Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich, als ein Aristokrat angesehen und behandelt
werden würde. Herr Braun hat sich wahrschein-
lich so was aufbinden lassen, und es scheint, als
wenn das nicht das Einzige wäre, was er von Hö-
rensagen falsch referirt hat: denn daß er selbst et-
was erdichtet haben sollte, glaube ich nimmermehr.




Eilftes Kapitel.

Aufstand in Landau wider den General Laubadere.




Der Repräsentant Dentzel war, wie ich oben
erzählt habe, wieder in seine Betriebsamkeit einge-
sezt, und konnte wieder agiren, wie vorher. Da
Dentzel ein lebhafter Mann ist, so kann man
denken, daß er dem General Laubadere den lez-
ten Streich, den er ihm gespielt hatte, nicht leicht
vergeben konnte; wenigstens suchte er -- wie es
schien -- das Zutrauen der Garnison zu schwächen,
welches sie zu dem General hegte: und dazu fand
sich bald Gelegenheit. Ich muß die Sache hier
umständlich erzählen, da ich selbst so eine kleine
Rolle dabey gespielt habe.

Der Kronprinz von Preußen, nochdem er die
Stadt vergeblich hatte bombardiren lassen, ließ

gleich, als ein Ariſtokrat angeſehen und behandelt
werden wuͤrde. Herr Braun hat ſich wahrſchein-
lich ſo was aufbinden laſſen, und es ſcheint, als
wenn das nicht das Einzige waͤre, was er von Hoͤ-
renſagen falſch referirt hat: denn daß er ſelbſt et-
was erdichtet haben ſollte, glaube ich nimmermehr.




Eilftes Kapitel.

Aufſtand in Landau wider den General Laubadere.




Der Repraͤſentant Dentzel war, wie ich oben
erzaͤhlt habe, wieder in ſeine Betriebſamkeit einge-
ſezt, und konnte wieder agiren, wie vorher. Da
Dentzel ein lebhafter Mann iſt, ſo kann man
denken, daß er dem General Laubadere den lez-
ten Streich, den er ihm geſpielt hatte, nicht leicht
vergeben konnte; wenigſtens ſuchte er — wie es
ſchien — das Zutrauen der Garniſon zu ſchwaͤchen,
welches ſie zu dem General hegte: und dazu fand
ſich bald Gelegenheit. Ich muß die Sache hier
umſtaͤndlich erzaͤhlen, da ich ſelbſt ſo eine kleine
Rolle dabey geſpielt habe.

Der Kronprinz von Preußen, nochdem er die
Stadt vergeblich hatte bombardiren laſſen, ließ

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0148" n="144"/>
gleich, als ein Ari&#x017F;tokrat ange&#x017F;ehen und behandelt<lb/>
werden wu&#x0364;rde. Herr <hi rendition="#g">Braun</hi> hat &#x017F;ich wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich &#x017F;o was aufbinden la&#x017F;&#x017F;en, und es &#x017F;cheint, als<lb/>
wenn das nicht das Einzige wa&#x0364;re, was er von Ho&#x0364;-<lb/>
ren&#x017F;agen fal&#x017F;ch referirt hat: denn daß er &#x017F;elb&#x017F;t et-<lb/>
was erdichtet haben &#x017F;ollte, glaube ich nimmermehr.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Eilftes Kapitel.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Auf&#x017F;tand in Landau wider den General Laubadere.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Repra&#x0364;&#x017F;entant <hi rendition="#g">Dentzel</hi> war, wie ich oben<lb/>
erza&#x0364;hlt habe, wieder in &#x017F;eine Betrieb&#x017F;amkeit einge-<lb/>
&#x017F;ezt, und konnte wieder agiren, wie vorher. Da<lb/><hi rendition="#g">Dentzel</hi> ein lebhafter Mann i&#x017F;t, &#x017F;o kann man<lb/>
denken, daß er dem General <hi rendition="#g">Laubadere</hi> den lez-<lb/>
ten Streich, den er ihm ge&#x017F;pielt hatte, nicht leicht<lb/>
vergeben konnte; wenig&#x017F;tens &#x017F;uchte er &#x2014; wie es<lb/>
&#x017F;chien &#x2014; das Zutrauen der Garni&#x017F;on zu &#x017F;chwa&#x0364;chen,<lb/>
welches &#x017F;ie zu dem General hegte: und dazu fand<lb/>
&#x017F;ich bald Gelegenheit. Ich muß die Sache hier<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erza&#x0364;hlen, da ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o eine kleine<lb/>
Rolle dabey ge&#x017F;pielt habe.</p><lb/>
        <p>Der Kronprinz von Preußen, nochdem er die<lb/>
Stadt vergeblich hatte bombardiren la&#x017F;&#x017F;en, ließ<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0148] gleich, als ein Ariſtokrat angeſehen und behandelt werden wuͤrde. Herr Braun hat ſich wahrſchein- lich ſo was aufbinden laſſen, und es ſcheint, als wenn das nicht das Einzige waͤre, was er von Hoͤ- renſagen falſch referirt hat: denn daß er ſelbſt et- was erdichtet haben ſollte, glaube ich nimmermehr. Eilftes Kapitel. Aufſtand in Landau wider den General Laubadere. Der Repraͤſentant Dentzel war, wie ich oben erzaͤhlt habe, wieder in ſeine Betriebſamkeit einge- ſezt, und konnte wieder agiren, wie vorher. Da Dentzel ein lebhafter Mann iſt, ſo kann man denken, daß er dem General Laubadere den lez- ten Streich, den er ihm geſpielt hatte, nicht leicht vergeben konnte; wenigſtens ſuchte er — wie es ſchien — das Zutrauen der Garniſon zu ſchwaͤchen, welches ſie zu dem General hegte: und dazu fand ſich bald Gelegenheit. Ich muß die Sache hier umſtaͤndlich erzaͤhlen, da ich ſelbſt ſo eine kleine Rolle dabey geſpielt habe. Der Kronprinz von Preußen, nochdem er die Stadt vergeblich hatte bombardiren laſſen, ließ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/148
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/148>, abgerufen am 18.07.2019.