Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abschnitt. III. Fragment.

Wem ist der charakteristische Unterschied zwischen diesen und jenen nicht auffallend? wer
sieht nicht das weniger Zarte, weniger Feine und Sanfte drinn? Alle drey von sehr verständigen
Personen -- Die mittlere von einem Mädchen von 13. Jahren von großen Talenten. 1. ist härter
und zäher und dennoch schnell empfindlicher, als 3. Dieß scheint mir durchaus in allen Fingern von
beyden auffallend -- und so ist auch Gestalt und Charakter. 2. wird leicht -- 3. selten Thränen
vergießen.

Zweyte Zugabe.
Einige Daumen.
[Abbildung]

Die Verschiedenheit dieser Daumen ist für ein geübtes Auge so sprechend, als die Gesichtsform.
Man lasse michs noch einmal wiederholen: Die Gesichtsform wird mit der Zeit so gewiß aus
dem bloßen Daumen gefunden werden können, als bereits von jedem wohl unterrichteten Zeichner
die Gesichtslänge daraus gefunden werden kann.

1. Jst von einem feinfühlenden, witzreichen, verständigen Manne von etwas weichfleischi-
ger, mittelmäßiger Bildung.

2. Von einem sehr geschickten Clavierspieler, der weniger schlank ist als der vorige.

3. Von meiner Frau, die wir schon kennen.

4. Von
I. Abſchnitt. III. Fragment.

Wem iſt der charakteriſtiſche Unterſchied zwiſchen dieſen und jenen nicht auffallend? wer
ſieht nicht das weniger Zarte, weniger Feine und Sanfte drinn? Alle drey von ſehr verſtaͤndigen
Perſonen — Die mittlere von einem Maͤdchen von 13. Jahren von großen Talenten. 1. iſt haͤrter
und zaͤher und dennoch ſchnell empfindlicher, als 3. Dieß ſcheint mir durchaus in allen Fingern von
beyden auffallend — und ſo iſt auch Geſtalt und Charakter. 2. wird leicht — 3. ſelten Thraͤnen
vergießen.

Zweyte Zugabe.
Einige Daumen.
[Abbildung]

Die Verſchiedenheit dieſer Daumen iſt fuͤr ein geuͤbtes Auge ſo ſprechend, als die Geſichtsform.
Man laſſe michs noch einmal wiederholen: Die Geſichtsform wird mit der Zeit ſo gewiß aus
dem bloßen Daumen gefunden werden koͤnnen, als bereits von jedem wohl unterrichteten Zeichner
die Geſichtslaͤnge daraus gefunden werden kann.

1. Jſt von einem feinfuͤhlenden, witzreichen, verſtaͤndigen Manne von etwas weichfleiſchi-
ger, mittelmaͤßiger Bildung.

2. Von einem ſehr geſchickten Clavierſpieler, der weniger ſchlank iſt als der vorige.

3. Von meiner Frau, die wir ſchon kennen.

4. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0074" n="50"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">III.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
              <p>Wem i&#x017F;t der charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen die&#x017F;en und jenen nicht auffallend? wer<lb/>
&#x017F;ieht nicht das weniger Zarte, weniger Feine und Sanfte drinn? Alle drey von &#x017F;ehr ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Per&#x017F;onen &#x2014; Die mittlere von einem Ma&#x0364;dchen von 13. Jahren von großen Talenten. 1. i&#x017F;t ha&#x0364;rter<lb/>
und za&#x0364;her und dennoch &#x017F;chnell empfindlicher, als 3. Dieß &#x017F;cheint mir durchaus in allen Fingern von<lb/>
beyden auffallend &#x2014; und &#x017F;o i&#x017F;t auch Ge&#x017F;talt und Charakter. 2. wird leicht &#x2014; 3. &#x017F;elten Thra&#x0364;nen<lb/>
vergießen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyte Zugabe.</hi><lb/>
Einige Daumen.</hi> </head><lb/>
              <figure/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ver&#x017F;chiedenheit die&#x017F;er Daumen i&#x017F;t fu&#x0364;r ein geu&#x0364;btes Auge &#x017F;o &#x017F;prechend, als die Ge&#x017F;ichtsform.<lb/>
Man la&#x017F;&#x017F;e michs noch einmal wiederholen: Die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ichtsform</hi> wird mit der Zeit &#x017F;o gewiß aus<lb/>
dem bloßen Daumen gefunden werden ko&#x0364;nnen, als bereits von jedem wohl unterrichteten Zeichner<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ichtsla&#x0364;nge</hi> daraus gefunden werden kann.</p><lb/>
              <p>1. J&#x017F;t von einem feinfu&#x0364;hlenden, witzreichen, ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Manne von etwas weichflei&#x017F;chi-<lb/>
ger, mittelma&#x0364;ßiger Bildung.</p><lb/>
              <p>2. Von einem &#x017F;ehr ge&#x017F;chickten Clavier&#x017F;pieler, der weniger &#x017F;chlank i&#x017F;t als der vorige.</p><lb/>
              <p>3. Von meiner Frau, die wir &#x017F;chon kennen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">4. Von</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0074] I. Abſchnitt. III. Fragment. Wem iſt der charakteriſtiſche Unterſchied zwiſchen dieſen und jenen nicht auffallend? wer ſieht nicht das weniger Zarte, weniger Feine und Sanfte drinn? Alle drey von ſehr verſtaͤndigen Perſonen — Die mittlere von einem Maͤdchen von 13. Jahren von großen Talenten. 1. iſt haͤrter und zaͤher und dennoch ſchnell empfindlicher, als 3. Dieß ſcheint mir durchaus in allen Fingern von beyden auffallend — und ſo iſt auch Geſtalt und Charakter. 2. wird leicht — 3. ſelten Thraͤnen vergießen. Zweyte Zugabe. Einige Daumen. [Abbildung] Die Verſchiedenheit dieſer Daumen iſt fuͤr ein geuͤbtes Auge ſo ſprechend, als die Geſichtsform. Man laſſe michs noch einmal wiederholen: Die Geſichtsform wird mit der Zeit ſo gewiß aus dem bloßen Daumen gefunden werden koͤnnen, als bereits von jedem wohl unterrichteten Zeichner die Geſichtslaͤnge daraus gefunden werden kann. 1. Jſt von einem feinfuͤhlenden, witzreichen, verſtaͤndigen Manne von etwas weichfleiſchi- ger, mittelmaͤßiger Bildung. 2. Von einem ſehr geſchickten Clavierſpieler, der weniger ſchlank iſt als der vorige. 3. Von meiner Frau, die wir ſchon kennen. 4. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/74
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/74>, abgerufen am 18.11.2019.