Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Milord Seymour.
an
den Doctor T**.

Lieber Freund, ich hörte Sie oft sagen,
die Beobachtungen, die Sie auf Jhren
Reisen, durch Deutschland, über den
Grundcharakter dieser Nation gemacht,
hätte in Jhnen den Wunsch hervorge-
bracht, auf einer Seite den Tiefsinn unsrer
Philosophen mit dem methodischen Vortrag
der Deutschen, und auf der andern das
kalte und langsam gehende Blut ihrer
übrigen Köpfe, mit der feurigen Einbil-
dungskraft der unsern, vereinigt zu sehen.
Sie suchten auch lang eine Mischung in
mir hervorzubringen, wodurch meine hef-
tigen Empfindungen möchten gemildert
werden, indem Sie sagten, daß dieses
die einzige Hinderniß sey, warum ich in
den Wissenschaften, die ich doch liebte, nie-
mals zu einer gewissen Vollkommenheit
gelangen würde. Sie giengen sanft und
gütig mit mir um, weil Sie durch die
Zärtlichkeit meines Herzens den Weg zu

der
K
Milord Seymour.
an
den Doctor T**.

Lieber Freund, ich hoͤrte Sie oft ſagen,
die Beobachtungen, die Sie auf Jhren
Reiſen, durch Deutſchland, uͤber den
Grundcharakter dieſer Nation gemacht,
haͤtte in Jhnen den Wunſch hervorge-
bracht, auf einer Seite den Tiefſinn unſrer
Philoſophen mit dem methodiſchen Vortrag
der Deutſchen, und auf der andern das
kalte und langſam gehende Blut ihrer
uͤbrigen Koͤpfe, mit der feurigen Einbil-
dungskraft der unſern, vereinigt zu ſehen.
Sie ſuchten auch lang eine Miſchung in
mir hervorzubringen, wodurch meine hef-
tigen Empfindungen moͤchten gemildert
werden, indem Sie ſagten, daß dieſes
die einzige Hinderniß ſey, warum ich in
den Wiſſenſchaften, die ich doch liebte, nie-
mals zu einer gewiſſen Vollkommenheit
gelangen wuͤrde. Sie giengen ſanft und
guͤtig mit mir um, weil Sie durch die
Zaͤrtlichkeit meines Herzens den Weg zu

der
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0171" n="145"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Seymour.</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">den Doctor</hi> T**.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ieber Freund, ich ho&#x0364;rte Sie oft &#x017F;agen,<lb/>
die Beobachtungen, die Sie auf Jhren<lb/>
Rei&#x017F;en, durch Deut&#x017F;chland, u&#x0364;ber den<lb/>
Grundcharakter die&#x017F;er Nation gemacht,<lb/>
ha&#x0364;tte in Jhnen den Wun&#x017F;ch hervorge-<lb/>
bracht, auf einer Seite den Tief&#x017F;inn un&#x017F;rer<lb/>
Philo&#x017F;ophen mit dem methodi&#x017F;chen Vortrag<lb/>
der Deut&#x017F;chen, und auf der andern das<lb/>
kalte und lang&#x017F;am gehende Blut ihrer<lb/>
u&#x0364;brigen Ko&#x0364;pfe, mit der feurigen Einbil-<lb/>
dungskraft der un&#x017F;ern, vereinigt zu &#x017F;ehen.<lb/>
Sie &#x017F;uchten auch lang eine Mi&#x017F;chung in<lb/>
mir hervorzubringen, wodurch meine hef-<lb/>
tigen Empfindungen mo&#x0364;chten gemildert<lb/>
werden, indem Sie &#x017F;agten, daß die&#x017F;es<lb/>
die einzige Hinderniß &#x017F;ey, warum ich in<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, die ich doch liebte, nie-<lb/>
mals zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Vollkommenheit<lb/>
gelangen wu&#x0364;rde. Sie giengen &#x017F;anft und<lb/>
gu&#x0364;tig mit mir um, weil Sie durch die<lb/>
Za&#x0364;rtlichkeit meines Herzens den Weg zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0171] Milord Seymour. an den Doctor T**. Lieber Freund, ich hoͤrte Sie oft ſagen, die Beobachtungen, die Sie auf Jhren Reiſen, durch Deutſchland, uͤber den Grundcharakter dieſer Nation gemacht, haͤtte in Jhnen den Wunſch hervorge- bracht, auf einer Seite den Tiefſinn unſrer Philoſophen mit dem methodiſchen Vortrag der Deutſchen, und auf der andern das kalte und langſam gehende Blut ihrer uͤbrigen Koͤpfe, mit der feurigen Einbil- dungskraft der unſern, vereinigt zu ſehen. Sie ſuchten auch lang eine Miſchung in mir hervorzubringen, wodurch meine hef- tigen Empfindungen moͤchten gemildert werden, indem Sie ſagten, daß dieſes die einzige Hinderniß ſey, warum ich in den Wiſſenſchaften, die ich doch liebte, nie- mals zu einer gewiſſen Vollkommenheit gelangen wuͤrde. Sie giengen ſanft und guͤtig mit mir um, weil Sie durch die Zaͤrtlichkeit meines Herzens den Weg zu der K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/171
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/171>, abgerufen am 13.08.2020.