Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Leopold an Valerius.

Cupido schreibt seinem lieben Zuverlässigen. Ich sehe
Dich lächeln, Du ernster Gesell, denn Du vermuthest
sogleich ein Anliegen, ein Geschäft, sonst -- meinst
Du -- kommt der Schmetterling nicht zum Schreiben.
Ich werde Dich nächstens hassen, weil Du mir gegenüber
immer Recht hast. Du bist wirklich ein fataler Mensch
mit Deiner Ruhe: wärst Du wenigstens ein Pedant wie
William, so könnte man doch über Dich lachen, aber
so wie Du bist, bist Du doch eigentlich gar nicht amüsant.

Da ich einmal schreibe, so könnte es sich begeben,
daß ich im Schusse die eigentliche Veranlassung ver¬
gäße -- lächle nicht wieder, lieber Valerius, ich bitte
Dich, es ist mir unbequem -- ich will also gleich da¬
mit anfangen. Ich wohne hier auf einer reizenden Villa
bei äußerst lieben Leuten; der Graf Topf ist zwar, wie
Du's nennst, ein eingefleischter Aristokrat, indessen weißt
Du, daß mich das wenig kümmert; er ist ein poetisches
Gemüth. Wäre es nicht Dir gegenüber, so würde ich
sagen, das sei mehr werth als alles Andere. Still doch --
ich hab' es ja nicht gesagt, hinweg mit der Stirnrunzel!

5.
Leopold an Valerius.

Cupido ſchreibt ſeinem lieben Zuverläſſigen. Ich ſehe
Dich lächeln, Du ernſter Geſell, denn Du vermutheſt
ſogleich ein Anliegen, ein Geſchäft, ſonſt — meinſt
Du — kommt der Schmetterling nicht zum Schreiben.
Ich werde Dich nächſtens haſſen, weil Du mir gegenüber
immer Recht haſt. Du biſt wirklich ein fataler Menſch
mit Deiner Ruhe: wärſt Du wenigſtens ein Pedant wie
William, ſo könnte man doch über Dich lachen, aber
ſo wie Du biſt, biſt Du doch eigentlich gar nicht amüſant.

Da ich einmal ſchreibe, ſo könnte es ſich begeben,
daß ich im Schuſſe die eigentliche Veranlaſſung ver¬
gäße — lächle nicht wieder, lieber Valerius, ich bitte
Dich, es iſt mir unbequem — ich will alſo gleich da¬
mit anfangen. Ich wohne hier auf einer reizenden Villa
bei äußerſt lieben Leuten; der Graf Topf iſt zwar, wie
Du's nennſt, ein eingefleiſchter Ariſtokrat, indeſſen weißt
Du, daß mich das wenig kümmert; er iſt ein poetiſches
Gemüth. Wäre es nicht Dir gegenüber, ſo würde ich
ſagen, das ſei mehr werth als alles Andere. Still doch —
ich hab' es ja nicht geſagt, hinweg mit der Stirnrunzel!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="42"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>5.<lb/><hi rendition="#b #g">Leopold an Valerius.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <p>Cupido &#x017F;chreibt &#x017F;einem lieben Zuverlä&#x017F;&#x017F;igen. Ich &#x017F;ehe<lb/>
Dich lächeln, Du ern&#x017F;ter Ge&#x017F;ell, denn Du vermuthe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ogleich ein Anliegen, ein Ge&#x017F;chäft, &#x017F;on&#x017F;t &#x2014; mein&#x017F;t<lb/>
Du &#x2014; kommt der Schmetterling nicht zum Schreiben.<lb/>
Ich werde Dich näch&#x017F;tens ha&#x017F;&#x017F;en, weil Du mir gegenüber<lb/>
immer Recht ha&#x017F;t. Du bi&#x017F;t wirklich ein fataler Men&#x017F;ch<lb/>
mit Deiner Ruhe: wär&#x017F;t Du wenig&#x017F;tens ein Pedant wie<lb/>
William, &#x017F;o könnte man doch über Dich lachen, aber<lb/>
&#x017F;o wie Du bi&#x017F;t, bi&#x017F;t Du doch eigentlich gar nicht amü&#x017F;ant.</p><lb/>
          <p>Da ich einmal &#x017F;chreibe, &#x017F;o könnte es &#x017F;ich begeben,<lb/>
daß ich im Schu&#x017F;&#x017F;e die eigentliche Veranla&#x017F;&#x017F;ung ver¬<lb/>
gäße &#x2014; lächle nicht wieder, lieber Valerius, ich bitte<lb/>
Dich, es i&#x017F;t mir unbequem &#x2014; ich will al&#x017F;o gleich da¬<lb/>
mit anfangen. Ich wohne hier auf einer reizenden Villa<lb/>
bei äußer&#x017F;t lieben Leuten; der Graf <hi rendition="#g">Topf</hi> i&#x017F;t zwar, wie<lb/>
Du's nenn&#x017F;t, ein eingeflei&#x017F;chter Ari&#x017F;tokrat, inde&#x017F;&#x017F;en weißt<lb/>
Du, daß mich das wenig kümmert; er i&#x017F;t ein poeti&#x017F;ches<lb/>
Gemüth. Wäre es nicht Dir gegenüber, &#x017F;o würde ich<lb/>
&#x017F;agen, das &#x017F;ei mehr werth als alles Andere. Still doch &#x2014;<lb/>
ich hab' es ja nicht ge&#x017F;agt, hinweg mit der Stirnrunzel!<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] 5. Leopold an Valerius. Cupido ſchreibt ſeinem lieben Zuverläſſigen. Ich ſehe Dich lächeln, Du ernſter Geſell, denn Du vermutheſt ſogleich ein Anliegen, ein Geſchäft, ſonſt — meinſt Du — kommt der Schmetterling nicht zum Schreiben. Ich werde Dich nächſtens haſſen, weil Du mir gegenüber immer Recht haſt. Du biſt wirklich ein fataler Menſch mit Deiner Ruhe: wärſt Du wenigſtens ein Pedant wie William, ſo könnte man doch über Dich lachen, aber ſo wie Du biſt, biſt Du doch eigentlich gar nicht amüſant. Da ich einmal ſchreibe, ſo könnte es ſich begeben, daß ich im Schuſſe die eigentliche Veranlaſſung ver¬ gäße — lächle nicht wieder, lieber Valerius, ich bitte Dich, es iſt mir unbequem — ich will alſo gleich da¬ mit anfangen. Ich wohne hier auf einer reizenden Villa bei äußerſt lieben Leuten; der Graf Topf iſt zwar, wie Du's nennſt, ein eingefleiſchter Ariſtokrat, indeſſen weißt Du, daß mich das wenig kümmert; er iſt ein poetiſches Gemüth. Wäre es nicht Dir gegenüber, ſo würde ich ſagen, das ſei mehr werth als alles Andere. Still doch — ich hab' es ja nicht geſagt, hinweg mit der Stirnrunzel!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/52
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/52>, abgerufen am 06.08.2020.