Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
des Wahren und Jrrigen.
§. 181.

Diese Art von Harmonie ist nun etwas positiver,
als die vorhin (§. 178.) erwähnte, weil wir hier von
wirklicher Uebereinstimmung, im angeführten §.
aber nur vom nicht widersprechen geredt haben.
Diese wirkliche Uebereinstimmung aber besteht darinn,
daß jede Folge, die man aus dem Satze zieht, mit
irgend einer aus andern Gründen bereits bekannten
oder hergeleiteten Wahrheit einerley sey. Nun läßt
sich unstreitig die Uebereinstimmung nicht weiter als
bis zur Jdentität treiben, demnach ist sie hier in ihrem
höchsten Grade; so fern nämlich jede Folge für sich
betrachtet wird.

§. 182.

Hingegen hat diese Harmonie der Zahl nach Ab-
wechslungen, weil sie bey mehr oder minder Folgen
seyn kann. Und in so fern reicht sie auch noch
nicht nothwendig bis an die Wahrheit, son-
dern nur unter gewissen Bedingungen.
Denn
wenn der Satz bejahend ist, z. E. A ist B, und man
macht ihn zum Untersatz von Schlußreden der ersten
Figur, so wird der Obersatz die Form haben: B ist
C, oder: B ist nicht C. Nun aber, da es für den
ersten Fall gar wohl möglich ist, daß A nicht B sey,
und dessen unerachtet A und B einige gemeinsame Merk-
maale oder Prädicate haben, z. E. wenn A und B
unter verschiedne Arten einer Gattung gehören, (Dia-
noiol. §. 124. no. 4.) so sey ein solches gemeinsames
Merkmaal C; demnach wird der Schluß gemacht
werden.

B ist C.
A ist B.
A ist C.

in welchem der Schlußsatz wahr ist, weil C ein gemein-
sames Merkmaal von A und B, und daher allerdings

ein
M m 2
des Wahren und Jrrigen.
§. 181.

Dieſe Art von Harmonie iſt nun etwas poſitiver,
als die vorhin (§. 178.) erwaͤhnte, weil wir hier von
wirklicher Uebereinſtimmung, im angefuͤhrten §.
aber nur vom nicht widerſprechen geredt haben.
Dieſe wirkliche Uebereinſtimmung aber beſteht darinn,
daß jede Folge, die man aus dem Satze zieht, mit
irgend einer aus andern Gruͤnden bereits bekannten
oder hergeleiteten Wahrheit einerley ſey. Nun laͤßt
ſich unſtreitig die Uebereinſtimmung nicht weiter als
bis zur Jdentitaͤt treiben, demnach iſt ſie hier in ihrem
hoͤchſten Grade; ſo fern naͤmlich jede Folge fuͤr ſich
betrachtet wird.

§. 182.

Hingegen hat dieſe Harmonie der Zahl nach Ab-
wechslungen, weil ſie bey mehr oder minder Folgen
ſeyn kann. Und in ſo fern reicht ſie auch noch
nicht nothwendig bis an die Wahrheit, ſon-
dern nur unter gewiſſen Bedingungen.
Denn
wenn der Satz bejahend iſt, z. E. A iſt B, und man
macht ihn zum Unterſatz von Schlußreden der erſten
Figur, ſo wird der Oberſatz die Form haben: B iſt
C, oder: B iſt nicht C. Nun aber, da es fuͤr den
erſten Fall gar wohl moͤglich iſt, daß A nicht B ſey,
und deſſen unerachtet A und B einige gemeinſame Merk-
maale oder Praͤdicate haben, z. E. wenn A und B
unter verſchiedne Arten einer Gattung gehoͤren, (Dia-
noiol. §. 124. no. 4.) ſo ſey ein ſolches gemeinſames
Merkmaal C; demnach wird der Schluß gemacht
werden.

B iſt C.
A iſt B.
A iſt C.

in welchem der Schlußſatz wahr iſt, weil C ein gemein-
ſames Merkmaal von A und B, und daher allerdings

ein
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0569" n="547"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Wahren und Jrrigen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 181.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Art von Harmonie i&#x017F;t nun etwas po&#x017F;itiver,<lb/>
als die vorhin (§. 178.) erwa&#x0364;hnte, weil wir hier von<lb/><hi rendition="#fr">wirklicher Ueberein&#x017F;timmung,</hi> im angefu&#x0364;hrten §.<lb/>
aber nur vom <hi rendition="#fr">nicht wider&#x017F;prechen</hi> geredt haben.<lb/>
Die&#x017F;e wirkliche Ueberein&#x017F;timmung aber be&#x017F;teht darinn,<lb/>
daß jede Folge, die man aus dem Satze zieht, mit<lb/>
irgend einer aus andern Gru&#x0364;nden bereits bekannten<lb/>
oder hergeleiteten Wahrheit einerley &#x017F;ey. Nun la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich un&#x017F;treitig die Ueberein&#x017F;timmung nicht weiter als<lb/>
bis zur Jdentita&#x0364;t treiben, demnach i&#x017F;t &#x017F;ie hier in ihrem<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grade; &#x017F;o fern na&#x0364;mlich jede Folge fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
betrachtet wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 182.</head><lb/>
            <p>Hingegen hat die&#x017F;e Harmonie der Zahl nach Ab-<lb/>
wechslungen, weil &#x017F;ie bey mehr oder minder Folgen<lb/>
&#x017F;eyn kann. Und in &#x017F;o fern <hi rendition="#fr">reicht &#x017F;ie auch noch<lb/>
nicht nothwendig bis an die Wahrheit, &#x017F;on-<lb/>
dern nur unter gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingungen.</hi> Denn<lb/>
wenn der Satz bejahend i&#x017F;t, z. E. <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">B,</hi> und man<lb/>
macht ihn zum Unter&#x017F;atz von Schlußreden der er&#x017F;ten<lb/>
Figur, &#x017F;o wird der Ober&#x017F;atz die Form haben: <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#aq">C,</hi> oder: <hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">nicht</hi> <hi rendition="#aq">C.</hi> Nun aber, da es fu&#x0364;r den<lb/>
er&#x017F;ten Fall gar wohl mo&#x0364;glich i&#x017F;t, daß <hi rendition="#aq">A</hi> nicht <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ey,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en unerachtet <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> einige gemein&#x017F;ame Merk-<lb/>
maale oder Pra&#x0364;dicate haben, z. E. wenn <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
unter ver&#x017F;chiedne Arten einer Gattung geho&#x0364;ren, (Dia-<lb/>
noiol. §. 124. <hi rendition="#aq">no.</hi> 4.) &#x017F;o &#x017F;ey ein &#x017F;olches gemein&#x017F;ames<lb/>
Merkmaal <hi rendition="#aq">C;</hi> demnach wird der Schluß gemacht<lb/>
werden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C.</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>in welchem der Schluß&#x017F;atz wahr i&#x017F;t, weil <hi rendition="#aq">C</hi> ein gemein-<lb/>
&#x017F;ames Merkmaal von <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B,</hi> und daher allerdings<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0569] des Wahren und Jrrigen. §. 181. Dieſe Art von Harmonie iſt nun etwas poſitiver, als die vorhin (§. 178.) erwaͤhnte, weil wir hier von wirklicher Uebereinſtimmung, im angefuͤhrten §. aber nur vom nicht widerſprechen geredt haben. Dieſe wirkliche Uebereinſtimmung aber beſteht darinn, daß jede Folge, die man aus dem Satze zieht, mit irgend einer aus andern Gruͤnden bereits bekannten oder hergeleiteten Wahrheit einerley ſey. Nun laͤßt ſich unſtreitig die Uebereinſtimmung nicht weiter als bis zur Jdentitaͤt treiben, demnach iſt ſie hier in ihrem hoͤchſten Grade; ſo fern naͤmlich jede Folge fuͤr ſich betrachtet wird. §. 182. Hingegen hat dieſe Harmonie der Zahl nach Ab- wechslungen, weil ſie bey mehr oder minder Folgen ſeyn kann. Und in ſo fern reicht ſie auch noch nicht nothwendig bis an die Wahrheit, ſon- dern nur unter gewiſſen Bedingungen. Denn wenn der Satz bejahend iſt, z. E. A iſt B, und man macht ihn zum Unterſatz von Schlußreden der erſten Figur, ſo wird der Oberſatz die Form haben: B iſt C, oder: B iſt nicht C. Nun aber, da es fuͤr den erſten Fall gar wohl moͤglich iſt, daß A nicht B ſey, und deſſen unerachtet A und B einige gemeinſame Merk- maale oder Praͤdicate haben, z. E. wenn A und B unter verſchiedne Arten einer Gattung gehoͤren, (Dia- noiol. §. 124. no. 4.) ſo ſey ein ſolches gemeinſames Merkmaal C; demnach wird der Schluß gemacht werden. B iſt C. A iſt B. A iſt C. in welchem der Schlußſatz wahr iſt, weil C ein gemein- ſames Merkmaal von A und B, und daher allerdings ein M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/569
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/569>, abgerufen am 16.10.2019.