Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Constantin an Hyppolit und Valerius.

Ich danke Euch, meine Freunde, meine Freunde,
ich danke Euch! Wir wollen unsern Zug nach West¬
minster antreten, besorgt ein paar hübsche Jungen für
meine Schleppe. Ihr edlen Pairs meines Königreichs
habt mir Geld geschickt, das war brav von Euch --
mit dem Gelde hab' ich gespielt, um rothe Dukaten ge¬
spielt, und ich mußte mir einen neuen Rock machen las¬
sen, weil ich nicht genug Taschen für den Gewinnst hatte.

Spiel und Soff sind zwei Laster; aber beim heil'¬
gen Georg von England! schöne Laster.

Ich habe alle Tage einige Zeilen an Euch ge¬
schrieben; hier folgen sie; wundert Euch nicht, daß sie
aphoristisch sind, ich bin selbst ein abgerißner Fetzen der
Welt, wer hält mich fest? Der nächste Sturmwind
führt mich fort -- die ganze Welt ist aphoristisch, es
ist kein Zusammenhang darin als die Luft, will sagen,
der Wind. "Die Welt ist lauter Wind, Juchhe!" --

Vaterland! Wie viel abgerundeter und einiger
würde ich sein, wenn ich mit dem Worte das verbände,
was viele Leute dabei zu fühlen scheinen. Ganz Teutsch.

15.
Constantin an Hyppolit und Valerius.

Ich danke Euch, meine Freunde, meine Freunde,
ich danke Euch! Wir wollen unſern Zug nach Weſt¬
minſter antreten, beſorgt ein paar hübſche Jungen für
meine Schleppe. Ihr edlen Pairs meines Königreichs
habt mir Geld geſchickt, das war brav von Euch —
mit dem Gelde hab' ich geſpielt, um rothe Dukaten ge¬
ſpielt, und ich mußte mir einen neuen Rock machen laſ¬
ſen, weil ich nicht genug Taſchen für den Gewinnſt hatte.

Spiel und Soff ſind zwei Laſter; aber beim heil'¬
gen Georg von England! ſchöne Laſter.

Ich habe alle Tage einige Zeilen an Euch ge¬
ſchrieben; hier folgen ſie; wundert Euch nicht, daß ſie
aphoriſtiſch ſind, ich bin ſelbſt ein abgerißner Fetzen der
Welt, wer hält mich feſt? Der nächſte Sturmwind
führt mich fort — die ganze Welt iſt aphoriſtiſch, es
iſt kein Zuſammenhang darin als die Luft, will ſagen,
der Wind. „Die Welt iſt lauter Wind, Juchhe!“ —

Vaterland! Wie viel abgerundeter und einiger
würde ich ſein, wenn ich mit dem Worte das verbände,
was viele Leute dabei zu fühlen ſcheinen. Ganz Teutſch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="159"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>15.<lb/><hi rendition="#b">Constantin an Hyppolit und Valerius.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <p>Ich danke Euch, meine Freunde, meine Freunde,<lb/>
ich danke Euch! Wir wollen un&#x017F;ern Zug nach We&#x017F;<lb/>
min&#x017F;ter antreten, be&#x017F;orgt ein paar hüb&#x017F;che Jungen für<lb/>
meine Schleppe. Ihr edlen Pairs meines Königreichs<lb/>
habt mir Geld ge&#x017F;chickt, das war brav von Euch &#x2014;<lb/>
mit dem Gelde hab' ich ge&#x017F;pielt, um rothe Dukaten ge¬<lb/>
&#x017F;pielt, und ich mußte mir einen neuen Rock machen la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, weil ich nicht genug Ta&#x017F;chen für den Gewinn&#x017F;t hatte.</p><lb/>
          <p>Spiel und Soff &#x017F;ind zwei La&#x017F;ter; aber beim heil'¬<lb/>
gen Georg von England! &#x017F;chöne La&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Ich habe alle Tage einige Zeilen an Euch ge¬<lb/>
&#x017F;chrieben; hier folgen &#x017F;ie; wundert Euch nicht, daß &#x017F;ie<lb/>
aphori&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind, ich bin &#x017F;elb&#x017F;t ein abgerißner Fetzen der<lb/>
Welt, wer hält mich fe&#x017F;t? Der näch&#x017F;te Sturmwind<lb/>
führt mich fort &#x2014; die ganze Welt i&#x017F;t aphori&#x017F;ti&#x017F;ch, es<lb/>
i&#x017F;t kein Zu&#x017F;ammenhang darin als die Luft, will &#x017F;agen,<lb/>
der Wind. &#x201E;Die Welt i&#x017F;t lauter Wind, Juchhe!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Vaterland! Wie viel abgerundeter und einiger<lb/>
würde ich &#x017F;ein, wenn ich mit dem Worte das verbände,<lb/>
was viele Leute dabei zu fühlen &#x017F;cheinen. Ganz Teut&#x017F;ch.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0169] 15. Constantin an Hyppolit und Valerius. Ich danke Euch, meine Freunde, meine Freunde, ich danke Euch! Wir wollen unſern Zug nach Weſt¬ minſter antreten, beſorgt ein paar hübſche Jungen für meine Schleppe. Ihr edlen Pairs meines Königreichs habt mir Geld geſchickt, das war brav von Euch — mit dem Gelde hab' ich geſpielt, um rothe Dukaten ge¬ ſpielt, und ich mußte mir einen neuen Rock machen laſ¬ ſen, weil ich nicht genug Taſchen für den Gewinnſt hatte. Spiel und Soff ſind zwei Laſter; aber beim heil'¬ gen Georg von England! ſchöne Laſter. Ich habe alle Tage einige Zeilen an Euch ge¬ ſchrieben; hier folgen ſie; wundert Euch nicht, daß ſie aphoriſtiſch ſind, ich bin ſelbſt ein abgerißner Fetzen der Welt, wer hält mich feſt? Der nächſte Sturmwind führt mich fort — die ganze Welt iſt aphoriſtiſch, es iſt kein Zuſammenhang darin als die Luft, will ſagen, der Wind. „Die Welt iſt lauter Wind, Juchhe!“ — Vaterland! Wie viel abgerundeter und einiger würde ich ſein, wenn ich mit dem Worte das verbände, was viele Leute dabei zu fühlen ſcheinen. Ganz Teutſch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/169
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/169>, abgerufen am 06.08.2020.