Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Erfahrung.
und zusammenbringt, die von sich selbst nicht würden
zusammengekommen seyn, oder hinwiederum, daß man,
was an sich beysammen ist, von einander trennt etc.
Ob die Sache selbst auch in der Natur geschehe, hat
dabey nichts zu sagen, genug, daß wir sie in diesem
oder jenem Fall veranstalten müssen, und besonders,
daß wir es in der Absicht thun, um dem Erfolge zuzu-
sehen. So z. E. stellt man Versuche mit der Luft-
pumpe an, so sind die chymischen Versuche, die Ver-
suche, das Licht durch das Prisma zu theilen, und die
farbichten Stralen besonders zu betrachten, die Ver-
suche, Bäume aus Blättern zu ziehen, das Meer-
wasser süße zu machen etc. Hingegen war bey der
Erfindung des Pulvers, wo zufälliger Weise ein Fun-
ken Feuer in gestoßnen Schwefel und Salpeter fiel,
eigentlich kein Versuch, weil der Vorsatz, diese Ver-
mischung anzuzünden, nicht dabey war. Diese Er-
findung wurde aber bald zum Versuch gemacht, weil
man sie wiederholte, und nachforschte, was man noch
beytragen könne, um die Wirkung sicherer und stärker
zu machen.

§. 559.

Zu den Versuchen wird demnach erfordert, daß
die ganze Vorbereitung gewählt werde, es sey nun,
daß man die Wirkung vorher sehe oder nicht. Jm
ersten Fall ist der Versuch bestimmter, weil man ihn
so einzurichten sucht, daß der Effect erfolge. Jm
andern Fall aber läßt man es darauf ankommen, was
erfolgen werde. Jn beyden Fällen aber beobachtet
man alles was vorgeht, mit vorbedachter Aufmerksam-
keit. Wir werden beyde nachgehends umständli-
cher betrachten, und nur noch einige Unterschiede
anzeigen.

§ 560.
Lamb. Org. I. Band. Z

von der Erfahrung.
und zuſammenbringt, die von ſich ſelbſt nicht wuͤrden
zuſammengekommen ſeyn, oder hinwiederum, daß man,
was an ſich beyſammen iſt, von einander trennt ꝛc.
Ob die Sache ſelbſt auch in der Natur geſchehe, hat
dabey nichts zu ſagen, genug, daß wir ſie in dieſem
oder jenem Fall veranſtalten muͤſſen, und beſonders,
daß wir es in der Abſicht thun, um dem Erfolge zuzu-
ſehen. So z. E. ſtellt man Verſuche mit der Luft-
pumpe an, ſo ſind die chymiſchen Verſuche, die Ver-
ſuche, das Licht durch das Priſma zu theilen, und die
farbichten Stralen beſonders zu betrachten, die Ver-
ſuche, Baͤume aus Blaͤttern zu ziehen, das Meer-
waſſer ſuͤße zu machen ꝛc. Hingegen war bey der
Erfindung des Pulvers, wo zufaͤlliger Weiſe ein Fun-
ken Feuer in geſtoßnen Schwefel und Salpeter fiel,
eigentlich kein Verſuch, weil der Vorſatz, dieſe Ver-
miſchung anzuzuͤnden, nicht dabey war. Dieſe Er-
findung wurde aber bald zum Verſuch gemacht, weil
man ſie wiederholte, und nachforſchte, was man noch
beytragen koͤnne, um die Wirkung ſicherer und ſtaͤrker
zu machen.

§. 559.

Zu den Verſuchen wird demnach erfordert, daß
die ganze Vorbereitung gewaͤhlt werde, es ſey nun,
daß man die Wirkung vorher ſehe oder nicht. Jm
erſten Fall iſt der Verſuch beſtimmter, weil man ihn
ſo einzurichten ſucht, daß der Effect erfolge. Jm
andern Fall aber laͤßt man es darauf ankommen, was
erfolgen werde. Jn beyden Faͤllen aber beobachtet
man alles was vorgeht, mit vorbedachter Aufmerkſam-
keit. Wir werden beyde nachgehends umſtaͤndli-
cher betrachten, und nur noch einige Unterſchiede
anzeigen.

§ 560.
Lamb. Org. I. Band. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0375" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Erfahrung.</hi></fw><lb/>
und zu&#x017F;ammenbringt, die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht wu&#x0364;rden<lb/>
zu&#x017F;ammengekommen &#x017F;eyn, oder hinwiederum, daß man,<lb/>
was an &#x017F;ich bey&#x017F;ammen i&#x017F;t, von einander trennt &#xA75B;c.<lb/>
Ob die Sache &#x017F;elb&#x017F;t auch in der Natur ge&#x017F;chehe, hat<lb/>
dabey nichts zu &#x017F;agen, genug, daß wir &#x017F;ie in die&#x017F;em<lb/>
oder jenem Fall veran&#x017F;talten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;onders,<lb/>
daß wir es in der Ab&#x017F;icht thun, um dem Erfolge zuzu-<lb/>
&#x017F;ehen. So z. E. &#x017F;tellt man Ver&#x017F;uche mit der Luft-<lb/>
pumpe an, &#x017F;o &#x017F;ind die chymi&#x017F;chen Ver&#x017F;uche, die Ver-<lb/>
&#x017F;uche, das Licht durch das <hi rendition="#aq">Pri&#x017F;ma</hi> zu theilen, und die<lb/>
farbichten Stralen be&#x017F;onders zu betrachten, die Ver-<lb/>
&#x017F;uche, Ba&#x0364;ume aus Bla&#x0364;ttern zu ziehen, das Meer-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;ße zu machen &#xA75B;c. Hingegen war bey der<lb/>
Erfindung des Pulvers, wo zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e ein Fun-<lb/>
ken Feuer in ge&#x017F;toßnen Schwefel und Salpeter fiel,<lb/>
eigentlich kein Ver&#x017F;uch, weil der Vor&#x017F;atz, die&#x017F;e Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung anzuzu&#x0364;nden, nicht dabey war. Die&#x017F;e Er-<lb/>
findung wurde aber bald zum Ver&#x017F;uch gemacht, weil<lb/>
man &#x017F;ie wiederholte, und nachfor&#x017F;chte, was man noch<lb/>
beytragen ko&#x0364;nne, um die Wirkung &#x017F;icherer und &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 559.</head><lb/>
            <p>Zu den <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uchen</hi> wird demnach erfordert, daß<lb/>
die ganze Vorbereitung gewa&#x0364;hlt werde, es &#x017F;ey nun,<lb/>
daß man die Wirkung vorher &#x017F;ehe oder nicht. Jm<lb/>
er&#x017F;ten Fall i&#x017F;t der Ver&#x017F;uch be&#x017F;timmter, weil man ihn<lb/>
&#x017F;o einzurichten &#x017F;ucht, daß der Effect erfolge. Jm<lb/>
andern Fall aber la&#x0364;ßt man es darauf ankommen, was<lb/>
erfolgen werde. Jn beyden Fa&#x0364;llen aber <hi rendition="#fr">beobachtet</hi><lb/>
man alles was vorgeht, mit vorbedachter Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit. Wir werden beyde nachgehends um&#x017F;ta&#x0364;ndli-<lb/>
cher betrachten, und nur noch einige Unter&#x017F;chiede<lb/>
anzeigen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. Z</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 560.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0375] von der Erfahrung. und zuſammenbringt, die von ſich ſelbſt nicht wuͤrden zuſammengekommen ſeyn, oder hinwiederum, daß man, was an ſich beyſammen iſt, von einander trennt ꝛc. Ob die Sache ſelbſt auch in der Natur geſchehe, hat dabey nichts zu ſagen, genug, daß wir ſie in dieſem oder jenem Fall veranſtalten muͤſſen, und beſonders, daß wir es in der Abſicht thun, um dem Erfolge zuzu- ſehen. So z. E. ſtellt man Verſuche mit der Luft- pumpe an, ſo ſind die chymiſchen Verſuche, die Ver- ſuche, das Licht durch das Priſma zu theilen, und die farbichten Stralen beſonders zu betrachten, die Ver- ſuche, Baͤume aus Blaͤttern zu ziehen, das Meer- waſſer ſuͤße zu machen ꝛc. Hingegen war bey der Erfindung des Pulvers, wo zufaͤlliger Weiſe ein Fun- ken Feuer in geſtoßnen Schwefel und Salpeter fiel, eigentlich kein Verſuch, weil der Vorſatz, dieſe Ver- miſchung anzuzuͤnden, nicht dabey war. Dieſe Er- findung wurde aber bald zum Verſuch gemacht, weil man ſie wiederholte, und nachforſchte, was man noch beytragen koͤnne, um die Wirkung ſicherer und ſtaͤrker zu machen. §. 559. Zu den Verſuchen wird demnach erfordert, daß die ganze Vorbereitung gewaͤhlt werde, es ſey nun, daß man die Wirkung vorher ſehe oder nicht. Jm erſten Fall iſt der Verſuch beſtimmter, weil man ihn ſo einzurichten ſucht, daß der Effect erfolge. Jm andern Fall aber laͤßt man es darauf ankommen, was erfolgen werde. Jn beyden Faͤllen aber beobachtet man alles was vorgeht, mit vorbedachter Aufmerkſam- keit. Wir werden beyde nachgehends umſtaͤndli- cher betrachten, und nur noch einige Unterſchiede anzeigen. § 560. Lamb. Org. I. Band. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/375
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/375>, abgerufen am 18.10.2019.