Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Hauptstück,
dem Umfange, Richtigkeit und genauen Bestimmung
eines allgemeinen Begriffes versichern, und denselben
deutlich, zureichend und vollständig machen kann. Wir
haben uns länger dabey aufgehalten, weil die Sache
verdient mit allen ihren Schwierigkeiten und Hülfs-
mitteln deutlich ins Licht gesetzt zu werden, und über-
haupt die ganze Richtigkeit der allgemeinen Erkennt-
niß davon abhängt. Wir haben kein besonder Bey-
spiel angeführt. Wer sich aber darinn üben will,
kann es z. E. mit den Begriffen, Gesetz, Kraft,
Transcendent, Verhältniß, Vermögen
etc. versu-
chen, um ihren allgemeinsten Umfang auf eine solche
Art zu bestimmen, daß er den oben gegebenen Regeln
durchaus Genügen leiste. Er wird in Ansehung des
Begriffes Gesetz, die Civilrechte, die Staatsrechte,
das Recht der Natur etc. desgleichen auch die Physik,
Mathesin, Pnevmatologie, Cosmologie etc. zureichend
inne haben müssen, um den Begriff nicht zu special
heraus zu bringen, sondern ihn so allgemein zu haben,
daß er zum Grund der allgemeinsten oder metaphysi-
schen Nomologie oder Gesetzlehre dienen könne.

§. 50.

Wir können noch anmerken, daß es eben nicht
allemal nöthig ist, den allgemeinsten Umfang eines
Begriffes oder Bedeutung eines Wortes zu bestimmen.
Es giebt solche, die in sehr verschiedenen Wissenschaf-
ten vorkommen, und da sie in jeder eine besondere
Bedeutung haben, so werden sie in jeder nicht weiter
ausgedehnt, als es darinn nöthig ist So z E. hat
das Wort Gesetz, Lex in dem römischen Rechte die
eingeschränkteste Bedeutung, weil es den Senatuscon-
sultis, Edictis, Plebiscitis
etc.
entgegen gesetzt wird,
und das ganze Volk, Populum romanum zum Stifter
haben mußte. Man hat es aber auf jede Gesetzgeber

aus-

I. Hauptſtuͤck,
dem Umfange, Richtigkeit und genauen Beſtimmung
eines allgemeinen Begriffes verſichern, und denſelben
deutlich, zureichend und vollſtaͤndig machen kann. Wir
haben uns laͤnger dabey aufgehalten, weil die Sache
verdient mit allen ihren Schwierigkeiten und Huͤlfs-
mitteln deutlich ins Licht geſetzt zu werden, und uͤber-
haupt die ganze Richtigkeit der allgemeinen Erkennt-
niß davon abhaͤngt. Wir haben kein beſonder Bey-
ſpiel angefuͤhrt. Wer ſich aber darinn uͤben will,
kann es z. E. mit den Begriffen, Geſetz, Kraft,
Tranſcendent, Verhaͤltniß, Vermoͤgen
ꝛc. verſu-
chen, um ihren allgemeinſten Umfang auf eine ſolche
Art zu beſtimmen, daß er den oben gegebenen Regeln
durchaus Genuͤgen leiſte. Er wird in Anſehung des
Begriffes Geſetz, die Civilrechte, die Staatsrechte,
das Recht der Natur ꝛc. desgleichen auch die Phyſik,
Matheſin, Pnevmatologie, Cosmologie ꝛc. zureichend
inne haben muͤſſen, um den Begriff nicht zu ſpecial
heraus zu bringen, ſondern ihn ſo allgemein zu haben,
daß er zum Grund der allgemeinſten oder metaphyſi-
ſchen Nomologie oder Geſetzlehre dienen koͤnne.

§. 50.

Wir koͤnnen noch anmerken, daß es eben nicht
allemal noͤthig iſt, den allgemeinſten Umfang eines
Begriffes oder Bedeutung eines Wortes zu beſtimmen.
Es giebt ſolche, die in ſehr verſchiedenen Wiſſenſchaf-
ten vorkommen, und da ſie in jeder eine beſondere
Bedeutung haben, ſo werden ſie in jeder nicht weiter
ausgedehnt, als es darinn noͤthig iſt So z E. hat
das Wort Geſetz, Lex in dem roͤmiſchen Rechte die
eingeſchraͤnkteſte Bedeutung, weil es den Senatuscon-
ſultis, Edictis, Plebiſcitis
etc.
entgegen geſetzt wird,
und das ganze Volk, Populum romanum zum Stifter
haben mußte. Man hat es aber auf jede Geſetzgeber

aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
dem Umfange, Richtigkeit und genauen Be&#x017F;timmung<lb/>
eines allgemeinen Begriffes ver&#x017F;ichern, und den&#x017F;elben<lb/>
deutlich, zureichend und voll&#x017F;ta&#x0364;ndig machen kann. Wir<lb/>
haben uns la&#x0364;nger dabey aufgehalten, weil die Sache<lb/>
verdient mit allen ihren Schwierigkeiten und Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mitteln deutlich ins Licht ge&#x017F;etzt zu werden, und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt die ganze Richtigkeit der allgemeinen Erkennt-<lb/>
niß davon abha&#x0364;ngt. Wir haben kein be&#x017F;onder Bey-<lb/>
&#x017F;piel angefu&#x0364;hrt. Wer &#x017F;ich aber darinn u&#x0364;ben will,<lb/>
kann es z. E. mit den Begriffen, <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz, Kraft,<lb/>
Tran&#x017F;cendent, Verha&#x0364;ltniß, Vermo&#x0364;gen</hi> &#xA75B;c. ver&#x017F;u-<lb/>
chen, um ihren allgemein&#x017F;ten Umfang auf eine &#x017F;olche<lb/>
Art zu be&#x017F;timmen, daß er den oben gegebenen Regeln<lb/>
durchaus Genu&#x0364;gen lei&#x017F;te. Er wird in An&#x017F;ehung des<lb/>
Begriffes <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz,</hi> die Civilrechte, die Staatsrechte,<lb/>
das Recht der Natur &#xA75B;c. desgleichen auch die Phy&#x017F;ik,<lb/>
Mathe&#x017F;in, Pnevmatologie, Cosmologie &#xA75B;c. zureichend<lb/>
inne haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um den Begriff nicht zu &#x017F;pecial<lb/>
heraus zu bringen, &#x017F;ondern ihn &#x017F;o allgemein zu haben,<lb/>
daß er zum Grund der allgemein&#x017F;ten oder metaphy&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Nomologie oder Ge&#x017F;etzlehre dienen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen noch anmerken, daß es eben nicht<lb/>
allemal no&#x0364;thig i&#x017F;t, den allgemein&#x017F;ten Umfang eines<lb/>
Begriffes oder Bedeutung eines Wortes zu be&#x017F;timmen.<lb/>
Es giebt &#x017F;olche, die in &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten vorkommen, und da &#x017F;ie in jeder eine be&#x017F;ondere<lb/>
Bedeutung haben, &#x017F;o werden &#x017F;ie in jeder nicht weiter<lb/>
ausgedehnt, als es darinn no&#x0364;thig i&#x017F;t So z E. hat<lb/>
das Wort <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lex</hi></hi> in dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte die<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nkte&#x017F;te Bedeutung, weil es den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Senatuscon-<lb/>
&#x017F;ultis, Edictis, Plebi&#x017F;citis</hi> etc.</hi> entgegen ge&#x017F;etzt wird,<lb/>
und das ganze Volk, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Populum romanum</hi></hi> zum Stifter<lb/>
haben mußte. Man hat es aber auf jede Ge&#x017F;etzgeber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0054] I. Hauptſtuͤck, dem Umfange, Richtigkeit und genauen Beſtimmung eines allgemeinen Begriffes verſichern, und denſelben deutlich, zureichend und vollſtaͤndig machen kann. Wir haben uns laͤnger dabey aufgehalten, weil die Sache verdient mit allen ihren Schwierigkeiten und Huͤlfs- mitteln deutlich ins Licht geſetzt zu werden, und uͤber- haupt die ganze Richtigkeit der allgemeinen Erkennt- niß davon abhaͤngt. Wir haben kein beſonder Bey- ſpiel angefuͤhrt. Wer ſich aber darinn uͤben will, kann es z. E. mit den Begriffen, Geſetz, Kraft, Tranſcendent, Verhaͤltniß, Vermoͤgen ꝛc. verſu- chen, um ihren allgemeinſten Umfang auf eine ſolche Art zu beſtimmen, daß er den oben gegebenen Regeln durchaus Genuͤgen leiſte. Er wird in Anſehung des Begriffes Geſetz, die Civilrechte, die Staatsrechte, das Recht der Natur ꝛc. desgleichen auch die Phyſik, Matheſin, Pnevmatologie, Cosmologie ꝛc. zureichend inne haben muͤſſen, um den Begriff nicht zu ſpecial heraus zu bringen, ſondern ihn ſo allgemein zu haben, daß er zum Grund der allgemeinſten oder metaphyſi- ſchen Nomologie oder Geſetzlehre dienen koͤnne. §. 50. Wir koͤnnen noch anmerken, daß es eben nicht allemal noͤthig iſt, den allgemeinſten Umfang eines Begriffes oder Bedeutung eines Wortes zu beſtimmen. Es giebt ſolche, die in ſehr verſchiedenen Wiſſenſchaf- ten vorkommen, und da ſie in jeder eine beſondere Bedeutung haben, ſo werden ſie in jeder nicht weiter ausgedehnt, als es darinn noͤthig iſt So z E. hat das Wort Geſetz, Lex in dem roͤmiſchen Rechte die eingeſchraͤnkteſte Bedeutung, weil es den Senatuscon- ſultis, Edictis, Plebiſcitis etc. entgegen geſetzt wird, und das ganze Volk, Populum romanum zum Stifter haben mußte. Man hat es aber auf jede Geſetzgeber aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/54
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/54>, abgerufen am 17.10.2019.