Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Hauptstück,
wird. Um die Besorgniß, die eigene Erfahrung
möchte hierinn fehlerhafte Lücken lassen, zu heben, ist
es gut, so wohl in Büchern als auch durch Nachfra-
gen sich Raths zu erholen. Um die verschiedene und
etwann gar widersprechenden Nachrichten hat man
sich hiebey noch nicht zu bekümmern, weil vor dieser
Untersuchung eine andre vorgehen muß. Und diese
besteht darinn, daß alle diese gesammelten Nach-
richten solche Fälle vorstellen, von denen mon
sich versichern könne, daß sie an sich möglich
und real sind.
Diese Untersuchung legt den Grund
zu der Gewißheit, daß der allgemeine Begriff, den
man aus diesen Fällen abstrahiren und deutlich ma-
chen will, ein realer Begriff seyn werde, und nichts
erträumtes und widersprechendes in sich habe. Denn
es ist klar, daß Merkmaale, die wirklich beysammen
sind, beysammen seyn können, und folglich nicht
etwann hölzerne Eisen, runde Vierecke, oder andre
dergleichen ungereimte Dinge vorstellen. Sollten
aber solche unmögliche Fälle vorkommen, so kann man
sie sich als solche anmerken, wo ein Mißbrauch des
Wortes statt hat, dessen Begriff man deutlich ma-
chen will. Jn Ansehung der übrigen Fälle ist für sich
klar, daß es in allewege besser ist, wenn man sich
durch eigne Erfahrung von ihrer Beschaffen-
heit und Wirklichkeit versichern kann.

§. 36.

Hat man auf diese Art die Fälle gesammlet, und
sich von ihrer Wirklichkeit versichert, so muß man
sie mit einander vergleichen, um zu finden, wel-
che gemeinsame Merkmaale sie haben.
Denn in
diesen besteht ihre Aehnlichkeit, und folglich der Be-
griff der Gattung, worunter sie gehören, und den
man deutlich machen will. Man kann alles, was

man

I. Hauptſtuͤck,
wird. Um die Beſorgniß, die eigene Erfahrung
moͤchte hierinn fehlerhafte Luͤcken laſſen, zu heben, iſt
es gut, ſo wohl in Buͤchern als auch durch Nachfra-
gen ſich Raths zu erholen. Um die verſchiedene und
etwann gar widerſprechenden Nachrichten hat man
ſich hiebey noch nicht zu bekuͤmmern, weil vor dieſer
Unterſuchung eine andre vorgehen muß. Und dieſe
beſteht darinn, daß alle dieſe geſammelten Nach-
richten ſolche Faͤlle vorſtellen, von denen mon
ſich verſichern koͤnne, daß ſie an ſich moͤglich
und real ſind.
Dieſe Unterſuchung legt den Grund
zu der Gewißheit, daß der allgemeine Begriff, den
man aus dieſen Faͤllen abſtrahiren und deutlich ma-
chen will, ein realer Begriff ſeyn werde, und nichts
ertraͤumtes und widerſprechendes in ſich habe. Denn
es iſt klar, daß Merkmaale, die wirklich beyſammen
ſind, beyſammen ſeyn koͤnnen, und folglich nicht
etwann hoͤlzerne Eiſen, runde Vierecke, oder andre
dergleichen ungereimte Dinge vorſtellen. Sollten
aber ſolche unmoͤgliche Faͤlle vorkommen, ſo kann man
ſie ſich als ſolche anmerken, wo ein Mißbrauch des
Wortes ſtatt hat, deſſen Begriff man deutlich ma-
chen will. Jn Anſehung der uͤbrigen Faͤlle iſt fuͤr ſich
klar, daß es in allewege beſſer iſt, wenn man ſich
durch eigne Erfahrung von ihrer Beſchaffen-
heit und Wirklichkeit verſichern kann.

§. 36.

Hat man auf dieſe Art die Faͤlle geſammlet, und
ſich von ihrer Wirklichkeit verſichert, ſo muß man
ſie mit einander vergleichen, um zu finden, wel-
che gemeinſame Merkmaale ſie haben.
Denn in
dieſen beſteht ihre Aehnlichkeit, und folglich der Be-
griff der Gattung, worunter ſie gehoͤren, und den
man deutlich machen will. Man kann alles, was

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wird.</hi> Um die Be&#x017F;orgniß, die eigene Erfahrung<lb/>
mo&#x0364;chte hierinn fehlerhafte Lu&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en, zu heben, i&#x017F;t<lb/>
es gut, &#x017F;o wohl in Bu&#x0364;chern als auch durch Nachfra-<lb/>
gen &#x017F;ich Raths zu erholen. Um die ver&#x017F;chiedene und<lb/>
etwann gar wider&#x017F;prechenden Nachrichten hat man<lb/>
&#x017F;ich hiebey noch nicht zu beku&#x0364;mmern, weil vor die&#x017F;er<lb/>
Unter&#x017F;uchung eine andre vorgehen muß. Und die&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;teht darinn, <hi rendition="#fr">daß alle die&#x017F;e ge&#x017F;ammelten Nach-<lb/>
richten &#x017F;olche Fa&#x0364;lle vor&#x017F;tellen, von denen mon<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ichern ko&#x0364;nne, daß &#x017F;ie an &#x017F;ich mo&#x0364;glich<lb/>
und real &#x017F;ind.</hi> Die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung legt den Grund<lb/>
zu der Gewißheit, daß der allgemeine Begriff, den<lb/>
man aus die&#x017F;en Fa&#x0364;llen ab&#x017F;trahiren und deutlich ma-<lb/>
chen will, ein realer Begriff &#x017F;eyn werde, und nichts<lb/>
ertra&#x0364;umtes und wider&#x017F;prechendes in &#x017F;ich habe. Denn<lb/>
es i&#x017F;t klar, daß Merkmaale, die wirklich bey&#x017F;ammen<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ind,</hi> bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen,</hi> und folglich nicht<lb/>
etwann ho&#x0364;lzerne Ei&#x017F;en, runde Vierecke, oder andre<lb/>
dergleichen ungereimte Dinge vor&#x017F;tellen. Sollten<lb/>
aber &#x017F;olche unmo&#x0364;gliche Fa&#x0364;lle vorkommen, &#x017F;o kann man<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich als &#x017F;olche anmerken, wo ein <hi rendition="#fr">Mißbrauch</hi> des<lb/>
Wortes &#x017F;tatt hat, de&#x017F;&#x017F;en Begriff man deutlich ma-<lb/>
chen will. Jn An&#x017F;ehung der u&#x0364;brigen Fa&#x0364;lle i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
klar, daß es in allewege be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">wenn man &#x017F;ich<lb/>
durch eigne Erfahrung von ihrer Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit und Wirklichkeit ver&#x017F;ichern kann.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Hat man auf die&#x017F;e Art die Fa&#x0364;lle ge&#x017F;ammlet, und<lb/>
&#x017F;ich von ihrer Wirklichkeit ver&#x017F;ichert, <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß man<lb/>
&#x017F;ie mit einander vergleichen, um zu finden, wel-<lb/>
che gemein&#x017F;ame Merkmaale &#x017F;ie haben.</hi> Denn in<lb/>
die&#x017F;en be&#x017F;teht ihre Aehnlichkeit, und folglich der Be-<lb/>
griff der Gattung, worunter &#x017F;ie geho&#x0364;ren, und den<lb/>
man deutlich machen will. Man kann alles, was<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] I. Hauptſtuͤck, wird. Um die Beſorgniß, die eigene Erfahrung moͤchte hierinn fehlerhafte Luͤcken laſſen, zu heben, iſt es gut, ſo wohl in Buͤchern als auch durch Nachfra- gen ſich Raths zu erholen. Um die verſchiedene und etwann gar widerſprechenden Nachrichten hat man ſich hiebey noch nicht zu bekuͤmmern, weil vor dieſer Unterſuchung eine andre vorgehen muß. Und dieſe beſteht darinn, daß alle dieſe geſammelten Nach- richten ſolche Faͤlle vorſtellen, von denen mon ſich verſichern koͤnne, daß ſie an ſich moͤglich und real ſind. Dieſe Unterſuchung legt den Grund zu der Gewißheit, daß der allgemeine Begriff, den man aus dieſen Faͤllen abſtrahiren und deutlich ma- chen will, ein realer Begriff ſeyn werde, und nichts ertraͤumtes und widerſprechendes in ſich habe. Denn es iſt klar, daß Merkmaale, die wirklich beyſammen ſind, beyſammen ſeyn koͤnnen, und folglich nicht etwann hoͤlzerne Eiſen, runde Vierecke, oder andre dergleichen ungereimte Dinge vorſtellen. Sollten aber ſolche unmoͤgliche Faͤlle vorkommen, ſo kann man ſie ſich als ſolche anmerken, wo ein Mißbrauch des Wortes ſtatt hat, deſſen Begriff man deutlich ma- chen will. Jn Anſehung der uͤbrigen Faͤlle iſt fuͤr ſich klar, daß es in allewege beſſer iſt, wenn man ſich durch eigne Erfahrung von ihrer Beſchaffen- heit und Wirklichkeit verſichern kann. §. 36. Hat man auf dieſe Art die Faͤlle geſammlet, und ſich von ihrer Wirklichkeit verſichert, ſo muß man ſie mit einander vergleichen, um zu finden, wel- che gemeinſame Merkmaale ſie haben. Denn in dieſen beſteht ihre Aehnlichkeit, und folglich der Be- griff der Gattung, worunter ſie gehoͤren, und den man deutlich machen will. Man kann alles, was man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/44
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/44>, abgerufen am 21.10.2019.