Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von der wissenschaftlichen Erkenntniß.
dungen sind, fordert, daß man Muster von allen
Arten gesehen, und sich die Kunstwörter der Maler
wohl bekannt gemacht habe, deren Vorrath auch der-
malen noch vermehrt werden könnte. Die Nettig-
keit der Bilder der Dinge, |die wir uns in Gedanken vor-
stellen, die Empfindung, ob und wiefern sie noch
nicht complet sind, den Dingen selbst genau zu ent-
sprechen, besonders auch, die Empfindung, wiefern
wir sie nett und complet mit Worten ausdrücken,
fordert ähnliche Uebungen, und die Auswahl und
Kenntniß der Gesichtspunkte, (§. 572.) aus welchen
die Dinge am deutlichsten in die Sinne fallen, wird
kürzer durch Beyspiele erlernt, weil uns vielleicht
lebenlänglich nicht einfallen würde, daß eine Sache
oder eine ganze Klasse von Sachen sich auch von dieser
oder jener Seite betrachten lasse, und weil die
Worte zu abstract sind, um jede Jndividualien aus-
zudrücken.

§. 622.

Diese Betrachtungen dienen eigentlich nur, um
gewisser Maaßen anzuzeigen, welche Geschicklichkeiten
und Fertigkeiten man erlangen könne, den Vorschrif-
ten des §. 619. leichter und glücklicher Genügen zu
leisten. Wir werden nun zu diesen Vorschriften zu-
rück kehren, und uns erinnern, daß die Absicht dabey
ist, aus dem verwirrten Cahos eines Stückes der
gemeinen oder historischen Erkenntniß, eine wissen-
schaftliche Erkenntniß herauszubringen, das will sa-
gen, zu sehen, wiefern die entwickelte oder ausein-
ander gelesene Theile dieses Cahos uns bestimmte
Begriffe und allgemeine Sätze angeben, und wie-
fern sie von einander abhängig sind, und diese Ab-
hänglichkeit gefunden werden könne. Jn dieser Ab-
sicht lassen sich nun die gegebenen Regeln (§. 619.)

ein-
Lamb. Org. I. Band. C c

von der wiſſenſchaftlichen Erkenntniß.
dungen ſind, fordert, daß man Muſter von allen
Arten geſehen, und ſich die Kunſtwoͤrter der Maler
wohl bekannt gemacht habe, deren Vorrath auch der-
malen noch vermehrt werden koͤnnte. Die Nettig-
keit der Bilder der Dinge, |die wir uns in Gedanken vor-
ſtellen, die Empfindung, ob und wiefern ſie noch
nicht complet ſind, den Dingen ſelbſt genau zu ent-
ſprechen, beſonders auch, die Empfindung, wiefern
wir ſie nett und complet mit Worten ausdruͤcken,
fordert aͤhnliche Uebungen, und die Auswahl und
Kenntniß der Geſichtspunkte, (§. 572.) aus welchen
die Dinge am deutlichſten in die Sinne fallen, wird
kuͤrzer durch Beyſpiele erlernt, weil uns vielleicht
lebenlaͤnglich nicht einfallen wuͤrde, daß eine Sache
oder eine ganze Klaſſe von Sachen ſich auch von dieſer
oder jener Seite betrachten laſſe, und weil die
Worte zu abſtract ſind, um jede Jndividualien aus-
zudruͤcken.

§. 622.

Dieſe Betrachtungen dienen eigentlich nur, um
gewiſſer Maaßen anzuzeigen, welche Geſchicklichkeiten
und Fertigkeiten man erlangen koͤnne, den Vorſchrif-
ten des §. 619. leichter und gluͤcklicher Genuͤgen zu
leiſten. Wir werden nun zu dieſen Vorſchriften zu-
ruͤck kehren, und uns erinnern, daß die Abſicht dabey
iſt, aus dem verwirrten Cahos eines Stuͤckes der
gemeinen oder hiſtoriſchen Erkenntniß, eine wiſſen-
ſchaftliche Erkenntniß herauszubringen, das will ſa-
gen, zu ſehen, wiefern die entwickelte oder ausein-
ander geleſene Theile dieſes Cahos uns beſtimmte
Begriffe und allgemeine Saͤtze angeben, und wie-
fern ſie von einander abhaͤngig ſind, und dieſe Ab-
haͤnglichkeit gefunden werden koͤnne. Jn dieſer Ab-
ſicht laſſen ſich nun die gegebenen Regeln (§. 619.)

ein-
Lamb. Org. I. Band. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0423" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Erkenntniß.</hi></fw><lb/>
dungen &#x017F;ind, fordert, daß man Mu&#x017F;ter von allen<lb/>
Arten ge&#x017F;ehen, und &#x017F;ich die Kun&#x017F;two&#x0364;rter der Maler<lb/>
wohl bekannt gemacht habe, deren Vorrath auch der-<lb/>
malen noch vermehrt werden ko&#x0364;nnte. Die Nettig-<lb/>
keit der Bilder der Dinge, |die wir uns in Gedanken vor-<lb/>
&#x017F;tellen, die Empfindung, ob und wiefern &#x017F;ie noch<lb/>
nicht complet &#x017F;ind, den Dingen &#x017F;elb&#x017F;t genau zu ent-<lb/>
&#x017F;prechen, be&#x017F;onders auch, die Empfindung, wiefern<lb/>
wir &#x017F;ie nett und complet mit Worten ausdru&#x0364;cken,<lb/>
fordert a&#x0364;hnliche Uebungen, und die Auswahl und<lb/>
Kenntniß der Ge&#x017F;ichtspunkte, (§. 572.) aus welchen<lb/>
die Dinge am deutlich&#x017F;ten in die Sinne fallen, wird<lb/>
ku&#x0364;rzer durch Bey&#x017F;piele erlernt, weil uns vielleicht<lb/>
lebenla&#x0364;nglich nicht einfallen wu&#x0364;rde, daß eine Sache<lb/>
oder eine ganze Kla&#x017F;&#x017F;e von Sachen &#x017F;ich auch von die&#x017F;er<lb/>
oder jener Seite betrachten la&#x017F;&#x017F;e, und weil die<lb/>
Worte zu ab&#x017F;tract &#x017F;ind, um jede Jndividualien aus-<lb/>
zudru&#x0364;cken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 622.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Betrachtungen dienen eigentlich nur, um<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Maaßen anzuzeigen, welche Ge&#x017F;chicklichkeiten<lb/>
und Fertigkeiten man erlangen ko&#x0364;nne, den Vor&#x017F;chrif-<lb/>
ten des §. 619. leichter und glu&#x0364;cklicher Genu&#x0364;gen zu<lb/>
lei&#x017F;ten. Wir werden nun zu die&#x017F;en Vor&#x017F;chriften zu-<lb/>
ru&#x0364;ck kehren, und uns erinnern, daß die Ab&#x017F;icht dabey<lb/>
i&#x017F;t, aus dem verwirrten Cahos eines Stu&#x0364;ckes der<lb/>
gemeinen oder hi&#x017F;tori&#x017F;chen Erkenntniß, eine wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Erkenntniß herauszubringen, das will &#x017F;a-<lb/>
gen, zu &#x017F;ehen, wiefern die entwickelte oder ausein-<lb/>
ander gele&#x017F;ene Theile die&#x017F;es Cahos uns be&#x017F;timmte<lb/>
Begriffe und allgemeine Sa&#x0364;tze angeben, und wie-<lb/>
fern &#x017F;ie von einander abha&#x0364;ngig &#x017F;ind, und die&#x017F;e Ab-<lb/>
ha&#x0364;nglichkeit gefunden werden ko&#x0364;nne. Jn die&#x017F;er Ab-<lb/>
&#x017F;icht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nun die gegebenen Regeln (§. 619.)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. C c</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0423] von der wiſſenſchaftlichen Erkenntniß. dungen ſind, fordert, daß man Muſter von allen Arten geſehen, und ſich die Kunſtwoͤrter der Maler wohl bekannt gemacht habe, deren Vorrath auch der- malen noch vermehrt werden koͤnnte. Die Nettig- keit der Bilder der Dinge, |die wir uns in Gedanken vor- ſtellen, die Empfindung, ob und wiefern ſie noch nicht complet ſind, den Dingen ſelbſt genau zu ent- ſprechen, beſonders auch, die Empfindung, wiefern wir ſie nett und complet mit Worten ausdruͤcken, fordert aͤhnliche Uebungen, und die Auswahl und Kenntniß der Geſichtspunkte, (§. 572.) aus welchen die Dinge am deutlichſten in die Sinne fallen, wird kuͤrzer durch Beyſpiele erlernt, weil uns vielleicht lebenlaͤnglich nicht einfallen wuͤrde, daß eine Sache oder eine ganze Klaſſe von Sachen ſich auch von dieſer oder jener Seite betrachten laſſe, und weil die Worte zu abſtract ſind, um jede Jndividualien aus- zudruͤcken. §. 622. Dieſe Betrachtungen dienen eigentlich nur, um gewiſſer Maaßen anzuzeigen, welche Geſchicklichkeiten und Fertigkeiten man erlangen koͤnne, den Vorſchrif- ten des §. 619. leichter und gluͤcklicher Genuͤgen zu leiſten. Wir werden nun zu dieſen Vorſchriften zu- ruͤck kehren, und uns erinnern, daß die Abſicht dabey iſt, aus dem verwirrten Cahos eines Stuͤckes der gemeinen oder hiſtoriſchen Erkenntniß, eine wiſſen- ſchaftliche Erkenntniß herauszubringen, das will ſa- gen, zu ſehen, wiefern die entwickelte oder ausein- ander geleſene Theile dieſes Cahos uns beſtimmte Begriffe und allgemeine Saͤtze angeben, und wie- fern ſie von einander abhaͤngig ſind, und dieſe Ab- haͤnglichkeit gefunden werden koͤnne. Jn dieſer Ab- ſicht laſſen ſich nun die gegebenen Regeln (§. 619.) ein- Lamb. Org. I. Band. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/423
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/423>, abgerufen am 18.10.2019.