Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Konvent hat daher nicht sehr viel gewagt,
als er die öffentliche Religion vernichtete: sein
Schritt war genau berechnet, das Volk -- durch
die Jakobiner dazu vorbereitet, und die Mehrheit
der Nation war ganz dafür empfänglich. Der ge-
meine Mann hat überdem nur einen Popanz von
Religion, aber gesunden Menschenverstand meist
immer genug, um über seinen alten Popanz end-
lich selbst zu spotten, sobald er auf das Unsinnige
und Lächerliche desselben von einem sonst ehrlichen
oder ansehnlichen Mann aufmerksam gemacht wird.
Wahrlich, nur die hellste Religion ist die haltbare-
ste Stütze der Moralität und des Staates! --

Achtzehntes Kapitel.

Fortsetzung des Vorigen.



Die Kirchen wurden, seit dem lezten Dekrete, bis
auf weiteren Befehl blos zugeschlossen. Die Jakobi-
ner aber, welche befürchteten, daß der Gottesdienst
doch wieder hergestellt werden könnte, fanden für gut,
die Kirchen, als die vornehmste Stütze desselben,
gleich zu entheiligen und sie ihrer bisherigen Bestim-
mung zu entziehen. Sie brachten auch glücklich ein
Dekret heraus, daß die Kirchen, und Priesterhäuser

Der Konvent hat daher nicht ſehr viel gewagt,
als er die oͤffentliche Religion vernichtete: ſein
Schritt war genau berechnet, das Volk — durch
die Jakobiner dazu vorbereitet, und die Mehrheit
der Nation war ganz dafuͤr empfaͤnglich. Der ge-
meine Mann hat uͤberdem nur einen Popanz von
Religion, aber geſunden Menſchenverſtand meiſt
immer genug, um uͤber ſeinen alten Popanz end-
lich ſelbſt zu ſpotten, ſobald er auf das Unſinnige
und Laͤcherliche deſſelben von einem ſonſt ehrlichen
oder anſehnlichen Mann aufmerkſam gemacht wird.
Wahrlich, nur die hellſte Religion iſt die haltbare-
ſte Stuͤtze der Moralitaͤt und des Staates! —

Achtzehntes Kapitel.

Fortſetzung des Vorigen.



Die Kirchen wurden, ſeit dem lezten Dekrete, bis
auf weiteren Befehl blos zugeſchloſſen. Die Jakobi-
ner aber, welche befuͤrchteten, daß der Gottesdienſt
doch wieder hergeſtellt werden koͤnnte, fanden fuͤr gut,
die Kirchen, als die vornehmſte Stuͤtze deſſelben,
gleich zu entheiligen und ſie ihrer bisherigen Beſtim-
mung zu entziehen. Sie brachten auch gluͤcklich ein
Dekret heraus, daß die Kirchen, und Prieſterhaͤuſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0269" n="265"/>
        <p>Der Konvent hat daher nicht &#x017F;ehr viel gewagt,<lb/>
als er die o&#x0364;ffentliche Religion vernichtete: &#x017F;ein<lb/>
Schritt war genau berechnet, das Volk &#x2014; durch<lb/>
die Jakobiner dazu vorbereitet, und die Mehrheit<lb/>
der Nation war ganz dafu&#x0364;r empfa&#x0364;nglich. Der ge-<lb/>
meine Mann hat u&#x0364;berdem nur einen Popanz von<lb/>
Religion, aber ge&#x017F;unden Men&#x017F;chenver&#x017F;tand mei&#x017F;t<lb/>
immer genug, um u&#x0364;ber &#x017F;einen alten Popanz end-<lb/>
lich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;potten, &#x017F;obald er auf das Un&#x017F;innige<lb/>
und La&#x0364;cherliche de&#x017F;&#x017F;elben von einem &#x017F;on&#x017F;t ehrlichen<lb/>
oder an&#x017F;ehnlichen Mann aufmerk&#x017F;am gemacht wird.<lb/>
Wahrlich, nur die hell&#x017F;te Religion i&#x017F;t die haltbare-<lb/>
&#x017F;te Stu&#x0364;tze der Moralita&#x0364;t und des Staates! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung des Vorigen.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Kirchen wurden, &#x017F;eit dem lezten Dekrete, bis<lb/>
auf weiteren Befehl blos zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Die Jakobi-<lb/>
ner aber, welche befu&#x0364;rchteten, daß der Gottesdien&#x017F;t<lb/>
doch wieder herge&#x017F;tellt werden ko&#x0364;nnte, fanden fu&#x0364;r gut,<lb/>
die Kirchen, als die vornehm&#x017F;te Stu&#x0364;tze de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
gleich zu entheiligen und &#x017F;ie ihrer bisherigen Be&#x017F;tim-<lb/>
mung zu entziehen. Sie brachten auch glu&#x0364;cklich ein<lb/>
Dekret heraus, daß die Kirchen, und Prie&#x017F;terha&#x0364;u&#x017F;er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0269] Der Konvent hat daher nicht ſehr viel gewagt, als er die oͤffentliche Religion vernichtete: ſein Schritt war genau berechnet, das Volk — durch die Jakobiner dazu vorbereitet, und die Mehrheit der Nation war ganz dafuͤr empfaͤnglich. Der ge- meine Mann hat uͤberdem nur einen Popanz von Religion, aber geſunden Menſchenverſtand meiſt immer genug, um uͤber ſeinen alten Popanz end- lich ſelbſt zu ſpotten, ſobald er auf das Unſinnige und Laͤcherliche deſſelben von einem ſonſt ehrlichen oder anſehnlichen Mann aufmerkſam gemacht wird. Wahrlich, nur die hellſte Religion iſt die haltbare- ſte Stuͤtze der Moralitaͤt und des Staates! — Achtzehntes Kapitel. Fortſetzung des Vorigen. Die Kirchen wurden, ſeit dem lezten Dekrete, bis auf weiteren Befehl blos zugeſchloſſen. Die Jakobi- ner aber, welche befuͤrchteten, daß der Gottesdienſt doch wieder hergeſtellt werden koͤnnte, fanden fuͤr gut, die Kirchen, als die vornehmſte Stuͤtze deſſelben, gleich zu entheiligen und ſie ihrer bisherigen Beſtim- mung zu entziehen. Sie brachten auch gluͤcklich ein Dekret heraus, daß die Kirchen, und Prieſterhaͤuſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/269
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/269>, abgerufen am 17.07.2019.