Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Uebrigens ist mir des Hn. Doctors Anzeige nicht
schädlich, und daher bin ich gar nicht unzufrieden
mit ihm, vielmehr verehre ich seine großen Kennt-
niße und Verdienste, und schätze seine edle Frey-
müthigkeit, und freue mich, einem solchen Mann
bekannt zu seyn.

Dreyßigstes Kapitel.

Meine literarische Arbeiten seit 1799.



Der letzte Theil meiner Schildaischen Annalen
kam auf Ostern 1799 heraus, im Sommer schrieb
ich mein Werkchen über den Amicistenorden, wes-
halben ich einigen Verdruß mit dem seeligen Pro-
fessor Krause und dem damaligen Universitätsdirec-
tor Hr. G. R. Klein hatte. Ich mußte einige Sei-
ten umdrucken laßen. Außer diesem Büchlein,
welches sogar von den Recensenten ist gut
aufgenommen worden, und worüber der Verfaßer
der Schrift Graf Gerido von Taufkirchen
sehr bescheidene Anmerkungen gemacht hat, *) schrieb
ich noch einen Roman, Franz Wolfstein oder Be-

*) In der Vorrede zum zweyten Theil dieses im Grunde lesens-
werthen Buches.

Uebrigens iſt mir des Hn. Doctors Anzeige nicht
ſchaͤdlich, und daher bin ich gar nicht unzufrieden
mit ihm, vielmehr verehre ich ſeine großen Kennt-
niße und Verdienſte, und ſchaͤtze ſeine edle Frey-
muͤthigkeit, und freue mich, einem ſolchen Mann
bekannt zu ſeyn.

Dreyßigſtes Kapitel.

Meine literariſche Arbeiten ſeit 1799.



Der letzte Theil meiner Schildaiſchen Annalen
kam auf Oſtern 1799 heraus, im Sommer ſchrieb
ich mein Werkchen uͤber den Amiciſtenorden, wes-
halben ich einigen Verdruß mit dem ſeeligen Pro-
feſſor Krauſe und dem damaligen Univerſitaͤtsdirec-
tor Hr. G. R. Klein hatte. Ich mußte einige Sei-
ten umdrucken laßen. Außer dieſem Buͤchlein,
welches ſogar von den Recenſenten iſt gut
aufgenommen worden, und woruͤber der Verfaßer
der Schrift Graf Gerido von Taufkirchen
ſehr beſcheidene Anmerkungen gemacht hat, *) ſchrieb
ich noch einen Roman, Franz Wolfſtein oder Be-

*) In der Vorrede zum zweyten Theil dieſes im Grunde leſens-
werthen Buches.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0302" n="294"/>
Uebrigens i&#x017F;t mir des Hn. Doctors Anzeige nicht<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich, und daher bin ich gar nicht unzufrieden<lb/>
mit ihm, vielmehr verehre ich &#x017F;eine großen Kennt-<lb/>
niße und Verdien&#x017F;te, und &#x017F;cha&#x0364;tze &#x017F;eine edle Frey-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit, und freue mich, einem &#x017F;olchen Mann<lb/>
bekannt zu &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine literari&#x017F;che Arbeiten &#x017F;eit 1799</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er letzte Theil meiner Schildai&#x017F;chen Annalen<lb/>
kam auf O&#x017F;tern 1799 heraus, im Sommer &#x017F;chrieb<lb/>
ich mein Werkchen u&#x0364;ber den Amici&#x017F;tenorden, wes-<lb/>
halben ich einigen Verdruß mit dem &#x017F;eeligen Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or Krau&#x017F;e und dem damaligen Univer&#x017F;ita&#x0364;tsdirec-<lb/>
tor Hr. G. R. Klein hatte. Ich mußte einige Sei-<lb/>
ten umdrucken laßen. Außer die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein,<lb/>
welches <hi rendition="#g">&#x017F;ogar von den Recen&#x017F;enten</hi> i&#x017F;t gut<lb/>
aufgenommen worden, und woru&#x0364;ber der Verfaßer<lb/>
der Schrift <hi rendition="#g">Graf Gerido von Taufkirchen</hi><lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;cheidene Anmerkungen gemacht hat, <note place="foot" n="*)">In der Vorrede zum zweyten Theil die&#x017F;es im Grunde le&#x017F;ens-<lb/>
werthen Buches.</note> &#x017F;chrieb<lb/>
ich noch einen Roman, Franz Wolf&#x017F;tein oder Be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0302] Uebrigens iſt mir des Hn. Doctors Anzeige nicht ſchaͤdlich, und daher bin ich gar nicht unzufrieden mit ihm, vielmehr verehre ich ſeine großen Kennt- niße und Verdienſte, und ſchaͤtze ſeine edle Frey- muͤthigkeit, und freue mich, einem ſolchen Mann bekannt zu ſeyn. Dreyßigſtes Kapitel. Meine literariſche Arbeiten ſeit 1799. Der letzte Theil meiner Schildaiſchen Annalen kam auf Oſtern 1799 heraus, im Sommer ſchrieb ich mein Werkchen uͤber den Amiciſtenorden, wes- halben ich einigen Verdruß mit dem ſeeligen Pro- feſſor Krauſe und dem damaligen Univerſitaͤtsdirec- tor Hr. G. R. Klein hatte. Ich mußte einige Sei- ten umdrucken laßen. Außer dieſem Buͤchlein, welches ſogar von den Recenſenten iſt gut aufgenommen worden, und woruͤber der Verfaßer der Schrift Graf Gerido von Taufkirchen ſehr beſcheidene Anmerkungen gemacht hat, *) ſchrieb ich noch einen Roman, Franz Wolfſtein oder Be- *) In der Vorrede zum zweyten Theil dieſes im Grunde leſens- werthen Buches.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/302
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/302>, abgerufen am 16.07.2018.