Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

des Wahren und Jrrigen.
Einheit mehr oder minder ab, und die Lücke ist an sich
fehlerhaft, weil sie nur mit eingebildetem ausgefüllt
werden kann. (§. 205.) Jst aber die Vorstellung
an sich richtig, aber wir sind uns ihrer Theile, Verbin-
dung, Zusammenhang etc. nicht durchaus bewußt, so
ist die Lücke eigentlich nur in unserm Bewußtseyn, und
sie kann ausgefüllt werden, wenn wir die Vorstellung
ausführlicher entwickeln, und uns der Entwicklung
gleichsam Schritt für Schritt bewußt sind.

§. 214.

Man sieht nun leicht, daß dieses Schritt für
Schritt gehen
eigentlich dient, die Lücken in einer
Vorstellung und in ihrem Bewußtseyn auszufinden,
weil man, wo Lücken vorkommen, die sich nicht aus-
füllen lassen, über dieselben springen, oder sie
überspringen, oder neben umgehen müßte, um
ganz auszukommen. Diese Lücken sind in der Vor-
stellung selbst, so fern sie irrig ist, und der Sprung
dabey, oder das Ueberspringen oder das Neben-
umgehen
ist ebenfalls fehlerhaft, weil es das Jrrige
in der Vorstellung nicht aufhebt, und die Lücke nicht
ausgefüllt werden kann, als in der bloßen Einbil-
dung. (§. 205.)

§. 215.

Jst hingegen die Lücke nur in dem Bewußtseyn,
so kann sie ausgefüllt werden, und man muß es thun,
wenn man Schritt für Schritt gehen will. Denn
eben dieses macht, daß man sie entdeckt, oder, daß
man sich bewußt ist, daß eine Lücke da sey. Zuweilen
kann man aus der Beschaffenheit der Vorstellung
wissen, daß die Lücke sich mit realem ausfüllen lasse,
und folglich die Einheit complet sey. Jn diesen Fäl-
len läßt sich ein Sprung thun, in so fern man den
Weg abkürzen, oder geschwinder durchkommen will.

§. 216.
N n 2

des Wahren und Jrrigen.
Einheit mehr oder minder ab, und die Luͤcke iſt an ſich
fehlerhaft, weil ſie nur mit eingebildetem ausgefuͤllt
werden kann. (§. 205.) Jſt aber die Vorſtellung
an ſich richtig, aber wir ſind uns ihrer Theile, Verbin-
dung, Zuſammenhang ꝛc. nicht durchaus bewußt, ſo
iſt die Luͤcke eigentlich nur in unſerm Bewußtſeyn, und
ſie kann ausgefuͤllt werden, wenn wir die Vorſtellung
ausfuͤhrlicher entwickeln, und uns der Entwicklung
gleichſam Schritt fuͤr Schritt bewußt ſind.

§. 214.

Man ſieht nun leicht, daß dieſes Schritt fuͤr
Schritt gehen
eigentlich dient, die Luͤcken in einer
Vorſtellung und in ihrem Bewußtſeyn auszufinden,
weil man, wo Luͤcken vorkommen, die ſich nicht aus-
fuͤllen laſſen, uͤber dieſelben ſpringen, oder ſie
uͤberſpringen, oder neben umgehen muͤßte, um
ganz auszukommen. Dieſe Luͤcken ſind in der Vor-
ſtellung ſelbſt, ſo fern ſie irrig iſt, und der Sprung
dabey, oder das Ueberſpringen oder das Neben-
umgehen
iſt ebenfalls fehlerhaft, weil es das Jrrige
in der Vorſtellung nicht aufhebt, und die Luͤcke nicht
ausgefuͤllt werden kann, als in der bloßen Einbil-
dung. (§. 205.)

§. 215.

Jſt hingegen die Luͤcke nur in dem Bewußtſeyn,
ſo kann ſie ausgefuͤllt werden, und man muß es thun,
wenn man Schritt fuͤr Schritt gehen will. Denn
eben dieſes macht, daß man ſie entdeckt, oder, daß
man ſich bewußt iſt, daß eine Luͤcke da ſey. Zuweilen
kann man aus der Beſchaffenheit der Vorſtellung
wiſſen, daß die Luͤcke ſich mit realem ausfuͤllen laſſe,
und folglich die Einheit complet ſey. Jn dieſen Faͤl-
len laͤßt ſich ein Sprung thun, in ſo fern man den
Weg abkuͤrzen, oder geſchwinder durchkommen will.

§. 216.
N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0585" n="563"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Wahren und Jrrigen.</hi></fw><lb/>
Einheit mehr oder minder ab, und die Lu&#x0364;cke i&#x017F;t an &#x017F;ich<lb/>
fehlerhaft, weil &#x017F;ie nur mit eingebildetem ausgefu&#x0364;llt<lb/>
werden kann. (§. 205.) J&#x017F;t aber die Vor&#x017F;tellung<lb/>
an &#x017F;ich richtig, aber wir &#x017F;ind uns ihrer Theile, Verbin-<lb/>
dung, Zu&#x017F;ammenhang &#xA75B;c. nicht durchaus bewußt, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die Lu&#x0364;cke eigentlich nur in un&#x017F;erm Bewußt&#x017F;eyn, und<lb/>
&#x017F;ie kann ausgefu&#x0364;llt werden, wenn wir die Vor&#x017F;tellung<lb/>
ausfu&#x0364;hrlicher entwickeln, und uns der Entwicklung<lb/>
gleich&#x017F;am Schritt fu&#x0364;r Schritt bewußt &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 214.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht nun leicht, daß die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Schritt fu&#x0364;r<lb/>
Schritt gehen</hi> eigentlich dient, die Lu&#x0364;cken in einer<lb/>
Vor&#x017F;tellung und in ihrem Bewußt&#x017F;eyn auszufinden,<lb/>
weil man, wo Lu&#x0364;cken vorkommen, die &#x017F;ich nicht aus-<lb/>
fu&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die&#x017F;elben &#x017F;pringen,</hi> oder &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber&#x017F;pringen,</hi> oder <hi rendition="#fr">neben umgehen</hi> mu&#x0364;ßte, um<lb/>
ganz auszukommen. Die&#x017F;e Lu&#x0364;cken &#x017F;ind in der Vor-<lb/>
&#x017F;tellung &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o fern &#x017F;ie irrig i&#x017F;t, und der <hi rendition="#fr">Sprung</hi><lb/>
dabey, oder das <hi rendition="#fr">Ueber&#x017F;pringen</hi> oder das <hi rendition="#fr">Neben-<lb/>
umgehen</hi> i&#x017F;t ebenfalls fehlerhaft, weil es das Jrrige<lb/>
in der Vor&#x017F;tellung nicht aufhebt, und die Lu&#x0364;cke nicht<lb/>
ausgefu&#x0364;llt werden kann, als in der bloßen Einbil-<lb/>
dung. (§. 205.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 215.</head><lb/>
            <p>J&#x017F;t hingegen die Lu&#x0364;cke nur in dem Bewußt&#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o kann &#x017F;ie ausgefu&#x0364;llt werden, und man muß es thun,<lb/>
wenn man Schritt fu&#x0364;r Schritt gehen will. Denn<lb/>
eben die&#x017F;es macht, daß man &#x017F;ie entdeckt, oder, daß<lb/>
man &#x017F;ich bewußt i&#x017F;t, daß eine Lu&#x0364;cke da &#x017F;ey. Zuweilen<lb/>
kann man aus der Be&#x017F;chaffenheit der Vor&#x017F;tellung<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß die Lu&#x0364;cke &#x017F;ich mit realem ausfu&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und folglich die Einheit complet &#x017F;ey. Jn die&#x017F;en Fa&#x0364;l-<lb/>
len la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein Sprung thun, in &#x017F;o fern man den<lb/>
Weg abku&#x0364;rzen, oder ge&#x017F;chwinder durchkommen will.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 216.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0585] des Wahren und Jrrigen. Einheit mehr oder minder ab, und die Luͤcke iſt an ſich fehlerhaft, weil ſie nur mit eingebildetem ausgefuͤllt werden kann. (§. 205.) Jſt aber die Vorſtellung an ſich richtig, aber wir ſind uns ihrer Theile, Verbin- dung, Zuſammenhang ꝛc. nicht durchaus bewußt, ſo iſt die Luͤcke eigentlich nur in unſerm Bewußtſeyn, und ſie kann ausgefuͤllt werden, wenn wir die Vorſtellung ausfuͤhrlicher entwickeln, und uns der Entwicklung gleichſam Schritt fuͤr Schritt bewußt ſind. §. 214. Man ſieht nun leicht, daß dieſes Schritt fuͤr Schritt gehen eigentlich dient, die Luͤcken in einer Vorſtellung und in ihrem Bewußtſeyn auszufinden, weil man, wo Luͤcken vorkommen, die ſich nicht aus- fuͤllen laſſen, uͤber dieſelben ſpringen, oder ſie uͤberſpringen, oder neben umgehen muͤßte, um ganz auszukommen. Dieſe Luͤcken ſind in der Vor- ſtellung ſelbſt, ſo fern ſie irrig iſt, und der Sprung dabey, oder das Ueberſpringen oder das Neben- umgehen iſt ebenfalls fehlerhaft, weil es das Jrrige in der Vorſtellung nicht aufhebt, und die Luͤcke nicht ausgefuͤllt werden kann, als in der bloßen Einbil- dung. (§. 205.) §. 215. Jſt hingegen die Luͤcke nur in dem Bewußtſeyn, ſo kann ſie ausgefuͤllt werden, und man muß es thun, wenn man Schritt fuͤr Schritt gehen will. Denn eben dieſes macht, daß man ſie entdeckt, oder, daß man ſich bewußt iſt, daß eine Luͤcke da ſey. Zuweilen kann man aus der Beſchaffenheit der Vorſtellung wiſſen, daß die Luͤcke ſich mit realem ausfuͤllen laſſe, und folglich die Einheit complet ſey. Jn dieſen Faͤl- len laͤßt ſich ein Sprung thun, in ſo fern man den Weg abkuͤrzen, oder geſchwinder durchkommen will. §. 216. N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/585
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/585>, abgerufen am 16.10.2019.