Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Fragment. Unterschied der Schädel
dieses zur Schönheit und Fortpflanzung bestimmt sey. Offenbar zeigen sich die Merkmale der
Mannhaftigkeit und Stärke von jenem besonders auch in den Knochen, und in so fern sich das
Stärkere, Ausgezeichnetere leichter beschreiben läßt, als das weniger Ausgezeichnete, Schwächere,
sind auch die männlichen Skelete und Schädel leichter zu bezeichnen.

Das männliche Knochengebäude überhaupt, der Schädel besonders, ist offenbar stärker
gebaut, als das weibliche; der männliche Leib nimmt aufwärts von der Hüfte bis zur Schulter
an Breite und Dicke zu. Daher die breiten Schultern, und das vierschrötige Ansehen des Star-
ken, da hingegen das weibliche Skelet von jener Stelle an allgemach dünner und schmächtiger und
nach oben, wie zugerundet, erscheint.

Selbst einzelne Knochen sind beym weiblichen Geschlechte viel zarter, glatter, ebener, mehr
zugerundet, haben weniger scharfe Ränder, Gräthen, und hervorstehende Ecken.

Zum Unterschiede der Schädel in Ansehung des Geschlechtes gehört noch die Anmerkung
des Santorinus: "die Höhle des Mundes, des Gaumens, wie überhaupt der Theile, welche
"den Ton bilden, sind beym weiblichen Geschlechte kleinlicher -- damit stimmt das schmalere und
"rundere Kinn, folglich der untere Theil der Mundhöhle, überein."

Bloß die einzige Beobachtung von der Runde und Eckigtheit der Schädel kann als ein
großes, festes Fundament der Physiognomik überhaupt, und als eine Quelle unzähliger besonderer
Beurtheilungen benutzt werden. Das ganze Werk ist voll von Beyspielen und Beweisen davon.

Es ist kein Mensch dem andern, weder im äussern noch innern Bau seiner Theile, sie mö-
gen groß oder klein seyn -- vollkommen gleich -- auch nicht in seinem Knochengebäude. Dieser
Unterschied hat nicht nur zwischen verschiedenen Nationen, sondern selbst unter den nächsten Bluts-
verwandten Statt. Aber er ist bey diesen und unter derselben Nation nicht so groß, als unter
Nationen, die sehr entfernt von einander, und auf eine ganz verschiedene Weise leben. Je mehr,
und je vertrauter die Menschen mit einander umgehen, desto näher kommen sie sich, wie in der
Sprache, der Lebensart, den Sitten, so in der Bildung der Theile ihres Körpers, in so fern
diese äussern zufälligen Ursachen unterworfen ist.
So gleichen sich gewissermaßen über-
haupt Nationen, die durch Kaufmannschaft und Gewerbe mit einander verbunden sind, indem sie
durch die Macht des Clima, der Nachahmung und der Gewohnheit, die so sehr auf die Beschaf-

fenheit

XIV. Fragment. Unterſchied der Schaͤdel
dieſes zur Schoͤnheit und Fortpflanzung beſtimmt ſey. Offenbar zeigen ſich die Merkmale der
Mannhaftigkeit und Staͤrke von jenem beſonders auch in den Knochen, und in ſo fern ſich das
Staͤrkere, Ausgezeichnetere leichter beſchreiben laͤßt, als das weniger Ausgezeichnete, Schwaͤchere,
ſind auch die maͤnnlichen Skelete und Schaͤdel leichter zu bezeichnen.

Das maͤnnliche Knochengebaͤude uͤberhaupt, der Schaͤdel beſonders, iſt offenbar ſtaͤrker
gebaut, als das weibliche; der maͤnnliche Leib nimmt aufwaͤrts von der Huͤfte bis zur Schulter
an Breite und Dicke zu. Daher die breiten Schultern, und das vierſchroͤtige Anſehen des Star-
ken, da hingegen das weibliche Skelet von jener Stelle an allgemach duͤnner und ſchmaͤchtiger und
nach oben, wie zugerundet, erſcheint.

Selbſt einzelne Knochen ſind beym weiblichen Geſchlechte viel zarter, glatter, ebener, mehr
zugerundet, haben weniger ſcharfe Raͤnder, Graͤthen, und hervorſtehende Ecken.

Zum Unterſchiede der Schaͤdel in Anſehung des Geſchlechtes gehoͤrt noch die Anmerkung
des Santorinus: „die Hoͤhle des Mundes, des Gaumens, wie uͤberhaupt der Theile, welche
„den Ton bilden, ſind beym weiblichen Geſchlechte kleinlicher — damit ſtimmt das ſchmalere und
„rundere Kinn, folglich der untere Theil der Mundhoͤhle, uͤberein.“

Bloß die einzige Beobachtung von der Runde und Eckigtheit der Schaͤdel kann als ein
großes, feſtes Fundament der Phyſiognomik uͤberhaupt, und als eine Quelle unzaͤhliger beſonderer
Beurtheilungen benutzt werden. Das ganze Werk iſt voll von Beyſpielen und Beweiſen davon.

Es iſt kein Menſch dem andern, weder im aͤuſſern noch innern Bau ſeiner Theile, ſie moͤ-
gen groß oder klein ſeyn — vollkommen gleich — auch nicht in ſeinem Knochengebaͤude. Dieſer
Unterſchied hat nicht nur zwiſchen verſchiedenen Nationen, ſondern ſelbſt unter den naͤchſten Bluts-
verwandten Statt. Aber er iſt bey dieſen und unter derſelben Nation nicht ſo groß, als unter
Nationen, die ſehr entfernt von einander, und auf eine ganz verſchiedene Weiſe leben. Je mehr,
und je vertrauter die Menſchen mit einander umgehen, deſto naͤher kommen ſie ſich, wie in der
Sprache, der Lebensart, den Sitten, ſo in der Bildung der Theile ihres Koͤrpers, in ſo fern
dieſe aͤuſſern zufaͤlligen Urſachen unterworfen iſt.
So gleichen ſich gewiſſermaßen uͤber-
haupt Nationen, die durch Kaufmannſchaft und Gewerbe mit einander verbunden ſind, indem ſie
durch die Macht des Clima, der Nachahmung und der Gewohnheit, die ſo ſehr auf die Beſchaf-

fenheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Fragment. Unter&#x017F;chied der Scha&#x0364;del</hi></fw><lb/>
die&#x017F;es zur Scho&#x0364;nheit und Fortpflanzung be&#x017F;timmt &#x017F;ey. Offenbar zeigen &#x017F;ich die Merkmale der<lb/>
Mannhaftigkeit und Sta&#x0364;rke von jenem be&#x017F;onders auch in den Knochen, und in &#x017F;o fern &#x017F;ich das<lb/>
Sta&#x0364;rkere, Ausgezeichnetere leichter be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt, als das weniger Ausgezeichnete, Schwa&#x0364;chere,<lb/>
&#x017F;ind auch die ma&#x0364;nnlichen Skelete und Scha&#x0364;del leichter zu bezeichnen.</p><lb/>
            <p>Das ma&#x0364;nnliche Knochengeba&#x0364;ude u&#x0364;berhaupt, der Scha&#x0364;del be&#x017F;onders, i&#x017F;t offenbar &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
gebaut, als das weibliche; der ma&#x0364;nnliche Leib nimmt aufwa&#x0364;rts von der Hu&#x0364;fte bis zur Schulter<lb/>
an Breite und Dicke zu. Daher die breiten Schultern, und das vier&#x017F;chro&#x0364;tige An&#x017F;ehen des Star-<lb/>
ken, da hingegen das weibliche Skelet von jener Stelle an allgemach du&#x0364;nner und &#x017F;chma&#x0364;chtiger und<lb/>
nach oben, wie zugerundet, er&#x017F;cheint.</p><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t einzelne Knochen &#x017F;ind beym weiblichen Ge&#x017F;chlechte viel zarter, glatter, ebener, mehr<lb/>
zugerundet, haben weniger &#x017F;charfe Ra&#x0364;nder, Gra&#x0364;then, und hervor&#x017F;tehende Ecken.</p><lb/>
            <p>Zum Unter&#x017F;chiede der Scha&#x0364;del in An&#x017F;ehung des Ge&#x017F;chlechtes geho&#x0364;rt noch die Anmerkung<lb/>
des <hi rendition="#fr">Santorinus:</hi> &#x201E;die Ho&#x0364;hle des Mundes, des Gaumens, wie u&#x0364;berhaupt der Theile, welche<lb/>
&#x201E;den Ton bilden, &#x017F;ind beym weiblichen Ge&#x017F;chlechte kleinlicher &#x2014; damit &#x017F;timmt das &#x017F;chmalere und<lb/>
&#x201E;rundere Kinn, folglich der untere Theil der Mundho&#x0364;hle, u&#x0364;berein.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Bloß die einzige Beobachtung von der Runde und Eckigtheit der Scha&#x0364;del kann als ein<lb/>
großes, fe&#x017F;tes Fundament der Phy&#x017F;iognomik u&#x0364;berhaupt, und als eine Quelle unza&#x0364;hliger be&#x017F;onderer<lb/>
Beurtheilungen benutzt werden. Das ganze Werk i&#x017F;t voll von Bey&#x017F;pielen und Bewei&#x017F;en davon.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch dem andern, weder im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern noch innern Bau &#x017F;einer Theile, &#x017F;ie mo&#x0364;-<lb/>
gen groß oder klein &#x017F;eyn &#x2014; vollkommen gleich &#x2014; auch nicht in &#x017F;einem Knochengeba&#x0364;ude. Die&#x017F;er<lb/>
Unter&#x017F;chied hat nicht nur zwi&#x017F;chen ver&#x017F;chiedenen Nationen, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t unter den na&#x0364;ch&#x017F;ten Bluts-<lb/>
verwandten Statt. Aber er i&#x017F;t bey die&#x017F;en und unter der&#x017F;elben Nation nicht &#x017F;o groß, als unter<lb/>
Nationen, die &#x017F;ehr entfernt von einander, und auf eine ganz ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e leben. Je mehr,<lb/>
und je vertrauter die Men&#x017F;chen mit einander umgehen, de&#x017F;to na&#x0364;her kommen &#x017F;ie &#x017F;ich, wie in der<lb/>
Sprache, der Lebensart, den Sitten, &#x017F;o in der Bildung der Theile ihres Ko&#x0364;rpers, <hi rendition="#fr">in &#x017F;o fern<lb/>
die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern zufa&#x0364;lligen Ur&#x017F;achen unterworfen i&#x017F;t.</hi> So gleichen &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen u&#x0364;ber-<lb/>
haupt Nationen, die durch Kaufmann&#x017F;chaft und Gewerbe mit einander verbunden &#x017F;ind, indem &#x017F;ie<lb/>
durch die Macht des Clima, der Nachahmung und der Gewohnheit, die &#x017F;o &#x017F;ehr auf die Be&#x017F;chaf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fenheit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0222] XIV. Fragment. Unterſchied der Schaͤdel dieſes zur Schoͤnheit und Fortpflanzung beſtimmt ſey. Offenbar zeigen ſich die Merkmale der Mannhaftigkeit und Staͤrke von jenem beſonders auch in den Knochen, und in ſo fern ſich das Staͤrkere, Ausgezeichnetere leichter beſchreiben laͤßt, als das weniger Ausgezeichnete, Schwaͤchere, ſind auch die maͤnnlichen Skelete und Schaͤdel leichter zu bezeichnen. Das maͤnnliche Knochengebaͤude uͤberhaupt, der Schaͤdel beſonders, iſt offenbar ſtaͤrker gebaut, als das weibliche; der maͤnnliche Leib nimmt aufwaͤrts von der Huͤfte bis zur Schulter an Breite und Dicke zu. Daher die breiten Schultern, und das vierſchroͤtige Anſehen des Star- ken, da hingegen das weibliche Skelet von jener Stelle an allgemach duͤnner und ſchmaͤchtiger und nach oben, wie zugerundet, erſcheint. Selbſt einzelne Knochen ſind beym weiblichen Geſchlechte viel zarter, glatter, ebener, mehr zugerundet, haben weniger ſcharfe Raͤnder, Graͤthen, und hervorſtehende Ecken. Zum Unterſchiede der Schaͤdel in Anſehung des Geſchlechtes gehoͤrt noch die Anmerkung des Santorinus: „die Hoͤhle des Mundes, des Gaumens, wie uͤberhaupt der Theile, welche „den Ton bilden, ſind beym weiblichen Geſchlechte kleinlicher — damit ſtimmt das ſchmalere und „rundere Kinn, folglich der untere Theil der Mundhoͤhle, uͤberein.“ Bloß die einzige Beobachtung von der Runde und Eckigtheit der Schaͤdel kann als ein großes, feſtes Fundament der Phyſiognomik uͤberhaupt, und als eine Quelle unzaͤhliger beſonderer Beurtheilungen benutzt werden. Das ganze Werk iſt voll von Beyſpielen und Beweiſen davon. Es iſt kein Menſch dem andern, weder im aͤuſſern noch innern Bau ſeiner Theile, ſie moͤ- gen groß oder klein ſeyn — vollkommen gleich — auch nicht in ſeinem Knochengebaͤude. Dieſer Unterſchied hat nicht nur zwiſchen verſchiedenen Nationen, ſondern ſelbſt unter den naͤchſten Bluts- verwandten Statt. Aber er iſt bey dieſen und unter derſelben Nation nicht ſo groß, als unter Nationen, die ſehr entfernt von einander, und auf eine ganz verſchiedene Weiſe leben. Je mehr, und je vertrauter die Menſchen mit einander umgehen, deſto naͤher kommen ſie ſich, wie in der Sprache, der Lebensart, den Sitten, ſo in der Bildung der Theile ihres Koͤrpers, in ſo fern dieſe aͤuſſern zufaͤlligen Urſachen unterworfen iſt. So gleichen ſich gewiſſermaßen uͤber- haupt Nationen, die durch Kaufmannſchaft und Gewerbe mit einander verbunden ſind, indem ſie durch die Macht des Clima, der Nachahmung und der Gewohnheit, die ſo ſehr auf die Beſchaf- fenheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/222
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/222>, abgerufen am 12.11.2019.