Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigstes Fragment.
Das Kameel und der Dromedar.

Gemisch von Pferd und Schaaf und Esel, ohne den Adel des erstern; auch scheinen sie etwas
vom Affen zu haben, wenigstens in der Nase. Gemacht, nicht, daß man ihnen Zaum und Gebiß
ins Maul lege -- denn die Roßkraft fehlt; und die Bestimmung zum Zaume liegt zwischen den
Augen und der Nase. (1, 2, 3, 6, 7, 8.) Keine Spur von Muth und Kühnheit um diese Gegend,
als höchstens in 5. Nichts von der drohenden Schnaubkraft des Ochsen, des Pferdes in den affi-
schen Nasenlöchern -- Keine Raub- und Zehrkraft weder im schlaffen Ober- noch Untermaul, man
sehe besonders 4. und 5. -- Nichts als lasttragende Geduld in den Augen. Höchstens in 3. etwas
List.

[Abbildung]
Sechs
Fuͤnf und zwanzigſtes Fragment.
Das Kameel und der Dromedar.

Gemiſch von Pferd und Schaaf und Eſel, ohne den Adel des erſtern; auch ſcheinen ſie etwas
vom Affen zu haben, wenigſtens in der Naſe. Gemacht, nicht, daß man ihnen Zaum und Gebiß
ins Maul lege — denn die Roßkraft fehlt; und die Beſtimmung zum Zaume liegt zwiſchen den
Augen und der Naſe. (1, 2, 3, 6, 7, 8.) Keine Spur von Muth und Kuͤhnheit um dieſe Gegend,
als hoͤchſtens in 5. Nichts von der drohenden Schnaubkraft des Ochſen, des Pferdes in den affi-
ſchen Naſenloͤchern — Keine Raub- und Zehrkraft weder im ſchlaffen Ober- noch Untermaul, man
ſehe beſonders 4. und 5. — Nichts als laſttragende Geduld in den Augen. Hoͤchſtens in 3. etwas
Liſt.

[Abbildung]
Sechs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0338" n="210"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;tes Fragment.<lb/>
Das Kameel und der Dromedar.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>emi&#x017F;ch von Pferd und Schaaf und E&#x017F;el, ohne den Adel des er&#x017F;tern; auch &#x017F;cheinen &#x017F;ie etwas<lb/>
vom Affen zu haben, wenig&#x017F;tens in der Na&#x017F;e. Gemacht, nicht, daß man ihnen Zaum und Gebiß<lb/>
ins <hi rendition="#fr">Maul</hi> lege &#x2014; denn die Roßkraft fehlt; und die Be&#x017F;timmung zum Zaume liegt zwi&#x017F;chen den<lb/>
Augen und der Na&#x017F;e. (1, 2, 3, 6, 7, 8.) Keine Spur von Muth und Ku&#x0364;hnheit um die&#x017F;e Gegend,<lb/>
als ho&#x0364;ch&#x017F;tens in 5. Nichts von der drohenden Schnaubkraft des Och&#x017F;en, des Pferdes in den affi-<lb/>
&#x017F;chen Na&#x017F;enlo&#x0364;chern &#x2014; Keine Raub- und Zehrkraft weder im &#x017F;chlaffen Ober- noch Untermaul, man<lb/>
&#x017F;ehe be&#x017F;onders 4. und 5. &#x2014; Nichts als la&#x017F;ttragende Geduld in den Augen. Ho&#x0364;ch&#x017F;tens in 3. etwas<lb/>
Li&#x017F;t.</p><lb/>
          <figure/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sechs</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0338] Fuͤnf und zwanzigſtes Fragment. Das Kameel und der Dromedar. Gemiſch von Pferd und Schaaf und Eſel, ohne den Adel des erſtern; auch ſcheinen ſie etwas vom Affen zu haben, wenigſtens in der Naſe. Gemacht, nicht, daß man ihnen Zaum und Gebiß ins Maul lege — denn die Roßkraft fehlt; und die Beſtimmung zum Zaume liegt zwiſchen den Augen und der Naſe. (1, 2, 3, 6, 7, 8.) Keine Spur von Muth und Kuͤhnheit um dieſe Gegend, als hoͤchſtens in 5. Nichts von der drohenden Schnaubkraft des Ochſen, des Pferdes in den affi- ſchen Naſenloͤchern — Keine Raub- und Zehrkraft weder im ſchlaffen Ober- noch Untermaul, man ſehe beſonders 4. und 5. — Nichts als laſttragende Geduld in den Augen. Hoͤchſtens in 3. etwas Liſt. [Abbildung] Sechs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/338
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/338>, abgerufen am 18.11.2019.