genauer ge-
hen, ſo muͤſſen auch nicht mehr ſeyn, als nothwen-
dig
iſt, die Sache zu Stande zu bringen, weil es
nicht nur ein Geſetz der Sparſamkeit, ſondern noch
uͤberdies eine Vollkommenheit der Aufgabe iſt, wenn
ſie auf die geringſte moͤgliche Data gebracht wird; das
will ſagen, wenn man mit wenigem viel ausrichtet.

§. 539.

Hat man nun den Stoff nicht unmittelbar,
ſo koͤmmt die Frage vor, denſelben aufzubrin-
gen, oder deſſen Mangel durch andern zu er-
ſetzen.
Jm erſten Fall loͤſet ſich die Aufgabe in ein-
fachere auf, im letzten Fall aber verwandelt ſie ſich
in eine andre, ſo wie beydes auch bey theoretiſchen
Aufgaben vorkoͤmmt. (§. 437. 438.)

§. 540.

Eine Aufgabe, worinn die Data angege-
ben werden, ſetzt nicht nur voraus, daß die

Sache,
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0363" n="341"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
Grad eines jeden die&#x017F;er Stu&#x0364;cke &#x017F;o nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
ihn die Erfahrung giebt, und da bleiben wir bey den<lb/>
Vera&#x0364;nderungen, &#x017F;o in den innern Theilen der Ko&#x0364;rper<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ind, mit der Theorie noch ganz zuru&#x0364;ck, weil<lb/>
wir keine Erfahrung davon haben ko&#x0364;nnen, die ihre<lb/>
Einrichtung anzeigte. Demnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir unter<lb/>
un&#x017F;re <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> einen guten Theil mitnehmen, die<lb/>
&#x017F;chlechthin Erfahrungen &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 538.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die practi&#x017F;chen Aufgaben fordern aber<lb/>
nicht nur Kra&#x0364;fte, wodurch wir wirken ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;ondern auch den Stoff, in welchem die&#x017F;e<lb/>
Wirkung ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</hi> Da &#x017F;ich aus nichts<lb/>
nichts machen la&#x0364;ßt, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir etwas haben, wor-<lb/>
aus es gemacht werden ko&#x0364;nne. Die&#x017F;es &#x017F;ind in<lb/>
practi&#x017F;chen Aufgaben die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data,</hi></hi> und &#x017F;ie haben, wie<lb/>
bey den theoreti&#x017F;chen, die Bedingung, daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">zurei-<lb/>
chend</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und will man noch genauer ge-<lb/>
hen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch nicht mehr &#x017F;eyn, als <hi rendition="#fr">nothwen-<lb/>
dig</hi> i&#x017F;t, die Sache zu Stande zu bringen, weil es<lb/>
nicht nur ein Ge&#x017F;etz der Spar&#x017F;amkeit, &#x017F;ondern noch<lb/>
u&#x0364;berdies eine Vollkommenheit der Aufgabe i&#x017F;t, wenn<lb/>
&#x017F;ie auf die gering&#x017F;te mo&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Data</hi> gebracht wird; das<lb/>
will &#x017F;agen, wenn man mit wenigem viel ausrichtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 539.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Hat man nun den Stoff nicht unmittelbar,<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;mmt die Frage vor, den&#x017F;elben aufzubrin-<lb/>
gen, oder de&#x017F;&#x017F;en Mangel durch andern zu er-<lb/>
&#x017F;etzen.</hi> Jm er&#x017F;ten Fall lo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ich die Aufgabe in ein-<lb/>
fachere auf, im letzten Fall aber verwandelt &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in eine andre, &#x017F;o wie beydes auch bey theoreti&#x017F;chen<lb/>
Aufgaben vorko&#x0364;mmt. (§. 437. 438.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 540.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Eine Aufgabe, worinn die</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Data</hi> </hi> <hi rendition="#fr">angege-<lb/>
ben werden, &#x017F;etzt nicht nur voraus, daß die</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sache,</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0363] von den Aufgaben. Grad eines jeden dieſer Stuͤcke ſo nehmen muͤſſen, wie ihn die Erfahrung giebt, und da bleiben wir bey den Veraͤnderungen, ſo in den innern Theilen der Koͤrper moͤglich ſind, mit der Theorie noch ganz zuruͤck, weil wir keine Erfahrung davon haben koͤnnen, die ihre Einrichtung anzeigte. Demnach muͤſſen wir unter unſre Poſtulata einen guten Theil mitnehmen, die ſchlechthin Erfahrungen ſind. §. 538. Die practiſchen Aufgaben fordern aber nicht nur Kraͤfte, wodurch wir wirken koͤn- nen, ſondern auch den Stoff, in welchem dieſe Wirkung geſchehen ſoll. Da ſich aus nichts nichts machen laͤßt, ſo muͤſſen wir etwas haben, wor- aus es gemacht werden koͤnne. Dieſes ſind in practiſchen Aufgaben die Data, und ſie haben, wie bey den theoretiſchen, die Bedingung, daß ſie zurei- chend ſeyn muͤſſen, und will man noch genauer ge- hen, ſo muͤſſen auch nicht mehr ſeyn, als nothwen- dig iſt, die Sache zu Stande zu bringen, weil es nicht nur ein Geſetz der Sparſamkeit, ſondern noch uͤberdies eine Vollkommenheit der Aufgabe iſt, wenn ſie auf die geringſte moͤgliche Data gebracht wird; das will ſagen, wenn man mit wenigem viel ausrichtet. §. 539. Hat man nun den Stoff nicht unmittelbar, ſo koͤmmt die Frage vor, denſelben aufzubrin- gen, oder deſſen Mangel durch andern zu er- ſetzen. Jm erſten Fall loͤſet ſich die Aufgabe in ein- fachere auf, im letzten Fall aber verwandelt ſie ſich in eine andre, ſo wie beydes auch bey theoretiſchen Aufgaben vorkoͤmmt. (§. 437. 438.) §. 540. Eine Aufgabe, worinn die Data angege- ben werden, ſetzt nicht nur voraus, daß die Sache, Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/363
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/363>, abgerufen am 14.10.2019.