Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Abschnitt. V. Fragment.
10.

Der erste und letzte Gedanke, den ich unter allen Gedanken dieses Werkes meinen Lesern allen unver-
geßlich machen möchte, ist: Es ist kein Menschengesicht so häßlich, in dem nicht noch Züge des göttli-
chen Ebenbildes übrig sind.
Ganz augenscheinliche Mißgeburten ausgenommen, ist jedes Menschengesicht
einer unglaublichen Vervollkommnung fähig, wenn nicht auf seine Unvollkommenheiten, "sondern unmittelbar
"auf seine Vollkommenheiten, seine gesunden Theile gewirkt wird. Laß immer die kranken Theile unberührt --
"sie verbessern sich nie anders, als durch Verbesserung der gesunden. Findest du den guten Punkt eines Ge-
"sichtes,
so wirke auf diejenige Eigenschaft, die er ausdrückt; von diesem Punkt aus geht Gesundheit und Le-
"ben auf alles übrige."

Weisheit zeigt dir, wohin deine Wirkung zielen soll. Güte giebt dir Kraft, dorthin zu wirken.

Fünftes Fragment.
Allerley Mangelndes, Wünschenwürdiges.

Unter unzähligen Dingen, die meinen Fragmenten mangeln, und die ich, nebst denen hin und wieder ange-
zeigten, von einer andern Hand geleistet wünschte -- will ich einige nennen.

1) Jch wünschte ein physiognomisches Wörterbuch -- wo alle Gesichter und Gesichtszüge und Ge-
sichtsformen und Fleisch- und Nervenarten bezeichnende Wörter vorkämen, und genau bestimmt würden -- alle
übersetzbare physiognomische Wörter aus andern Sprachen gesammelt und übersetzt -- alle unübersetzbare na-
tionalisirt würden. Besonders gehörten dahin die Menge idiotische, größtentheils pöbelhafte Schweizerwörter,
von so treffender specieller Bedeutung, desgleichen alle physiognomische Sprüchwörter aus allen Zungen und
Völkern.
2) Eine ausführliche Abhandlung vom Lachen, Weinen, von der Stimme, vom Gesang.
3) Eine umständliche Widerlegung des Helvetius von der natürlichen Gleichgeschicklichkeit aller Men-
schen, zu allen Sitten, Fertigkeiten, Künsten.
4) Eine National-Physiognomik.
5) Eine Familien-Physiognomik.
6) Eine für Fürsten besonders. Eine für Richter und Verhörer.
7) Zeichnungen und Charakterisirung allerley Arten von Melancholikern, Angefochtenen,
Schwärmern.
8) Eine
X. Abſchnitt. V. Fragment.
10.

Der erſte und letzte Gedanke, den ich unter allen Gedanken dieſes Werkes meinen Leſern allen unver-
geßlich machen moͤchte, iſt: Es iſt kein Menſchengeſicht ſo haͤßlich, in dem nicht noch Zuͤge des goͤttli-
chen Ebenbildes uͤbrig ſind.
Ganz augenſcheinliche Mißgeburten ausgenommen, iſt jedes Menſchengeſicht
einer unglaublichen Vervollkommnung faͤhig, wenn nicht auf ſeine Unvollkommenheiten, „ſondern unmittelbar
„auf ſeine Vollkommenheiten, ſeine geſunden Theile gewirkt wird. Laß immer die kranken Theile unberuͤhrt —
„ſie verbeſſern ſich nie anders, als durch Verbeſſerung der geſunden. Findeſt du den guten Punkt eines Ge-
„ſichtes,
ſo wirke auf diejenige Eigenſchaft, die er ausdruͤckt; von dieſem Punkt aus geht Geſundheit und Le-
„ben auf alles uͤbrige.“

Weisheit zeigt dir, wohin deine Wirkung zielen ſoll. Guͤte giebt dir Kraft, dorthin zu wirken.

Fuͤnftes Fragment.
Allerley Mangelndes, Wuͤnſchenwuͤrdiges.

Unter unzaͤhligen Dingen, die meinen Fragmenten mangeln, und die ich, nebſt denen hin und wieder ange-
zeigten, von einer andern Hand geleiſtet wuͤnſchte — will ich einige nennen.

1) Jch wuͤnſchte ein phyſiognomiſches Woͤrterbuch — wo alle Geſichter und Geſichtszuͤge und Ge-
ſichtsformen und Fleiſch- und Nervenarten bezeichnende Woͤrter vorkaͤmen, und genau beſtimmt wuͤrden — alle
uͤberſetzbare phyſiognomiſche Woͤrter aus andern Sprachen geſammelt und uͤberſetzt — alle unuͤberſetzbare na-
tionaliſirt wuͤrden. Beſonders gehoͤrten dahin die Menge idiotiſche, groͤßtentheils poͤbelhafte Schweizerwoͤrter,
von ſo treffender ſpecieller Bedeutung, desgleichen alle phyſiognomiſche Spruͤchwoͤrter aus allen Zungen und
Voͤlkern.
2) Eine ausfuͤhrliche Abhandlung vom Lachen, Weinen, von der Stimme, vom Geſang.
3) Eine umſtaͤndliche Widerlegung des Helvetius von der natuͤrlichen Gleichgeſchicklichkeit aller Men-
ſchen, zu allen Sitten, Fertigkeiten, Kuͤnſten.
4) Eine National-Phyſiognomik.
5) Eine Familien-Phyſiognomik.
6) Eine fuͤr Fuͤrſten beſonders. Eine fuͤr Richter und Verhoͤrer.
7) Zeichnungen und Charakteriſirung allerley Arten von Melancholikern, Angefochtenen,
Schwaͤrmern.
8) Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0626" n="482"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">V.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>10.</head><lb/>
                <p>Der er&#x017F;te und letzte Gedanke, den ich unter allen Gedanken die&#x017F;es Werkes meinen Le&#x017F;ern allen unver-<lb/>
geßlich machen mo&#x0364;chte, i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t kein Men&#x017F;chenge&#x017F;icht &#x017F;o ha&#x0364;ßlich, in dem nicht noch Zu&#x0364;ge des go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Ebenbildes u&#x0364;brig &#x017F;ind.</hi> Ganz augen&#x017F;cheinliche Mißgeburten ausgenommen, i&#x017F;t jedes Men&#x017F;chenge&#x017F;icht<lb/>
einer unglaublichen Vervollkommnung fa&#x0364;hig, wenn nicht auf &#x017F;eine Unvollkommenheiten, &#x201E;&#x017F;ondern unmittelbar<lb/>
&#x201E;auf &#x017F;eine Vollkommenheiten, &#x017F;eine <hi rendition="#fr">ge&#x017F;unden</hi> Theile gewirkt wird. Laß immer die kranken Theile unberu&#x0364;hrt &#x2014;<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie verbe&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich nie anders, als durch Verbe&#x017F;&#x017F;erung der ge&#x017F;unden. Finde&#x017F;t du den <hi rendition="#fr">guten Punkt eines Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ichtes,</hi> &#x017F;o wirke auf diejenige Eigen&#x017F;chaft, die er ausdru&#x0364;ckt; von die&#x017F;em Punkt aus geht Ge&#x017F;undheit und Le-<lb/>
&#x201E;ben auf alles u&#x0364;brige.&#x201C;</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Weisheit</hi> zeigt dir, <hi rendition="#fr">wohin</hi> deine Wirkung zielen &#x017F;oll. <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;te</hi> giebt dir <hi rendition="#fr">Kraft,</hi> dorthin zu wirken.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Fragment.<lb/>
Allerley Mangelndes, Wu&#x0364;n&#x017F;chenwu&#x0364;rdiges.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nter unza&#x0364;hligen Dingen, die meinen Fragmenten mangeln, und die ich, neb&#x017F;t denen hin und wieder ange-<lb/>
zeigten, von einer andern Hand gelei&#x017F;tet wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x2014; will ich einige nennen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte ein phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches <hi rendition="#fr">Wo&#x0364;rterbuch</hi> &#x2014; wo alle Ge&#x017F;ichter und Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge und Ge-<lb/>
&#x017F;ichtsformen und Flei&#x017F;ch- und Nervenarten bezeichnende Wo&#x0364;rter vorka&#x0364;men, und genau be&#x017F;timmt wu&#x0364;rden &#x2014; alle<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzbare phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Wo&#x0364;rter aus andern Sprachen ge&#x017F;ammelt und u&#x0364;ber&#x017F;etzt &#x2014; alle unu&#x0364;ber&#x017F;etzbare na-<lb/>
tionali&#x017F;irt wu&#x0364;rden. Be&#x017F;onders geho&#x0364;rten dahin die Menge idioti&#x017F;che, gro&#x0364;ßtentheils po&#x0364;belhafte Schweizerwo&#x0364;rter,<lb/>
von &#x017F;o treffender &#x017F;pecieller Bedeutung, desgleichen alle phy&#x017F;iognomi&#x017F;che <hi rendition="#fr">Spru&#x0364;chwo&#x0364;rter</hi> aus allen Zungen und<lb/>
Vo&#x0364;lkern.</item><lb/>
              <item>2) Eine ausfu&#x0364;hrliche Abhandlung vom Lachen, Weinen, von der Stimme, vom Ge&#x017F;ang.</item><lb/>
              <item>3) Eine um&#x017F;ta&#x0364;ndliche Widerlegung des <hi rendition="#fr">Helvetius</hi> von der natu&#x0364;rlichen Gleichge&#x017F;chicklichkeit aller Men-<lb/>
&#x017F;chen, zu allen Sitten, Fertigkeiten, Ku&#x0364;n&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>4) Eine <hi rendition="#fr">National-Phy&#x017F;iognomik.</hi></item><lb/>
              <item>5) Eine <hi rendition="#fr">Familien-Phy&#x017F;iognomik.</hi></item><lb/>
              <item>6) Eine fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;ten</hi> be&#x017F;onders. Eine fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Richter</hi> und <hi rendition="#fr">Verho&#x0364;rer.</hi></item><lb/>
              <item>7) Zeichnungen und Charakteri&#x017F;irung allerley Arten von <hi rendition="#fr">Melancholikern, Angefochtenen,<lb/>
Schwa&#x0364;rmern.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">8) Eine</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0626] X. Abſchnitt. V. Fragment. 10. Der erſte und letzte Gedanke, den ich unter allen Gedanken dieſes Werkes meinen Leſern allen unver- geßlich machen moͤchte, iſt: Es iſt kein Menſchengeſicht ſo haͤßlich, in dem nicht noch Zuͤge des goͤttli- chen Ebenbildes uͤbrig ſind. Ganz augenſcheinliche Mißgeburten ausgenommen, iſt jedes Menſchengeſicht einer unglaublichen Vervollkommnung faͤhig, wenn nicht auf ſeine Unvollkommenheiten, „ſondern unmittelbar „auf ſeine Vollkommenheiten, ſeine geſunden Theile gewirkt wird. Laß immer die kranken Theile unberuͤhrt — „ſie verbeſſern ſich nie anders, als durch Verbeſſerung der geſunden. Findeſt du den guten Punkt eines Ge- „ſichtes, ſo wirke auf diejenige Eigenſchaft, die er ausdruͤckt; von dieſem Punkt aus geht Geſundheit und Le- „ben auf alles uͤbrige.“ Weisheit zeigt dir, wohin deine Wirkung zielen ſoll. Guͤte giebt dir Kraft, dorthin zu wirken. Fuͤnftes Fragment. Allerley Mangelndes, Wuͤnſchenwuͤrdiges. Unter unzaͤhligen Dingen, die meinen Fragmenten mangeln, und die ich, nebſt denen hin und wieder ange- zeigten, von einer andern Hand geleiſtet wuͤnſchte — will ich einige nennen. 1) Jch wuͤnſchte ein phyſiognomiſches Woͤrterbuch — wo alle Geſichter und Geſichtszuͤge und Ge- ſichtsformen und Fleiſch- und Nervenarten bezeichnende Woͤrter vorkaͤmen, und genau beſtimmt wuͤrden — alle uͤberſetzbare phyſiognomiſche Woͤrter aus andern Sprachen geſammelt und uͤberſetzt — alle unuͤberſetzbare na- tionaliſirt wuͤrden. Beſonders gehoͤrten dahin die Menge idiotiſche, groͤßtentheils poͤbelhafte Schweizerwoͤrter, von ſo treffender ſpecieller Bedeutung, desgleichen alle phyſiognomiſche Spruͤchwoͤrter aus allen Zungen und Voͤlkern. 2) Eine ausfuͤhrliche Abhandlung vom Lachen, Weinen, von der Stimme, vom Geſang. 3) Eine umſtaͤndliche Widerlegung des Helvetius von der natuͤrlichen Gleichgeſchicklichkeit aller Men- ſchen, zu allen Sitten, Fertigkeiten, Kuͤnſten. 4) Eine National-Phyſiognomik. 5) Eine Familien-Phyſiognomik. 6) Eine fuͤr Fuͤrſten beſonders. Eine fuͤr Richter und Verhoͤrer. 7) Zeichnungen und Charakteriſirung allerley Arten von Melancholikern, Angefochtenen, Schwaͤrmern. 8) Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/626
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/626>, abgerufen am 20.07.2019.