Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

richtete, als ich ihm einst ein ähnliches Abenteuer er¬
zählte, nur drei fragende Worte an mich: "Bist du
froh?" und meine phantastische Welt war auseinan¬
dergejagt, wie Kosakenschwärme durch einen Kanonen¬
schuß. Ich mag es mir nicht gern gestehen und doch
ist es so: er ist mir unbequem bei derlei Dingen. Ich
halte mich dabei lieber an Dich wilden Burschen und
den leichtbesohlten Kupido.

Meine Schöne heißt Rosa und ist wirklich char¬
mant. Sie ist von der Größe, die nicht auffällt, wo¬
bei man nicht an die Größe denkt, aber in den schön¬
sten Wellenlinien gewachsen. Die Taille schneidet sich so
kühn ein, daß man daran zweifelt, und gedrängt wird,
sie zu umfassen. Zu meinem großen Vergnügen ist sie
frei von dem mir so verhaßten Wuchs der Weiber, wel¬
cher von der Hüfte an in einem plumpen, krummen
Beine alle Leichtigkeit, Eleganz, Grazie des Ganges und
der Erscheinung vernichtet. Solche Weiber sind wie
die Chinesen nur zum Sitzen da, ihr Gang ist ein ste¬
tes Besiegen von Hindernissen, jeder Tritt muß erkämpft
werden, -- das ist mir entsetzlich lästig; während die
wohlige Freiheit in Rosa's Bewegungen mich hebt und
entzückt. Man findet in Abildungen aus alter Zeit

richtete, als ich ihm einſt ein ähnliches Abenteuer er¬
zählte, nur drei fragende Worte an mich: „Biſt du
froh?“ und meine phantaſtiſche Welt war auseinan¬
dergejagt, wie Koſakenſchwärme durch einen Kanonen¬
ſchuß. Ich mag es mir nicht gern geſtehen und doch
iſt es ſo: er iſt mir unbequem bei derlei Dingen. Ich
halte mich dabei lieber an Dich wilden Burſchen und
den leichtbeſohlten Kupido.

Meine Schöne heißt Roſa und iſt wirklich char¬
mant. Sie iſt von der Größe, die nicht auffällt, wo¬
bei man nicht an die Größe denkt, aber in den ſchön¬
ſten Wellenlinien gewachſen. Die Taille ſchneidet ſich ſo
kühn ein, daß man daran zweifelt, und gedrängt wird,
ſie zu umfaſſen. Zu meinem großen Vergnügen iſt ſie
frei von dem mir ſo verhaßten Wuchs der Weiber, wel¬
cher von der Hüfte an in einem plumpen, krummen
Beine alle Leichtigkeit, Eleganz, Grazie des Ganges und
der Erſcheinung vernichtet. Solche Weiber ſind wie
die Chineſen nur zum Sitzen da, ihr Gang iſt ein ſte¬
tes Beſiegen von Hinderniſſen, jeder Tritt muß erkämpft
werden, — das iſt mir entſetzlich läſtig; während die
wohlige Freiheit in Roſa's Bewegungen mich hebt und
entzückt. Man findet in Abildungen aus alter Zeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="15"/>
richtete, als ich ihm ein&#x017F;t ein ähnliches Abenteuer er¬<lb/>
zählte, nur drei fragende Worte an mich: &#x201E;Bi&#x017F;t du<lb/><hi rendition="#g">froh</hi>?&#x201C; und meine phanta&#x017F;ti&#x017F;che Welt war auseinan¬<lb/>
dergejagt, wie Ko&#x017F;aken&#x017F;chwärme durch einen Kanonen¬<lb/>
&#x017F;chuß. Ich mag es mir nicht gern ge&#x017F;tehen und doch<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;o: er i&#x017F;t mir unbequem bei derlei Dingen. Ich<lb/>
halte mich dabei lieber an Dich wilden Bur&#x017F;chen und<lb/>
den leichtbe&#x017F;ohlten Kupido.</p><lb/>
        <p>Meine Schöne heißt Ro&#x017F;a und i&#x017F;t wirklich char¬<lb/>
mant. Sie i&#x017F;t von der Größe, die nicht auffällt, wo¬<lb/>
bei man nicht an die Größe denkt, aber in den &#x017F;chön¬<lb/>
&#x017F;ten Wellenlinien gewach&#x017F;en. Die Taille &#x017F;chneidet &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
kühn ein, daß man daran zweifelt, und gedrängt wird,<lb/>
&#x017F;ie zu umfa&#x017F;&#x017F;en. Zu meinem großen Vergnügen i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
frei von dem mir &#x017F;o verhaßten Wuchs der Weiber, wel¬<lb/>
cher von der Hüfte an in einem plumpen, krummen<lb/>
Beine alle Leichtigkeit, Eleganz, Grazie des Ganges und<lb/>
der Er&#x017F;cheinung vernichtet. Solche Weiber &#x017F;ind wie<lb/>
die Chine&#x017F;en nur zum Sitzen da, ihr Gang i&#x017F;t ein &#x017F;te¬<lb/>
tes Be&#x017F;iegen von Hinderni&#x017F;&#x017F;en, jeder Tritt muß erkämpft<lb/>
werden, &#x2014; das i&#x017F;t mir ent&#x017F;etzlich lä&#x017F;tig; während die<lb/>
wohlige Freiheit in Ro&#x017F;a's Bewegungen mich hebt und<lb/>
entzückt. Man findet in Abildungen aus alter Zeit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] richtete, als ich ihm einſt ein ähnliches Abenteuer er¬ zählte, nur drei fragende Worte an mich: „Biſt du froh?“ und meine phantaſtiſche Welt war auseinan¬ dergejagt, wie Koſakenſchwärme durch einen Kanonen¬ ſchuß. Ich mag es mir nicht gern geſtehen und doch iſt es ſo: er iſt mir unbequem bei derlei Dingen. Ich halte mich dabei lieber an Dich wilden Burſchen und den leichtbeſohlten Kupido. Meine Schöne heißt Roſa und iſt wirklich char¬ mant. Sie iſt von der Größe, die nicht auffällt, wo¬ bei man nicht an die Größe denkt, aber in den ſchön¬ ſten Wellenlinien gewachſen. Die Taille ſchneidet ſich ſo kühn ein, daß man daran zweifelt, und gedrängt wird, ſie zu umfaſſen. Zu meinem großen Vergnügen iſt ſie frei von dem mir ſo verhaßten Wuchs der Weiber, wel¬ cher von der Hüfte an in einem plumpen, krummen Beine alle Leichtigkeit, Eleganz, Grazie des Ganges und der Erſcheinung vernichtet. Solche Weiber ſind wie die Chineſen nur zum Sitzen da, ihr Gang iſt ein ſte¬ tes Beſiegen von Hinderniſſen, jeder Tritt muß erkämpft werden, — das iſt mir entſetzlich läſtig; während die wohlige Freiheit in Roſa's Bewegungen mich hebt und entzückt. Man findet in Abildungen aus alter Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/25
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/25>, abgerufen am 23.09.2020.