Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Fragment. Affenköpfe.
"platt; sein Blick dumm, oder auch wild; die Ohren, die Glieder, der Leib, rauh -- die harte
"Haut einem schwarzen, oder doch braunen Leder gleich -- die Nägel seyen lang, dick und krumm;
"unter den Füßen hornharte Haut -- u. s. w. -- -- -- Also, wie schwer anzugeben der Un-
"terschied zwischen beyden!" --

So schwer nicht -- Jch selbst kann nicht vergleichen. Aber wer vergleichen kann, ver-
gleiche -- zuletzt nur Schädel mit Schädel. --

Wo ist am Affen die Stirn des Menschen -- wenn das Haar zurückgekämmt ist? -- Am
Affen kann's nicht zurückgekämmt werden. --

Wo die Höhe und Breite, wo die Wölbung der Menschenstirn, als beym Menschen? --

Wo die besonders gezeichnete Augbraune -- in deren Bewegung Le Brün den Aus-
druck aller Leidenschaften findet, und in denen allein noch so viel mehr zu finden ist, als Le Brün
drinn fand? --

Wo die frey in die Luft hervorstehende Nase? wo ein ähnlicher Uebergang zum Munde?

Wo Menschenlippe an Zeichnung? Beweglichkeit? Farbe?

Wo Backen? wo hervorgehendes Kinn? wo Menschenhals? wo -- Menschheit?

Das neugebohrne Kind der wildesten Nation ist Mensch, hat alle Spuren der Mensch-
heit -- Man vergleich' es mit einem frisch geworfenen Ourang-Outang -- Man wird im Er-
sten gewiß eher Möglichkeit zum Engel, als im zweyten Möglichkeit zum Menschen sinden.

Erste Tafel.
Zwey und dreyßig Affenköpfe.

Der menschlichste unter allen Affenköpfen unsrer Tafel ist 6 -- Eben ein Ourang-Ou-
tang,
oder Jocko, der kleine Waldmensch! und dieser ähnlichste, wie unähnlich! --

Das Thierische und Untermenschliche ist vornehmlich zu suchen --

a) Jn der Kürze der Stirn, die bey weitem nicht die schöne Proportion der menschlichen
Stirn zum Gesichte hat.
b) Jn dem Mangel oder der Unsichtbarkeit des Weißen am Augapfel.
c) Jn

XV. Fragment. Affenkoͤpfe.
„platt; ſein Blick dumm, oder auch wild; die Ohren, die Glieder, der Leib, rauh — die harte
„Haut einem ſchwarzen, oder doch braunen Leder gleich — die Naͤgel ſeyen lang, dick und krumm;
„unter den Fuͤßen hornharte Haut — u. ſ. w. — — — Alſo, wie ſchwer anzugeben der Un-
„terſchied zwiſchen beyden!“ —

So ſchwer nicht — Jch ſelbſt kann nicht vergleichen. Aber wer vergleichen kann, ver-
gleiche — zuletzt nur Schaͤdel mit Schaͤdel. —

Wo iſt am Affen die Stirn des Menſchen — wenn das Haar zuruͤckgekaͤmmt iſt? — Am
Affen kann’s nicht zuruͤckgekaͤmmt werden. —

Wo die Hoͤhe und Breite, wo die Woͤlbung der Menſchenſtirn, als beym Menſchen? —

Wo die beſonders gezeichnete Augbraune — in deren Bewegung Le Bruͤn den Aus-
druck aller Leidenſchaften findet, und in denen allein noch ſo viel mehr zu finden iſt, als Le Bruͤn
drinn fand? —

Wo die frey in die Luft hervorſtehende Naſe? wo ein aͤhnlicher Uebergang zum Munde?

Wo Menſchenlippe an Zeichnung? Beweglichkeit? Farbe?

Wo Backen? wo hervorgehendes Kinn? wo Menſchenhals? wo — Menſchheit?

Das neugebohrne Kind der wildeſten Nation iſt Menſch, hat alle Spuren der Menſch-
heit — Man vergleich’ es mit einem friſch geworfenen Ourang-Outang — Man wird im Er-
ſten gewiß eher Moͤglichkeit zum Engel, als im zweyten Moͤglichkeit zum Menſchen ſinden.

Erſte Tafel.
Zwey und dreyßig Affenkoͤpfe.

Der menſchlichſte unter allen Affenkoͤpfen unſrer Tafel iſt 6 — Eben ein Ourang-Ou-
tang,
oder Jocko, der kleine Waldmenſch! und dieſer aͤhnlichſte, wie unaͤhnlich! —

Das Thieriſche und Untermenſchliche iſt vornehmlich zu ſuchen —

a) Jn der Kuͤrze der Stirn, die bey weitem nicht die ſchoͤne Proportion der menſchlichen
Stirn zum Geſichte hat.
b) Jn dem Mangel oder der Unſichtbarkeit des Weißen am Augapfel.
c) Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Fragment. Affenko&#x0364;pfe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;platt; &#x017F;ein Blick dumm, oder auch wild; die Ohren, die Glieder, der Leib, rauh &#x2014; die harte<lb/>
&#x201E;Haut einem &#x017F;chwarzen, oder doch braunen Leder gleich &#x2014; die Na&#x0364;gel &#x017F;eyen lang, dick und krumm;<lb/>
&#x201E;unter den Fu&#x0364;ßen hornharte Haut &#x2014; u. &#x017F;. w. &#x2014; &#x2014; &#x2014; Al&#x017F;o, wie &#x017F;chwer anzugeben der Un-<lb/>
&#x201E;ter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen beyden!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>So &#x017F;chwer nicht &#x2014; Jch &#x017F;elb&#x017F;t kann nicht vergleichen. Aber wer vergleichen kann, ver-<lb/>
gleiche &#x2014; zuletzt nur Scha&#x0364;del mit Scha&#x0364;del. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wo i&#x017F;t am Affen die Stirn des Men&#x017F;chen &#x2014; wenn das Haar zuru&#x0364;ckgeka&#x0364;mmt i&#x017F;t? &#x2014; Am<lb/>
Affen kann&#x2019;s nicht zuru&#x0364;ckgeka&#x0364;mmt werden. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wo die Ho&#x0364;he und Breite, wo die Wo&#x0364;lbung der Men&#x017F;chen&#x017F;tirn, als beym Men&#x017F;chen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wo die be&#x017F;onders gezeichnete Augbraune &#x2014; in deren Bewegung <hi rendition="#fr">Le Bru&#x0364;n</hi> den Aus-<lb/>
druck aller Leiden&#x017F;chaften findet, und in denen allein noch &#x017F;o viel mehr zu finden i&#x017F;t, als <hi rendition="#fr">Le Bru&#x0364;n</hi><lb/>
drinn fand? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wo die frey in die Luft hervor&#x017F;tehende Na&#x017F;e? wo ein a&#x0364;hnlicher Uebergang zum Munde?</p><lb/>
          <p>Wo Men&#x017F;chenlippe an Zeichnung? Beweglichkeit? Farbe?</p><lb/>
          <p>Wo Backen? wo hervorgehendes Kinn? wo Men&#x017F;chenhals? wo &#x2014; <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chheit?</hi></p><lb/>
          <p>Das neugebohrne Kind der wilde&#x017F;ten Nation i&#x017F;t Men&#x017F;ch, hat alle Spuren der Men&#x017F;ch-<lb/>
heit &#x2014; Man vergleich&#x2019; es mit einem fri&#x017F;ch geworfenen <hi rendition="#fr">Ourang-Outang</hi> &#x2014; Man wird im Er-<lb/>
&#x017F;ten gewiß eher Mo&#x0364;glichkeit zum Engel, als im zweyten Mo&#x0364;glichkeit zum Men&#x017F;chen &#x017F;inden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Zwey und dreyßig Affenko&#x0364;pfe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der men&#x017F;chlich&#x017F;te unter allen Affenko&#x0364;pfen un&#x017F;rer Tafel i&#x017F;t 6 &#x2014; Eben ein <hi rendition="#fr">Ourang-Ou-<lb/>
tang,</hi> oder <hi rendition="#fr">Jocko,</hi> der kleine Waldmen&#x017F;ch! und die&#x017F;er a&#x0364;hnlich&#x017F;te, wie una&#x0364;hnlich! &#x2014;</p><lb/>
            <p>Das Thieri&#x017F;che und Untermen&#x017F;chliche i&#x017F;t vornehmlich zu &#x017F;uchen &#x2014;</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Jn der Ku&#x0364;rze der Stirn, die bey weitem nicht die &#x017F;cho&#x0364;ne Proportion der men&#x017F;chlichen<lb/>
Stirn zum Ge&#x017F;ichte hat.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Jn dem Mangel oder der Un&#x017F;ichtbarkeit des Weißen am Augapfel.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">c)</hi> Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0251] XV. Fragment. Affenkoͤpfe. „platt; ſein Blick dumm, oder auch wild; die Ohren, die Glieder, der Leib, rauh — die harte „Haut einem ſchwarzen, oder doch braunen Leder gleich — die Naͤgel ſeyen lang, dick und krumm; „unter den Fuͤßen hornharte Haut — u. ſ. w. — — — Alſo, wie ſchwer anzugeben der Un- „terſchied zwiſchen beyden!“ — So ſchwer nicht — Jch ſelbſt kann nicht vergleichen. Aber wer vergleichen kann, ver- gleiche — zuletzt nur Schaͤdel mit Schaͤdel. — Wo iſt am Affen die Stirn des Menſchen — wenn das Haar zuruͤckgekaͤmmt iſt? — Am Affen kann’s nicht zuruͤckgekaͤmmt werden. — Wo die Hoͤhe und Breite, wo die Woͤlbung der Menſchenſtirn, als beym Menſchen? — Wo die beſonders gezeichnete Augbraune — in deren Bewegung Le Bruͤn den Aus- druck aller Leidenſchaften findet, und in denen allein noch ſo viel mehr zu finden iſt, als Le Bruͤn drinn fand? — Wo die frey in die Luft hervorſtehende Naſe? wo ein aͤhnlicher Uebergang zum Munde? Wo Menſchenlippe an Zeichnung? Beweglichkeit? Farbe? Wo Backen? wo hervorgehendes Kinn? wo Menſchenhals? wo — Menſchheit? Das neugebohrne Kind der wildeſten Nation iſt Menſch, hat alle Spuren der Menſch- heit — Man vergleich’ es mit einem friſch geworfenen Ourang-Outang — Man wird im Er- ſten gewiß eher Moͤglichkeit zum Engel, als im zweyten Moͤglichkeit zum Menſchen ſinden. Erſte Tafel. Zwey und dreyßig Affenkoͤpfe. Der menſchlichſte unter allen Affenkoͤpfen unſrer Tafel iſt 6 — Eben ein Ourang-Ou- tang, oder Jocko, der kleine Waldmenſch! und dieſer aͤhnlichſte, wie unaͤhnlich! — Das Thieriſche und Untermenſchliche iſt vornehmlich zu ſuchen — a) Jn der Kuͤrze der Stirn, die bey weitem nicht die ſchoͤne Proportion der menſchlichen Stirn zum Geſichte hat. b) Jn dem Mangel oder der Unſichtbarkeit des Weißen am Augapfel. c) Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/251
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/251>, abgerufen am 18.11.2019.