Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Hauptstück,
Perioden, nach Regierungen, nach Revolutionen etc.
gemacht werden.

§. 87.

Sind die Bestimmungen, so man dem Merk-
maal einer Gattung beylegt, wirkliche Qualitäten,
die es haben solle, so muß man hiebey wiederum sol-
che zusammen nehmen, die beysammen seyn können.
Und hiebey kömmt die Anzahl seiner Arten auf die
Anzahl der Abwechslungen an. Die Möglichkeit
und Anzahl solcher Abwechslungen beruht auf der
Lehre der Combination und Permutation. Jene
kömmt vor, wenn man die Bestimmungen entweder
einzeln, oder zu zwey und zwey, zu drey und drey etc.
nimmt. Hat man aber eine gewisse Zahl zusammen
genommen, und es kömmt noch in der Ordnung,
wie sie mit einander verbunden werden können, ein
Unterschied heraus, welcher dem Begriff eine andre
Gestalt giebt; so kömmt die Permutation vor, wo-
durch nämlich die Verbindung und Ordnung der
Merkmaale auf alle mögliche Arten abgewechselt
wird, z. E. wenn man die zuerst nimmt, die einen
größern oder kleinern Grad haben. Man wird in
den so gar verschiedenen Eintheilungen der Menschen,
in Ansehung ihrer Fähigkeiten oder äusserlichen Um-
stände häufige Beyspiele von solchen Combinatio-
nen finden, und die Verschiedenheit der Ordnung,
nach welcher viele durch einerley Veränderungen ge-
hen, wird Beyspiele von Permutationen angeben.

§. 88.

Die Arten, welche man durch abgewechselte Be-
stimmungen eines Merkmaals findet, müssen einan-
der so entgegen gesetzt seyn, daß die eine Bestimmung
die übrigen ausschließe. Z. E. Man habe zu dem
Merkmaale A die zwo Bestimmungen B, C, so wird
man, überhaupt betrachtet, vier Fälle haben. Denn

A ist

II. Hauptſtuͤck,
Perioden, nach Regierungen, nach Revolutionen ꝛc.
gemacht werden.

§. 87.

Sind die Beſtimmungen, ſo man dem Merk-
maal einer Gattung beylegt, wirkliche Qualitaͤten,
die es haben ſolle, ſo muß man hiebey wiederum ſol-
che zuſammen nehmen, die beyſammen ſeyn koͤnnen.
Und hiebey koͤmmt die Anzahl ſeiner Arten auf die
Anzahl der Abwechslungen an. Die Moͤglichkeit
und Anzahl ſolcher Abwechslungen beruht auf der
Lehre der Combination und Permutation. Jene
koͤmmt vor, wenn man die Beſtimmungen entweder
einzeln, oder zu zwey und zwey, zu drey und drey ꝛc.
nimmt. Hat man aber eine gewiſſe Zahl zuſammen
genommen, und es koͤmmt noch in der Ordnung,
wie ſie mit einander verbunden werden koͤnnen, ein
Unterſchied heraus, welcher dem Begriff eine andre
Geſtalt giebt; ſo koͤmmt die Permutation vor, wo-
durch naͤmlich die Verbindung und Ordnung der
Merkmaale auf alle moͤgliche Arten abgewechſelt
wird, z. E. wenn man die zuerſt nimmt, die einen
groͤßern oder kleinern Grad haben. Man wird in
den ſo gar verſchiedenen Eintheilungen der Menſchen,
in Anſehung ihrer Faͤhigkeiten oder aͤuſſerlichen Um-
ſtaͤnde haͤufige Beyſpiele von ſolchen Combinatio-
nen finden, und die Verſchiedenheit der Ordnung,
nach welcher viele durch einerley Veraͤnderungen ge-
hen, wird Beyſpiele von Permutationen angeben.

§. 88.

Die Arten, welche man durch abgewechſelte Be-
ſtimmungen eines Merkmaals findet, muͤſſen einan-
der ſo entgegen geſetzt ſeyn, daß die eine Beſtimmung
die uͤbrigen ausſchließe. Z. E. Man habe zu dem
Merkmaale A die zwo Beſtimmungen B, C, ſo wird
man, uͤberhaupt betrachtet, vier Faͤlle haben. Denn

A iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Perioden, nach Regierungen, nach Revolutionen &#xA75B;c.<lb/>
gemacht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 87.</head><lb/>
            <p>Sind die Be&#x017F;timmungen, &#x017F;o man dem Merk-<lb/>
maal einer Gattung beylegt, wirkliche Qualita&#x0364;ten,<lb/>
die es haben &#x017F;olle, &#x017F;o muß man hiebey wiederum &#x017F;ol-<lb/>
che zu&#x017F;ammen nehmen, die bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.<lb/>
Und hiebey ko&#x0364;mmt die Anzahl &#x017F;einer Arten auf die<lb/>
Anzahl der Abwechslungen an. Die Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
und Anzahl &#x017F;olcher Abwechslungen beruht auf der<lb/>
Lehre der Combination und Permutation. Jene<lb/>
ko&#x0364;mmt vor, wenn man die Be&#x017F;timmungen entweder<lb/>
einzeln, oder zu zwey und zwey, zu drey und drey &#xA75B;c.<lb/>
nimmt. Hat man aber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zahl zu&#x017F;ammen<lb/>
genommen, und es ko&#x0364;mmt noch in der Ordnung,<lb/>
wie &#x017F;ie mit einander verbunden werden ko&#x0364;nnen, ein<lb/>
Unter&#x017F;chied heraus, welcher dem Begriff eine andre<lb/>
Ge&#x017F;talt giebt; &#x017F;o ko&#x0364;mmt die Permutation vor, wo-<lb/>
durch na&#x0364;mlich die Verbindung und Ordnung der<lb/>
Merkmaale auf alle mo&#x0364;gliche Arten abgewech&#x017F;elt<lb/>
wird, z. E. wenn man die zuer&#x017F;t nimmt, die einen<lb/>
gro&#x0364;ßern oder kleinern Grad haben. Man wird in<lb/>
den &#x017F;o gar ver&#x017F;chiedenen Eintheilungen der Men&#x017F;chen,<lb/>
in An&#x017F;ehung ihrer Fa&#x0364;higkeiten oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde ha&#x0364;ufige Bey&#x017F;piele von &#x017F;olchen Combinatio-<lb/>
nen finden, und die Ver&#x017F;chiedenheit der Ordnung,<lb/>
nach welcher viele durch einerley Vera&#x0364;nderungen ge-<lb/>
hen, wird Bey&#x017F;piele von Permutationen angeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 88.</head><lb/>
            <p>Die Arten, welche man durch abgewech&#x017F;elte Be-<lb/>
&#x017F;timmungen eines Merkmaals findet, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einan-<lb/>
der &#x017F;o entgegen ge&#x017F;etzt &#x017F;eyn, daß die eine Be&#x017F;timmung<lb/>
die u&#x0364;brigen aus&#x017F;chließe. Z. E. Man habe zu dem<lb/>
Merkmaale <hi rendition="#aq">A</hi> die zwo Be&#x017F;timmungen <hi rendition="#aq">B, C,</hi> &#x017F;o wird<lb/>
man, u&#x0364;berhaupt betrachtet, vier Fa&#x0364;lle haben. Denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0076] II. Hauptſtuͤck, Perioden, nach Regierungen, nach Revolutionen ꝛc. gemacht werden. §. 87. Sind die Beſtimmungen, ſo man dem Merk- maal einer Gattung beylegt, wirkliche Qualitaͤten, die es haben ſolle, ſo muß man hiebey wiederum ſol- che zuſammen nehmen, die beyſammen ſeyn koͤnnen. Und hiebey koͤmmt die Anzahl ſeiner Arten auf die Anzahl der Abwechslungen an. Die Moͤglichkeit und Anzahl ſolcher Abwechslungen beruht auf der Lehre der Combination und Permutation. Jene koͤmmt vor, wenn man die Beſtimmungen entweder einzeln, oder zu zwey und zwey, zu drey und drey ꝛc. nimmt. Hat man aber eine gewiſſe Zahl zuſammen genommen, und es koͤmmt noch in der Ordnung, wie ſie mit einander verbunden werden koͤnnen, ein Unterſchied heraus, welcher dem Begriff eine andre Geſtalt giebt; ſo koͤmmt die Permutation vor, wo- durch naͤmlich die Verbindung und Ordnung der Merkmaale auf alle moͤgliche Arten abgewechſelt wird, z. E. wenn man die zuerſt nimmt, die einen groͤßern oder kleinern Grad haben. Man wird in den ſo gar verſchiedenen Eintheilungen der Menſchen, in Anſehung ihrer Faͤhigkeiten oder aͤuſſerlichen Um- ſtaͤnde haͤufige Beyſpiele von ſolchen Combinatio- nen finden, und die Verſchiedenheit der Ordnung, nach welcher viele durch einerley Veraͤnderungen ge- hen, wird Beyſpiele von Permutationen angeben. §. 88. Die Arten, welche man durch abgewechſelte Be- ſtimmungen eines Merkmaals findet, muͤſſen einan- der ſo entgegen geſetzt ſeyn, daß die eine Beſtimmung die uͤbrigen ausſchließe. Z. E. Man habe zu dem Merkmaale A die zwo Beſtimmungen B, C, ſo wird man, uͤberhaupt betrachtet, vier Faͤlle haben. Denn A iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/76
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/76>, abgerufen am 19.10.2019.