Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
tern nicht ohne tüchtigen Grund eine andre Bedeu-
tung gebe, als sie an sich schon haben, so ist unstreitig,
daß die Bedeutung der Wörter, die einfache Begriffe
vorstellen, am leichtesten beybehalten werden kann,
weil sie nicht erst durch eine weitläuftige Entwicke-
lung der Begriffe darf entschieden und vestgesetzt
werden.

§. 123.

Diese Anmerkungen dehnen wir hier nicht weiter
aus, als auf die in vorhergehenden beyden Haupt-
stücken betrachteten einfachen Begriffe. Diese hätten
mit Zuziehung jeder Wörter, wodurch man ihre Mo-
deficationen und einfachsten Verhaltniße vorstellt,
allerdings ausführlicher betrachtet werden können, wie
es Locke in seinem Buche von dem menschlichen Ver-
stande thut. Wir haben aber hier die Absicht nicht,
unsre Begriffe nur zu anatomiren, und so fern dieses
nöthig ist, mag es in den angezeigten Wissenschaften
geschehen, die jeden einfachen Begriff besonders zu
ihrem Gegenstande haben. Da wir die Wörter in
ihrer gemeinen und eigentlichen Bedeutung genom-
men haben, so können wir allerdings als ein Postula-
tum
setzen, daß man von dem Bewußtseyn, der
Existenz, Einheit, Dauer, Succeßion, Zeit,
Ausdehnung, Ort, Raum, Bewegung, Wil-
len, Kraft etc.
einen klaren Begriff habe.

§. 124.

Ferner haben wir die Grundsätze und Postulata
ebenfalls schlechthin als solche angegeben, und hierinn
sind wir dem Euclid gefolgt. Diese Grundsätze und
Postulata sind nicht erst aus Definitionen hergeleitet,
und so viel ich begreife, sollen sie es auch nicht seyn.
Denn die Definitionen dienen entweder den Begriff
deutlich zu machen, oder seinen Umfang zu bestim-

men.

III. Hauptſtuͤck,
tern nicht ohne tuͤchtigen Grund eine andre Bedeu-
tung gebe, als ſie an ſich ſchon haben, ſo iſt unſtreitig,
daß die Bedeutung der Woͤrter, die einfache Begriffe
vorſtellen, am leichteſten beybehalten werden kann,
weil ſie nicht erſt durch eine weitlaͤuftige Entwicke-
lung der Begriffe darf entſchieden und veſtgeſetzt
werden.

§. 123.

Dieſe Anmerkungen dehnen wir hier nicht weiter
aus, als auf die in vorhergehenden beyden Haupt-
ſtuͤcken betrachteten einfachen Begriffe. Dieſe haͤtten
mit Zuziehung jeder Woͤrter, wodurch man ihre Mo-
deficationen und einfachſten Verhaltniße vorſtellt,
allerdings ausfuͤhrlicher betrachtet werden koͤnnen, wie
es Locke in ſeinem Buche von dem menſchlichen Ver-
ſtande thut. Wir haben aber hier die Abſicht nicht,
unſre Begriffe nur zu anatomiren, und ſo fern dieſes
noͤthig iſt, mag es in den angezeigten Wiſſenſchaften
geſchehen, die jeden einfachen Begriff beſonders zu
ihrem Gegenſtande haben. Da wir die Woͤrter in
ihrer gemeinen und eigentlichen Bedeutung genom-
men haben, ſo koͤnnen wir allerdings als ein Poſtula-
tum
ſetzen, daß man von dem Bewußtſeyn, der
Exiſtenz, Einheit, Dauer, Succeßion, Zeit,
Ausdehnung, Ort, Raum, Bewegung, Wil-
len, Kraft ꝛc.
einen klaren Begriff habe.

§. 124.

Ferner haben wir die Grundſaͤtze und Poſtulata
ebenfalls ſchlechthin als ſolche angegeben, und hierinn
ſind wir dem Euclid gefolgt. Dieſe Grundſaͤtze und
Poſtulata ſind nicht erſt aus Definitionen hergeleitet,
und ſo viel ich begreife, ſollen ſie es auch nicht ſeyn.
Denn die Definitionen dienen entweder den Begriff
deutlich zu machen, oder ſeinen Umfang zu beſtim-

men.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0540" n="518"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
tern nicht ohne tu&#x0364;chtigen Grund eine andre Bedeu-<lb/>
tung gebe, als &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;chon haben, &#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;treitig,<lb/>
daß die Bedeutung der Wo&#x0364;rter, die einfache Begriffe<lb/>
vor&#x017F;tellen, am leichte&#x017F;ten beybehalten werden kann,<lb/>
weil &#x017F;ie nicht er&#x017F;t durch eine weitla&#x0364;uftige Entwicke-<lb/>
lung der Begriffe darf ent&#x017F;chieden und ve&#x017F;tge&#x017F;etzt<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 123.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Anmerkungen dehnen wir hier nicht weiter<lb/>
aus, als auf die in vorhergehenden beyden Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken betrachteten einfachen Begriffe. Die&#x017F;e ha&#x0364;tten<lb/>
mit Zuziehung jeder Wo&#x0364;rter, wodurch man ihre Mo-<lb/>
deficationen und einfach&#x017F;ten Verhaltniße vor&#x017F;tellt,<lb/>
allerdings ausfu&#x0364;hrlicher betrachtet werden ko&#x0364;nnen, wie<lb/>
es <hi rendition="#fr">Locke</hi> in &#x017F;einem Buche von dem men&#x017F;chlichen Ver-<lb/>
&#x017F;tande thut. Wir haben aber hier die Ab&#x017F;icht nicht,<lb/>
un&#x017F;re Begriffe nur zu anatomiren, und &#x017F;o fern die&#x017F;es<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t, mag es in den angezeigten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
ge&#x017F;chehen, die jeden einfachen Begriff be&#x017F;onders zu<lb/>
ihrem Gegen&#x017F;tande haben. Da wir die Wo&#x0364;rter in<lb/>
ihrer gemeinen und eigentlichen Bedeutung genom-<lb/>
men haben, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir allerdings als ein <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tula-<lb/>
tum</hi> &#x017F;etzen, daß man von dem <hi rendition="#fr">Bewußt&#x017F;eyn,</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">Exi&#x017F;tenz, Einheit, Dauer, Succeßion, Zeit,<lb/>
Ausdehnung, Ort, Raum, Bewegung, Wil-<lb/>
len, Kraft &#xA75B;c.</hi> einen klaren Begriff habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 124.</head><lb/>
            <p>Ferner haben wir die Grund&#x017F;a&#x0364;tze und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi><lb/>
ebenfalls &#x017F;chlechthin als &#x017F;olche angegeben, und hierinn<lb/>
&#x017F;ind wir dem <hi rendition="#fr">Euclid</hi> gefolgt. Die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze und<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> &#x017F;ind nicht er&#x017F;t aus Definitionen hergeleitet,<lb/>
und &#x017F;o viel ich begreife, &#x017F;ollen &#x017F;ie es auch nicht &#x017F;eyn.<lb/>
Denn die Definitionen dienen entweder den Begriff<lb/>
deutlich zu machen, oder &#x017F;einen Umfang zu be&#x017F;tim-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0540] III. Hauptſtuͤck, tern nicht ohne tuͤchtigen Grund eine andre Bedeu- tung gebe, als ſie an ſich ſchon haben, ſo iſt unſtreitig, daß die Bedeutung der Woͤrter, die einfache Begriffe vorſtellen, am leichteſten beybehalten werden kann, weil ſie nicht erſt durch eine weitlaͤuftige Entwicke- lung der Begriffe darf entſchieden und veſtgeſetzt werden. §. 123. Dieſe Anmerkungen dehnen wir hier nicht weiter aus, als auf die in vorhergehenden beyden Haupt- ſtuͤcken betrachteten einfachen Begriffe. Dieſe haͤtten mit Zuziehung jeder Woͤrter, wodurch man ihre Mo- deficationen und einfachſten Verhaltniße vorſtellt, allerdings ausfuͤhrlicher betrachtet werden koͤnnen, wie es Locke in ſeinem Buche von dem menſchlichen Ver- ſtande thut. Wir haben aber hier die Abſicht nicht, unſre Begriffe nur zu anatomiren, und ſo fern dieſes noͤthig iſt, mag es in den angezeigten Wiſſenſchaften geſchehen, die jeden einfachen Begriff beſonders zu ihrem Gegenſtande haben. Da wir die Woͤrter in ihrer gemeinen und eigentlichen Bedeutung genom- men haben, ſo koͤnnen wir allerdings als ein Poſtula- tum ſetzen, daß man von dem Bewußtſeyn, der Exiſtenz, Einheit, Dauer, Succeßion, Zeit, Ausdehnung, Ort, Raum, Bewegung, Wil- len, Kraft ꝛc. einen klaren Begriff habe. §. 124. Ferner haben wir die Grundſaͤtze und Poſtulata ebenfalls ſchlechthin als ſolche angegeben, und hierinn ſind wir dem Euclid gefolgt. Dieſe Grundſaͤtze und Poſtulata ſind nicht erſt aus Definitionen hergeleitet, und ſo viel ich begreife, ſollen ſie es auch nicht ſeyn. Denn die Definitionen dienen entweder den Begriff deutlich zu machen, oder ſeinen Umfang zu beſtim- men.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/540
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/540>, abgerufen am 18.10.2019.