Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Erfahrung.
§. 583.

Die erste Art ist, wodurch man eine Wir-
kung erfahren und bestimmen will.
Hier wird
erfordert, daß die Ursache, deren Wirkung man er-
forschen will, nicht nur in dem Experiment ihre Wir-
kung äußere, sondern daß sie allein wirke, und zwar
auf die Art und mit denen Bestimmungen, die die
Empfindung der Wirkung erfordert, daß man sie er-
kennen könne. Die Auswahl der Materie, worinn
sich die Wirkung zeigen soll, die Art, wie die Wir-
kung geschehen und sich äußern könne, gehört auch
mit unter die Bedingung. Man muß demnach alle
diese Stücke voraus wissen, damit man den Versuch
darnach einrichten könne.

§. 584.

Es geschieht aber nicht immer, daß eine
Ursache allein sey, und alle fremde Umstände
wegbleiben.
Jn diesen Fällen werden mit Wie-
derholung des Versuches die fremden Umstände abge-
wechselt, die Ursachen selbst entweder einzeln wegge-
lassen, oder dem Grade nach abgeändert, um aus der
Verschiedenheit des Erfolges zu bestimmen, was jede
Ursache beytrage, und was die fremden Umstände
Veränderliches hervorbringen. So z. E. zeigen die
Versuche in dem luftleeren Raume, was man be-
sonders der Luft zuzuschreiben hat. Man bringt eine
Penduluhr in andre Erdstriche, und findet, daß sie
unter dem Aequator langsamer gehe, als näher bey den
Polen. Man stellt die hydrostatischen Versuche, vom
waagrechten Stande flüßiger Körper mit Haarröhrchen
an, und findet, daß in denselben das Wasser höher,
das Quecksilber tiefer stehe, als wenn die Röhre wei-
ter ist. Man bringt die Magnetnadel in alle Welt-
theile, und observirt sie an gleichem Ort viele Jahre,

und
A a 2
von der Erfahrung.
§. 583.

Die erſte Art iſt, wodurch man eine Wir-
kung erfahren und beſtimmen will.
Hier wird
erfordert, daß die Urſache, deren Wirkung man er-
forſchen will, nicht nur in dem Experiment ihre Wir-
kung aͤußere, ſondern daß ſie allein wirke, und zwar
auf die Art und mit denen Beſtimmungen, die die
Empfindung der Wirkung erfordert, daß man ſie er-
kennen koͤnne. Die Auswahl der Materie, worinn
ſich die Wirkung zeigen ſoll, die Art, wie die Wir-
kung geſchehen und ſich aͤußern koͤnne, gehoͤrt auch
mit unter die Bedingung. Man muß demnach alle
dieſe Stuͤcke voraus wiſſen, damit man den Verſuch
darnach einrichten koͤnne.

§. 584.

Es geſchieht aber nicht immer, daß eine
Urſache allein ſey, und alle fremde Umſtaͤnde
wegbleiben.
Jn dieſen Faͤllen werden mit Wie-
derholung des Verſuches die fremden Umſtaͤnde abge-
wechſelt, die Urſachen ſelbſt entweder einzeln wegge-
laſſen, oder dem Grade nach abgeaͤndert, um aus der
Verſchiedenheit des Erfolges zu beſtimmen, was jede
Urſache beytrage, und was die fremden Umſtaͤnde
Veraͤnderliches hervorbringen. So z. E. zeigen die
Verſuche in dem luftleeren Raume, was man be-
ſonders der Luft zuzuſchreiben hat. Man bringt eine
Penduluhr in andre Erdſtriche, und findet, daß ſie
unter dem Aequator langſamer gehe, als naͤher bey den
Polen. Man ſtellt die hydroſtatiſchen Verſuche, vom
waagrechten Stande fluͤßiger Koͤrper mit Haarroͤhrchen
an, und findet, daß in denſelben das Waſſer hoͤher,
das Queckſilber tiefer ſtehe, als wenn die Roͤhre wei-
ter iſt. Man bringt die Magnetnadel in alle Welt-
theile, und obſervirt ſie an gleichem Ort viele Jahre,

und
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0393" n="371"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Erfahrung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 583.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Art i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">wodurch man eine Wir-<lb/>
kung erfahren und be&#x017F;timmen will.</hi> Hier wird<lb/>
erfordert, daß die Ur&#x017F;ache, deren Wirkung man er-<lb/>
for&#x017F;chen will, nicht nur in dem Experiment ihre Wir-<lb/>
kung a&#x0364;ußere, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie allein wirke, und zwar<lb/>
auf die Art und mit denen Be&#x017F;timmungen, die die<lb/>
Empfindung der Wirkung erfordert, daß man &#x017F;ie er-<lb/>
kennen ko&#x0364;nne. Die Auswahl der Materie, worinn<lb/>
&#x017F;ich die Wirkung zeigen &#x017F;oll, die Art, wie die Wir-<lb/>
kung ge&#x017F;chehen und &#x017F;ich a&#x0364;ußern ko&#x0364;nne, geho&#x0364;rt auch<lb/>
mit unter die Bedingung. Man muß demnach alle<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;cke voraus wi&#x017F;&#x017F;en, damit man den Ver&#x017F;uch<lb/>
darnach einrichten ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 584.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Es ge&#x017F;chieht aber nicht immer, daß eine<lb/>
Ur&#x017F;ache allein &#x017F;ey, und alle fremde Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
wegbleiben.</hi> Jn die&#x017F;en Fa&#x0364;llen werden mit Wie-<lb/>
derholung des Ver&#x017F;uches die fremden Um&#x017F;ta&#x0364;nde abge-<lb/>
wech&#x017F;elt, die Ur&#x017F;achen &#x017F;elb&#x017F;t entweder einzeln wegge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, oder dem Grade nach abgea&#x0364;ndert, um aus der<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit des Erfolges zu be&#x017F;timmen, was jede<lb/>
Ur&#x017F;ache beytrage, und was die fremden Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
Vera&#x0364;nderliches hervorbringen. So z. E. zeigen die<lb/>
Ver&#x017F;uche in dem luftleeren Raume, was man be-<lb/>
&#x017F;onders der Luft zuzu&#x017F;chreiben hat. Man bringt eine<lb/>
Penduluhr in andre Erd&#x017F;triche, und findet, daß &#x017F;ie<lb/>
unter dem Aequator lang&#x017F;amer gehe, als na&#x0364;her bey den<lb/>
Polen. Man &#x017F;tellt die hydro&#x017F;tati&#x017F;chen Ver&#x017F;uche, vom<lb/>
waagrechten Stande flu&#x0364;ßiger Ko&#x0364;rper mit Haarro&#x0364;hrchen<lb/>
an, und findet, daß in den&#x017F;elben das Wa&#x017F;&#x017F;er ho&#x0364;her,<lb/>
das Queck&#x017F;ilber tiefer &#x017F;tehe, als wenn die Ro&#x0364;hre wei-<lb/>
ter i&#x017F;t. Man bringt die Magnetnadel in alle Welt-<lb/>
theile, und ob&#x017F;ervirt &#x017F;ie an gleichem Ort viele Jahre,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0393] von der Erfahrung. §. 583. Die erſte Art iſt, wodurch man eine Wir- kung erfahren und beſtimmen will. Hier wird erfordert, daß die Urſache, deren Wirkung man er- forſchen will, nicht nur in dem Experiment ihre Wir- kung aͤußere, ſondern daß ſie allein wirke, und zwar auf die Art und mit denen Beſtimmungen, die die Empfindung der Wirkung erfordert, daß man ſie er- kennen koͤnne. Die Auswahl der Materie, worinn ſich die Wirkung zeigen ſoll, die Art, wie die Wir- kung geſchehen und ſich aͤußern koͤnne, gehoͤrt auch mit unter die Bedingung. Man muß demnach alle dieſe Stuͤcke voraus wiſſen, damit man den Verſuch darnach einrichten koͤnne. §. 584. Es geſchieht aber nicht immer, daß eine Urſache allein ſey, und alle fremde Umſtaͤnde wegbleiben. Jn dieſen Faͤllen werden mit Wie- derholung des Verſuches die fremden Umſtaͤnde abge- wechſelt, die Urſachen ſelbſt entweder einzeln wegge- laſſen, oder dem Grade nach abgeaͤndert, um aus der Verſchiedenheit des Erfolges zu beſtimmen, was jede Urſache beytrage, und was die fremden Umſtaͤnde Veraͤnderliches hervorbringen. So z. E. zeigen die Verſuche in dem luftleeren Raume, was man be- ſonders der Luft zuzuſchreiben hat. Man bringt eine Penduluhr in andre Erdſtriche, und findet, daß ſie unter dem Aequator langſamer gehe, als naͤher bey den Polen. Man ſtellt die hydroſtatiſchen Verſuche, vom waagrechten Stande fluͤßiger Koͤrper mit Haarroͤhrchen an, und findet, daß in denſelben das Waſſer hoͤher, das Queckſilber tiefer ſtehe, als wenn die Roͤhre wei- ter iſt. Man bringt die Magnetnadel in alle Welt- theile, und obſervirt ſie an gleichem Ort viele Jahre, und A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/393
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/393>, abgerufen am 24.01.2020.