Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Beylagen. C. Engländer.
C. Engländer.

a) Heinrich Sacheverell.

Des IV Ban-
des XV Tafel.
Sacheverell.

Wahrhaft englisches Gesicht. Das heißt, engländische Gesichtsform. Diese
Augen, so sehend, so breit, mit so gezeichneten beynahe parallelen obern Augenliedern --
sehr selten bey andern Nationen! sehr gemein bey englischen nicht ganz gemeinen Gesichtern.

Wiederum wahrhaft englisch dieser äußere, ecklose, fast perpendikuläre, fleischige, volle Um-
riß des Gesichtes -- die markige Nase -- Jch wollte sagen diese großen und vollen Lippen, wenn sie
in unserm Bilde nicht offenbar zu klein und beschnitten wären. Diese Augen -- ich liebe sie! sie
durchschauen, denken, prüfen -- merken viel auf den ersten Blick -- Aber diese Stirn zu hoch -- zu
mißproportionirt, um Erhabenheit des Sinnes und Geistes vermuthen zu lassen.

b) Ein nicht weniger englisches Gesicht ist folgendes. Abermals die rundige Gesichtsform,
die großen Partheyen; die runde markige Nase; die kräftige Augenbraune nah auf der Nase; auch
wieder die frey einfach gewölbte englische Stirne.

[Abbildung]
Vier
Beylagen. C. Englaͤnder.
C. Englaͤnder.

a) Heinrich Sacheverell.

Des IV Ban-
des XV Tafel.
Sacheverell.

Wahrhaft engliſches Geſicht. Das heißt, englaͤndiſche Geſichtsform. Dieſe
Augen, ſo ſehend, ſo breit, mit ſo gezeichneten beynahe parallelen obern Augenliedern —
ſehr ſelten bey andern Nationen! ſehr gemein bey engliſchen nicht ganz gemeinen Geſichtern.

Wiederum wahrhaft engliſch dieſer aͤußere, eckloſe, faſt perpendikulaͤre, fleiſchige, volle Um-
riß des Geſichtes — die markige Naſe — Jch wollte ſagen dieſe großen und vollen Lippen, wenn ſie
in unſerm Bilde nicht offenbar zu klein und beſchnitten waͤren. Dieſe Augen — ich liebe ſie! ſie
durchſchauen, denken, pruͤfen — merken viel auf den erſten Blick — Aber dieſe Stirn zu hoch — zu
mißproportionirt, um Erhabenheit des Sinnes und Geiſtes vermuthen zu laſſen.

b) Ein nicht weniger engliſches Geſicht iſt folgendes. Abermals die rundige Geſichtsform,
die großen Partheyen; die runde markige Naſe; die kraͤftige Augenbraune nah auf der Naſe; auch
wieder die frey einfach gewoͤlbte engliſche Stirne.

[Abbildung]
Vier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0341" n="295"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Beylagen. <hi rendition="#aq">C.</hi> Engla&#x0364;nder.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi> Engla&#x0364;nder.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a)</hi> Heinrich Sacheverell.</hi> </p><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XV</hi> Tafel.<lb/>
Sacheverell.</note>
              <p>Wahrhaft <hi rendition="#fr">engli&#x017F;ches</hi> Ge&#x017F;icht. Das heißt, <hi rendition="#fr">engla&#x0364;ndi&#x017F;che Ge&#x017F;ichtsform.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Augen, &#x017F;o &#x017F;ehend, &#x017F;o breit, mit &#x017F;o gezeichneten beynahe parallelen obern Augenliedern &#x2014;<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;elten bey andern Nationen! &#x017F;ehr gemein bey engli&#x017F;chen nicht ganz gemeinen Ge&#x017F;ichtern.</p><lb/>
              <p>Wiederum wahrhaft engli&#x017F;ch die&#x017F;er a&#x0364;ußere, ecklo&#x017F;e, fa&#x017F;t perpendikula&#x0364;re, flei&#x017F;chige, volle Um-<lb/>
riß des Ge&#x017F;ichtes &#x2014; die markige Na&#x017F;e &#x2014; Jch wollte &#x017F;agen die&#x017F;e großen und vollen Lippen, wenn &#x017F;ie<lb/>
in un&#x017F;erm Bilde nicht offenbar zu klein und be&#x017F;chnitten wa&#x0364;ren. Die&#x017F;e Augen &#x2014; ich liebe &#x017F;ie! &#x017F;ie<lb/>
durch&#x017F;chauen, denken, pru&#x0364;fen &#x2014; merken viel auf den er&#x017F;ten Blick &#x2014; Aber die&#x017F;e Stirn zu hoch &#x2014; zu<lb/>
mißproportionirt, um Erhabenheit des Sinnes und Gei&#x017F;tes vermuthen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b)</hi> Ein nicht weniger engli&#x017F;ches Ge&#x017F;icht i&#x017F;t folgendes. Abermals die rundige Ge&#x017F;ichtsform,<lb/>
die großen Partheyen; die runde markige Na&#x017F;e; die kra&#x0364;ftige Augenbraune nah auf der Na&#x017F;e; auch<lb/>
wieder die frey einfach gewo&#x0364;lbte engli&#x017F;che Stirne.</p><lb/>
              <figure/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0341] Beylagen. C. Englaͤnder. C. Englaͤnder. a) Heinrich Sacheverell. Wahrhaft engliſches Geſicht. Das heißt, englaͤndiſche Geſichtsform. Dieſe Augen, ſo ſehend, ſo breit, mit ſo gezeichneten beynahe parallelen obern Augenliedern — ſehr ſelten bey andern Nationen! ſehr gemein bey engliſchen nicht ganz gemeinen Geſichtern. Wiederum wahrhaft engliſch dieſer aͤußere, eckloſe, faſt perpendikulaͤre, fleiſchige, volle Um- riß des Geſichtes — die markige Naſe — Jch wollte ſagen dieſe großen und vollen Lippen, wenn ſie in unſerm Bilde nicht offenbar zu klein und beſchnitten waͤren. Dieſe Augen — ich liebe ſie! ſie durchſchauen, denken, pruͤfen — merken viel auf den erſten Blick — Aber dieſe Stirn zu hoch — zu mißproportionirt, um Erhabenheit des Sinnes und Geiſtes vermuthen zu laſſen. b) Ein nicht weniger engliſches Geſicht iſt folgendes. Abermals die rundige Geſichtsform, die großen Partheyen; die runde markige Naſe; die kraͤftige Augenbraune nah auf der Naſe; auch wieder die frey einfach gewoͤlbte engliſche Stirne. [Abbildung] Vier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/341
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/341>, abgerufen am 19.05.2019.