Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Fragment.
Vermischte Gedanken aus Kämpfers Abhandlung von den Tem-
peramenten, mit Anmerkungen des Verfassers.
1.

"Sollte es der Physiognomik nicht etwan ergehen wie dem Spiegel bey einem häßlichen Frau-
"enzimmer?" -- Und wie dem Spiegel, thu ich hinzu, bey einem schönen -- wer weise ist, schaut
in den Spiegel, und reinigt sich. Der Thor wendet sich und bleibt, wie er war.

2.

"Frequenter omnino accidit, vt obstetrices pueri cerea corpuscula desorment, et
"capitis figuram corrumpant, rudius adprehendendo. Inde adeo frequentes fatui, quorum
"capita semper male formata esse, oblonga, vel angulosa, vel aliter a naturali figura alie-
"na, et ego vidi et Willisius." Boerhaave Praelection. in propr. Institut. §. 797.

Auch gewaltthätige Fälle und Quetschungen haben oft die Wirkung, verständige Köpfe
von halb und ganz Erwachsenen zu Narren oder Halbnarren zu machen. Aber bey weitem nicht
alle Thoren sind es durch Verwahrlosung der Wehmütter -- oder durch gewaltsame Zufälle.
Nachstehender gewiß nicht.

[Abbildung]

3. Jedes
K 2
Neuntes Fragment.
Vermiſchte Gedanken aus Kaͤmpfers Abhandlung von den Tem-
peramenten, mit Anmerkungen des Verfaſſers.
1.

Sollte es der Phyſiognomik nicht etwan ergehen wie dem Spiegel bey einem haͤßlichen Frau-
„enzimmer?“ — Und wie dem Spiegel, thu ich hinzu, bey einem ſchoͤnen — wer weiſe iſt, ſchaut
in den Spiegel, und reinigt ſich. Der Thor wendet ſich und bleibt, wie er war.

2.

Frequenter omnino accidit, vt obſtetrices pueri cerea corpuſcula deſorment, et
„capitis figuram corrumpant, rudius adprehendendo. Inde adeo frequentes fatui, quorum
„capita ſemper male formata eſſe, oblonga, vel anguloſa, vel aliter a naturali figura alie-
„na, et ego vidi et Williſius.“ Boerhaave Praelection. in propr. Inſtitut. §. 797.

Auch gewaltthaͤtige Faͤlle und Quetſchungen haben oft die Wirkung, verſtaͤndige Koͤpfe
von halb und ganz Erwachſenen zu Narren oder Halbnarren zu machen. Aber bey weitem nicht
alle Thoren ſind es durch Verwahrloſung der Wehmuͤtter — oder durch gewaltſame Zufaͤlle.
Nachſtehender gewiß nicht.

[Abbildung]

3. Jedes
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="75"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neuntes Fragment.<lb/>
Vermi&#x017F;chte Gedanken aus Ka&#x0364;mpfers Abhandlung von den Tem-<lb/>
peramenten, mit Anmerkungen des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">S</hi>ollte es der Phy&#x017F;iognomik nicht etwan ergehen wie dem Spiegel bey einem ha&#x0364;ßlichen Frau-<lb/>
&#x201E;enzimmer?&#x201C; &#x2014; Und wie dem Spiegel, thu ich hinzu, bey einem &#x017F;cho&#x0364;nen &#x2014; wer wei&#x017F;e i&#x017F;t, &#x017F;chaut<lb/>
in den Spiegel, und reinigt &#x017F;ich. Der Thor wendet &#x017F;ich und bleibt, wie er war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Frequenter omnino accidit, vt ob&#x017F;tetrices pueri cerea corpu&#x017F;cula de&#x017F;orment, et<lb/>
&#x201E;capitis figuram corrumpant, rudius adprehendendo. Inde adeo frequentes fatui, quorum<lb/>
&#x201E;capita &#x017F;emper male formata e&#x017F;&#x017F;e, oblonga, vel angulo&#x017F;a, vel aliter a naturali figura alie-<lb/>
&#x201E;na, et ego vidi et Willi&#x017F;ius.&#x201C; Boerhaave Praelection. in propr. In&#x017F;titut. §. 797.</hi></p><lb/>
              <p>Auch gewalttha&#x0364;tige Fa&#x0364;lle und Quet&#x017F;chungen haben oft die Wirkung, ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Ko&#x0364;pfe<lb/>
von halb und ganz Erwach&#x017F;enen zu Narren oder Halbnarren zu machen. Aber bey weitem nicht<lb/>
alle Thoren &#x017F;ind es durch Verwahrlo&#x017F;ung der Wehmu&#x0364;tter &#x2014; oder durch gewalt&#x017F;ame Zufa&#x0364;lle.<lb/>
Nach&#x017F;tehender gewiß nicht.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
            <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Jedes</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0103] Neuntes Fragment. Vermiſchte Gedanken aus Kaͤmpfers Abhandlung von den Tem- peramenten, mit Anmerkungen des Verfaſſers. 1. „Sollte es der Phyſiognomik nicht etwan ergehen wie dem Spiegel bey einem haͤßlichen Frau- „enzimmer?“ — Und wie dem Spiegel, thu ich hinzu, bey einem ſchoͤnen — wer weiſe iſt, ſchaut in den Spiegel, und reinigt ſich. Der Thor wendet ſich und bleibt, wie er war. 2. „Frequenter omnino accidit, vt obſtetrices pueri cerea corpuſcula deſorment, et „capitis figuram corrumpant, rudius adprehendendo. Inde adeo frequentes fatui, quorum „capita ſemper male formata eſſe, oblonga, vel anguloſa, vel aliter a naturali figura alie- „na, et ego vidi et Williſius.“ Boerhaave Praelection. in propr. Inſtitut. §. 797. Auch gewaltthaͤtige Faͤlle und Quetſchungen haben oft die Wirkung, verſtaͤndige Koͤpfe von halb und ganz Erwachſenen zu Narren oder Halbnarren zu machen. Aber bey weitem nicht alle Thoren ſind es durch Verwahrloſung der Wehmuͤtter — oder durch gewaltſame Zufaͤlle. Nachſtehender gewiß nicht. [Abbildung] 3. Jedes K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/103
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/103>, abgerufen am 23.05.2019.