Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Hauptstück, von den einfachen
§. 47.

Zu solchen Vergleichungen ist die ganze Sprache
eingerichtet, und die meisten Wörter, die abstracte
Begriffe und Dinge der Jntellectualwelt vorstellen,
gehen in ihrer eigentlichen und ursprünglichen Bedeu-
tung auf äußerliche und körperliche Dinge. Wir
sehen den Verstand als ein Behältniß von Begriffen
an, wir behalten etwas im Sinn, wir fassen Be-
griffe, wir gehen von Wahrheit zu Wahrheit, wir
fallen auf Gedanken, wir setzen etwas zum Grunde
etc. Das Aehnliche, so diese Verrichtungen des Ver-
standes mit den Verrichtungen des Leibes haben, be-
steht darinn. Wenn wir mit dem Leibe etwas thun,
so thun wir zugleich auch etwas mit den Gedanken,
in sofern wir uns nämlich dessen bewußt sind, und
dieses letztere giebt uns sodann die Aehnlichkeit an,
nach welcher wir das, was in den Gedanken allein
vorgeht, benennen. Auf diese Art kömmt uns vor,
daß wir Begriffe zusammensetzen, wie die Theile einer
Maschine eines Gebäudes etc. zusammengesetzt sind,
daß wir Begriffe auseinander legen, wie ein Krämer
seine Waaren etc. weil solche Verrichtungen auch in
dem Bilde, so wir uns vorstellen, vorgehen.

§. 48.

Da nun hiedurch die meisten Wörter der Spra-
che eine gedoppelte und zuweilen vielfache Bedeu-
tung erhalten, und in diesen Bedeutungen dennoch
etwas ähnliches und gemeinsames bleibt, so kann die-
ses ähnliche in vielen Fällen besonders genommen
werden, weil es ein allgemeinerer Begriff ist, den
wir transcendent nennen können, in so fern er in
der Körperwelt und Jntellectualwelt ähnliche Dinge
vorstellt. So z. E. ist der Begriff der Kraft etc.

tran-
I. Hauptſtuͤck, von den einfachen
§. 47.

Zu ſolchen Vergleichungen iſt die ganze Sprache
eingerichtet, und die meiſten Woͤrter, die abſtracte
Begriffe und Dinge der Jntellectualwelt vorſtellen,
gehen in ihrer eigentlichen und urſpruͤnglichen Bedeu-
tung auf aͤußerliche und koͤrperliche Dinge. Wir
ſehen den Verſtand als ein Behaͤltniß von Begriffen
an, wir behalten etwas im Sinn, wir faſſen Be-
griffe, wir gehen von Wahrheit zu Wahrheit, wir
fallen auf Gedanken, wir ſetzen etwas zum Grunde
ꝛc. Das Aehnliche, ſo dieſe Verrichtungen des Ver-
ſtandes mit den Verrichtungen des Leibes haben, be-
ſteht darinn. Wenn wir mit dem Leibe etwas thun,
ſo thun wir zugleich auch etwas mit den Gedanken,
in ſofern wir uns naͤmlich deſſen bewußt ſind, und
dieſes letztere giebt uns ſodann die Aehnlichkeit an,
nach welcher wir das, was in den Gedanken allein
vorgeht, benennen. Auf dieſe Art koͤmmt uns vor,
daß wir Begriffe zuſammenſetzen, wie die Theile einer
Maſchine eines Gebaͤudes ꝛc. zuſammengeſetzt ſind,
daß wir Begriffe auseinander legen, wie ein Kraͤmer
ſeine Waaren ꝛc. weil ſolche Verrichtungen auch in
dem Bilde, ſo wir uns vorſtellen, vorgehen.

§. 48.

Da nun hiedurch die meiſten Woͤrter der Spra-
che eine gedoppelte und zuweilen vielfache Bedeu-
tung erhalten, und in dieſen Bedeutungen dennoch
etwas aͤhnliches und gemeinſames bleibt, ſo kann die-
ſes aͤhnliche in vielen Faͤllen beſonders genommen
werden, weil es ein allgemeinerer Begriff iſt, den
wir tranſcendent nennen koͤnnen, in ſo fern er in
der Koͤrperwelt und Jntellectualwelt aͤhnliche Dinge
vorſtellt. So z. E. iſt der Begriff der Kraft ꝛc.

tran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0506" n="484"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, von den einfachen</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 47.</head><lb/>
            <p>Zu &#x017F;olchen Vergleichungen i&#x017F;t die ganze Sprache<lb/>
eingerichtet, und die mei&#x017F;ten Wo&#x0364;rter, die ab&#x017F;tracte<lb/>
Begriffe und Dinge der Jntellectualwelt vor&#x017F;tellen,<lb/>
gehen in ihrer eigentlichen und ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Bedeu-<lb/>
tung auf a&#x0364;ußerliche und ko&#x0364;rperliche Dinge. Wir<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ehen</hi> den Ver&#x017F;tand als ein <hi rendition="#fr">Beha&#x0364;ltniß</hi> von Begriffen<lb/><hi rendition="#fr">an,</hi> wir <hi rendition="#fr">behalten</hi> etwas im Sinn, wir <hi rendition="#fr">fa&#x017F;&#x017F;en</hi> Be-<lb/>
griffe, wir <hi rendition="#fr">gehen</hi> von Wahrheit zu Wahrheit, wir<lb/><hi rendition="#fr">fallen</hi> auf Gedanken, wir <hi rendition="#fr">&#x017F;etzen</hi> etwas zum <hi rendition="#fr">Grunde</hi><lb/>
&#xA75B;c. Das Aehnliche, &#x017F;o die&#x017F;e Verrichtungen des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes mit den Verrichtungen des Leibes haben, be-<lb/>
&#x017F;teht darinn. Wenn wir mit dem Leibe etwas thun,<lb/>
&#x017F;o thun wir zugleich auch etwas mit den Gedanken,<lb/>
in &#x017F;ofern wir uns na&#x0364;mlich de&#x017F;&#x017F;en bewußt &#x017F;ind, und<lb/>
die&#x017F;es letztere giebt uns &#x017F;odann die Aehnlichkeit an,<lb/>
nach welcher wir das, was in den Gedanken allein<lb/>
vorgeht, benennen. Auf die&#x017F;e Art ko&#x0364;mmt uns vor,<lb/>
daß wir Begriffe zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen, wie die Theile einer<lb/>
Ma&#x017F;chine eines Geba&#x0364;udes &#xA75B;c. zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt &#x017F;ind,<lb/>
daß wir Begriffe auseinander legen, wie ein Kra&#x0364;mer<lb/>
&#x017F;eine Waaren &#xA75B;c. weil &#x017F;olche Verrichtungen auch in<lb/>
dem Bilde, &#x017F;o wir uns vor&#x017F;tellen, vorgehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Da nun hiedurch die mei&#x017F;ten Wo&#x0364;rter der Spra-<lb/>
che eine gedoppelte und zuweilen vielfache Bedeu-<lb/>
tung erhalten, und in die&#x017F;en Bedeutungen dennoch<lb/>
etwas a&#x0364;hnliches und gemein&#x017F;ames bleibt, &#x017F;o kann die-<lb/>
&#x017F;es a&#x0364;hnliche in vielen Fa&#x0364;llen be&#x017F;onders genommen<lb/>
werden, weil es ein allgemeinerer Begriff i&#x017F;t, den<lb/>
wir <hi rendition="#fr">tran&#x017F;cendent</hi> nennen ko&#x0364;nnen, in &#x017F;o fern er in<lb/>
der Ko&#x0364;rperwelt und Jntellectualwelt a&#x0364;hnliche Dinge<lb/>
vor&#x017F;tellt. So z. E. i&#x017F;t der Begriff der <hi rendition="#fr">Kraft</hi> &#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0506] I. Hauptſtuͤck, von den einfachen §. 47. Zu ſolchen Vergleichungen iſt die ganze Sprache eingerichtet, und die meiſten Woͤrter, die abſtracte Begriffe und Dinge der Jntellectualwelt vorſtellen, gehen in ihrer eigentlichen und urſpruͤnglichen Bedeu- tung auf aͤußerliche und koͤrperliche Dinge. Wir ſehen den Verſtand als ein Behaͤltniß von Begriffen an, wir behalten etwas im Sinn, wir faſſen Be- griffe, wir gehen von Wahrheit zu Wahrheit, wir fallen auf Gedanken, wir ſetzen etwas zum Grunde ꝛc. Das Aehnliche, ſo dieſe Verrichtungen des Ver- ſtandes mit den Verrichtungen des Leibes haben, be- ſteht darinn. Wenn wir mit dem Leibe etwas thun, ſo thun wir zugleich auch etwas mit den Gedanken, in ſofern wir uns naͤmlich deſſen bewußt ſind, und dieſes letztere giebt uns ſodann die Aehnlichkeit an, nach welcher wir das, was in den Gedanken allein vorgeht, benennen. Auf dieſe Art koͤmmt uns vor, daß wir Begriffe zuſammenſetzen, wie die Theile einer Maſchine eines Gebaͤudes ꝛc. zuſammengeſetzt ſind, daß wir Begriffe auseinander legen, wie ein Kraͤmer ſeine Waaren ꝛc. weil ſolche Verrichtungen auch in dem Bilde, ſo wir uns vorſtellen, vorgehen. §. 48. Da nun hiedurch die meiſten Woͤrter der Spra- che eine gedoppelte und zuweilen vielfache Bedeu- tung erhalten, und in dieſen Bedeutungen dennoch etwas aͤhnliches und gemeinſames bleibt, ſo kann die- ſes aͤhnliche in vielen Faͤllen beſonders genommen werden, weil es ein allgemeinerer Begriff iſt, den wir tranſcendent nennen koͤnnen, in ſo fern er in der Koͤrperwelt und Jntellectualwelt aͤhnliche Dinge vorſtellt. So z. E. iſt der Begriff der Kraft ꝛc. tran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/506
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/506>, abgerufen am 14.10.2019.