Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Begriffen und Erklärungen.
klärung. Es ist für sich klar, daß solche Erklä-
rungen in der Ausübung und daher in den praktischen
Theilen der Wissenschaften vorzügliche Dienste thun,
wo es die Frage ist, eine Sache zu machen. Es kann
aber eine Sache auf vielerley Arten gemacht werden,
daher sind, überhaupt betrachtet, auch vielerley Sach-
erklärungen möglich, und es bleibt eine Auswahl da-
bey, die man nach den jedesmaligen Absichten und
Umständen einrichtet. Man kann die Erklärungen,
so man von der Entstehungsart der Kegelschnitten in
der Meßkunst giebt, als Beyspiele hieher rechnen.
Bey Maschinen, Jnstrumenten und andern zusam-
mengesetzten Dingen, besteht die Sacherklärung in
der Beschreibung und Anzeige der Theile und ihrer
Zusammensetzung und Verbindung. Bey bloß na-
türlichen Dingen besteht sie in der Anzeige der Ursa-
chen, Materien oder der Wirkungsart, wodurch die
Sache entsteht, wobey zuweilen noch die Anzeige der
Vorbereitung hinzukömmt, welche man machen
und veranstalten muß, damit die Wirkung erfol-
gen oder die Sache entstehen können. Wie z. E. in
der Chymie bey der Zeugung der Crystalle aus Sal-
zen, die Auflösung der Salze, oder ihr Ausziehen
aus der Asche etc. und das Einsieden des Wassers eine
Vorbereitung ist, nach welcher die Crystallisation
sodann von selbst geschieht. Jn diesen letztern Fällen
paaren sich Natur und Kunst, um zu der Entste-
hung der Sache beyzutragen, da hingegen in den
zween ersten Fällen jede allein wirket. Man sieht
hieraus, daß sich die Sacherklärungen in diese drey
Klassen, abtheilen lassen.

§. 64.

Die bisher betrachteten deutlichen Begriffe, und
die daraus gezogenen Erklärungen der Sachen haben

noch
C 5

von den Begriffen und Erklaͤrungen.
klaͤrung. Es iſt fuͤr ſich klar, daß ſolche Erklaͤ-
rungen in der Ausuͤbung und daher in den praktiſchen
Theilen der Wiſſenſchaften vorzuͤgliche Dienſte thun,
wo es die Frage iſt, eine Sache zu machen. Es kann
aber eine Sache auf vielerley Arten gemacht werden,
daher ſind, uͤberhaupt betrachtet, auch vielerley Sach-
erklaͤrungen moͤglich, und es bleibt eine Auswahl da-
bey, die man nach den jedesmaligen Abſichten und
Umſtaͤnden einrichtet. Man kann die Erklaͤrungen,
ſo man von der Entſtehungsart der Kegelſchnitten in
der Meßkunſt giebt, als Beyſpiele hieher rechnen.
Bey Maſchinen, Jnſtrumenten und andern zuſam-
mengeſetzten Dingen, beſteht die Sacherklaͤrung in
der Beſchreibung und Anzeige der Theile und ihrer
Zuſammenſetzung und Verbindung. Bey bloß na-
tuͤrlichen Dingen beſteht ſie in der Anzeige der Urſa-
chen, Materien oder der Wirkungsart, wodurch die
Sache entſteht, wobey zuweilen noch die Anzeige der
Vorbereitung hinzukoͤmmt, welche man machen
und veranſtalten muß, damit die Wirkung erfol-
gen oder die Sache entſtehen koͤnnen. Wie z. E. in
der Chymie bey der Zeugung der Cryſtalle aus Sal-
zen, die Aufloͤſung der Salze, oder ihr Ausziehen
aus der Aſche ꝛc. und das Einſieden des Waſſers eine
Vorbereitung iſt, nach welcher die Cryſtalliſation
ſodann von ſelbſt geſchieht. Jn dieſen letztern Faͤllen
paaren ſich Natur und Kunſt, um zu der Entſte-
hung der Sache beyzutragen, da hingegen in den
zween erſten Faͤllen jede allein wirket. Man ſieht
hieraus, daß ſich die Sacherklaͤrungen in dieſe drey
Klaſſen, abtheilen laſſen.

§. 64.

Die bisher betrachteten deutlichen Begriffe, und
die daraus gezogenen Erklaͤrungen der Sachen haben

noch
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">kla&#x0364;rung.</hi> Es i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich klar, daß &#x017F;olche Erkla&#x0364;-<lb/>
rungen in der Ausu&#x0364;bung und daher in den prakti&#x017F;chen<lb/>
Theilen der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften vorzu&#x0364;gliche Dien&#x017F;te thun,<lb/>
wo es die Frage i&#x017F;t, eine Sache zu machen. Es kann<lb/>
aber eine Sache auf vielerley Arten gemacht werden,<lb/>
daher &#x017F;ind, u&#x0364;berhaupt betrachtet, auch vielerley Sach-<lb/>
erkla&#x0364;rungen mo&#x0364;glich, und es bleibt eine Auswahl da-<lb/>
bey, die man nach den jedesmaligen Ab&#x017F;ichten und<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden einrichtet. Man kann die Erkla&#x0364;rungen,<lb/>
&#x017F;o man von der Ent&#x017F;tehungsart der Kegel&#x017F;chnitten in<lb/>
der Meßkun&#x017F;t giebt, als Bey&#x017F;piele hieher rechnen.<lb/>
Bey Ma&#x017F;chinen, Jn&#x017F;trumenten und andern zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzten Dingen, be&#x017F;teht die Sacherkla&#x0364;rung in<lb/>
der Be&#x017F;chreibung und Anzeige der Theile und ihrer<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung und Verbindung. Bey bloß na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Dingen be&#x017F;teht &#x017F;ie in der Anzeige der Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, Materien oder der Wirkungsart, wodurch die<lb/>
Sache ent&#x017F;teht, wobey zuweilen noch die Anzeige der<lb/><hi rendition="#fr">Vorbereitung</hi> hinzuko&#x0364;mmt, welche man machen<lb/>
und <hi rendition="#fr">veran&#x017F;talten</hi> muß, damit die Wirkung erfol-<lb/>
gen oder die Sache ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Wie z. E. in<lb/>
der Chymie bey der Zeugung der Cry&#x017F;talle aus Sal-<lb/>
zen, die Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Salze, oder ihr Ausziehen<lb/>
aus der A&#x017F;che &#xA75B;c. und das Ein&#x017F;ieden des Wa&#x017F;&#x017F;ers eine<lb/>
Vorbereitung i&#x017F;t, nach welcher die Cry&#x017F;talli&#x017F;ation<lb/>
&#x017F;odann von &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chieht. Jn die&#x017F;en letztern Fa&#x0364;llen<lb/>
paaren &#x017F;ich Natur und Kun&#x017F;t, um zu der Ent&#x017F;te-<lb/>
hung der Sache beyzutragen, da hingegen in den<lb/>
zween er&#x017F;ten Fa&#x0364;llen jede allein wirket. Man &#x017F;ieht<lb/>
hieraus, daß &#x017F;ich die Sacherkla&#x0364;rungen in die&#x017F;e drey<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en, abtheilen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 64.</head><lb/>
            <p>Die bisher betrachteten deutlichen Begriffe, und<lb/>
die daraus gezogenen Erkla&#x0364;rungen der Sachen haben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] von den Begriffen und Erklaͤrungen. klaͤrung. Es iſt fuͤr ſich klar, daß ſolche Erklaͤ- rungen in der Ausuͤbung und daher in den praktiſchen Theilen der Wiſſenſchaften vorzuͤgliche Dienſte thun, wo es die Frage iſt, eine Sache zu machen. Es kann aber eine Sache auf vielerley Arten gemacht werden, daher ſind, uͤberhaupt betrachtet, auch vielerley Sach- erklaͤrungen moͤglich, und es bleibt eine Auswahl da- bey, die man nach den jedesmaligen Abſichten und Umſtaͤnden einrichtet. Man kann die Erklaͤrungen, ſo man von der Entſtehungsart der Kegelſchnitten in der Meßkunſt giebt, als Beyſpiele hieher rechnen. Bey Maſchinen, Jnſtrumenten und andern zuſam- mengeſetzten Dingen, beſteht die Sacherklaͤrung in der Beſchreibung und Anzeige der Theile und ihrer Zuſammenſetzung und Verbindung. Bey bloß na- tuͤrlichen Dingen beſteht ſie in der Anzeige der Urſa- chen, Materien oder der Wirkungsart, wodurch die Sache entſteht, wobey zuweilen noch die Anzeige der Vorbereitung hinzukoͤmmt, welche man machen und veranſtalten muß, damit die Wirkung erfol- gen oder die Sache entſtehen koͤnnen. Wie z. E. in der Chymie bey der Zeugung der Cryſtalle aus Sal- zen, die Aufloͤſung der Salze, oder ihr Ausziehen aus der Aſche ꝛc. und das Einſieden des Waſſers eine Vorbereitung iſt, nach welcher die Cryſtalliſation ſodann von ſelbſt geſchieht. Jn dieſen letztern Faͤllen paaren ſich Natur und Kunſt, um zu der Entſte- hung der Sache beyzutragen, da hingegen in den zween erſten Faͤllen jede allein wirket. Man ſieht hieraus, daß ſich die Sacherklaͤrungen in dieſe drey Klaſſen, abtheilen laſſen. §. 64. Die bisher betrachteten deutlichen Begriffe, und die daraus gezogenen Erklaͤrungen der Sachen haben noch C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/63
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/63>, abgerufen am 14.10.2019.