Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschnitt. I. Fragment.
"nung der Muskeln bestimmt die Denk- und Empfindungsart eines Menschen" -- und -- thue ich
hinzu -- wird hinwiederum von dem Geiste des Menschen bestimmt.

4.

"Man sagt, daß eine breite, viel umfassende Stirne Tiefsinn verrathe -- Natürlich! zum
"tiefen Denken ist der Stirnmuskel ein unentbehrliches Werkzeug. Enge zusammengeschrumpft
"würde er doch wohl die Dienste nicht so leisten können, als nun, da er gleichsam wie ein Segeltuch
"ausgespannt ist." -- Ohne dem Verfasser in Ansehung der Hauptsache zu widersprechen, füge ich
nur die nähere Bestimmung bey. Wahr ists, wenn man will, überhaupt: Je mehr Gehirn, desto
mehr Geist und Erkenntnißfähigkeit.
Die hirnlosesten Thiere sind die dümmsten. Die weisesten,
die so am meisten Hirn haben. Der Mensch, überhaupt weiser als alle Thiere -- hat mehr Hirn
als alle Thiere -- und der Schluß scheint also, der Analogie nach, sehr richtig: Die weisesten
Menschen müssen mehr Hirn haben, als unweise.
Allein genaue Beobachtungen lehren,
daß auch dieser Satz vieler Bestimmungen und Einschränkungen bedarf, wenn er brauchbar wahr
seyn soll. Wo der Stoff und die Form des Gehirns gleich ist, da ist gewiß eine größere Maaße
des Gehirns Wohnplatz, Zeichen, Ursache oder Wirkung mehrerer und tieferer Erkenntnißkräfte.
Also, ceteris paribus, ist eine große Gehirnmasse, mithin eine große, geräumige Stirn verständi-
ger, als eine kleinere. Allein -- wie man in einem kleinen wohl eingerichteten Zimmer oft weit be-
quemer ist, als im geräumigsten -- so giebt's mannichfaltige kleine, kurze Stirnen, die weit weni-
ger Gehirn haben, wenigstens zu haben scheinen, als andre, und in denen doch ein weiserer Geist be-
quem wohnt. Mir sind sehr kurze, schief stehende, geradlinigte, oder auch wohl gewölbte Stirnen
die Menge bekannt, die ungleich weiser, verständiger, scharfsehender sind, als die breitesten, geräu-
migsten. Denn deren sah ich schon sehr viele an äußerst schwachen Menschen. Ja noch viel allge-
meiner
scheint mir der Satz: Kurze, gedrängte, unausgespannte Stirnen sind weise und verstän-
dig. Wiewohl auch dieß, nicht näher bestimmt, noch lange nicht allgemein wahr wäre. Aber wahr
ist, daß gerade die großen, geräumigen Stirnen -- welche, wo ich nicht irre, Galen und nach ihm
Huart als Wohnplatz der vollkommensten Denkenskraft angiebt, die gleichsam eine Halbkugel aus-
machen, gemeiniglich die allerdümmsten sind. Je mehr eine Stirn, (ich rede nicht von dem gan-
zen Hirnschädel
) je mehr eine Stirn der Halbkugel nahe kömmt -- desto schwächer, weibischer,

denkens-

II. Abſchnitt. I. Fragment.
„nung der Muskeln beſtimmt die Denk- und Empfindungsart eines Menſchen“ — und — thue ich
hinzu — wird hinwiederum von dem Geiſte des Menſchen beſtimmt.

4.

„Man ſagt, daß eine breite, viel umfaſſende Stirne Tiefſinn verrathe — Natuͤrlich! zum
„tiefen Denken iſt der Stirnmuskel ein unentbehrliches Werkzeug. Enge zuſammengeſchrumpft
„wuͤrde er doch wohl die Dienſte nicht ſo leiſten koͤnnen, als nun, da er gleichſam wie ein Segeltuch
„ausgeſpannt iſt.“ — Ohne dem Verfaſſer in Anſehung der Hauptſache zu widerſprechen, fuͤge ich
nur die naͤhere Beſtimmung bey. Wahr iſts, wenn man will, uͤberhaupt: Je mehr Gehirn, deſto
mehr Geiſt und Erkenntnißfaͤhigkeit.
Die hirnloſeſten Thiere ſind die duͤmmſten. Die weiſeſten,
die ſo am meiſten Hirn haben. Der Menſch, uͤberhaupt weiſer als alle Thiere — hat mehr Hirn
als alle Thiere — und der Schluß ſcheint alſo, der Analogie nach, ſehr richtig: Die weiſeſten
Menſchen muͤſſen mehr Hirn haben, als unweiſe.
Allein genaue Beobachtungen lehren,
daß auch dieſer Satz vieler Beſtimmungen und Einſchraͤnkungen bedarf, wenn er brauchbar wahr
ſeyn ſoll. Wo der Stoff und die Form des Gehirns gleich iſt, da iſt gewiß eine groͤßere Maaße
des Gehirns Wohnplatz, Zeichen, Urſache oder Wirkung mehrerer und tieferer Erkenntnißkraͤfte.
Alſo, ceteris paribus, iſt eine große Gehirnmaſſe, mithin eine große, geraͤumige Stirn verſtaͤndi-
ger, als eine kleinere. Allein — wie man in einem kleinen wohl eingerichteten Zimmer oft weit be-
quemer iſt, als im geraͤumigſten — ſo giebt’s mannichfaltige kleine, kurze Stirnen, die weit weni-
ger Gehirn haben, wenigſtens zu haben ſcheinen, als andre, und in denen doch ein weiſerer Geiſt be-
quem wohnt. Mir ſind ſehr kurze, ſchief ſtehende, geradlinigte, oder auch wohl gewoͤlbte Stirnen
die Menge bekannt, die ungleich weiſer, verſtaͤndiger, ſcharfſehender ſind, als die breiteſten, geraͤu-
migſten. Denn deren ſah ich ſchon ſehr viele an aͤußerſt ſchwachen Menſchen. Ja noch viel allge-
meiner
ſcheint mir der Satz: Kurze, gedraͤngte, unausgeſpannte Stirnen ſind weiſe und verſtaͤn-
dig. Wiewohl auch dieß, nicht naͤher beſtimmt, noch lange nicht allgemein wahr waͤre. Aber wahr
iſt, daß gerade die großen, geraͤumigen Stirnen — welche, wo ich nicht irre, Galen und nach ihm
Huart als Wohnplatz der vollkommenſten Denkenskraft angiebt, die gleichſam eine Halbkugel aus-
machen, gemeiniglich die allerduͤmmſten ſind. Je mehr eine Stirn, (ich rede nicht von dem gan-
zen Hirnſchaͤdel
) je mehr eine Stirn der Halbkugel nahe koͤmmt — deſto ſchwaͤcher, weibiſcher,

denkens-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0136" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">I.</hi> Fragment.</hi></fw><lb/>
&#x201E;nung der Muskeln be&#x017F;timmt die Denk- und Empfindungsart eines Men&#x017F;chen&#x201C; &#x2014; und &#x2014; thue ich<lb/>
hinzu &#x2014; wird hinwiederum von dem Gei&#x017F;te des Men&#x017F;chen be&#x017F;timmt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Man &#x017F;agt, daß eine breite, viel umfa&#x017F;&#x017F;ende Stirne Tief&#x017F;inn verrathe &#x2014; Natu&#x0364;rlich! zum<lb/>
&#x201E;tiefen Denken i&#x017F;t der Stirnmuskel ein unentbehrliches Werkzeug. Enge zu&#x017F;ammenge&#x017F;chrumpft<lb/>
&#x201E;wu&#x0364;rde er doch wohl die Dien&#x017F;te nicht &#x017F;o lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen, als nun, da er gleich&#x017F;am wie ein Segeltuch<lb/>
&#x201E;ausge&#x017F;pannt i&#x017F;t.&#x201C; &#x2014; Ohne dem Verfa&#x017F;&#x017F;er in An&#x017F;ehung der Haupt&#x017F;ache zu wider&#x017F;prechen, fu&#x0364;ge ich<lb/>
nur die na&#x0364;here Be&#x017F;timmung bey. Wahr i&#x017F;ts, wenn man will, u&#x0364;berhaupt: <hi rendition="#b">Je mehr Gehirn, de&#x017F;to<lb/>
mehr Gei&#x017F;t und Erkenntnißfa&#x0364;higkeit.</hi> Die hirnlo&#x017F;e&#x017F;ten Thiere &#x017F;ind die du&#x0364;mm&#x017F;ten. Die wei&#x017F;e&#x017F;ten,<lb/>
die &#x017F;o am mei&#x017F;ten Hirn haben. Der Men&#x017F;ch, u&#x0364;berhaupt wei&#x017F;er als alle Thiere &#x2014; hat mehr Hirn<lb/>
als alle Thiere &#x2014; und der Schluß &#x017F;cheint al&#x017F;o, der Analogie nach, &#x017F;ehr richtig: <hi rendition="#b">Die wei&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mehr Hirn haben, als unwei&#x017F;e.</hi> Allein genaue Beobachtungen lehren,<lb/>
daß auch die&#x017F;er Satz vieler Be&#x017F;timmungen und Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen bedarf, wenn er brauchbar wahr<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll. Wo der <hi rendition="#b">Stoff</hi> und die <hi rendition="#b">Form</hi> des Gehirns gleich i&#x017F;t, da i&#x017F;t gewiß eine gro&#x0364;ßere <hi rendition="#b">Maaße</hi><lb/>
des Gehirns Wohnplatz, Zeichen, Ur&#x017F;ache oder Wirkung mehrerer und tieferer Erkenntnißkra&#x0364;fte.<lb/>
Al&#x017F;o, <hi rendition="#aq">ceteris paribus,</hi> i&#x017F;t eine große Gehirnma&#x017F;&#x017F;e, mithin eine große, gera&#x0364;umige Stirn ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ger, als eine kleinere. Allein &#x2014; wie man in einem kleinen wohl eingerichteten Zimmer oft weit be-<lb/>
quemer i&#x017F;t, als im gera&#x0364;umig&#x017F;ten &#x2014; &#x017F;o giebt&#x2019;s mannichfaltige kleine, kurze Stirnen, die weit weni-<lb/>
ger Gehirn haben, wenig&#x017F;tens zu haben &#x017F;cheinen, als andre, und in denen doch ein wei&#x017F;erer Gei&#x017F;t be-<lb/>
quem wohnt. Mir &#x017F;ind &#x017F;ehr kurze, &#x017F;chief &#x017F;tehende, geradlinigte, oder auch wohl gewo&#x0364;lbte Stirnen<lb/>
die Menge bekannt, die ungleich wei&#x017F;er, ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger, &#x017F;charf&#x017F;ehender &#x017F;ind, als die breite&#x017F;ten, gera&#x0364;u-<lb/>
mig&#x017F;ten. Denn deren &#x017F;ah ich &#x017F;chon &#x017F;ehr viele an a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen. Ja noch <hi rendition="#b">viel allge-<lb/>
meiner</hi> &#x017F;cheint mir der Satz: Kurze, gedra&#x0364;ngte, unausge&#x017F;pannte Stirnen &#x017F;ind wei&#x017F;e und ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig. Wiewohl auch dieß, nicht na&#x0364;her be&#x017F;timmt, noch lange nicht allgemein wahr wa&#x0364;re. Aber wahr<lb/>
i&#x017F;t, daß gerade die großen, gera&#x0364;umigen Stirnen &#x2014; welche, wo ich nicht irre, <hi rendition="#b">Galen</hi> und nach ihm<lb/><hi rendition="#b">Huart</hi> als Wohnplatz der vollkommen&#x017F;ten Denkenskraft angiebt, die gleich&#x017F;am eine Halbkugel aus-<lb/>
machen, gemeiniglich die allerdu&#x0364;mm&#x017F;ten &#x017F;ind. Je mehr eine <hi rendition="#b">Stirn,</hi> (ich rede <hi rendition="#b">nicht</hi> von <hi rendition="#b">dem gan-<lb/>
zen Hirn&#x017F;cha&#x0364;del</hi>) je mehr eine <hi rendition="#b">Stirn</hi> der <hi rendition="#b">Halbkugel</hi> nahe ko&#x0364;mmt &#x2014; de&#x017F;to &#x017F;chwa&#x0364;cher, weibi&#x017F;cher,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denkens-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0136] II. Abſchnitt. I. Fragment. „nung der Muskeln beſtimmt die Denk- und Empfindungsart eines Menſchen“ — und — thue ich hinzu — wird hinwiederum von dem Geiſte des Menſchen beſtimmt. 4. „Man ſagt, daß eine breite, viel umfaſſende Stirne Tiefſinn verrathe — Natuͤrlich! zum „tiefen Denken iſt der Stirnmuskel ein unentbehrliches Werkzeug. Enge zuſammengeſchrumpft „wuͤrde er doch wohl die Dienſte nicht ſo leiſten koͤnnen, als nun, da er gleichſam wie ein Segeltuch „ausgeſpannt iſt.“ — Ohne dem Verfaſſer in Anſehung der Hauptſache zu widerſprechen, fuͤge ich nur die naͤhere Beſtimmung bey. Wahr iſts, wenn man will, uͤberhaupt: Je mehr Gehirn, deſto mehr Geiſt und Erkenntnißfaͤhigkeit. Die hirnloſeſten Thiere ſind die duͤmmſten. Die weiſeſten, die ſo am meiſten Hirn haben. Der Menſch, uͤberhaupt weiſer als alle Thiere — hat mehr Hirn als alle Thiere — und der Schluß ſcheint alſo, der Analogie nach, ſehr richtig: Die weiſeſten Menſchen muͤſſen mehr Hirn haben, als unweiſe. Allein genaue Beobachtungen lehren, daß auch dieſer Satz vieler Beſtimmungen und Einſchraͤnkungen bedarf, wenn er brauchbar wahr ſeyn ſoll. Wo der Stoff und die Form des Gehirns gleich iſt, da iſt gewiß eine groͤßere Maaße des Gehirns Wohnplatz, Zeichen, Urſache oder Wirkung mehrerer und tieferer Erkenntnißkraͤfte. Alſo, ceteris paribus, iſt eine große Gehirnmaſſe, mithin eine große, geraͤumige Stirn verſtaͤndi- ger, als eine kleinere. Allein — wie man in einem kleinen wohl eingerichteten Zimmer oft weit be- quemer iſt, als im geraͤumigſten — ſo giebt’s mannichfaltige kleine, kurze Stirnen, die weit weni- ger Gehirn haben, wenigſtens zu haben ſcheinen, als andre, und in denen doch ein weiſerer Geiſt be- quem wohnt. Mir ſind ſehr kurze, ſchief ſtehende, geradlinigte, oder auch wohl gewoͤlbte Stirnen die Menge bekannt, die ungleich weiſer, verſtaͤndiger, ſcharfſehender ſind, als die breiteſten, geraͤu- migſten. Denn deren ſah ich ſchon ſehr viele an aͤußerſt ſchwachen Menſchen. Ja noch viel allge- meiner ſcheint mir der Satz: Kurze, gedraͤngte, unausgeſpannte Stirnen ſind weiſe und verſtaͤn- dig. Wiewohl auch dieß, nicht naͤher beſtimmt, noch lange nicht allgemein wahr waͤre. Aber wahr iſt, daß gerade die großen, geraͤumigen Stirnen — welche, wo ich nicht irre, Galen und nach ihm Huart als Wohnplatz der vollkommenſten Denkenskraft angiebt, die gleichſam eine Halbkugel aus- machen, gemeiniglich die allerduͤmmſten ſind. Je mehr eine Stirn, (ich rede nicht von dem gan- zen Hirnſchaͤdel) je mehr eine Stirn der Halbkugel nahe koͤmmt — deſto ſchwaͤcher, weibiſcher, denkens-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/136
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/136>, abgerufen am 23.07.2019.