Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

oder für sich gedenkbaren Begriffen.
lein die klaren Begriffe, die durch solche Sinnen kön-
nen veranlaßt werden, die Körper und Materien,
die sie uns in der Welt zeigen würden etc. bleiben bey
uns nothwendig zurück. So leer und öde aber ist die
Welt nicht, als sie unsre wenige Sinnen vorstellen,
und als sie noch vielmehr den Blinden vorkommen
muß. Wir müssen demnach die Lehre daraus ziehen,
daß wir mehrern Möglichkeiten Raum lassen können,
als uns unsre Erkenntniß a priori und die a posteriori
angeben, und daß zwischen beyden Arten unsrer Er-
kenntniß in mehrern Absichten ein Abstand ist, den
wir durch kein bekanntes Maaß ausdrücken oder uns
vorstellen können, ungeachtet es uns in vielen Fällen
möglich bleibt, beyde durch schlüßige Ketten von mehr
oder minder Gliedern zusammen zu hängen.



Zweytes Hauptstück.
Von
den Grundsätzen und Forderungen,
so die einfachen Begriffe angeben.
§. 67.

Wir haben im vorhergehenden Hauptstücke einige
einfache Begriffe aufgesucht, und die Beschaf-
senheit der einfachen Begriffe überhaupt betrachtet.
Wir werden nun beydes nochmals und zwar in der
Absicht vornehmen, daß wir sehen, welche Grund-
sätze
und Postulata diese einfache Begriffe uns ange-
ben, und besonders auch, wiefern die andern Be-
griffe und Worte, die wir zu solcher Betrachtung ge-
brauchen, und die erst nachgehends aus diesen einfa-

chen
Lamb. Org. I. Band. J i

oder fuͤr ſich gedenkbaren Begriffen.
lein die klaren Begriffe, die durch ſolche Sinnen koͤn-
nen veranlaßt werden, die Koͤrper und Materien,
die ſie uns in der Welt zeigen wuͤrden ꝛc. bleiben bey
uns nothwendig zuruͤck. So leer und oͤde aber iſt die
Welt nicht, als ſie unſre wenige Sinnen vorſtellen,
und als ſie noch vielmehr den Blinden vorkommen
muß. Wir muͤſſen demnach die Lehre daraus ziehen,
daß wir mehrern Moͤglichkeiten Raum laſſen koͤnnen,
als uns unſre Erkenntniß a priori und die a poſteriori
angeben, und daß zwiſchen beyden Arten unſrer Er-
kenntniß in mehrern Abſichten ein Abſtand iſt, den
wir durch kein bekanntes Maaß ausdruͤcken oder uns
vorſtellen koͤnnen, ungeachtet es uns in vielen Faͤllen
moͤglich bleibt, beyde durch ſchluͤßige Ketten von mehr
oder minder Gliedern zuſammen zu haͤngen.



Zweytes Hauptſtuͤck.
Von
den Grundſaͤtzen und Forderungen,
ſo die einfachen Begriffe angeben.
§. 67.

Wir haben im vorhergehenden Hauptſtuͤcke einige
einfache Begriffe aufgeſucht, und die Beſchaf-
ſenheit der einfachen Begriffe uͤberhaupt betrachtet.
Wir werden nun beydes nochmals und zwar in der
Abſicht vornehmen, daß wir ſehen, welche Grund-
ſaͤtze
und Poſtulata dieſe einfache Begriffe uns ange-
ben, und beſonders auch, wiefern die andern Be-
griffe und Worte, die wir zu ſolcher Betrachtung ge-
brauchen, und die erſt nachgehends aus dieſen einfa-

chen
Lamb. Org. I. Band. J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0519" n="497"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">oder fu&#x0364;r &#x017F;ich gedenkbaren Begriffen.</hi></fw><lb/>
lein die klaren Begriffe, die durch &#x017F;olche Sinnen ko&#x0364;n-<lb/>
nen veranlaßt werden, die Ko&#x0364;rper und Materien,<lb/>
die &#x017F;ie uns in der Welt zeigen wu&#x0364;rden &#xA75B;c. bleiben bey<lb/>
uns nothwendig zuru&#x0364;ck. So leer und o&#x0364;de aber i&#x017F;t die<lb/>
Welt nicht, als &#x017F;ie un&#x017F;re wenige Sinnen vor&#x017F;tellen,<lb/>
und als &#x017F;ie noch vielmehr den Blinden vorkommen<lb/>
muß. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en demnach die Lehre daraus ziehen,<lb/>
daß wir mehrern Mo&#x0364;glichkeiten Raum la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen,<lb/>
als uns un&#x017F;re Erkenntniß <hi rendition="#aq">a priori</hi> und die <hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi><lb/>
angeben, und daß zwi&#x017F;chen beyden Arten un&#x017F;rer Er-<lb/>
kenntniß in mehrern Ab&#x017F;ichten ein Ab&#x017F;tand i&#x017F;t, den<lb/>
wir durch kein bekanntes Maaß ausdru&#x0364;cken oder uns<lb/>
vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen, ungeachtet es uns in vielen Fa&#x0364;llen<lb/>
mo&#x0364;glich bleibt, beyde durch &#x017F;chlu&#x0364;ßige Ketten von mehr<lb/>
oder minder Gliedern zu&#x017F;ammen zu ha&#x0364;ngen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweytes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Von</hi><lb/> <hi rendition="#b">den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen und Forderungen,<lb/>
&#x017F;o die einfachen Begriffe angeben.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 67.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben im vorhergehenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke einige<lb/>
einfache Begriffe aufge&#x017F;ucht, und die Be&#x017F;chaf-<lb/>
&#x017F;enheit der einfachen Begriffe u&#x0364;berhaupt betrachtet.<lb/>
Wir werden nun beydes nochmals und zwar in der<lb/>
Ab&#x017F;icht vornehmen, daß wir &#x017F;ehen, welche <hi rendition="#fr">Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Po&#x017F;tulata</hi></hi> die&#x017F;e einfache Begriffe uns ange-<lb/>
ben, und be&#x017F;onders auch, wiefern die andern Be-<lb/>
griffe und Worte, die wir zu &#x017F;olcher Betrachtung ge-<lb/>
brauchen, und die er&#x017F;t nachgehends aus die&#x017F;en einfa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. J i</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0519] oder fuͤr ſich gedenkbaren Begriffen. lein die klaren Begriffe, die durch ſolche Sinnen koͤn- nen veranlaßt werden, die Koͤrper und Materien, die ſie uns in der Welt zeigen wuͤrden ꝛc. bleiben bey uns nothwendig zuruͤck. So leer und oͤde aber iſt die Welt nicht, als ſie unſre wenige Sinnen vorſtellen, und als ſie noch vielmehr den Blinden vorkommen muß. Wir muͤſſen demnach die Lehre daraus ziehen, daß wir mehrern Moͤglichkeiten Raum laſſen koͤnnen, als uns unſre Erkenntniß a priori und die a poſteriori angeben, und daß zwiſchen beyden Arten unſrer Er- kenntniß in mehrern Abſichten ein Abſtand iſt, den wir durch kein bekanntes Maaß ausdruͤcken oder uns vorſtellen koͤnnen, ungeachtet es uns in vielen Faͤllen moͤglich bleibt, beyde durch ſchluͤßige Ketten von mehr oder minder Gliedern zuſammen zu haͤngen. Zweytes Hauptſtuͤck. Von den Grundſaͤtzen und Forderungen, ſo die einfachen Begriffe angeben. §. 67. Wir haben im vorhergehenden Hauptſtuͤcke einige einfache Begriffe aufgeſucht, und die Beſchaf- ſenheit der einfachen Begriffe uͤberhaupt betrachtet. Wir werden nun beydes nochmals und zwar in der Abſicht vornehmen, daß wir ſehen, welche Grund- ſaͤtze und Poſtulata dieſe einfache Begriffe uns ange- ben, und beſonders auch, wiefern die andern Be- griffe und Worte, die wir zu ſolcher Betrachtung ge- brauchen, und die erſt nachgehends aus dieſen einfa- chen Lamb. Org. I. Band. J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/519
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/519>, abgerufen am 24.02.2020.