Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXX. Fragment.
II.
2. 4.
Der Bruder des vorigen.

Was ich von dem jüngern Bruder gesagt -- wie viel davon kann auch von diesem gesagt
werden! Das vornehmste, das ich anmerken kann, ist dieß: Diese Figur und dieser Charakter sind
mehr gepackt und weniger gedehnt, als die vorige. Dort alles länger und flächer; hier alles
kürzer, breiter, gewölbter, gebogener; dort alles lockerer, hier beschnittener. So die Stirn; so
die Nase; so die Brust; zusammengedrängter, lebendiger, weniger verbreitete, mehr zielende Kraft
und Lebendigkeit! Sonst dieselbe Liebenswürdigkeit und Bonhomie! Nicht die auffallende Of-
fenheit; mehr Verschlagenheit, aber im Grunde, oder vielmehr in der That, eben dieselbe Ehr-
lichkeit. Derselbe unbezwingbare Abscheu gegen Unrecht und Bosheit; dieselbe Unversöhnlichkeit
mit allem, was Ränk' und Tücke heist; dieselbe Unerbittlichkeit gegen Tyranney und Despotis-
me; dasselbe reine, unbestechliche Gefühl für alles Edle, Gute, Große; dasselbe Bedürfniß der
Freundschaft und Freyheit; dieselbe Empfindsamkeit und edle Ruhmbegierde; dieselbe Allgemein-
heit des Herzens für alle gute, weise, einfältige, kraftvolle, berühmte oder unberühmte, gekannte
oder mißkannte Menschen; -- und -- dieselbe leichtsinnige Unbedachtsamkeit. Nein! nicht ge-
rade dieselbe. Das Gesicht ist beschnittener, angezogener, fester; hat mehr innere, sich leicht ent-
wickelnde Geschicklichkeit zu Geschäfften und praktischen Berathschlagungen; mehr durchsetzenden
Muth, der sich besonders in den stark vordringenden, stumpf abgerundeten Knochen der Augen
zeigt. Nicht das aufquillende, reiche, reine, hohe Dichtergefühl; nicht die schnelle Leichtigkeit der
produktifen Kraft des andern. Aber dennoch, wiewohl in tiefern Regionen, lebendig, richtig, in-
nig. Nicht das luftige, in morgenröthlichem Himmel dahin schwebende, Gestalten bildende Licht-
genie -- Mehr innere Kraft, vielleicht, weniger Ausdruck! mehr gewaltig und furchtbar --
weniger prächtig und rund; obgleich seinem Pinsel weder Färbung noch Zauber fehlt. -- Mehr
Witz und rasende Laune; drolligter Satyr; Stirn, Nase, Blick -- alles so herab, so vorhän-
gend; recht entscheidend für originellen, allbelebenden Witz, der nicht von aussenher einsammelt,
sondern von innen heraus wirft. Ueberhaupt ist alles an diesem Charakter vordringender,

eckiger,
XXX. Fragment.
II.
2. 4.
Der Bruder des vorigen.

Was ich von dem juͤngern Bruder geſagt — wie viel davon kann auch von dieſem geſagt
werden! Das vornehmſte, das ich anmerken kann, iſt dieß: Dieſe Figur und dieſer Charakter ſind
mehr gepackt und weniger gedehnt, als die vorige. Dort alles laͤnger und flaͤcher; hier alles
kuͤrzer, breiter, gewoͤlbter, gebogener; dort alles lockerer, hier beſchnittener. So die Stirn; ſo
die Naſe; ſo die Bruſt; zuſammengedraͤngter, lebendiger, weniger verbreitete, mehr zielende Kraft
und Lebendigkeit! Sonſt dieſelbe Liebenswuͤrdigkeit und Bonhomie! Nicht die auffallende Of-
fenheit; mehr Verſchlagenheit, aber im Grunde, oder vielmehr in der That, eben dieſelbe Ehr-
lichkeit. Derſelbe unbezwingbare Abſcheu gegen Unrecht und Bosheit; dieſelbe Unverſoͤhnlichkeit
mit allem, was Raͤnk’ und Tuͤcke heiſt; dieſelbe Unerbittlichkeit gegen Tyranney und Deſpotis-
me; daſſelbe reine, unbeſtechliche Gefuͤhl fuͤr alles Edle, Gute, Große; daſſelbe Beduͤrfniß der
Freundſchaft und Freyheit; dieſelbe Empfindſamkeit und edle Ruhmbegierde; dieſelbe Allgemein-
heit des Herzens fuͤr alle gute, weiſe, einfaͤltige, kraftvolle, beruͤhmte oder unberuͤhmte, gekannte
oder mißkannte Menſchen; — und — dieſelbe leichtſinnige Unbedachtſamkeit. Nein! nicht ge-
rade dieſelbe. Das Geſicht iſt beſchnittener, angezogener, feſter; hat mehr innere, ſich leicht ent-
wickelnde Geſchicklichkeit zu Geſchaͤfften und praktiſchen Berathſchlagungen; mehr durchſetzenden
Muth, der ſich beſonders in den ſtark vordringenden, ſtumpf abgerundeten Knochen der Augen
zeigt. Nicht das aufquillende, reiche, reine, hohe Dichtergefuͤhl; nicht die ſchnelle Leichtigkeit der
produktifen Kraft des andern. Aber dennoch, wiewohl in tiefern Regionen, lebendig, richtig, in-
nig. Nicht das luftige, in morgenroͤthlichem Himmel dahin ſchwebende, Geſtalten bildende Licht-
genie — Mehr innere Kraft, vielleicht, weniger Ausdruck! mehr gewaltig und furchtbar —
weniger praͤchtig und rund; obgleich ſeinem Pinſel weder Faͤrbung noch Zauber fehlt. — Mehr
Witz und raſende Laune; drolligter Satyr; Stirn, Naſe, Blick — alles ſo herab, ſo vorhaͤn-
gend; recht entſcheidend fuͤr originellen, allbelebenden Witz, der nicht von auſſenher einſammelt,
ſondern von innen heraus wirft. Ueberhaupt iſt alles an dieſem Charakter vordringender,

eckiger,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0422" n="248"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XXX.</hi> <hi rendition="#g">Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
2. 4.<lb/><hi rendition="#g">Der Bruder des vorigen.</hi></hi> </head><lb/>
              <p>Was ich von dem ju&#x0364;ngern Bruder ge&#x017F;agt &#x2014; wie viel davon kann auch von die&#x017F;em ge&#x017F;agt<lb/>
werden! Das vornehm&#x017F;te, das ich anmerken kann, i&#x017F;t dieß: Die&#x017F;e Figur und die&#x017F;er Charakter &#x017F;ind<lb/>
mehr gepackt und weniger gedehnt, als die vorige. Dort alles la&#x0364;nger und fla&#x0364;cher; hier alles<lb/>
ku&#x0364;rzer, breiter, gewo&#x0364;lbter, gebogener; dort alles lockerer, hier be&#x017F;chnittener. So die Stirn; &#x017F;o<lb/>
die Na&#x017F;e; &#x017F;o die Bru&#x017F;t; zu&#x017F;ammengedra&#x0364;ngter, lebendiger, weniger verbreitete, mehr zielende Kraft<lb/>
und Lebendigkeit! Son&#x017F;t die&#x017F;elbe Liebenswu&#x0364;rdigkeit und Bonhomie! Nicht die auffallende Of-<lb/>
fenheit; mehr Ver&#x017F;chlagenheit, aber im Grunde, oder vielmehr in der That, eben die&#x017F;elbe Ehr-<lb/>
lichkeit. Der&#x017F;elbe unbezwingbare Ab&#x017F;cheu gegen Unrecht und Bosheit; die&#x017F;elbe Unver&#x017F;o&#x0364;hnlichkeit<lb/>
mit allem, was Ra&#x0364;nk&#x2019; und Tu&#x0364;cke hei&#x017F;t; die&#x017F;elbe Unerbittlichkeit gegen Tyranney und De&#x017F;potis-<lb/>
me; da&#x017F;&#x017F;elbe reine, unbe&#x017F;techliche Gefu&#x0364;hl fu&#x0364;r alles Edle, Gute, Große; da&#x017F;&#x017F;elbe Bedu&#x0364;rfniß der<lb/>
Freund&#x017F;chaft und Freyheit; die&#x017F;elbe Empfind&#x017F;amkeit und edle Ruhmbegierde; die&#x017F;elbe Allgemein-<lb/>
heit des Herzens fu&#x0364;r alle gute, wei&#x017F;e, einfa&#x0364;ltige, kraftvolle, beru&#x0364;hmte oder unberu&#x0364;hmte, gekannte<lb/>
oder mißkannte Men&#x017F;chen; &#x2014; und &#x2014; die&#x017F;elbe leicht&#x017F;innige Unbedacht&#x017F;amkeit. Nein! nicht ge-<lb/>
rade die&#x017F;elbe. Das Ge&#x017F;icht i&#x017F;t be&#x017F;chnittener, angezogener, fe&#x017F;ter; hat mehr innere, &#x017F;ich leicht ent-<lb/>
wickelnde Ge&#x017F;chicklichkeit zu Ge&#x017F;cha&#x0364;fften und prakti&#x017F;chen Berath&#x017F;chlagungen; mehr durch&#x017F;etzenden<lb/>
Muth, der &#x017F;ich be&#x017F;onders in den &#x017F;tark vordringenden, &#x017F;tumpf abgerundeten Knochen der Augen<lb/>
zeigt. Nicht das aufquillende, reiche, reine, hohe Dichtergefu&#x0364;hl; nicht die &#x017F;chnelle Leichtigkeit der<lb/>
produktifen Kraft des andern. Aber dennoch, wiewohl in tiefern Regionen, lebendig, richtig, in-<lb/>
nig. Nicht das luftige, in morgenro&#x0364;thlichem Himmel dahin &#x017F;chwebende, Ge&#x017F;talten bildende Licht-<lb/>
genie &#x2014; Mehr innere Kraft, vielleicht, weniger Ausdruck! mehr gewaltig und furchtbar &#x2014;<lb/>
weniger pra&#x0364;chtig und rund; obgleich &#x017F;einem Pin&#x017F;el weder Fa&#x0364;rbung noch Zauber fehlt. &#x2014; Mehr<lb/>
Witz und ra&#x017F;ende Laune; drolligter Satyr; Stirn, Na&#x017F;e, Blick &#x2014; alles &#x017F;o herab, &#x017F;o vorha&#x0364;n-<lb/>
gend; recht ent&#x017F;cheidend fu&#x0364;r originellen, allbelebenden Witz, der nicht von au&#x017F;&#x017F;enher ein&#x017F;ammelt,<lb/>
&#x017F;ondern von innen heraus wirft. Ueberhaupt i&#x017F;t alles an die&#x017F;em Charakter vordringender,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eckiger,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0422] XXX. Fragment. II. 2. 4. Der Bruder des vorigen. Was ich von dem juͤngern Bruder geſagt — wie viel davon kann auch von dieſem geſagt werden! Das vornehmſte, das ich anmerken kann, iſt dieß: Dieſe Figur und dieſer Charakter ſind mehr gepackt und weniger gedehnt, als die vorige. Dort alles laͤnger und flaͤcher; hier alles kuͤrzer, breiter, gewoͤlbter, gebogener; dort alles lockerer, hier beſchnittener. So die Stirn; ſo die Naſe; ſo die Bruſt; zuſammengedraͤngter, lebendiger, weniger verbreitete, mehr zielende Kraft und Lebendigkeit! Sonſt dieſelbe Liebenswuͤrdigkeit und Bonhomie! Nicht die auffallende Of- fenheit; mehr Verſchlagenheit, aber im Grunde, oder vielmehr in der That, eben dieſelbe Ehr- lichkeit. Derſelbe unbezwingbare Abſcheu gegen Unrecht und Bosheit; dieſelbe Unverſoͤhnlichkeit mit allem, was Raͤnk’ und Tuͤcke heiſt; dieſelbe Unerbittlichkeit gegen Tyranney und Deſpotis- me; daſſelbe reine, unbeſtechliche Gefuͤhl fuͤr alles Edle, Gute, Große; daſſelbe Beduͤrfniß der Freundſchaft und Freyheit; dieſelbe Empfindſamkeit und edle Ruhmbegierde; dieſelbe Allgemein- heit des Herzens fuͤr alle gute, weiſe, einfaͤltige, kraftvolle, beruͤhmte oder unberuͤhmte, gekannte oder mißkannte Menſchen; — und — dieſelbe leichtſinnige Unbedachtſamkeit. Nein! nicht ge- rade dieſelbe. Das Geſicht iſt beſchnittener, angezogener, feſter; hat mehr innere, ſich leicht ent- wickelnde Geſchicklichkeit zu Geſchaͤfften und praktiſchen Berathſchlagungen; mehr durchſetzenden Muth, der ſich beſonders in den ſtark vordringenden, ſtumpf abgerundeten Knochen der Augen zeigt. Nicht das aufquillende, reiche, reine, hohe Dichtergefuͤhl; nicht die ſchnelle Leichtigkeit der produktifen Kraft des andern. Aber dennoch, wiewohl in tiefern Regionen, lebendig, richtig, in- nig. Nicht das luftige, in morgenroͤthlichem Himmel dahin ſchwebende, Geſtalten bildende Licht- genie — Mehr innere Kraft, vielleicht, weniger Ausdruck! mehr gewaltig und furchtbar — weniger praͤchtig und rund; obgleich ſeinem Pinſel weder Faͤrbung noch Zauber fehlt. — Mehr Witz und raſende Laune; drolligter Satyr; Stirn, Naſe, Blick — alles ſo herab, ſo vorhaͤn- gend; recht entſcheidend fuͤr originellen, allbelebenden Witz, der nicht von auſſenher einſammelt, ſondern von innen heraus wirft. Ueberhaupt iſt alles an dieſem Charakter vordringender, eckiger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/422
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/422>, abgerufen am 24.05.2019.