Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

oder für sich gedenkbaren Begriffen.
der andre, und wenn wir sagen, hochroth, so wird
dem Begriff des rothen auf eine bloß figürliche Art,
die Bestimmung hoch beygelegt. Auf eine ähnliche
Art machen wir die Unschuld weiß, die Treulosigkeit
und andre Laster schwarz. Die Pythagoräer haben
in den Zahlen Aehnlichkeiten mit abstracten Begrif-
fen gefunden, die ihren ordentlichen Grund haben
konnten, ungeachtet eine gewisse Vorstellungsart dazu
erfordert wird, die nicht jedermann gleich einleuch-
tend ist. Daher kömmt es auch, daß man diese py-
thagoräische Einfälle für bloße Träume ansieht. Und
es scheint allerdings, daß sich abstracte Begriffe ehen-
der mit Figuren, als mit bloßen Zahlen vergleichen
lassen, weil mehr Mannigfaltigkeit in den Figu-
ren ist.

§. 52.

Wir können übrigens hier anmerken, daß diese
Möglichkeit, abstracte Begriffe mit Empfindungen,
und dadurch auch mit ihren Objecten zu vergleichen,
uns auf eine nähere Art anzeigt, daß es möglich ist,
unsre Erkenntniß, und besonders die abstracte, figür-
lich
zu machen, und sie durch Zeichen vorzustellen,
die wenigstens in dieser Absicht wesentlich und wissent-
schaftlich sind. Wir haben in der Dianoiologie bloß
aus dem Grunde, daß wir den Begriffen eine Aus-
dehnung
beylegen, und einen unter oder nicht
unter den andern setzen, gewiesen, daß die Lehre von
den Schlüßen figürlich gemacht, und die Schlüße
gezeichnet werden können, und daß diese Zeichnung
allgemeine und strengere Regeln habe, als die von
den Tönen in der Musik.

§. 53.

Die einfachen Begriffe, die wir durch die Sin-
nen und das Bewußtseyn erlangen, machen die

Grund-
H h 4

oder fuͤr ſich gedenkbaren Begriffen.
der andre, und wenn wir ſagen, hochroth, ſo wird
dem Begriff des rothen auf eine bloß figuͤrliche Art,
die Beſtimmung hoch beygelegt. Auf eine aͤhnliche
Art machen wir die Unſchuld weiß, die Treuloſigkeit
und andre Laſter ſchwarz. Die Pythagoraͤer haben
in den Zahlen Aehnlichkeiten mit abſtracten Begrif-
fen gefunden, die ihren ordentlichen Grund haben
konnten, ungeachtet eine gewiſſe Vorſtellungsart dazu
erfordert wird, die nicht jedermann gleich einleuch-
tend iſt. Daher koͤmmt es auch, daß man dieſe py-
thagoraͤiſche Einfaͤlle fuͤr bloße Traͤume anſieht. Und
es ſcheint allerdings, daß ſich abſtracte Begriffe ehen-
der mit Figuren, als mit bloßen Zahlen vergleichen
laſſen, weil mehr Mannigfaltigkeit in den Figu-
ren iſt.

§. 52.

Wir koͤnnen uͤbrigens hier anmerken, daß dieſe
Moͤglichkeit, abſtracte Begriffe mit Empfindungen,
und dadurch auch mit ihren Objecten zu vergleichen,
uns auf eine naͤhere Art anzeigt, daß es moͤglich iſt,
unſre Erkenntniß, und beſonders die abſtracte, figuͤr-
lich
zu machen, und ſie durch Zeichen vorzuſtellen,
die wenigſtens in dieſer Abſicht weſentlich und wiſſent-
ſchaftlich ſind. Wir haben in der Dianoiologie bloß
aus dem Grunde, daß wir den Begriffen eine Aus-
dehnung
beylegen, und einen unter oder nicht
unter den andern ſetzen, gewieſen, daß die Lehre von
den Schluͤßen figuͤrlich gemacht, und die Schluͤße
gezeichnet werden koͤnnen, und daß dieſe Zeichnung
allgemeine und ſtrengere Regeln habe, als die von
den Toͤnen in der Muſik.

§. 53.

Die einfachen Begriffe, die wir durch die Sin-
nen und das Bewußtſeyn erlangen, machen die

Grund-
H h 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0509" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">oder fu&#x0364;r &#x017F;ich gedenkbaren Begriffen.</hi></fw><lb/>
der andre, und wenn wir &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">hochroth,</hi> &#x017F;o wird<lb/>
dem Begriff des <hi rendition="#fr">rothen</hi> auf eine bloß figu&#x0364;rliche Art,<lb/>
die Be&#x017F;timmung <hi rendition="#fr">hoch</hi> beygelegt. Auf eine a&#x0364;hnliche<lb/>
Art machen wir die Un&#x017F;chuld <hi rendition="#fr">weiß,</hi> die Treulo&#x017F;igkeit<lb/>
und andre La&#x017F;ter <hi rendition="#fr">&#x017F;chwarz.</hi> Die Pythagora&#x0364;er haben<lb/>
in den Zahlen Aehnlichkeiten mit ab&#x017F;tracten Begrif-<lb/>
fen gefunden, die ihren ordentlichen Grund haben<lb/>
konnten, ungeachtet eine gewi&#x017F;&#x017F;e Vor&#x017F;tellungsart dazu<lb/>
erfordert wird, die nicht jedermann gleich einleuch-<lb/>
tend i&#x017F;t. Daher ko&#x0364;mmt es auch, daß man die&#x017F;e py-<lb/>
thagora&#x0364;i&#x017F;che Einfa&#x0364;lle fu&#x0364;r bloße Tra&#x0364;ume an&#x017F;ieht. Und<lb/>
es &#x017F;cheint allerdings, daß &#x017F;ich ab&#x017F;tracte Begriffe ehen-<lb/>
der mit Figuren, als mit bloßen Zahlen vergleichen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, weil mehr Mannigfaltigkeit in den Figu-<lb/>
ren i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen u&#x0364;brigens hier anmerken, daß die&#x017F;e<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit, ab&#x017F;tracte Begriffe mit Empfindungen,<lb/>
und dadurch auch mit ihren Objecten zu vergleichen,<lb/>
uns auf eine na&#x0364;here Art anzeigt, daß es mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
un&#x017F;re Erkenntniß, und be&#x017F;onders die ab&#x017F;tracte, <hi rendition="#fr">figu&#x0364;r-<lb/>
lich</hi> zu machen, und &#x017F;ie durch Zeichen vorzu&#x017F;tellen,<lb/>
die wenig&#x017F;tens in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht we&#x017F;entlich und wi&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
&#x017F;chaftlich &#x017F;ind. Wir haben in der Dianoiologie bloß<lb/>
aus dem Grunde, daß wir den Begriffen eine <hi rendition="#fr">Aus-<lb/>
dehnung</hi> beylegen, und einen <hi rendition="#fr">unter</hi> oder <hi rendition="#fr">nicht</hi><lb/>
unter den andern &#x017F;etzen, gewie&#x017F;en, daß die Lehre von<lb/>
den Schlu&#x0364;ßen <hi rendition="#fr">figu&#x0364;rlich</hi> gemacht, und die Schlu&#x0364;ße<lb/><hi rendition="#fr">gezeichnet</hi> werden ko&#x0364;nnen, und daß die&#x017F;e Zeichnung<lb/>
allgemeine und &#x017F;trengere Regeln habe, als die von<lb/>
den To&#x0364;nen in der Mu&#x017F;ik.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 53.</head><lb/>
            <p>Die einfachen Begriffe, die wir durch die Sin-<lb/>
nen und das Bewußt&#x017F;eyn erlangen, machen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Grund-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0509] oder fuͤr ſich gedenkbaren Begriffen. der andre, und wenn wir ſagen, hochroth, ſo wird dem Begriff des rothen auf eine bloß figuͤrliche Art, die Beſtimmung hoch beygelegt. Auf eine aͤhnliche Art machen wir die Unſchuld weiß, die Treuloſigkeit und andre Laſter ſchwarz. Die Pythagoraͤer haben in den Zahlen Aehnlichkeiten mit abſtracten Begrif- fen gefunden, die ihren ordentlichen Grund haben konnten, ungeachtet eine gewiſſe Vorſtellungsart dazu erfordert wird, die nicht jedermann gleich einleuch- tend iſt. Daher koͤmmt es auch, daß man dieſe py- thagoraͤiſche Einfaͤlle fuͤr bloße Traͤume anſieht. Und es ſcheint allerdings, daß ſich abſtracte Begriffe ehen- der mit Figuren, als mit bloßen Zahlen vergleichen laſſen, weil mehr Mannigfaltigkeit in den Figu- ren iſt. §. 52. Wir koͤnnen uͤbrigens hier anmerken, daß dieſe Moͤglichkeit, abſtracte Begriffe mit Empfindungen, und dadurch auch mit ihren Objecten zu vergleichen, uns auf eine naͤhere Art anzeigt, daß es moͤglich iſt, unſre Erkenntniß, und beſonders die abſtracte, figuͤr- lich zu machen, und ſie durch Zeichen vorzuſtellen, die wenigſtens in dieſer Abſicht weſentlich und wiſſent- ſchaftlich ſind. Wir haben in der Dianoiologie bloß aus dem Grunde, daß wir den Begriffen eine Aus- dehnung beylegen, und einen unter oder nicht unter den andern ſetzen, gewieſen, daß die Lehre von den Schluͤßen figuͤrlich gemacht, und die Schluͤße gezeichnet werden koͤnnen, und daß dieſe Zeichnung allgemeine und ſtrengere Regeln habe, als die von den Toͤnen in der Muſik. §. 53. Die einfachen Begriffe, die wir durch die Sin- nen und das Bewußtſeyn erlangen, machen die Grund- H h 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/509
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/509>, abgerufen am 18.10.2019.