Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XII. Fragment.
Zwölftes Fragment.
Wie viel man aus den Schattenrissen sehen kann?

Nicht alles -- oft sehr viel, oft aber auch nur sehr wenig, kann aus einem genauen Schatten-
risse von dem Charakter eines Menschen gesehen werden.

Jch bin gesonnen, eine Menge Schattenrisse hier vorzulegen, um dadurch, unter andern,
begreiflich zu machen, was sich aus verschiedenen bloßen Umrissen menschlicher Gesichter mit Si-
cherheit und Wahrscheinlichkeit schließen lasse?

Wer alles aus dem bloßen Schattenrisse sehen will, ist so thöricht, wie der, der aus dem
Wasser eines Menschen alle seine Kräfte und Schwachheiten, würkliche und mögliche Beschwerden
errathen will; und wer nichts aus einem Schattenrisse zu sehen für möglich hält, ist dem Arzte
ähnlich, der schlechterdings kein Wasser ansehen will.

Aber! so ist nun einmal der Gang aller menschlichen Meynungen -- "Alles Ja! -- oder
"alles -- Nein!" -- "Von einem Aeussersten zum andern" -- "Entweder alles -- oder nichts" --

Weder alles, noch nichts -- läßt sich aus einer bloßen Silhouette sehen -- nämlich von
uns
-- nämlich in unserer Beschränktheit. Was ein höheres Wesen hiezu denken könnte? Ob's
nicht vom Umriß auf den Jnnhalt, die Figur, Elasticität, Feuer, Kraft, Beweglichkeit, Le-
ben der Nase, des Mundes, der Augen -- von diesen auf den ganzen Charakter, die würklichen,
die möglichen Leidenschaften schließen, sicher schließen, im Schattenbild den ganzen Menschen se-
hen könne? das will ich nicht entscheiden. Aber unmöglich scheint es mir gar nicht. Nicht nur
nicht unmöglich! höchst wahrscheinlich! etwas davon ist -- so gar den gemeinsten Menschen mög-
lich. Beweise werden wir bald anführen.

Wahr ist's, über viele Silhouetten, bisweilen selbst von ausserordentlichen Menschen, weiß
man, weiß wenigstens ich, so viel als nichts zu sagen. -- Aber alle diese ausserordentlichen Men-
schen, denen man's nicht wohl in der Silhouette ansieht, daß sie sich auszeichnen -- sehen
dennoch

Bloß
XII. Fragment.
Zwoͤlftes Fragment.
Wie viel man aus den Schattenriſſen ſehen kann?

Nicht alles — oft ſehr viel, oft aber auch nur ſehr wenig, kann aus einem genauen Schatten-
riſſe von dem Charakter eines Menſchen geſehen werden.

Jch bin geſonnen, eine Menge Schattenriſſe hier vorzulegen, um dadurch, unter andern,
begreiflich zu machen, was ſich aus verſchiedenen bloßen Umriſſen menſchlicher Geſichter mit Si-
cherheit und Wahrſcheinlichkeit ſchließen laſſe?

Wer alles aus dem bloßen Schattenriſſe ſehen will, iſt ſo thoͤricht, wie der, der aus dem
Waſſer eines Menſchen alle ſeine Kraͤfte und Schwachheiten, wuͤrkliche und moͤgliche Beſchwerden
errathen will; und wer nichts aus einem Schattenriſſe zu ſehen fuͤr moͤglich haͤlt, iſt dem Arzte
aͤhnlich, der ſchlechterdings kein Waſſer anſehen will.

Aber! ſo iſt nun einmal der Gang aller menſchlichen Meynungen — „Alles Ja! — oder
„alles — Nein!“ — „Von einem Aeuſſerſten zum andern“ — „Entweder alles — oder nichts“ —

Weder alles, noch nichts — laͤßt ſich aus einer bloßen Silhouette ſehen — naͤmlich von
uns
— naͤmlich in unſerer Beſchraͤnktheit. Was ein hoͤheres Weſen hiezu denken koͤnnte? Ob’s
nicht vom Umriß auf den Jnnhalt, die Figur, Elaſticitaͤt, Feuer, Kraft, Beweglichkeit, Le-
ben der Naſe, des Mundes, der Augen — von dieſen auf den ganzen Charakter, die wuͤrklichen,
die moͤglichen Leidenſchaften ſchließen, ſicher ſchließen, im Schattenbild den ganzen Menſchen ſe-
hen koͤnne? das will ich nicht entſcheiden. Aber unmoͤglich ſcheint es mir gar nicht. Nicht nur
nicht unmoͤglich! hoͤchſt wahrſcheinlich! etwas davon iſt — ſo gar den gemeinſten Menſchen moͤg-
lich. Beweiſe werden wir bald anfuͤhren.

Wahr iſt’s, uͤber viele Silhouetten, bisweilen ſelbſt von auſſerordentlichen Menſchen, weiß
man, weiß wenigſtens ich, ſo viel als nichts zu ſagen. — Aber alle dieſe auſſerordentlichen Men-
ſchen, denen man’s nicht wohl in der Silhouette anſieht, daß ſie ſich auszeichnen — ſehen
dennoch

Bloß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="94"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lftes Fragment.<lb/>
Wie viel man aus den Schattenri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen kann?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>icht alles &#x2014; oft &#x017F;ehr viel, oft aber auch nur &#x017F;ehr wenig, kann aus einem genauen Schatten-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e von dem Charakter eines Men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
        <p>Jch bin ge&#x017F;onnen, eine Menge Schattenri&#x017F;&#x017F;e hier vorzulegen, um dadurch, unter andern,<lb/>
begreiflich zu machen, was &#x017F;ich aus ver&#x017F;chiedenen bloßen Umri&#x017F;&#x017F;en men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;ichter mit Si-<lb/>
cherheit und Wahr&#x017F;cheinlichkeit &#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;e?</p><lb/>
        <p>Wer alles aus dem bloßen Schattenri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen will, i&#x017F;t &#x017F;o tho&#x0364;richt, wie der, der aus dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er eines Men&#x017F;chen alle &#x017F;eine Kra&#x0364;fte und Schwachheiten, wu&#x0364;rkliche und mo&#x0364;gliche Be&#x017F;chwerden<lb/>
errathen will; und wer nichts aus einem Schattenri&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;ehen fu&#x0364;r mo&#x0364;glich ha&#x0364;lt, i&#x017F;t dem Arzte<lb/>
a&#x0364;hnlich, der &#x017F;chlechterdings kein Wa&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;ehen will.</p><lb/>
        <p>Aber! &#x017F;o i&#x017F;t nun einmal der Gang aller men&#x017F;chlichen Meynungen &#x2014; &#x201E;Alles Ja! &#x2014; oder<lb/>
&#x201E;alles &#x2014; Nein!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Von einem Aeu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten zum andern&#x201C; &#x2014; &#x201E;Entweder alles &#x2014; oder nichts&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Weder alles, noch nichts &#x2014; la&#x0364;ßt &#x017F;ich aus einer bloßen Silhouette &#x017F;ehen &#x2014; na&#x0364;mlich <hi rendition="#fr">von<lb/>
uns</hi> &#x2014; na&#x0364;mlich in un&#x017F;erer Be&#x017F;chra&#x0364;nktheit. Was ein ho&#x0364;heres We&#x017F;en hiezu denken ko&#x0364;nnte? Ob&#x2019;s<lb/>
nicht vom Umriß auf den Jnnhalt, die Figur, Ela&#x017F;ticita&#x0364;t, Feuer, Kraft, Beweglichkeit, Le-<lb/>
ben der Na&#x017F;e, des Mundes, der Augen &#x2014; von die&#x017F;en auf den ganzen Charakter, die wu&#x0364;rklichen,<lb/>
die mo&#x0364;glichen Leiden&#x017F;chaften &#x017F;chließen, &#x017F;icher &#x017F;chließen, im Schattenbild den ganzen Men&#x017F;chen &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nne? das will ich nicht ent&#x017F;cheiden. Aber unmo&#x0364;glich &#x017F;cheint es mir gar nicht. Nicht nur<lb/>
nicht unmo&#x0364;glich! ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich! etwas davon i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o gar den gemein&#x017F;ten Men&#x017F;chen mo&#x0364;g-<lb/>
lich. Bewei&#x017F;e werden wir bald anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Wahr i&#x017F;t&#x2019;s, u&#x0364;ber viele Silhouetten, bisweilen &#x017F;elb&#x017F;t von au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Men&#x017F;chen, weiß<lb/>
man, weiß wenig&#x017F;tens ich, &#x017F;o viel als nichts zu &#x017F;agen. &#x2014; Aber alle die&#x017F;e au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Men-<lb/>
&#x017F;chen, denen man&#x2019;s nicht wohl in der Silhouette an&#x017F;ieht, daß &#x017F;ie &#x017F;ich auszeichnen &#x2014; &#x017F;ehen<lb/>
dennoch</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Bloß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0122] XII. Fragment. Zwoͤlftes Fragment. Wie viel man aus den Schattenriſſen ſehen kann? Nicht alles — oft ſehr viel, oft aber auch nur ſehr wenig, kann aus einem genauen Schatten- riſſe von dem Charakter eines Menſchen geſehen werden. Jch bin geſonnen, eine Menge Schattenriſſe hier vorzulegen, um dadurch, unter andern, begreiflich zu machen, was ſich aus verſchiedenen bloßen Umriſſen menſchlicher Geſichter mit Si- cherheit und Wahrſcheinlichkeit ſchließen laſſe? Wer alles aus dem bloßen Schattenriſſe ſehen will, iſt ſo thoͤricht, wie der, der aus dem Waſſer eines Menſchen alle ſeine Kraͤfte und Schwachheiten, wuͤrkliche und moͤgliche Beſchwerden errathen will; und wer nichts aus einem Schattenriſſe zu ſehen fuͤr moͤglich haͤlt, iſt dem Arzte aͤhnlich, der ſchlechterdings kein Waſſer anſehen will. Aber! ſo iſt nun einmal der Gang aller menſchlichen Meynungen — „Alles Ja! — oder „alles — Nein!“ — „Von einem Aeuſſerſten zum andern“ — „Entweder alles — oder nichts“ — Weder alles, noch nichts — laͤßt ſich aus einer bloßen Silhouette ſehen — naͤmlich von uns — naͤmlich in unſerer Beſchraͤnktheit. Was ein hoͤheres Weſen hiezu denken koͤnnte? Ob’s nicht vom Umriß auf den Jnnhalt, die Figur, Elaſticitaͤt, Feuer, Kraft, Beweglichkeit, Le- ben der Naſe, des Mundes, der Augen — von dieſen auf den ganzen Charakter, die wuͤrklichen, die moͤglichen Leidenſchaften ſchließen, ſicher ſchließen, im Schattenbild den ganzen Menſchen ſe- hen koͤnne? das will ich nicht entſcheiden. Aber unmoͤglich ſcheint es mir gar nicht. Nicht nur nicht unmoͤglich! hoͤchſt wahrſcheinlich! etwas davon iſt — ſo gar den gemeinſten Menſchen moͤg- lich. Beweiſe werden wir bald anfuͤhren. Wahr iſt’s, uͤber viele Silhouetten, bisweilen ſelbſt von auſſerordentlichen Menſchen, weiß man, weiß wenigſtens ich, ſo viel als nichts zu ſagen. — Aber alle dieſe auſſerordentlichen Men- ſchen, denen man’s nicht wohl in der Silhouette anſieht, daß ſie ſich auszeichnen — ſehen dennoch Bloß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/122
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/122>, abgerufen am 24.06.2019.