Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Fürsten und Helden.

Jm Blicke und in der Nase Staatsklugheit.

Feste Treue, Huld und Güte im Munde.

Das Ganze macht den Eindruck von Ruhe voll leiser innerer Bedächtlichkeit ohne
Kleinheit. --

Dritte Tafel.
Rudolph I. Kaiser.

Ein Gesicht, das sogleich Theilnehmung erweckt, das aber im bloßen unschattirten Umrisse von
seinem sanftern Adel viel verloren hat.

Die Stirn ist voll Entwürfe. Augenbraunen und Raum zwischen den Augen voll
kräftig würkender Gedanken. Die Augen sind mehr des hell- als tiefsehenden, und voll sinnli-
cher Reizbarkeit. Die Nase ist nicht ganz gemein; nicht sonderlich edel; nicht erhaben. Der
Mund, im schattirten Originale, nach Soutmann und Van Sompel, viel ruhiger, edler
und fester -- Hier hat er in der Mitte, und in der allzu hart abgeschnittenen Unterlippe etwas
schwach wollüstiges. Die Stellung des Kopfes ist des staunenden Entwurfmachers -- Ent-
wurf, der sich aus Thaten, nicht Worten, formt.

Vierte Tafel.
Albert I.

Stirn und Nase, besonders im Originale -- wahrhaft kaiserlich, stolz und eigensinnig, abermal
das Nasenloch ausgenommen, das beynah' in allen Sompelischen und Snyderhofischen
Stichen kleinlich, hart, und abgeschnitten ist. Der Mund, besonders die Unterlippe, und das
Kinn haben was äusserst rohes, gewaltthätiges, grausames. Davon ist auch das stark verzeich-
nete Aug' nicht frey.

Fünfte Tafel.
Friedrich III. der Schöne.

Von der Schönheit hat dieser Umriß viel verloren -- und nach dem Originale von Snyder-
hof
ist der Kopf auch nur bis auf den Untertheil des Gesichtes schön -- denn den wird gewiß,
etwa die Oberlippe im Originale ausgenommen, niemand schön finden. Aber schön, edel, fest ist

die
Phys. Fragm. II Versuch. C c
Fuͤrſten und Helden.

Jm Blicke und in der Naſe Staatsklugheit.

Feſte Treue, Huld und Guͤte im Munde.

Das Ganze macht den Eindruck von Ruhe voll leiſer innerer Bedaͤchtlichkeit ohne
Kleinheit. —

Dritte Tafel.
Rudolph I. Kaiſer.

Ein Geſicht, das ſogleich Theilnehmung erweckt, das aber im bloßen unſchattirten Umriſſe von
ſeinem ſanftern Adel viel verloren hat.

Die Stirn iſt voll Entwuͤrfe. Augenbraunen und Raum zwiſchen den Augen voll
kraͤftig wuͤrkender Gedanken. Die Augen ſind mehr des hell- als tiefſehenden, und voll ſinnli-
cher Reizbarkeit. Die Naſe iſt nicht ganz gemein; nicht ſonderlich edel; nicht erhaben. Der
Mund, im ſchattirten Originale, nach Soutmann und Van Sompel, viel ruhiger, edler
und feſter — Hier hat er in der Mitte, und in der allzu hart abgeſchnittenen Unterlippe etwas
ſchwach wolluͤſtiges. Die Stellung des Kopfes iſt des ſtaunenden Entwurfmachers — Ent-
wurf, der ſich aus Thaten, nicht Worten, formt.

Vierte Tafel.
Albert I.

Stirn und Naſe, beſonders im Originale — wahrhaft kaiſerlich, ſtolz und eigenſinnig, abermal
das Naſenloch ausgenommen, das beynah’ in allen Sompeliſchen und Snyderhofiſchen
Stichen kleinlich, hart, und abgeſchnitten iſt. Der Mund, beſonders die Unterlippe, und das
Kinn haben was aͤuſſerſt rohes, gewaltthaͤtiges, grauſames. Davon iſt auch das ſtark verzeich-
nete Aug’ nicht frey.

Fuͤnfte Tafel.
Friedrich III. der Schoͤne.

Von der Schoͤnheit hat dieſer Umriß viel verloren — und nach dem Originale von Snyder-
hof
iſt der Kopf auch nur bis auf den Untertheil des Geſichtes ſchoͤn — denn den wird gewiß,
etwa die Oberlippe im Originale ausgenommen, niemand ſchoͤn finden. Aber ſchoͤn, edel, feſt iſt

die
Phyſ. Fragm. II Verſuch. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0311" n="201"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Helden.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jm Blicke und in der Na&#x017F;e Staatsklugheit.</p><lb/>
            <p>Fe&#x017F;te Treue, Huld und Gu&#x0364;te im Munde.</p><lb/>
            <p>Das Ganze macht den Eindruck von Ruhe voll lei&#x017F;er innerer Beda&#x0364;chtlichkeit ohne<lb/>
Kleinheit. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Dritte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Rudolph <hi rendition="#aq">I.</hi> Kai&#x017F;er.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in Ge&#x017F;icht, das &#x017F;ogleich Theilnehmung erweckt, das aber im bloßen un&#x017F;chattirten Umri&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;anftern Adel viel verloren hat.</p><lb/>
            <p>Die Stirn i&#x017F;t voll Entwu&#x0364;rfe. Augenbraunen und Raum zwi&#x017F;chen den Augen voll<lb/>
kra&#x0364;ftig wu&#x0364;rkender Gedanken. Die Augen &#x017F;ind mehr des hell- als tief&#x017F;ehenden, und voll &#x017F;innli-<lb/>
cher Reizbarkeit. Die Na&#x017F;e i&#x017F;t nicht ganz gemein; nicht &#x017F;onderlich edel; nicht erhaben. Der<lb/>
Mund, im &#x017F;chattirten Originale, nach <hi rendition="#fr">Soutmann</hi> und <hi rendition="#fr">Van Sompel,</hi> viel ruhiger, edler<lb/>
und fe&#x017F;ter &#x2014; Hier hat er in der Mitte, und in der allzu hart abge&#x017F;chnittenen Unterlippe etwas<lb/>
&#x017F;chwach wollu&#x0364;&#x017F;tiges. Die Stellung des Kopfes i&#x017F;t des &#x017F;taunenden Entwurfmachers &#x2014; Ent-<lb/>
wurf, der &#x017F;ich aus Thaten, nicht Worten, formt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Vierte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Albert</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>tirn und Na&#x017F;e, be&#x017F;onders im Originale &#x2014; wahrhaft kai&#x017F;erlich, &#x017F;tolz und eigen&#x017F;innig, abermal<lb/>
das Na&#x017F;enloch ausgenommen, das beynah&#x2019; in allen <hi rendition="#fr">Sompeli&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Snyderhofi&#x017F;chen</hi><lb/>
Stichen kleinlich, hart, und abge&#x017F;chnitten i&#x017F;t. Der Mund, be&#x017F;onders die Unterlippe, und das<lb/>
Kinn haben was a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t rohes, gewalttha&#x0364;tiges, grau&#x017F;ames. Davon i&#x017F;t auch das &#x017F;tark verzeich-<lb/>
nete Aug&#x2019; nicht frey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Friedrich <hi rendition="#aq">III.</hi> der Scho&#x0364;ne.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>on der Scho&#x0364;nheit hat die&#x017F;er Umriß viel verloren &#x2014; und nach dem Originale von <hi rendition="#fr">Snyder-<lb/>
hof</hi> i&#x017F;t der Kopf auch nur bis auf den Untertheil des Ge&#x017F;ichtes &#x017F;cho&#x0364;n &#x2014; denn den wird gewiß,<lb/>
etwa die Oberlippe im Originale ausgenommen, niemand &#x017F;cho&#x0364;n finden. Aber &#x017F;cho&#x0364;n, edel, fe&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> C c</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0311] Fuͤrſten und Helden. Jm Blicke und in der Naſe Staatsklugheit. Feſte Treue, Huld und Guͤte im Munde. Das Ganze macht den Eindruck von Ruhe voll leiſer innerer Bedaͤchtlichkeit ohne Kleinheit. — Dritte Tafel. Rudolph I. Kaiſer. Ein Geſicht, das ſogleich Theilnehmung erweckt, das aber im bloßen unſchattirten Umriſſe von ſeinem ſanftern Adel viel verloren hat. Die Stirn iſt voll Entwuͤrfe. Augenbraunen und Raum zwiſchen den Augen voll kraͤftig wuͤrkender Gedanken. Die Augen ſind mehr des hell- als tiefſehenden, und voll ſinnli- cher Reizbarkeit. Die Naſe iſt nicht ganz gemein; nicht ſonderlich edel; nicht erhaben. Der Mund, im ſchattirten Originale, nach Soutmann und Van Sompel, viel ruhiger, edler und feſter — Hier hat er in der Mitte, und in der allzu hart abgeſchnittenen Unterlippe etwas ſchwach wolluͤſtiges. Die Stellung des Kopfes iſt des ſtaunenden Entwurfmachers — Ent- wurf, der ſich aus Thaten, nicht Worten, formt. Vierte Tafel. Albert I. Stirn und Naſe, beſonders im Originale — wahrhaft kaiſerlich, ſtolz und eigenſinnig, abermal das Naſenloch ausgenommen, das beynah’ in allen Sompeliſchen und Snyderhofiſchen Stichen kleinlich, hart, und abgeſchnitten iſt. Der Mund, beſonders die Unterlippe, und das Kinn haben was aͤuſſerſt rohes, gewaltthaͤtiges, grauſames. Davon iſt auch das ſtark verzeich- nete Aug’ nicht frey. Fuͤnfte Tafel. Friedrich III. der Schoͤne. Von der Schoͤnheit hat dieſer Umriß viel verloren — und nach dem Originale von Snyder- hof iſt der Kopf auch nur bis auf den Untertheil des Geſichtes ſchoͤn — denn den wird gewiß, etwa die Oberlippe im Originale ausgenommen, niemand ſchoͤn finden. Aber ſchoͤn, edel, feſt iſt die Phyſ. Fragm. II Verſuch. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/311
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/311>, abgerufen am 24.05.2019.