Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzigstes Kapitel.

Fortsetzung des vorigen.



Den Tag nach meiner Unterredung mit dem
Prinzen Louis kam der Adjutant des Kronprinzen
zu mir, nahm mich mit hinter die Brandwache,
und fragte mich: ob ich dem Antrag des Prinzen
Louis nachgedacht hätte? Ich bejahte.

Adjutant: Nun, was denkt Er davon?

Ich: Ich denke, daß es ein sehr gefährliches
und halsbrechendes Stück Arbeit ist.

Adj: Weiter nichts?

Ich: Das aber doch für mich und für uns alle
nützlich werden könnte.

Adj: Das auf alle Fälle nützlich werden muß:
denn gesezt auch, Er richtet nichts aus, so lernen
wir doch die Gesinnungen der Leute kennen, und
das ist schon viel: versteht Er mich?

Ich: O ja, ich verstehe Sie wohl! Also wenn
ich nichts ausrichte, so sehen die Preußen, daß auf
diese Art dem Repräsentanten nicht beyzukommen
war, und nehmen ihre Maaßregeln auf eine andere
Art. Ich zahle indeß mit meinem Leben, und
die Herren haben einen Maßstaab ihrer Unterneh-
mungen mehr: Allerliebst!


Vierzigſtes Kapitel.

Fortſetzung des vorigen.



Den Tag nach meiner Unterredung mit dem
Prinzen Louis kam der Adjutant des Kronprinzen
zu mir, nahm mich mit hinter die Brandwache,
und fragte mich: ob ich dem Antrag des Prinzen
Louis nachgedacht haͤtte? Ich bejahte.

Adjutant: Nun, was denkt Er davon?

Ich: Ich denke, daß es ein ſehr gefaͤhrliches
und halsbrechendes Stuͤck Arbeit iſt.

Adj: Weiter nichts?

Ich: Das aber doch fuͤr mich und fuͤr uns alle
nuͤtzlich werden koͤnnte.

Adj: Das auf alle Faͤlle nuͤtzlich werden muß:
denn geſezt auch, Er richtet nichts aus, ſo lernen
wir doch die Geſinnungen der Leute kennen, und
das iſt ſchon viel: verſteht Er mich?

Ich: O ja, ich verſtehe Sie wohl! Alſo wenn
ich nichts ausrichte, ſo ſehen die Preußen, daß auf
dieſe Art dem Repraͤſentanten nicht beyzukommen
war, und nehmen ihre Maaßregeln auf eine andere
Art. Ich zahle indeß mit meinem Leben, und
die Herren haben einen Maßſtaab ihrer Unterneh-
mungen mehr: Allerliebſt!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0513" n="501"/>
      <div n="1">
        <head>Vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung des vorigen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en Tag nach meiner Unterredung mit dem<lb/>
Prinzen <hi rendition="#g">Louis</hi> kam der Adjutant des Kronprinzen<lb/>
zu mir, nahm mich mit hinter die Brandwache,<lb/>
und fragte mich: ob ich dem Antrag des Prinzen<lb/><hi rendition="#g">Louis</hi> nachgedacht ha&#x0364;tte? Ich bejahte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Adjutant</hi>: Nun, was denkt Er davon?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Ich denke, daß es ein &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrliches<lb/>
und halsbrechendes Stu&#x0364;ck Arbeit i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Adj</hi>: Weiter nichts?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Das aber doch fu&#x0364;r mich und fu&#x0364;r uns alle<lb/>
nu&#x0364;tzlich werden ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Adj</hi>: Das auf alle Fa&#x0364;lle nu&#x0364;tzlich werden muß:<lb/>
denn ge&#x017F;ezt auch, Er richtet nichts aus, &#x017F;o lernen<lb/>
wir doch die Ge&#x017F;innungen der Leute kennen, und<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;chon viel: ver&#x017F;teht Er mich?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: O ja, ich ver&#x017F;tehe Sie wohl! Al&#x017F;o wenn<lb/>
ich nichts ausrichte, &#x017F;o &#x017F;ehen die Preußen, daß auf<lb/>
die&#x017F;e Art dem Repra&#x0364;&#x017F;entanten nicht beyzukommen<lb/>
war, und nehmen ihre Maaßregeln auf eine andere<lb/>
Art. Ich zahle indeß mit meinem Leben, und<lb/>
die Herren haben einen Maß&#x017F;taab ihrer Unterneh-<lb/>
mungen mehr: Allerlieb&#x017F;t!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0513] Vierzigſtes Kapitel. Fortſetzung des vorigen. Den Tag nach meiner Unterredung mit dem Prinzen Louis kam der Adjutant des Kronprinzen zu mir, nahm mich mit hinter die Brandwache, und fragte mich: ob ich dem Antrag des Prinzen Louis nachgedacht haͤtte? Ich bejahte. Adjutant: Nun, was denkt Er davon? Ich: Ich denke, daß es ein ſehr gefaͤhrliches und halsbrechendes Stuͤck Arbeit iſt. Adj: Weiter nichts? Ich: Das aber doch fuͤr mich und fuͤr uns alle nuͤtzlich werden koͤnnte. Adj: Das auf alle Faͤlle nuͤtzlich werden muß: denn geſezt auch, Er richtet nichts aus, ſo lernen wir doch die Geſinnungen der Leute kennen, und das iſt ſchon viel: verſteht Er mich? Ich: O ja, ich verſtehe Sie wohl! Alſo wenn ich nichts ausrichte, ſo ſehen die Preußen, daß auf dieſe Art dem Repraͤſentanten nicht beyzukommen war, und nehmen ihre Maaßregeln auf eine andere Art. Ich zahle indeß mit meinem Leben, und die Herren haben einen Maßſtaab ihrer Unterneh- mungen mehr: Allerliebſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/513
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/513>, abgerufen am 20.05.2019.