Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Hauptstück, von dem Unterschiede

eben dieselben A verstehen, weil dieses eigentlich diese
Sätze widersprechend macht. Jn der Anwendung
der bisher erwiesenen Sätze muß dieses allerdings je-
desmal ausgemacht seyn, wie wir es hier nehmen,
wo wir das Reich der Wahrheiten, und was dahin
gehört, oder nicht dahin gehört, an sich betrachten.

§. 175.

Wenn aus einem Satze nichts hergeleitet
werden kann, welches einer Wahrheit wider-
sprechen würde, so ist derselbe wahr.
Man se-
tze, er sey falsch, so ist es möglich, etwas Wider-
sprechendes daraus herzuleiten. (§. 171. seqq.) Da
nun dieses die Voraussetzung umstoßen würde, so
kann der Satz nicht falsch seyn. Demnach ist er
wahr. (§. 166.) Dieser Satz ist gewissermaßen zum
Behufe der Hypothesen, besonders in der Natur-
lehre. Denn nimmt man solche an, so ist nothwen-
dig, daß sich nichts müsse können daraus herleiten
lassen, was Erfahrungen oder andern bereits ausge-
machten Wahrheiten widersprechen würde. Geht
dieses an, so ist, vermöge des erst erwiesenen Satzes,
die Hypothese wahr. Man sieht aber leicht, daß
sich diese Methode nur da gebrauchen lasse, wo man
die Erfahrungen oder Wahrheiten abzählen kann,
denen die Hypothese ganz oder wenigstens zum Theil
widersprechen müßte, wenn sie nicht wahr wäre. Der-
gleichen Fälle haben wir in der Dianoiologie (§. 595.)
angeführt. Und es ist auch für sich klar, daß eine
Hypothese als erwiesen angesehen werden kann, wenn
die Einwürfe, so sich dawider machen lassen, können
abgezählt, und jeder besonders gehoben werden Kann
man aber eine solche Abzählung nicht vornehmen, so
bleibt immer noch unausgemacht, ob nicht aus der
Hypothese etwas Widersprechendes könne gefolgert
werden.

§. 176.
IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede

eben dieſelben A verſtehen, weil dieſes eigentlich dieſe
Saͤtze widerſprechend macht. Jn der Anwendung
der bisher erwieſenen Saͤtze muß dieſes allerdings je-
desmal ausgemacht ſeyn, wie wir es hier nehmen,
wo wir das Reich der Wahrheiten, und was dahin
gehoͤrt, oder nicht dahin gehoͤrt, an ſich betrachten.

§. 175.

Wenn aus einem Satze nichts hergeleitet
werden kann, welches einer Wahrheit wider-
ſprechen wuͤrde, ſo iſt derſelbe wahr.
Man ſe-
tze, er ſey falſch, ſo iſt es moͤglich, etwas Wider-
ſprechendes daraus herzuleiten. (§. 171. ſeqq.) Da
nun dieſes die Vorausſetzung umſtoßen wuͤrde, ſo
kann der Satz nicht falſch ſeyn. Demnach iſt er
wahr. (§. 166.) Dieſer Satz iſt gewiſſermaßen zum
Behufe der Hypotheſen, beſonders in der Natur-
lehre. Denn nimmt man ſolche an, ſo iſt nothwen-
dig, daß ſich nichts muͤſſe koͤnnen daraus herleiten
laſſen, was Erfahrungen oder andern bereits ausge-
machten Wahrheiten widerſprechen wuͤrde. Geht
dieſes an, ſo iſt, vermoͤge des erſt erwieſenen Satzes,
die Hypotheſe wahr. Man ſieht aber leicht, daß
ſich dieſe Methode nur da gebrauchen laſſe, wo man
die Erfahrungen oder Wahrheiten abzaͤhlen kann,
denen die Hypotheſe ganz oder wenigſtens zum Theil
widerſprechen muͤßte, wenn ſie nicht wahr waͤre. Der-
gleichen Faͤlle haben wir in der Dianoiologie (§. 595.)
angefuͤhrt. Und es iſt auch fuͤr ſich klar, daß eine
Hypotheſe als erwieſen angeſehen werden kann, wenn
die Einwuͤrfe, ſo ſich dawider machen laſſen, koͤnnen
abgezaͤhlt, und jeder beſonders gehoben werden Kann
man aber eine ſolche Abzaͤhlung nicht vornehmen, ſo
bleibt immer noch unausgemacht, ob nicht aus der
Hypotheſe etwas Widerſprechendes koͤnne gefolgert
werden.

§. 176.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0566" n="544"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, von dem Unter&#x017F;chiede</hi> </fw><lb/>
            <p>eben die&#x017F;elben <hi rendition="#aq">A</hi> ver&#x017F;tehen, weil die&#x017F;es eigentlich die&#x017F;e<lb/>
Sa&#x0364;tze wider&#x017F;prechend macht. Jn der Anwendung<lb/>
der bisher erwie&#x017F;enen Sa&#x0364;tze muß die&#x017F;es allerdings je-<lb/>
desmal ausgemacht &#x017F;eyn, wie wir es hier nehmen,<lb/>
wo wir das Reich der Wahrheiten, und was dahin<lb/>
geho&#x0364;rt, oder nicht dahin geho&#x0364;rt, an &#x017F;ich betrachten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 175.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn aus einem Satze nichts hergeleitet<lb/>
werden kann, welches einer Wahrheit wider-<lb/>
&#x017F;prechen wu&#x0364;rde, &#x017F;o i&#x017F;t der&#x017F;elbe wahr.</hi> Man &#x017F;e-<lb/>
tze, er &#x017F;ey fal&#x017F;ch, &#x017F;o i&#x017F;t es mo&#x0364;glich, etwas Wider-<lb/>
&#x017F;prechendes daraus herzuleiten. (§. 171. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) Da<lb/>
nun die&#x017F;es die Voraus&#x017F;etzung um&#x017F;toßen wu&#x0364;rde, &#x017F;o<lb/>
kann der Satz nicht fal&#x017F;ch &#x017F;eyn. Demnach i&#x017F;t er<lb/>
wahr. (§. 166.) Die&#x017F;er Satz i&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen zum<lb/>
Behufe der Hypothe&#x017F;en, be&#x017F;onders in der Natur-<lb/>
lehre. Denn nimmt man &#x017F;olche an, &#x017F;o i&#x017F;t nothwen-<lb/>
dig, daß &#x017F;ich nichts mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen daraus herleiten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, was Erfahrungen oder andern bereits ausge-<lb/>
machten Wahrheiten wider&#x017F;prechen wu&#x0364;rde. Geht<lb/>
die&#x017F;es an, &#x017F;o i&#x017F;t, vermo&#x0364;ge des er&#x017F;t erwie&#x017F;enen Satzes,<lb/>
die Hypothe&#x017F;e wahr. Man &#x017F;ieht aber leicht, daß<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Methode nur da gebrauchen la&#x017F;&#x017F;e, wo man<lb/>
die Erfahrungen oder Wahrheiten abza&#x0364;hlen kann,<lb/>
denen die Hypothe&#x017F;e ganz oder wenig&#x017F;tens zum Theil<lb/>
wider&#x017F;prechen mu&#x0364;ßte, wenn &#x017F;ie nicht wahr wa&#x0364;re. Der-<lb/>
gleichen Fa&#x0364;lle haben wir in der Dianoiologie (§. 595.)<lb/>
angefu&#x0364;hrt. Und es i&#x017F;t auch fu&#x0364;r &#x017F;ich klar, daß eine<lb/>
Hypothe&#x017F;e als erwie&#x017F;en ange&#x017F;ehen werden kann, wenn<lb/>
die <hi rendition="#fr">Einwu&#x0364;rfe,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich dawider machen la&#x017F;&#x017F;en, ko&#x0364;nnen<lb/>
abgeza&#x0364;hlt, und jeder be&#x017F;onders gehoben werden Kann<lb/>
man aber eine &#x017F;olche Abza&#x0364;hlung nicht vornehmen, &#x017F;o<lb/>
bleibt immer noch unausgemacht, ob nicht aus der<lb/>
Hypothe&#x017F;e etwas Wider&#x017F;prechendes ko&#x0364;nne gefolgert<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 176.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0566] IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede eben dieſelben A verſtehen, weil dieſes eigentlich dieſe Saͤtze widerſprechend macht. Jn der Anwendung der bisher erwieſenen Saͤtze muß dieſes allerdings je- desmal ausgemacht ſeyn, wie wir es hier nehmen, wo wir das Reich der Wahrheiten, und was dahin gehoͤrt, oder nicht dahin gehoͤrt, an ſich betrachten. §. 175. Wenn aus einem Satze nichts hergeleitet werden kann, welches einer Wahrheit wider- ſprechen wuͤrde, ſo iſt derſelbe wahr. Man ſe- tze, er ſey falſch, ſo iſt es moͤglich, etwas Wider- ſprechendes daraus herzuleiten. (§. 171. ſeqq.) Da nun dieſes die Vorausſetzung umſtoßen wuͤrde, ſo kann der Satz nicht falſch ſeyn. Demnach iſt er wahr. (§. 166.) Dieſer Satz iſt gewiſſermaßen zum Behufe der Hypotheſen, beſonders in der Natur- lehre. Denn nimmt man ſolche an, ſo iſt nothwen- dig, daß ſich nichts muͤſſe koͤnnen daraus herleiten laſſen, was Erfahrungen oder andern bereits ausge- machten Wahrheiten widerſprechen wuͤrde. Geht dieſes an, ſo iſt, vermoͤge des erſt erwieſenen Satzes, die Hypotheſe wahr. Man ſieht aber leicht, daß ſich dieſe Methode nur da gebrauchen laſſe, wo man die Erfahrungen oder Wahrheiten abzaͤhlen kann, denen die Hypotheſe ganz oder wenigſtens zum Theil widerſprechen muͤßte, wenn ſie nicht wahr waͤre. Der- gleichen Faͤlle haben wir in der Dianoiologie (§. 595.) angefuͤhrt. Und es iſt auch fuͤr ſich klar, daß eine Hypotheſe als erwieſen angeſehen werden kann, wenn die Einwuͤrfe, ſo ſich dawider machen laſſen, koͤnnen abgezaͤhlt, und jeder beſonders gehoben werden Kann man aber eine ſolche Abzaͤhlung nicht vornehmen, ſo bleibt immer noch unausgemacht, ob nicht aus der Hypotheſe etwas Widerſprechendes koͤnne gefolgert werden. §. 176.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/566
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/566>, abgerufen am 17.10.2019.