Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Begebenheiten nach der Kanonade bey Valmy.



Es ist hier der Ort nicht, zu beweisen, daß der da-
malige französische General Dumouriez weder uns
noch seiner Nation ganz gewogen war. Darüber
mag der Leser in andern Büchern Auskunft suchen.
Dumouriez hätte uns noch am Tage der Kanonade
viel schaden können, wenn er gewollt hätte: das
ist eine Wahrheit, welche unsre eignen Befehlsha-
ber gerne eingestanden, und die auch aus der Natur
unsrer Lage deutlich genug erhellet.

Nach einem wechselseitigen Feuer von ohnge-
fähr vier Stunden wurde abmarschiert, und wir
zogen uns auf verschiedne Hügel, welche wir be-
sezten. Der König nahm sein Quartier auf dem
Vorwerke La Lune, welches vorher einem Emigrir-
ten gehört hatte, damals aber schon an Bauren
verkauft war.

Unser Verlust an Todten und Blessirten belief
sich auf 166 Mann: freilich ein ganz geringer Ver-
lust bey einer vierstündigen Kanonade, aber alle-
mal groß genug, bey einer Kanonade, welche nach

Vierzehntes Kapitel.

Begebenheiten nach der Kanonade bey Valmy.



Es iſt hier der Ort nicht, zu beweiſen, daß der da-
malige franzoͤſiſche General Dumouriez weder uns
noch ſeiner Nation ganz gewogen war. Daruͤber
mag der Leſer in andern Buͤchern Auskunft ſuchen.
Dumouriez haͤtte uns noch am Tage der Kanonade
viel ſchaden koͤnnen, wenn er gewollt haͤtte: das
iſt eine Wahrheit, welche unſre eignen Befehlsha-
ber gerne eingeſtanden, und die auch aus der Natur
unſrer Lage deutlich genug erhellet.

Nach einem wechſelſeitigen Feuer von ohnge-
faͤhr vier Stunden wurde abmarſchiert, und wir
zogen uns auf verſchiedne Huͤgel, welche wir be-
ſezten. Der Koͤnig nahm ſein Quartier auf dem
Vorwerke La Lune, welches vorher einem Emigrir-
ten gehoͤrt hatte, damals aber ſchon an Bauren
verkauft war.

Unſer Verluſt an Todten und Bleſſirten belief
ſich auf 166 Mann: freilich ein ganz geringer Ver-
luſt bey einer vierſtuͤndigen Kanonade, aber alle-
mal groß genug, bey einer Kanonade, welche nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0181" n="169"/>
      <div n="1">
        <head>Vierzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Begebenheiten nach der Kanonade bey Valmy.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t hier der Ort nicht, zu bewei&#x017F;en, daß der da-<lb/>
malige franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che General Dumouriez weder uns<lb/>
noch &#x017F;einer Nation ganz gewogen war. Daru&#x0364;ber<lb/>
mag der Le&#x017F;er in andern Bu&#x0364;chern Auskunft &#x017F;uchen.<lb/>
Dumouriez ha&#x0364;tte uns noch am Tage der Kanonade<lb/>
viel &#x017F;chaden ko&#x0364;nnen, wenn er gewollt ha&#x0364;tte: das<lb/>
i&#x017F;t eine Wahrheit, welche un&#x017F;re eignen Befehlsha-<lb/>
ber gerne einge&#x017F;tanden, und die auch aus der Natur<lb/>
un&#x017F;rer Lage deutlich genug erhellet.</p><lb/>
        <p>Nach einem wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Feuer von ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr vier Stunden wurde abmar&#x017F;chiert, und wir<lb/>
zogen uns auf ver&#x017F;chiedne Hu&#x0364;gel, welche wir be-<lb/>
&#x017F;ezten. Der Ko&#x0364;nig nahm &#x017F;ein Quartier auf dem<lb/>
Vorwerke La Lune, welches vorher einem Emigrir-<lb/>
ten geho&#x0364;rt hatte, damals aber &#x017F;chon an Bauren<lb/>
verkauft war.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;er Verlu&#x017F;t an Todten und Ble&#x017F;&#x017F;irten belief<lb/>
&#x017F;ich auf 166 Mann: freilich ein ganz geringer Ver-<lb/>
lu&#x017F;t bey einer vier&#x017F;tu&#x0364;ndigen Kanonade, aber alle-<lb/>
mal groß genug, bey einer Kanonade, welche nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] Vierzehntes Kapitel. Begebenheiten nach der Kanonade bey Valmy. Es iſt hier der Ort nicht, zu beweiſen, daß der da- malige franzoͤſiſche General Dumouriez weder uns noch ſeiner Nation ganz gewogen war. Daruͤber mag der Leſer in andern Buͤchern Auskunft ſuchen. Dumouriez haͤtte uns noch am Tage der Kanonade viel ſchaden koͤnnen, wenn er gewollt haͤtte: das iſt eine Wahrheit, welche unſre eignen Befehlsha- ber gerne eingeſtanden, und die auch aus der Natur unſrer Lage deutlich genug erhellet. Nach einem wechſelſeitigen Feuer von ohnge- faͤhr vier Stunden wurde abmarſchiert, und wir zogen uns auf verſchiedne Huͤgel, welche wir be- ſezten. Der Koͤnig nahm ſein Quartier auf dem Vorwerke La Lune, welches vorher einem Emigrir- ten gehoͤrt hatte, damals aber ſchon an Bauren verkauft war. Unſer Verluſt an Todten und Bleſſirten belief ſich auf 166 Mann: freilich ein ganz geringer Ver- luſt bey einer vierſtuͤndigen Kanonade, aber alle- mal groß genug, bey einer Kanonade, welche nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/181
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/181>, abgerufen am 24.05.2019.