Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Abschnitt. I. Fragment. Apostolische Gesichter.
C. Fünf Apostelköpfe.
Des IV Ban-
des LII. Tafel.
Apostelköpfe II.

Wie die vorigen nach Wilsbury -- Jn allen Ein Geist der Stille, der Ruhe, der
Einfalt, Unverworrenheit, Planlosigkeit -- unter allen kein Cardinals-kein Pabstsge-
sicht; -- kein Mazarin, kein Fleury, und auch kein Borromäus; -- und auch nichts von dem
Drange Raphaelischer Gesichter. Der sie zeichnete, muß gewiß ein sanfter, stiller, feinfühlender, ein-
facher, prachtloser Mensch seyn -- Man wird den, der Johannes seyn soll, in der Mitte leicht er-
kennen. Ein Engelsgesicht, voll gütigster Unschuld, aus dem sich Form und Miene der Harmlosig-
keit abstrahiren lassen. -- Aber nicht der Donnerssohn, der Feuer vom Himmel herunter gebieten
will; der's dem wehrt, in Christus Namen zu exorzisiren, der ihm nicht nachfolgt. -- Aber der wei-
seste, beste, sanfteste Stillseher; der Ruher an der Brust Jesu. 4. hat die unapostolischste Nase und
den schwächsten Verstand. 2. hat etwas fades besonders im Munde. Jn Stirn und Augenbraunen
am meisten Verstand. 1. hat am meisten Aufmerksamkeit, und viel Blödigkeit. 5. hat am meisten
Ausdruck unbefangener Ehrlichkeit, und weniger Anmaßung als 2. Wären die Augen nicht ver-
zeichnet und bestimmter, die Augenbraunen etwas mehr von einander abstehend, so würde der unte-
re Theil des Gesichtes -- den Ausdruck von Weisheit nicht verlieren.

Nachstehender Umriß einer Madonna von einer unbekannten Hand hat weder Reinheit,
noch Einfachheit, noch Unschuld und Adel genug; noch bestimmten Punkt der Leidenschaft; hat
viel kleinliches besonders unter der Nase.

[Abbildung]
Zweytes
IX. Abſchnitt. I. Fragment. Apoſtoliſche Geſichter.
C. Fuͤnf Apoſtelkoͤpfe.
Des IV Ban-
des LII. Tafel.
Apoſtelkoͤpfe II.

Wie die vorigen nach Wilsbury — Jn allen Ein Geiſt der Stille, der Ruhe, der
Einfalt, Unverworrenheit, Planloſigkeit — unter allen kein Cardinals-kein Pabſtsge-
ſicht; — kein Mazarin, kein Fleury, und auch kein Borromaͤus; — und auch nichts von dem
Drange Raphaeliſcher Geſichter. Der ſie zeichnete, muß gewiß ein ſanfter, ſtiller, feinfuͤhlender, ein-
facher, prachtloſer Menſch ſeyn — Man wird den, der Johannes ſeyn ſoll, in der Mitte leicht er-
kennen. Ein Engelsgeſicht, voll guͤtigſter Unſchuld, aus dem ſich Form und Miene der Harmloſig-
keit abſtrahiren laſſen. — Aber nicht der Donnersſohn, der Feuer vom Himmel herunter gebieten
will; der’s dem wehrt, in Chriſtus Namen zu exorziſiren, der ihm nicht nachfolgt. — Aber der wei-
ſeſte, beſte, ſanfteſte Stillſeher; der Ruher an der Bruſt Jeſu. 4. hat die unapoſtoliſchſte Naſe und
den ſchwaͤchſten Verſtand. 2. hat etwas fades beſonders im Munde. Jn Stirn und Augenbraunen
am meiſten Verſtand. 1. hat am meiſten Aufmerkſamkeit, und viel Bloͤdigkeit. 5. hat am meiſten
Ausdruck unbefangener Ehrlichkeit, und weniger Anmaßung als 2. Waͤren die Augen nicht ver-
zeichnet und beſtimmter, die Augenbraunen etwas mehr von einander abſtehend, ſo wuͤrde der unte-
re Theil des Geſichtes — den Ausdruck von Weisheit nicht verlieren.

Nachſtehender Umriß einer Madonna von einer unbekannten Hand hat weder Reinheit,
noch Einfachheit, noch Unſchuld und Adel genug; noch beſtimmten Punkt der Leidenſchaft; hat
viel kleinliches beſonders unter der Naſe.

[Abbildung]
Zweytes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0550" n="432"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">I.</hi> Fragment. Apo&#x017F;toli&#x017F;che Ge&#x017F;ichter.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">C.</hi> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nf Apo&#x017F;telko&#x0364;pfe.</hi> </hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">LII.</hi> Tafel.<lb/>
Apo&#x017F;telko&#x0364;pfe <hi rendition="#aq">II.</hi></note>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ie die vorigen nach <hi rendition="#fr">Wilsbury</hi> &#x2014; Jn allen <hi rendition="#fr">Ein</hi> Gei&#x017F;t der Stille, der Ruhe, der<lb/>
Einfalt, Unverworrenheit, Planlo&#x017F;igkeit &#x2014; unter allen kein Cardinals-kein Pab&#x017F;tsge-<lb/>
&#x017F;icht; &#x2014; kein <hi rendition="#fr">Mazarin,</hi> kein <hi rendition="#fr">Fleury,</hi> und auch kein <hi rendition="#fr">Borroma&#x0364;us;</hi> &#x2014; und auch nichts von dem<lb/>
Drange Raphaeli&#x017F;cher Ge&#x017F;ichter. Der &#x017F;ie zeichnete, muß gewiß ein &#x017F;anfter, &#x017F;tiller, feinfu&#x0364;hlender, ein-<lb/>
facher, prachtlo&#x017F;er Men&#x017F;ch &#x017F;eyn &#x2014; Man wird den, der <hi rendition="#fr">Johannes</hi> &#x017F;eyn &#x017F;oll, in der Mitte leicht er-<lb/>
kennen. Ein Engelsge&#x017F;icht, voll gu&#x0364;tig&#x017F;ter Un&#x017F;chuld, aus dem &#x017F;ich Form und Miene der Harmlo&#x017F;ig-<lb/>
keit ab&#x017F;trahiren la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Aber nicht der <hi rendition="#fr">Donners&#x017F;ohn,</hi> der Feuer vom Himmel herunter gebieten<lb/>
will; der&#x2019;s dem wehrt, in Chri&#x017F;tus Namen zu exorzi&#x017F;iren, der ihm nicht nachfolgt. &#x2014; Aber der wei-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te, be&#x017F;te, &#x017F;anfte&#x017F;te Still&#x017F;eher; der Ruher an der Bru&#x017F;t Je&#x017F;u. 4. hat die unapo&#x017F;toli&#x017F;ch&#x017F;te Na&#x017F;e und<lb/>
den &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten Ver&#x017F;tand. 2. hat etwas fades be&#x017F;onders im Munde. Jn Stirn und Augenbraunen<lb/>
am mei&#x017F;ten Ver&#x017F;tand. 1. hat am mei&#x017F;ten Aufmerk&#x017F;amkeit, und viel Blo&#x0364;digkeit. 5. hat am mei&#x017F;ten<lb/>
Ausdruck unbefangener Ehrlichkeit, und weniger Anmaßung als 2. Wa&#x0364;ren die Augen nicht ver-<lb/>
zeichnet und be&#x017F;timmter, die Augenbraunen etwas mehr von einander ab&#x017F;tehend, &#x017F;o wu&#x0364;rde der unte-<lb/>
re Theil des Ge&#x017F;ichtes &#x2014; den Ausdruck von Weisheit nicht verlieren.</p><lb/>
              <p>Nach&#x017F;tehender Umriß einer Madonna von einer unbekannten Hand hat weder Reinheit,<lb/>
noch Einfachheit, noch Un&#x017F;chuld und Adel genug; noch be&#x017F;timmten Punkt der Leiden&#x017F;chaft; hat<lb/>
viel kleinliches be&#x017F;onders unter der Na&#x017F;e.</p><lb/>
              <figure/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zweytes</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0550] IX. Abſchnitt. I. Fragment. Apoſtoliſche Geſichter. C. Fuͤnf Apoſtelkoͤpfe. Wie die vorigen nach Wilsbury — Jn allen Ein Geiſt der Stille, der Ruhe, der Einfalt, Unverworrenheit, Planloſigkeit — unter allen kein Cardinals-kein Pabſtsge- ſicht; — kein Mazarin, kein Fleury, und auch kein Borromaͤus; — und auch nichts von dem Drange Raphaeliſcher Geſichter. Der ſie zeichnete, muß gewiß ein ſanfter, ſtiller, feinfuͤhlender, ein- facher, prachtloſer Menſch ſeyn — Man wird den, der Johannes ſeyn ſoll, in der Mitte leicht er- kennen. Ein Engelsgeſicht, voll guͤtigſter Unſchuld, aus dem ſich Form und Miene der Harmloſig- keit abſtrahiren laſſen. — Aber nicht der Donnersſohn, der Feuer vom Himmel herunter gebieten will; der’s dem wehrt, in Chriſtus Namen zu exorziſiren, der ihm nicht nachfolgt. — Aber der wei- ſeſte, beſte, ſanfteſte Stillſeher; der Ruher an der Bruſt Jeſu. 4. hat die unapoſtoliſchſte Naſe und den ſchwaͤchſten Verſtand. 2. hat etwas fades beſonders im Munde. Jn Stirn und Augenbraunen am meiſten Verſtand. 1. hat am meiſten Aufmerkſamkeit, und viel Bloͤdigkeit. 5. hat am meiſten Ausdruck unbefangener Ehrlichkeit, und weniger Anmaßung als 2. Waͤren die Augen nicht ver- zeichnet und beſtimmter, die Augenbraunen etwas mehr von einander abſtehend, ſo wuͤrde der unte- re Theil des Geſichtes — den Ausdruck von Weisheit nicht verlieren. Nachſtehender Umriß einer Madonna von einer unbekannten Hand hat weder Reinheit, noch Einfachheit, noch Unſchuld und Adel genug; noch beſtimmten Punkt der Leidenſchaft; hat viel kleinliches beſonders unter der Naſe. [Abbildung] Zweytes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/550
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/550>, abgerufen am 20.05.2019.