Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschluß.
Erreicht, erreicht also den zweyten Ruhpunkt!
Der Höhen Ein' erstiegen wieder -- an deiner
Hand

Du stiller Führer -- Trager -- Bester!
Der Welten lenkt und mich!
Zurück seh' ich -- von wo ich ausgieng --
Jm Thale fern ist meine Hütte .... die Aus-
sicht

Sie öffnet, weidet sich -- wie schön!
Zwar ist die Höhe, wo mein Fuß itzt ausruht,
Noch tiefe Tiefe! doch weht mich
Hier Gottes Kühlung an aus höhrer Höhe;
Und stillanbetend froh fühl' ich die Kühlung!
O du -- der itzt mich sanft, itzt schneller führt,
Zurückhält hier -- dort spornt, dort trägt,
Und itzt am stillen Abend mir Vorgeschmack der
vollen,

Der vollen noch fernen Vollendungsfreude
gönnt.

Am Abend, dessen Morgen so heiß mir kam;
Bet ich mit Kinderfreude dich -- Vater an!
O du -- du treuer -- aller Lebenden!
Du Vater aller Liebenden! du jeder Wahrheit!
O du der Menschheit erster Vater!
Anbetung dir für jede Zeile, jedes Wort
Der Wahrheit und der Kraft, das du mir gabst!
Nimm hin die Wolke noch von meiner Stirn
[Spaltenumbruch] Von meiner Brust das drohende Gewitter,
Und gieb, gieb frohe freye
Anbetung mir -- o du Gedankenschöpfer!
Oft zitterte mir im Gebeine tief das Mark,
Oft glühte Stirn und Wang und Brust,
Nach heißer heißgedrängter ohne Kühlung
Bebt' oft mein müdes Haupt und sank
Auf meine Hand.
Dann -- dann ein Blick auf den zurückgeklimm-
ten Pfad!

Ein Blick auf deine Menschenschaar;
Und all die Freud' am Daseyn, an der Mensch-
heit,

Die einst entquillen würde meinem Schweiße,
Wenn über mein Gebein der Fuß des Enkels
wandelt;

Dann der Gedank': Auch ich ein Mensch!
Auch ich -- ein Kind des Vaters aller!
Auch ich -- o daß mit mir die Brüder all
Neu durchempfänden das Glück der Mensch-
heit!

Dieß all in Einem Blick auf dich -- gefaßt;
Wie hob mich dieß!
Wie quoll mein Blick zurück belebt aus deinem!
Wie quoll Erfrischung hin in meine Bänge!
Wie Licht in meine Nacht!
O du -- wie wardst du Vater mir
Von
Phys. Fragm. II Versuch. O o
Beſchluß.
Erreicht, erreicht alſo den zweyten Ruhpunkt!
Der Hoͤhen Ein’ erſtiegen wieder — an deiner
Hand

Du ſtiller Fuͤhrer — Trager — Beſter!
Der Welten lenkt und mich!
Zuruͤck ſeh’ ich — von wo ich ausgieng —
Jm Thale fern iſt meine Huͤtte .... die Aus-
ſicht

Sie oͤffnet, weidet ſich — wie ſchoͤn!
Zwar iſt die Hoͤhe, wo mein Fuß itzt ausruht,
Noch tiefe Tiefe! doch weht mich
Hier Gottes Kuͤhlung an aus hoͤhrer Hoͤhe;
Und ſtillanbetend froh fuͤhl’ ich die Kuͤhlung!
O du — der itzt mich ſanft, itzt ſchneller fuͤhrt,
Zuruͤckhaͤlt hier — dort ſpornt, dort traͤgt,
Und itzt am ſtillen Abend mir Vorgeſchmack der
vollen,

Der vollen noch fernen Vollendungsfreude
goͤnnt.

Am Abend, deſſen Morgen ſo heiß mir kam;
Bet ich mit Kinderfreude dich — Vater an!
O du — du treuer — aller Lebenden!
Du Vater aller Liebenden! du jeder Wahrheit!
O du der Menſchheit erſter Vater!
Anbetung dir fuͤr jede Zeile, jedes Wort
Der Wahrheit und der Kraft, das du mir gabſt!
Nimm hin die Wolke noch von meiner Stirn
[Spaltenumbruch] Von meiner Bruſt das drohende Gewitter,
Und gieb, gieb frohe freye
Anbetung mir — o du Gedankenſchoͤpfer!
Oft zitterte mir im Gebeine tief das Mark,
Oft gluͤhte Stirn und Wang und Bruſt,
Nach heißer heißgedraͤngter ohne Kuͤhlung
Bebt’ oft mein muͤdes Haupt und ſank
Auf meine Hand.
Dann — dann ein Blick auf den zuruͤckgeklimm-
ten Pfad!

Ein Blick auf deine Menſchenſchaar;
Und all die Freud’ am Daſeyn, an der Menſch-
heit,

Die einſt entquillen wuͤrde meinem Schweiße,
Wenn uͤber mein Gebein der Fuß des Enkels
wandelt;

Dann der Gedank’: Auch ich ein Menſch!
Auch ich — ein Kind des Vaters aller!
Auch ich — o daß mit mir die Bruͤder all
Neu durchempfaͤnden das Gluͤck der Menſch-
heit!

Dieß all in Einem Blick auf dich — gefaßt;
Wie hob mich dieß!
Wie quoll mein Blick zuruͤck belebt aus deinem!
Wie quoll Erfriſchung hin in meine Baͤnge!
Wie Licht in meine Nacht!
O du — wie wardſt du Vater mir
Von
Phyſ. Fragm. II Verſuch. O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0517" n="289"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>rreicht, erreicht al&#x017F;o den zweyten Ruhpunkt!</l><lb/>
          <l>Der Ho&#x0364;hen Ein&#x2019; er&#x017F;tiegen wieder &#x2014; an deiner<lb/><hi rendition="#et">Hand</hi></l><lb/>
          <l>Du &#x017F;tiller Fu&#x0364;hrer &#x2014; Trager &#x2014; Be&#x017F;ter!</l><lb/>
          <l>Der Welten lenkt und mich!</l><lb/>
          <l>Zuru&#x0364;ck &#x017F;eh&#x2019; ich &#x2014; von wo ich ausgieng &#x2014;</l><lb/>
          <l>Jm Thale fern i&#x017F;t meine Hu&#x0364;tte .... die Aus-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;icht</hi></l><lb/>
          <l>Sie o&#x0364;ffnet, weidet &#x017F;ich &#x2014; wie &#x017F;cho&#x0364;n!</l><lb/>
          <l>Zwar i&#x017F;t die Ho&#x0364;he, wo mein Fuß itzt ausruht,</l><lb/>
          <l>Noch tiefe Tiefe! doch weht mich</l><lb/>
          <l>Hier Gottes Ku&#x0364;hlung an aus ho&#x0364;hrer Ho&#x0364;he;</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;tillanbetend froh fu&#x0364;hl&#x2019; ich die Ku&#x0364;hlung!</l><lb/>
          <l>O du &#x2014; der itzt mich &#x017F;anft, itzt &#x017F;chneller fu&#x0364;hrt,</l><lb/>
          <l>Zuru&#x0364;ckha&#x0364;lt hier &#x2014; dort &#x017F;pornt, dort tra&#x0364;gt,</l><lb/>
          <l>Und itzt am &#x017F;tillen Abend mir Vorge&#x017F;chmack der<lb/><hi rendition="#et">vollen,</hi></l><lb/>
          <l>Der vollen noch fernen Vollendungsfreude<lb/><hi rendition="#et">go&#x0364;nnt.</hi></l><lb/>
          <l>Am Abend, de&#x017F;&#x017F;en Morgen &#x017F;o heiß mir kam;</l><lb/>
          <l>Bet ich mit Kinderfreude dich &#x2014; Vater an!</l><lb/>
          <l>O du &#x2014; du treuer &#x2014; aller Lebenden!</l><lb/>
          <l>Du Vater aller Liebenden! du jeder Wahrheit!</l><lb/>
          <l>O du der Men&#x017F;chheit er&#x017F;ter Vater!</l><lb/>
          <l>Anbetung dir fu&#x0364;r jede Zeile, jedes Wort</l><lb/>
          <l>Der Wahrheit und der Kraft, das du mir gab&#x017F;t!</l><lb/>
          <l>Nimm hin die Wolke noch von meiner Stirn</l><lb/>
          <cb/>
          <l>Von meiner Bru&#x017F;t das drohende Gewitter,</l><lb/>
          <l>Und gieb, gieb frohe freye</l><lb/>
          <l>Anbetung mir &#x2014; o du Gedanken&#x017F;cho&#x0364;pfer!</l><lb/>
          <l>Oft zitterte mir im Gebeine tief das Mark,</l><lb/>
          <l>Oft glu&#x0364;hte Stirn und Wang und Bru&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Nach heißer heißgedra&#x0364;ngter ohne Ku&#x0364;hlung</l><lb/>
          <l>Bebt&#x2019; oft mein mu&#x0364;des Haupt und &#x017F;ank</l><lb/>
          <l>Auf meine Hand.</l><lb/>
          <l>Dann &#x2014; dann ein Blick auf den zuru&#x0364;ckgeklimm-<lb/><hi rendition="#et">ten Pfad!</hi></l><lb/>
          <l>Ein Blick auf deine Men&#x017F;chen&#x017F;chaar;</l><lb/>
          <l>Und all die Freud&#x2019; am Da&#x017F;eyn, an der Men&#x017F;ch-<lb/><hi rendition="#et">heit,</hi></l><lb/>
          <l>Die ein&#x017F;t entquillen wu&#x0364;rde meinem Schweiße,</l><lb/>
          <l>Wenn u&#x0364;ber mein Gebein der Fuß des Enkels<lb/><hi rendition="#et">wandelt;</hi></l><lb/>
          <l>Dann der Gedank&#x2019;: <hi rendition="#fr">Auch ich ein Men&#x017F;ch!</hi></l><lb/>
          <l>Auch ich &#x2014; ein Kind des Vaters aller!</l><lb/>
          <l>Auch ich &#x2014; o daß mit mir die Bru&#x0364;der all</l><lb/>
          <l>Neu durchempfa&#x0364;nden das Glu&#x0364;ck der Men&#x017F;ch-<lb/><hi rendition="#et">heit!</hi></l><lb/>
          <l>Dieß all in Einem Blick auf dich &#x2014; gefaßt;</l><lb/>
          <l>Wie hob mich dieß!</l><lb/>
          <l>Wie quoll mein Blick zuru&#x0364;ck belebt aus deinem!</l><lb/>
          <l>Wie quoll Erfri&#x017F;chung hin in meine Ba&#x0364;nge!</l><lb/>
          <l>Wie Licht in meine Nacht!</l><lb/>
          <l>O du &#x2014; wie ward&#x017F;t du Vater mir</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> O o</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0517] Beſchluß. Erreicht, erreicht alſo den zweyten Ruhpunkt! Der Hoͤhen Ein’ erſtiegen wieder — an deiner Hand Du ſtiller Fuͤhrer — Trager — Beſter! Der Welten lenkt und mich! Zuruͤck ſeh’ ich — von wo ich ausgieng — Jm Thale fern iſt meine Huͤtte .... die Aus- ſicht Sie oͤffnet, weidet ſich — wie ſchoͤn! Zwar iſt die Hoͤhe, wo mein Fuß itzt ausruht, Noch tiefe Tiefe! doch weht mich Hier Gottes Kuͤhlung an aus hoͤhrer Hoͤhe; Und ſtillanbetend froh fuͤhl’ ich die Kuͤhlung! O du — der itzt mich ſanft, itzt ſchneller fuͤhrt, Zuruͤckhaͤlt hier — dort ſpornt, dort traͤgt, Und itzt am ſtillen Abend mir Vorgeſchmack der vollen, Der vollen noch fernen Vollendungsfreude goͤnnt. Am Abend, deſſen Morgen ſo heiß mir kam; Bet ich mit Kinderfreude dich — Vater an! O du — du treuer — aller Lebenden! Du Vater aller Liebenden! du jeder Wahrheit! O du der Menſchheit erſter Vater! Anbetung dir fuͤr jede Zeile, jedes Wort Der Wahrheit und der Kraft, das du mir gabſt! Nimm hin die Wolke noch von meiner Stirn Von meiner Bruſt das drohende Gewitter, Und gieb, gieb frohe freye Anbetung mir — o du Gedankenſchoͤpfer! Oft zitterte mir im Gebeine tief das Mark, Oft gluͤhte Stirn und Wang und Bruſt, Nach heißer heißgedraͤngter ohne Kuͤhlung Bebt’ oft mein muͤdes Haupt und ſank Auf meine Hand. Dann — dann ein Blick auf den zuruͤckgeklimm- ten Pfad! Ein Blick auf deine Menſchenſchaar; Und all die Freud’ am Daſeyn, an der Menſch- heit, Die einſt entquillen wuͤrde meinem Schweiße, Wenn uͤber mein Gebein der Fuß des Enkels wandelt; Dann der Gedank’: Auch ich ein Menſch! Auch ich — ein Kind des Vaters aller! Auch ich — o daß mit mir die Bruͤder all Neu durchempfaͤnden das Gluͤck der Menſch- heit! Dieß all in Einem Blick auf dich — gefaßt; Wie hob mich dieß! Wie quoll mein Blick zuruͤck belebt aus deinem! Wie quoll Erfriſchung hin in meine Baͤnge! Wie Licht in meine Nacht! O du — wie wardſt du Vater mir Von Phyſ. Fragm. II Verſuch. O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/517
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/517>, abgerufen am 21.05.2019.