Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wo, um grad aus durchdringen zu können, mich
keine künstliche Kluft von Schranken oder Schlag-
bäumen hindern wird; wo keine Einlaßzetteln,
keine Denkschrift und Vorstellungen nöthig seyn
werden, um Menschen mit zwey Worten ihrer
Pflichten zu erinnern: Seyd gerecht! --

Feste Petersberg bey Erfurt,
den 11ten Jul, 1794.

Lever, aus Worms.

III.
Churfürstliche Mainzische Regierung!

Schon im December vorigen Jahrs übergab ich
eine Denkschrift an die kurfürstl. M. Regierung,
worin ich, wenigstens für jezt, soviel von meinem
sequestrirten Eigenthum verlangte, als ich zu den
unnachläßlichsten Bedürfnissen brauchte. Ich
glaubte, Gründe dargelegt zu haben, die nicht aus
der Luft gegriffen waren. Ich hatte noch den gu-
ten Glauben, daß Gesezlichkeit doch noch wohl be-
stehen könne, obschon das Verfahren gegen mich
und andere bey unsrer Gefangennehmung zu Mainz,
und nachher während unsrer Gefangenschaft auf
Ehrenbreitstein, Königstein und Erfurt mich über-
zeugen mußte, daß baare Rache uns bisher ver-
folgte.


wo, um grad aus durchdringen zu koͤnnen, mich
keine kuͤnſtliche Kluft von Schranken oder Schlag-
baͤumen hindern wird; wo keine Einlaßzetteln,
keine Denkſchrift und Vorſtellungen noͤthig ſeyn
werden, um Menſchen mit zwey Worten ihrer
Pflichten zu erinnern: Seyd gerecht! —

Feſte Petersberg bey Erfurt,
den 11ten Jul, 1794.

Lever, aus Worms.

III.
Churfuͤrſtliche Mainziſche Regierung!

Schon im December vorigen Jahrs uͤbergab ich
eine Denkſchrift an die kurfuͤrſtl. M. Regierung,
worin ich, wenigſtens fuͤr jezt, ſoviel von meinem
ſequeſtrirten Eigenthum verlangte, als ich zu den
unnachlaͤßlichſten Beduͤrfniſſen brauchte. Ich
glaubte, Gruͤnde dargelegt zu haben, die nicht aus
der Luft gegriffen waren. Ich hatte noch den gu-
ten Glauben, daß Geſezlichkeit doch noch wohl be-
ſtehen koͤnne, obſchon das Verfahren gegen mich
und andere bey unſrer Gefangennehmung zu Mainz,
und nachher waͤhrend unſrer Gefangenſchaft auf
Ehrenbreitſtein, Koͤnigſtein und Erfurt mich uͤber-
zeugen mußte, daß baare Rache uns bisher ver-
folgte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0427" n="415"/>
wo, um grad aus durchdringen zu ko&#x0364;nnen, mich<lb/>
keine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Kluft von Schranken oder Schlag-<lb/>
ba&#x0364;umen hindern wird; wo keine Einlaßzetteln,<lb/>
keine Denk&#x017F;chrift und Vor&#x017F;tellungen no&#x0364;thig &#x017F;eyn<lb/>
werden, um <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi> mit zwey Worten ihrer<lb/>
Pflichten zu erinnern: <hi rendition="#g">Seyd gerecht</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Fe&#x017F;te Petersberg bey Erfurt,<lb/>
den 11ten Jul, 1794.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Lever</hi>, aus Worms.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Mainzi&#x017F;che Regierung!</head><lb/>
          <p>Schon im December vorigen Jahrs u&#x0364;bergab ich<lb/>
eine Denk&#x017F;chrift an die kurfu&#x0364;r&#x017F;tl. M. Regierung,<lb/>
worin ich, wenig&#x017F;tens fu&#x0364;r jezt, &#x017F;oviel von meinem<lb/>
&#x017F;eque&#x017F;trirten Eigenthum verlangte, als ich zu den<lb/>
unnachla&#x0364;ßlich&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en brauchte. Ich<lb/>
glaubte, Gru&#x0364;nde dargelegt zu haben, die nicht aus<lb/>
der Luft gegriffen waren. Ich hatte noch den gu-<lb/>
ten Glauben, daß Ge&#x017F;ezlichkeit doch noch wohl be-<lb/>
&#x017F;tehen ko&#x0364;nne, ob&#x017F;chon das Verfahren gegen mich<lb/>
und andere bey un&#x017F;rer Gefangennehmung zu Mainz,<lb/>
und nachher wa&#x0364;hrend un&#x017F;rer Gefangen&#x017F;chaft auf<lb/>
Ehrenbreit&#x017F;tein, Ko&#x0364;nig&#x017F;tein und Erfurt mich u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen mußte, daß baare Rache uns bisher ver-<lb/>
folgte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0427] wo, um grad aus durchdringen zu koͤnnen, mich keine kuͤnſtliche Kluft von Schranken oder Schlag- baͤumen hindern wird; wo keine Einlaßzetteln, keine Denkſchrift und Vorſtellungen noͤthig ſeyn werden, um Menſchen mit zwey Worten ihrer Pflichten zu erinnern: Seyd gerecht! — Feſte Petersberg bey Erfurt, den 11ten Jul, 1794. Lever, aus Worms. III. Churfuͤrſtliche Mainziſche Regierung! Schon im December vorigen Jahrs uͤbergab ich eine Denkſchrift an die kurfuͤrſtl. M. Regierung, worin ich, wenigſtens fuͤr jezt, ſoviel von meinem ſequeſtrirten Eigenthum verlangte, als ich zu den unnachlaͤßlichſten Beduͤrfniſſen brauchte. Ich glaubte, Gruͤnde dargelegt zu haben, die nicht aus der Luft gegriffen waren. Ich hatte noch den gu- ten Glauben, daß Geſezlichkeit doch noch wohl be- ſtehen koͤnne, obſchon das Verfahren gegen mich und andere bey unſrer Gefangennehmung zu Mainz, und nachher waͤhrend unſrer Gefangenſchaft auf Ehrenbreitſtein, Koͤnigſtein und Erfurt mich uͤber- zeugen mußte, daß baare Rache uns bisher ver- folgte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/427
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/427>, abgerufen am 02.04.2020.