Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey und zwanzigstes Kapitel.

Meine Reise von Besancon nach Lyon.



Die Gesellschaft mit meinem braven Laudrin
sollte nun ein Ende nehmen: er war blos beordert,
die Gefangnen und Deserteurs nach Besancon, oder
wie dort herum die gemeinen Leute sprechen, San-
son, zu bringen, und dann mit seinen Volontärs
nach der Mosel-Armee zu seinem Bataillon du Var
zurück zu kehren.

Ich bezeugte ihm schon unterwegs darüber mein
Leidwesen, und versicherte ihn, daß es mich freuen
sollte, wenn er mich mit zu seinem Bataillon neh-
men könnte. Gern wollte ich das thun, antwortete
er, aber es ist einmal verboten, bey der Armee ge-
gen den Feind, feindliche Deserteurs oder Gefangne
anzunehmen: sey aber deshalb ohne Sorgen! Ich
will mich erkundigen, wie ich dir helfen kann. Noch
heute spreche ich dich wieder.

Vor dem Thore zu Besancon stand eine Menge
Einwohner, welche uns mit dem Absingen des
Marseiller Marsches und der Carmagnole empfingen,
es aber doch nicht so machten, wie die Lieblinge des
Exleutnants Göchhausen, ich meyne die Herren

Zwey und zwanzigſtes Kapitel.

Meine Reiſe von Beſançon nach Lyon.



Die Geſellſchaft mit meinem braven Laudrin
ſollte nun ein Ende nehmen: er war blos beordert,
die Gefangnen und Deſerteurs nach Beſançon, oder
wie dort herum die gemeinen Leute ſprechen, San-
ſon, zu bringen, und dann mit ſeinen Volontaͤrs
nach der Moſel-Armee zu ſeinem Bataillon du Var
zuruͤck zu kehren.

Ich bezeugte ihm ſchon unterwegs daruͤber mein
Leidweſen, und verſicherte ihn, daß es mich freuen
ſollte, wenn er mich mit zu ſeinem Bataillon neh-
men koͤnnte. Gern wollte ich das thun, antwortete
er, aber es iſt einmal verboten, bey der Armee ge-
gen den Feind, feindliche Deſerteurs oder Gefangne
anzunehmen: ſey aber deshalb ohne Sorgen! Ich
will mich erkundigen, wie ich dir helfen kann. Noch
heute ſpreche ich dich wieder.

Vor dem Thore zu Beſançon ſtand eine Menge
Einwohner, welche uns mit dem Abſingen des
Marſeiller Marſches und der Carmagnole empfingen,
es aber doch nicht ſo machten, wie die Lieblinge des
Exleutnants Goͤchhauſen, ich meyne die Herren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0335" n="331"/>
      <div n="1">
        <head>Zwey und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine Rei&#x017F;e von Be&#x017F;ançon nach Lyon</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit meinem braven <hi rendition="#g">Laudrin</hi><lb/>
&#x017F;ollte nun ein Ende nehmen: er war blos beordert,<lb/>
die Gefangnen und De&#x017F;erteurs nach Be&#x017F;ançon, oder<lb/>
wie dort herum die gemeinen Leute &#x017F;prechen, San-<lb/>
&#x017F;on, zu bringen, und dann mit &#x017F;einen Volonta&#x0364;rs<lb/>
nach der Mo&#x017F;el-Armee zu &#x017F;einem Bataillon <hi rendition="#g">du Var</hi><lb/>
zuru&#x0364;ck zu kehren.</p><lb/>
        <p>Ich bezeugte ihm &#x017F;chon unterwegs daru&#x0364;ber mein<lb/>
Leidwe&#x017F;en, und ver&#x017F;icherte ihn, daß es mich freuen<lb/>
&#x017F;ollte, wenn er mich mit zu &#x017F;einem Bataillon neh-<lb/>
men ko&#x0364;nnte. Gern wollte ich das thun, antwortete<lb/>
er, aber es i&#x017F;t einmal verboten, bey der Armee ge-<lb/>
gen den Feind, feindliche De&#x017F;erteurs oder Gefangne<lb/>
anzunehmen: &#x017F;ey aber deshalb ohne Sorgen! Ich<lb/>
will mich erkundigen, wie ich dir helfen kann. Noch<lb/>
heute &#x017F;preche ich dich wieder.</p><lb/>
        <p>Vor dem Thore zu Be&#x017F;ançon &#x017F;tand eine Menge<lb/>
Einwohner, welche uns mit dem Ab&#x017F;ingen des<lb/>
Mar&#x017F;eiller Mar&#x017F;ches und der Carmagnole empfingen,<lb/>
es aber doch nicht &#x017F;o machten, wie die Lieblinge des<lb/>
Exleutnants Go&#x0364;chhau&#x017F;en, ich meyne die Herren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0335] Zwey und zwanzigſtes Kapitel. Meine Reiſe von Beſançon nach Lyon. Die Geſellſchaft mit meinem braven Laudrin ſollte nun ein Ende nehmen: er war blos beordert, die Gefangnen und Deſerteurs nach Beſançon, oder wie dort herum die gemeinen Leute ſprechen, San- ſon, zu bringen, und dann mit ſeinen Volontaͤrs nach der Moſel-Armee zu ſeinem Bataillon du Var zuruͤck zu kehren. Ich bezeugte ihm ſchon unterwegs daruͤber mein Leidweſen, und verſicherte ihn, daß es mich freuen ſollte, wenn er mich mit zu ſeinem Bataillon neh- men koͤnnte. Gern wollte ich das thun, antwortete er, aber es iſt einmal verboten, bey der Armee ge- gen den Feind, feindliche Deſerteurs oder Gefangne anzunehmen: ſey aber deshalb ohne Sorgen! Ich will mich erkundigen, wie ich dir helfen kann. Noch heute ſpreche ich dich wieder. Vor dem Thore zu Beſançon ſtand eine Menge Einwohner, welche uns mit dem Abſingen des Marſeiller Marſches und der Carmagnole empfingen, es aber doch nicht ſo machten, wie die Lieblinge des Exleutnants Goͤchhauſen, ich meyne die Herren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/335
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/335>, abgerufen am 24.07.2019.